Suthep zog sich als Mönch in einen Tempel zurück

Suthep Thaugsuban, der als Führer des Demokratischen Volksreform Komitees (PDRC) monatelang für Schlagzeilen in den Medien sorgte, hat sich am Dienstag in einem Tempel in seiner Heimatstadt Surat Thani zum Mönch ordinieren lassen.

Bisher wurde nicht bekannt, warum Herr Suthep diese Entscheidung getroffen hat oder wie lange er Mönch bleiben möchte.

Seine Entscheidung wurde erst dadurch bekannt, nachdem ein ehemaliges Mitglied der Demokratischen Partei, Herr Theptai Seanapong am Dienstagabend ein Foto von Suthep im Mönchskutte auf Twitter veröffentlichte. Dazu schrieb er: „Lung Kamnan machte eine Blitzentscheidung und wurde im Wat Thai Sai ordiniert. Er wird jetzt als Mönch im Tempel Suan Mokkh leben“.

Suthep erhielt den Ordensnamen „Prapakaro“ (der Lichtmacher).

Später twitterte Herr Theptai, dass Herr Suthep nach einem Abendessen mit seinen Freunden in Bangkok nach Surat Thani geflogen sei. Am nächsten Morgen habe er sich direkt von seinem Fahrer in den Tempel fahren lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2015 2:23 am

/a>:
Die gesammelten Wahrheiten eines Thaksinjodlers:
404 – nicht gefunden

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. August 2015 2:22 am
Reply to  suny

Die gesammelten Wahrheiten eines Thaksinjodlers:

404 – nicht gefunden

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. Juli 2014 1:15 pm

hanseat: Rot ist die Farbe des Proletariats, der Arbeiterbewegung.

Die UDD verschanzt sich hinter dieser ehrenwerten Farbe und versucht unter Vorspielung falscher Vorstellungen sich einen sozialen Tatsch anzueignen.

Sie, die UDD, hat bis dato noch nie ein konkretes Projekt für eben dieses Proletariat gestartet, geschweige unterstützt.

Ihre aus Dubai gesteuerte Aufgabe besteht alleinig in der wieder aufs Schild heben des Flüchtigen.

Begründen werde ich es dir damit, dass deine Rote UDD es nicht fertig gebracht hatte, die armen Reisbauern beim Betrug seitens der Behörden bei der Auszahlung oder eben nicht Auszahlung der Reisgelder zu unterstützen.

Im Gegenteil, sie, die UDD, sandte noch Falken in Form von in schwarze gekleideten MiB an die Front der protestierenden Reisbauern mit dem „Wunsch“ dieser Friedenskräfte, sie, die Reisbauern mögen nach Hause gehen oder es könnte ihnen oder ihren Familien etwas schlimmes passieren.

Genau dieses stört auch mich als wirklich “Roter” dabei am Meisten.

Da haben Thaksins von unserem Geld bezahlte Hassprediger und Bauernfänger
diese ehrenwerte politische Farbe geklaut und für die egomanischen
Zwecke ihres Führers und für ihre eigenen Betrügereien missbraucht

in der Sicherheit dafür in Thailand nicht zur Verantwortung gezogen zu werden.

Irgendwelche “politischen” Aktivitäten hat es von Seiten dieser Hinterhof
Ganoven nie gegeben.

Die “Roten Dörfer” waren potemkinsche Dörfer die man der unwissenden
und unverständlicherweise Thaksinfreundlichen westlichen Journaille
vorgeführt hat!

Wenn ein Jonathan Head von der BBC nicht von Thaksin bezahlt wird,
warum macht er dann solch dummdreiste Berichte aus dem Issan?

Die genau so gut in Kambodscha hätten “gefilmt” werden können?

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

hanseat
Gast
hanseat
18. Juli 2014 9:56 am

egon weiss sagte am 16. Juli 2014 um 12:21 pm u.a.:
„..stin
es waehre ev. auch fuer dich gut mal in einem tempel deinen hass auf alles rote los zu werden..“

Moin egon,

ich habe nicht vor, mich schützend vor STIN zu stellen, das kann er selber viel besser!

Nur deine Bedenken, alle aus Rolf46 und deine Wenigkeit, würden einen ROTEN-HASS in sich tragen, sind, so möchte ich es von dir verstanden haben, nicht so richtig.

Rot ist die Farbe des Proletariats, der Arbeiterbewegung.

