Nach dem Militärputsch… (vom 29.07. bis 16.08.2014)

Hier können nun Diskussionen über die Zeit nach dem Militärputsch fortgesetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

377 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
hanseat
Gast
hanseat
12. August 2014 2:35 pm

Heinz sagte am 12. August 2014 um 8:16 am u. a.:
„..Warum sollte der jetzige General hier eine Ausnahme bilden? Schön wär\’s ja – allein ich kann\’s nicht glauben…“

Moin Heinz,

eines kann man dir ja nicht abstreiten, abkopieren kannst du.

Ich möchte auf deine o.a. Spruch zurück kommen.

Wer die bisherigen vor der Thaksin-Zeit stattgefundenen Putsche überdenkt und sie mit den momentanen Vergleicht, könnte durchaus Unterschiede erkennen.

Auch deine sogenannten Putschbegeisterten haben ebenfalls die Hoffnung, dass es so wird, wie du es glauben möchtest aber nicht kannst.

Glauben heißt ja auch nicht wissen.

Begleite durchaus kritisch diese zur Befriedung der Kampfhähne bedachten und nicht gewählten nur gesetzten Regierung.

Wir alle sollten die Hoffnung in uns tragen, dass sich 2006, 2010, 2012 und nun 2013/14 nicht wiederholen müssen.

hanseat
Gast
hanseat
12. August 2014 2:18 pm

Rolf46 sagte am 12. August 2014 um 10:32 am u. a.:
„..An den themenfremden und kindischen Reaktionen der eifrigsten Putschverehrer mittels der üblichen persönlicher “Anmache” ihrer Widersacher ist zu erkennen, dass ihnen sämtliche Argumente zur Sache flöten gegangen sind, mit denen sie gern den aktuellen Putsch und die wahren Motive auch dieser Putschisten als gaaaanz anders als die bereits früher gelaufene Putschserie machtgeiler und korrupter Militärs darstellen möchten…“

Moin Rolf,

irgendwie habe ich das Gefühl, auch angesprochen zu sein?

Ich bin zwar kein Putschverehrer aber einer, der aus dem Produkt unfähiger Politiker die Machtübernahme der Militärs zu akzeptieren in der Lage ist.

Dass du, so muss ich es dann interpretieren, unglücklich darüber zu sein scheinst, dass es mit der weiteren Zuspitzung der verfeindeten politischen Lager bis hin zum, von einer Organisation bereits gebilligten militärischen Aufrüstung für den bevorstehenden Bürgerkrieg, nicht geklappt hat, entzieht dir, als einer der beiden wenigen Demokraten hier im Forum das Recht, über anders Denkende unsachgemäß den Stab zu brechen.

Auch wenn du mittels deiner Polemik den Heinz begeistern konntest, mehr war in deiner Seifenblase auch nicht drinnen.

Erzähle uns doch einmal, wie es hier im Königreich wohl ausgesehen hätte, wenn die Armee nicht am 22. Mai die unkompetenten Politiker vom Schild gestoßen hätten?

Mit wie vielen Toten und Verletzten würdest du denn ohne diesen Putsch rechnen?

Sage deinem so unwissenden Heinz einmal, wie viele Tote es seit dem 22. Mai durch die nun regierende Staatsmach, dem Militär, gegeben hat! Könnte es bei „NULL“ liegen?

Bei der Gestapo oder der Stasi hätte es aber anders gescheppert, schon vergessen?

Aber solch unqualitative Vergleiche hier anstellen und einem leicht zu beeinflussenden Heinz damit zu imponieren, ist etwas zu wenig.

Schon das alleine konterkariert deine unsachgemäßen Anschuldigungen.

Den Putsch haben, das ist die Meinung vom Hanseat, nicht das Militär zu verantworten, verantworten haben es alleinig die korrupten und unfähigen Politiker dieses sonst so schönen Landes.

Heinz
Gast
Heinz
12. August 2014 8:16 am

Wikipedia
Putsche und Putschersuche
1. Apr. 1933 (nicht militärisch) | 20. Juni 1933 – Oberst Phraya Phahon Phonphayuhasena – 11. Okt. 1933 – (nicht militärisch) | 3. Aug. 1935 | 8. Nov. 1947 |
6. Apr. 1948 | 1. Okt. 1948 | 26. Feb. 1949 | 29. Juni 1951

Und hier mal ein paar Details

Phin Choonhavan (Vater von Chatichai Choonhavan) – November 1947
Phin wurde am 14. Oktober 1891 als Sohn des chinesischen Arztes Kai, der von Chaoshan (Provinz Guangdong) nach Siam immigrierte, geboren.
Feldmarschall Phin Choonhavan war ein thailändischer Heeresoffizier. Während des Zweiten Weltkriegs war er Militärbefehlshaber des thailändisch besetzten Shan-Staats. Von 1948 bis 1954 war er Oberkommandierender des Heeres.
Phin war ein Anführer des Militärputsches von 1947, der die langjährige Militärherrschaft in Thailand einleitete. Am Tag des Staatsstreichs erklärte er der Presse mit Tränen in den Augen, dass die Armee im Interesse des Volkes gehandelt hätte, um einen weiteren Verfall des Landes unter der korrupten Zivilregierung zu verhindern. Seine älteste Tochter Udomlak heiratete Phao Siyanon, der 1951 Generaldirektor der thailändischen Polizei wurde. Eine weitere Tochter, Charoen, heiratete Pramarn Adireksarn, der in den 1970er- und 80er-Jahren Vorsitzender der Chart-Thai-Partei war und verschiedene Ministerämter ausübte.
Als Feldmarschall Plaek Phibunsongkhram wenige Monate darauf, im Mai 1948, Ministerpräsident wurde, ernannte er Phin als seinen Nachfolger zum Oberkommandierenden der Landstreitkräfte. Dies war eine auch politisch sehr einflussreiche Position in dem vom Militär beherrschten Land, insbesondere nach dem „Stillen Coup“ von 1951. Eine Verfassungsänderung machte es möglich, dass auch aktive Militärs Regierungsämter einnahmen und Phin wurde stellvertretender Ministerpräsident unter Plaek Phibunsongkhram. Außerdem wurde er in den Rang eines Feldmarschalls befördert. Er gehörte zu den thailändischen Verantwortungsträgern, die intensiv um US-amerikanische Militärhilfe für ihr Land warben.
Phin und sein Familie (nach ihrem Wohnort Soi-Ratchakru-Clan genannt) nutzten ihren militärischen und politischen Einfluss, um sich auch mit einer Vielzahl von Unternehmungen am Wirtschaftsleben des Landes zu beteiligen. Phin führte zusammen mit seinem Schwiegersohn Phao einen Flügel innerhalb des Militärs, der mit dem Flügel des ebenfalls ehrgeizigen Generals Sarit Thanarat rivalisierte. Da sich Phin zunehmend auf seine ökonomischen Aktivitäten konzentrierte, verlor er an Rückhalt in der Truppe und Sarit konnte ihn 1954 als Heereschef ablösen. Im März 1957 wurde er Landwirtschaftsminister. Sarit putschte im September 1957 gegen die Regierung von Phibunsongkhram und entmachtete auch den Phin-Phao-Flügel innerhalb der Armee.Dem Choonhavan-Clan wurde vorgeworfen, Millionen von Dollars veruntreut und auf Konten in der Schweiz gebracht zu haben. Während Phao als Hauptrivale Sarits ins Ausland fliehen musste, konnte Phin als Privatmann in seinem Haus in der Soi Ratchakru (Thanon Phahonyothin) wohnen bleiben.