Die UDD verschanzt sich hinter dieser ehrenwerten Farbe und versucht unter Vorspielung falscher Vorstellungen sich einen sozialen Tatsch anzueignen.

Sie, die UDD, hat bis dato noch nie ein konkretes Projekt für eben dieses Proletariat gestartet, geschweige unterstützt.

Ihre aus Dubai gesteuerte Aufgabe besteht alleinig in der wieder aufs Schild heben des Flüchtigen.

Begründen werde ich es dir damit, dass deine Rote UDD es nicht fertig gebracht hatte, die armen Reisbauern beim Betrug seitens der Behörden bei der Auszahlung oder eben nicht Auszahlung der Reisgelder zu unterstützen.

Im Gegenteil, sie, die UDD, sandte noch Falken in Form von in schwarze gekleideten MiB an die Front der protestierenden Reisbauern mit dem „Wunsch“ dieser Friedenskräfte, sie, die Reisbauern mögen nach Hause gehen oder es könnte ihnen oder ihren Familien etwas schlimmes passieren.

So ein demokratisches Verhalten seitens der einzigen Organisation, die so die Reisbauer unterstützten, bekommt dein Hosianna!

Vielleicht liege ich ja in deinen Augen falsch?

Wenn du Erkenntnisse haben solltest, die ein anderes Bild der UDD vermitteln sollte, lasse es uns wissen.

hanseat
Gast
hanseat
17. Juli 2014 5:03 pm

Rolf46 sagte am 16. Juli 2014 um 1:32 pm u.a.:
„..Der wird als älterer Buddhist jetzt wahrscheinlich schon so langsam Angst davor bekommen, wie sich seine im Leben begangenen Schandtaten auf seine spätere Wiedergeburt auswirken könnten…“

Moin Rolf46,

es könnte was dran sein, nur, wie siehst du denn die religiösen Probleme unseres Bobbeles hinsichtlich der buddhistischen Wiedergeburt?

Wenn du bei den 22 Toten während seiner Wanderschaft schon seine Wiedergeburt bei Küchenschaben siehst, wo wird der „Große aus Dubai“ sich nach mehreren tausend Toten seiner Regentschaft landen? Amöben, Einzeller…?

Auch unsere ehemalige Landesmutter wird sich diesbezüglich Gedanken machen müssen, auch sie ist für die 22 Toten mit verantwortlich.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. Juli 2014 2:14 pm

Rolf46: Der wird als älterer Buddhist jetzt wahrscheinlich schon so langsam Angst davor bekommen, wie sich seine im Leben begangenen Schandtaten auf seine spätere Wiedergeburt auswirken könnten.

Solche Skrupel hat Schinkenstrassen Rolfis Vortänzer Thaksin natürlich nicht.
Der weiss dass seine Restlebenszeit viel zu kurz wäre um seine Schandtaten
irgendwie auszugleichen.
Dem bleibt nur über sich mit Schinkenstrassen Rolfi an den Ballermann
zu setzen und darauf zu hoffen das in den Eimern ausser Sangria noch
irgendeine Substanz ist die das Vergessen erleichtert!
Aber solch “menschliche” Regungen sind ihm eh fremd.
Der sitzt in seinem “Führerbunker” in Dubai und plant
den Endsieg!

Rolf46
Gast
Rolf46
16. Juli 2014 1:32 pm

Bisher wurde nicht bekannt, warum Herr Suthep diese Entscheidung getroffen hat oder wie lange er Mönch bleiben möchte.

Der wird als älterer Buddhist jetzt wahrscheinlich schon so langsam Angst davor bekommen, wie sich seine im Leben begangenen Schandtaten auf seine spätere Wiedergeburt auswirken könnten.
Vielleicht stellt er sich sogar angstvoll vor, z.B. als gelbe Wanze wiedergeboren zu werden und dann regelmäßig von den von ihm korruptionsbedingt benachteiligten Opfern oder deren Nachkommen zertreten zu werden.. 😉

Sutheps Auftenthalt als Mönch im Wat soll deshalb vielleicht ..ähnlich wie bei uns eine freiwillige Autofahrernachschulung für Verkehrssünder .. zur Reduzierung der bereits angehäuften Minuspunkte in Flensburg im Jenseits dienen.

egon weiss
Gast
egon weiss
16. Juli 2014 12:21 pm
Reply to  STIN

stin
es waehre ev. auch fuer dich gut mal in einem tempel deinen hass auf alles rote los zu werden. du bist mit deinen ewigen gleichen wiederhohlungen auch nicht weit von goebbels entfernt