Sarit Thanarat – November 1947
Sarit Thanarat, auch: Sarit Dhanarajata (geb. am 16. Juni 1908 in Bangkok; † 8. Dezember 1963 ebenda) war ein thailändischer Heeresoffizier und Politiker. Nach 1954 war er Oberkommandierender des Heeres, ab 1956 im Rang eines Feldmarschalls. Nach einem Putsch war er von 1959 bis zu seinem Tod Ministerpräsident des Landes.
Die Verbindung zum laotischprachigen Isan brachte ihm bleibende Sympathien in der wirtschaftlich rückständigen und bis dahin politisch benachteiligten Nordostregion. Ein laotischer Cousin von Sarit war Phoumi Nosavan, der später General und Anführer der Rechten im Laotischen Bürgerkrieg wurde.
Im November 1947 spielte er, als 39-jähriger Oberst und Kommandeur des Ersten Regiments der Ersten Heeresdivision, eine entscheidende Rolle beim Putsch, der zur Rückkehr zur Militärherrschaft unter Feldmarschall Phibunsongkhram (Phibun) führte. In den folgenden Jahren hielt er seit 1951 in einer Art Triumvirat mit Phibunsongkhram und Polizeigeneral Phao Siyanon die Macht in den Händen.
Ab den 1950er-Jahren engagierte sich Sarit auch wirtschaftlich stark. Nach seinem Tod wurde sein Vermögen auf 150 Millionen US-Dollar geschätzt, wovon er 30 Millionen aus dem Staatshaushalt veruntreut haben soll.
Im September 1957 setzte er der Regierung ein Ultimatum zum Rücktritt. Am 16. September 1957 putschte er gegen Phibuns Regierung.
Der australische Wirtschaftswissenschaftler und Südostasienexperte Thomas Silcock beschrieb Sarits Charakter als Mischung aus „skrupellosem Gangster, traditionellem großzügigen orientalischen Despoten und gewieftem Kenner mit Sachverstand.“
Im Dezember 1959 unterstützte Sarit den Putsch seines Cousins, General Phoumi Nosavan, in Laos.
Feldmarschall Sarit Thanarat starb am 8. Dezember 1963 im Amt und ist damit der einzige Premierminister, der das Amt bis zu seinem Tod innehatte. Nach seinem Tode stellte sich heraus, in welchem Umfang er sich selbst bereichert hatte. So hinterließ er neben einer Brauerei und 51 Privatautos ein Vermögen von 150 Millionen US$ und Landbesitz von 3200 Hektar, davon waren viele Grundstücke als Geschenke an zahlreiche Mätressen gedacht. In Zeitungsberichten nach seinem Tod wurden über 100 Frauen aufgeführt, von denen behauptet wurde, Sarits Mätressen oder „Nebenfrauen“ gewesen zu sein. Im November 1964 beschloss das Kabinett, umgerechnet 32 Millionen US-Dollar, die Sarit aus öffentlichen Mitteln, vor allem aus dem staatlichen Lotteriemonopol, veruntreut haben soll, wieder einzuziehen.

Sangad Chaloryu – Putsch 06.10.1976
Sangad Chaloryu (geb. am 4. März 1915 in Amphoe Doem Bang Nang Buat, Provinz Suphan Buri; † 23. November 1980) war ein thailändischer Admiral und Politiker.
Nach dem Massaker an der Thammasat-Universität, bei dem mindestens 46 demonstrierende Studenten und Demokratieaktivisten getötet wurden, übernahm er am Aben des 6. Oktober 1976 die Macht.
Am 20. Oktober 1977 drängte er Premierminister Tanin aus dem Amt und übernahm vorübergehend als Vorsitzender des Administrativen Staatsrates wieder die Macht, die er letztlich am 12. November 1977 an Premierminister General Kriangsak Chomanan übergab. Im Hintergrund blieb er jedoch de Facto bis 1980 einer der eigentlichen Machthaber.

Chalard Hiranyasiri – 26. Mär. 1977
Der aus dem Dienst entlassene und in den Mönchsstand getretene General Chalard Hiranyasiri unternahm mit 300 Soldaten der 9. Heeresdivision einen Umsturzversuch. Dieser scheiterte aber.

Sangad Chaloryu und Kriangsak Chomanan – 20. Okt. 1977
Der vom König bevorzugte, aber sowohl in der Bevölkerung als auch im Militär äußerst unbeliebte, weil stark ideologisch anstatt pragmatisch regierende, Ministerpräsident Thanin Kraivichien wurde vom Militär unter der Führung von Admiral Sangad Chaloryu und General Kriangsak Chomanan entmachtet. Thanin galt als ehrlich und intelligent, andererseits als ausgesprochen ideologisch und politisch extrem. Nach seinem Amtsantritt sandte er Spezialkräfte der Polizei zu Buchläden mit liberaler Literatur und ließ 45.000 Bücher beschlagnahmen und verbrennen, darunter Werke von Thomas Morus, George Orwell und Maxim Gorki.
Kriangsak versprach anschließend die Aufhebung des Kriegsrechts, Pressefreiheit und die Normalisierung der Beziehungen zu den kommunistischen Nachbarstaaten, China und der Sowjetunion, um die Nation zu versöhnen. Er versuchte auch, das von der Weltbank angeprangerte Armutsproblem anzugehen.

[Also mal eine gute Tat für die Nation…?]

1. Putschversuch der „Jungtürken“ – 1. Apr. 1981
Eine Gruppe von Absolventen des siebten Jahrgangs der Chulachomklao-Militärakademie (Abschlussklasse 1960) versuchte, die Regierung von General Prem Tinsulanonda zu stürzen. Die „Jungtürken“, die Prem zunächst unterstützt hatten, waren nach kurzer Zeit von seiner Regierungsführung enttäuscht. Sie warfen ihm politische Schwäche und die Beförderung von unfähigen und korrupten Offizieren, die in der Gunst des Palasts standen, vor. Der König stellte sich jedoch deutlich auf die Seite von Prem und der Putsch scheiterte.

2. Putschversuch der „Jungtürken“ – 9. Sep. 1985
Die „Jungtürken“ versuchten erneut, die Regierung Prem zu stürzen, als dieser auf Staatsbesuch in Indonesien war. Die Infanteriedivisionen, mit denen die Putschisten gerechnet hatten, schlossen sich jedoch nicht an und Prem konnte nach seiner Rückkehr aus Jakarta und 10-stündigen Verhandlungen den Putschversuch beenden.

Chatichai Choonhavan
Thailändischer Heeresoffizier, Diplomat und Politiker. Von August 1988 bis zum Militärputsch im Februar 1991 Premierminister von Thailand.
Im Februar 1991 putschten der Oberkommandierende der Streitkräfte Sunthorn Kongsompong und die Generäle der 5. Abschlussklasse der Militärakademie Suchinda Kraprayoon, Issarapong Noonpakdi und Kaset Rojanarin. Diese warfen der Regierung massive Korruption, Amtsmissbrauch zum eigenen Vorteil und mehreren Kabinettsmitgliedern, einschließlich Chatichai, „ungewöhnlichen Reichtum“ vor.
1951 übernahm das Militär unter Führung von Chatichais Vater und seinem Schwager Phao faktisch die politische Macht im Land. Sie nutzten ihre Macht außerdem, um ihren Einfluss auf die Wirtschaft des Landes auszudehnen. Während des Koreakrieges war Chatichai Kommandeur des 1. Kavalleriebataillons und Leiter sowie später der Oberkommandierende der Panzerschule. 1956 war er bereits Generalmajor. 1957 putschte Feldmarschall Sarit Thanarat. Er entmachtete den Ministerpräsidenten Plaek Phibunsongkhram sowie Chatichais Schwager Phao Siyanon und besetzte alle wichtigen Positionen in Militär und Politik mit seinen eigenen Vertrauten. Dem Choonhavan-Clan (oder, nach dem Wohnort der Familie, Soi-Rajakru-Clan) wurde vorgeworfen, Millionen von Dollars veruntreut und auf Konten in der Schweiz gebracht zu haben. Chatichais Militärkarriere war damit beendet.

Im Februar 1991 putschten der Oberkommandierende der Streitkräfte Sunthorn Kongsompong und die Generäle der 5. Abschlussklasse der Militärakademie Suchinda Kraprayoon, Issarapong Noonpakdi und Kaset Rojanarin. Diese warfen der Regierung massive Korruption, Amtsmissbrauch zum eigenen Vorteil und mehreren Kabinettsmitgliedern, einschließlich Chatichai, „ungewöhnlichen Reichtum“ vor.

Sunthorn Kongsompong
Am 1. April 1990 wurde er Commander of the Royal Thai Armed Forces Headquarters und damit als Nachfolger von General Chavalit Yongchaiyudh schließlich Oberbefehlshaber der Streitkräfte. International bekannt wurde er am 23. Februar 1991 als er zusammen mit General Suchinda Kraprayoon und anderen Absolventen der Königlichen Militärakademie Premierminister Chatichai Choonhavan wegen des Vorwurfs der Korruption in einem Staatsstreich absetzte. Im Anschluss folgte die Bildung eines Nationalen Rates zur Friedenssicherung (National Peacekeeping Council (NPKC)), dessen Vorsitzender er wurde. Am 2. März 1991 erfolgte zwar die Einsetzung von Anand Panyarachun zum Premierminister, allerdings behielt der NPKC die eigentliche Macht.
Nach seinem Tod durch Lungenkrebs kam es zu einem Skandal, da er den größten Teil seines Vermögens in Höhe von schätzungsweise 150 Millionen US-Dollars seiner Geliebten vermachte. Ferner wurde die Frage aufgeworfen, wie ein General mit einem Monatseinkommen von etwas mehr als 1.000 US-Dollar ein derart großes persönliches Vermögen aufbauen konnte. Der Fall führte letztlich zu Ermittlungen gegen andere Generale, Politiker und Geschäftsleute wegen des Verdachts von illegaler Bereicherung und Korruption.

Suchinda Kraprayoon
Suchinda Kraprayoon (geb. am 6. August 1933 in der Provinz Nakhon Pathom) ist ein ehemaliger thailändischer Heeresoffizier und Politiker. Er war von 1990 bis 1992 Oberkommandierender des Heeres, von 1991 bis 1992 zusätzlich Chef des Obersten Stabs der thailändischen Streitkräfte. Nach einem Putsch wurde er im April 1992 Ministerpräsident des Landes. Nach Massenprotesten, die er mit militärischer Gewalt niederzuschlagen versuchte, musste er im Mai 1992 zurücktreten.
Er spielte eine Rolle bei der Niederschlagung des Putschversuchs der „Jungtürken“ am 1. April 1981, einer innermilitärischen Seilschaft, die mit den Absolventen des fünften Jahrgangs rivalisierte. Mit seinen Klassenkameraden aus dem fünften Jahrgang der Militärakamie sowie General Sunthorn stürzte Suchinda am 23. Februar 1991 den amtierenden Premierminister Chatichai Choonhavan, der anschließend das Land zunächst verlassen musste. [Politik als Klassentreffen :)]
Zwei Wochen nach seinem Amtsantritt sah er sich großen Protesten der Opposition, insbesondere der Palang-Dharma-Partei von Chamlong Srimuang, ausgesetzt. Bis zu 200.000 Menschen versammelten sich zu Demonstrationen gegen die Regierung in der Innenstadt von Bangkok. Suchindas Kabinett reagierte mit einer allgemeinen Ausgangssperre und setzte das Militär gegen die Demonstranten ein. Die Verhaftung des Oppositionsführers Chamlong befeuerte die Rebellion noch und führte zu einem Umschlagen in blutige Zusammenstöße. Beim Versuch der Armee, die Proteste zu zerschlagen, starben nach offiziellen Zahlen 52 Menschen, tatsächlich möglicherweise bis zu 200. Am 24. Mai trat Suchinda zurück und verließ das Land.

Dies ist nur ein verkürzter Auszug aus der Geshichte. Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Fazit: Macht korrumpiert und Gier ist eine zutiefst menschliche Eigenschaft. Warum sollte der jetzige General hier eine Ausnahme bilden? Schön wär\’s ja – allein ich kann\’s nicht glauben…

Zum Schluss noch eine Bemerkung eines klugen Mannes:
“Man überzeugt am besten von seiner Macht, wenn man sie missbraucht.”
Daniel Spitzer – österreichischer Autor; 19.Jh.

Und nun, meine Herren Putschverehrer könnt ihr euch wieder am korrupten Thaksin berauschen. Jetzt räumt endlich das saubere Militär dessen Saustall auf. 🙂

egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 9:18 am
Reply to  Heinz
egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 10:00 am
Reply to  STIN

stin
ich habe mich von chiang mai bis mae sai, chiang rai immer sehr sicher gefuehlt
in meinem dorf noch nie mein haus in der nacht abgeschlossen ebensowenig mein auto und mopets.
ich sehe keine veraenderung in meinem dorf, ausser dass die einwohner gegenueber fremden thais und militaer sehr misstrauisch sind.

Rolf46
Gast
Rolf46
12. August 2014 10:53 am
Reply to  STIN

STIN: Du könntest jetzt sogar eine Gay-Parade organisieren, sofern das Kriegsrecht es zulässt..

Das wird das Kriegsrecht nicht zulassen, denn General Prayuth würde sofort in den völlig überflüssigen Schwulen-Paraden eine drohende Konkurrenz zu den beliebten Militärparaden erkennen und wegen befürchteter Wehrkraftzersetzung durch als Schwulen-Aktivisten getarnte Rote energisch gegensteuern.. :mrgreen:

egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 11:07 am
Reply to  Rolf46

comment image?oh=9b694951def427d0fad3d2da59f18f1b&oe=5473B895

Rolf46
Gast
Rolf46
12. August 2014 10:32 am
Reply to  Heinz

@ Heinz,

..ein sehr aufschlussreicher Bericht, den du geliefert hast.

An den themenfremden und kindischen Reaktionen der eifrigsten Putschverehrer mittels der üblichen persönlicher “Anmache” ihrer Widersacher ist zu erkennen, dass ihnen sämtliche Argumente zur Sache flöten gegangen sind, mit denen sie gern den aktuellen Putsch und die wahren Motive auch dieser Putschisten als gaaaanz anders 🙄 als die bereits früher gelaufene Putschserie machtgeiler und korrupter Militärs darstellen möchten.

Sie merken auch nach der x-ten Wiederholung der immer wieder gleichen Putschoper in Thailand nicht, dass es jedes Mal ein fast völlig identischer Ablauf der Geschehnisse ist.

Auch die ..vorgeschobenen.. Motive für diese Militärcoups sind praktisch immer dieselben. Was sich bei jeder Wiederholung ändert, sind lediglich die Namen der beteiligten Akteure .

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
12. August 2014 11:34 am
Reply to  STIN

STIN: Also ev. mal nachdenken – ich gehe davon aus, das hier niemand ein reiner Putschverehrer ist, wenn es keine Notwendigkeit dafür geben würde.

Das gründliche Nachdenken ist bei den Putschverehrern nicht sonderlich beliebt.
Sonst wäre ihnen bei der Betrachtung der Putschabläufe längst aufgefallen, dass die Coup-Betreiber vor dem Putschbeginn natürlich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln und Destabilisierungs -Aktionen für die Erzeugung einer vermeintlichen Notwendigkeit gesorgt haben.

“Einfach so losputschen” ging nämlich sowohl früher als auch heute nicht, denn das würden nur wenige Hardcore-Putschverehrer bejubeln. Die meisten Putschverehrer wollen jedoch von den jeweiligen Putschisten gründlich , glaubhaft und mit System verarscht werden, denn sonst können sie den bejubelten Putsch anschließend nicht vor den Putsch-Kritikern rechtfertigen.. 😉

Mit den “Notwendigkeiten” ist es bei den Militärputschen genau so wie bei Kriegen. Die werden von den Kriegstreibern ebenfalls ausschließlich als “gerechte Kriege” verkauft. Dazu bedarf es stets einer akzeptablen “Notwendigkeit” , die zuvor zu erzeugen ist.

Die “Notwendigkeit” des Krieges gegen den Irak resultierte z.B. aus den angeblich in der Hand Saddam Husseins befindlichen “Massenvernichtungsmitteln”..

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. August 2014 3:19 am

ben: Ich glaube, Du findest jeden Beitrag doof, der nicht Deinem (Hirn-)gewaschenen Spatzenhirn entstammt

Deshalb schreibt er ja so wenige!Aber wir müssen Verständnis haben.
Erstens ist er um Klassen besser als Schinkenstrassen Rolfi
weil er selbst hier lebt und auch versucht eigene Erfahrungen
zu schreiben. Solange ihn seine Roten Paten lassen.
Aber Egon!
Wenn du in Deutsch oder Italienisch scheibst so verstehen dies
deine Roten Paten eh nicht.
Selbst wenn sie den Text durch Google Translator jagen.
Also trau dich ruhig.

ben
Gast
ben
12. August 2014 1:56 am

egon weiss:

…auch diesen beitrag finde ich doof. das gleiche bei bernd grimm..

Ich glaube, Du findest jeden Beitrag doof, der nicht Deinem (Hirn-)gewaschenen Spatzenhirn entstammt..

egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 2:04 am
Reply to  ben

pinocchio ben
du musst schon sehr beschraenkt sei.
du gebrauchst schon meine fuer dich bestimmte bez. SPATZENHIRN.

ben
Gast
ben
11. August 2014 3:07 pm

STIN:

…. Bei Yingluck ist das wohl dann mit einem Fotoshooting verbunden…..

Hat sie eigentlich für den LIEBSTEN EG gemacht! wir liefern den Link und das ROT Käppchen motzt schon wieder rum!..
Man kann’s EG/PR nie Recht machen…

  ben(Quote)  (Reply)

egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 1:07 am
Reply to  ben

pinocchio ben
der erste link kam von mir.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. August 2014 2:35 pm

hanseat:
berndgrimm sagte am 11. August 2014 um 5:39 am u. a.als Antwort an Heinz:
„..Ich war von 1993-bis ca 2003 Anhänger von Thaksin weil ich
wirklich glaubte (Thaksin ist nun mal Glaubenssache) er wäre
genau der Richtige für eine gute Zukunft Thailands.
Nach 2 Regierungsjahren war der Lack ab und bis 2005 war
ich zu seinem entschiedenen Gegner geworden..“

Moin berndgrimm,

selbiges habe ich auch schon mehrmals hier und vorher im ST.de gepostet.

Selbst spätere Feinde des Thaksin gingen zuerst mit ihm politisch kongruent.

Darunter gehörte auch der nun inhaftierte Sondhi.

Viele der in der Anfangsphase des Thaksin ihn begleiteten haben sich, aus guten Grund, von ihm und seiner Politik verabschiedet.

Wenn er, der große Thaksin, der vor der Wahl u. a. dem Wahlvolk versprach, dass man ihn beruhigt wählen könnte, derweil er wegen seines Vermögens nicht korrupt werden könnte!

Das war die erste bekannte Lüge unseres Bobbeles, welche die Rotkäppchen-Farangs hier im Forum entweder nie geschnallt haben oder nicht wissen wollten.

Er hätte durchaus nach Muster des in Singapur regierenden Nichtdemokraten als MP Thaksin der Große in die Analen dieses schönen Landes gehen können.

Leider war sein Nimmersatt stärker als sein Versprechen dem Volk gegenüber.

Genauso ist es!
Und ich möchte sogar noch einen Schritt weiter gehen.
Trotz meiner Gegneschaft zu Thaksin habe ich sogar
noch zu Beginn der Yingluck Regierung gehofft
Thaksin würde den Schritt vom skrupellosen Geschäftemacher
zum Staatsmann schaffen.
Warum?
Ganz einfach.
Thaksin ist nur ein Jahr jünger als ich.
In dem Alter hat man als Mensch eigentlich
höhere Lebensziele als Geld und Macht!
Dies wird in jeder Religion so gelehrt.
Besonders im Buddhismus.
Er hätte die Möglichkeit sich wirklich
in die Geschichtsbücher Thailands zu schreiben.
Und zwar positiv!
Stattdessen hat er gezeigt dass er nur ein engstirniger Kleinkrämer ist,
der die Politik in Thailand nur als seine grösste Geschäftsmöglichkeit sah
um mit wenig Risiko und Eigenkapital hohe Gewinne einzufahren!
Und dies tut er trotz Prayuth eigentlich heute noch.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. August 2014 2:22 pm

Rolf46: Wieso plötzlich ? Das taten die doch schon immer .. 🙄
..und deshalb ist es auch nur ein erneuter Schlag in das Gesicht der Demokratie , welche wieder einmal per Militärputsch durch eine Diktatur derjenigen Wohlstands- und Geldsäckeminderheiten zurückgedrängt wird, die sich in ihrem überheblichen Selbstverständnis gern als die “wirklichen” :mrgreen: Leistungsträger bezeichnen..

Da Schinkenstrassen Rolfi keine Ahnung von Thailand hat kommt die typische
Verdrehung von Thaksins Hasspredigern.
Nein ich sprach nicht von den Geldsäcken von denen Thaksin in den 10 Jahren
seiner Herrschaft viele auf seine Seite gezogen hat weil sie unter ihm
viel mehr verdienen können.
Ich sprach von den wirklichen Leistungsträgern Thailands die für relativ
wenig Geld für das enorme Wirtschaftswachstum in einer
weitgehend inepten Gesellschaft gesorgt haben
und auch die hauptsächliche Sozialverantwortung gezeigt haben.

ben
Gast
ben
11. August 2014 11:16 am

Rolf46:

..Wenn ein Volk keine Demokratie will, dann soll es sich seinen Diktator wählen dürfen…

… wobei die heutigen Südprovinzen an Thailand angehängt wurden…
Kein Wunder, dass es immer wieder Versuche gibt, sich unabhängig von einer fernen Zentralregierung in BKK zu machen..

…Und was die “Demokratie-Exportversuche” der Westmächte angeht,solltest du wissen, dass es sich dabei nur immer um Mogelpackungen der USA handelte….

…“Demokratie bringen” ist deshalb reiner Etikettenschwindel und Augenwischerei…

..und Rußland hat ja schon selbst den lt. Altkanzler Schröder “lupenreinen Demokraten” Putin, so dass dort keine Demokratisierung mehr gebraucht wird..

Der Langen Rede kurzer Sinn PR :
Hatte jetzt Thailand unter den ROT Käppchen eine Demokratie? – oder ist das Problem nur, dass sie ihren Diktator nicht selbst auswählen konnten?
Und da die USA, sowieso nur Etikettenschwindel betreibt, warum wird sie dann von PR so wohlwollend erwähnt, wenn sie sich gegen die Junta äussern? auch bei der brutalen (nicht bewiesenen Folter) – wo die USA ja sicher Spitzenreiter ist (mit China und Norkorea)..
Ich verstehe nicht ganz, was Du mit Deinen Ellenlangen Texten am Ende aussagen willst? -> Die Moral der Geschichte??

egon weiss
Gast
egon weiss
11. August 2014 11:28 am
Reply to  ben

pinocchio ben
die moral der geschicht , kann ein gehirn amputierter spatze nicht erkennen

ben
Gast
ben
11. August 2014 10:13 am

Rolf46:

..weil sie ihren Vorgesetzten natürlich mit möglichst vielen für dieAnti-Thaksin-Propaganda brauchbaren Erfolgsmeldungen dienen wollen .

“Thaksin bezahlt rote Terroristen.. Geldbotin legt Geständnis ab.” ..

Der LIEBSTE PR hat einfach eine blühende Phantasie..
Hier die angebetete Yingluck beim Shopping (ev. mit Thaksin Moneten??) – hat sich in Europa sehr gut von der Folter erholt.. sehr nett und Volksnah..!

http://www.bangkokpost.com/news/local/426163/yingluck-hits-the-supermarket

egon weiss
Gast
egon weiss
11. August 2014 11:02 am
Reply to  ben

pinocchio ben
glaubst du wirklich , dass sie fuer die paar lebensmittel die sie im tesco eingekauft hat, die gelder von thaksin braucht?
wieder ein nur einfach dummer beitrag von dir.

egon weiss
Gast
egon weiss
11. August 2014 11:20 am
Reply to  ben

bukeo stin sagt. “sie ist wieder da und mit den Hausangestellten gleich zu Lotus, um einzukaufen.”
must du nach den ferien nicht auch lebensmittel einkaufen?
nur musst du es wahrscheindlich alleine tun, da du keine hausangestellte hast.
irgenwie sind eure beitraege ueber die rueckkehr von yl doof.

egon weiss
Gast
egon weiss
12. August 2014 1:05 am
Reply to  STIN

stin
du bist halt nicht genug wichtig, desshalb bekommst du kein cam team.
auch diesen beitrag finde ich doof. das gleiche bei bernd grimm

hanseat
Gast
hanseat
11. August 2014 8:19 am

Rolf46 sagteam 11. August 2014 um 1:11 am u. a.:
„..Die Militärs wollten lt. Kritsudas Aussage aber unbedingt von ihr hören, dass diese Gelder in Wirklichkeit von Thaksin stammten.
Kein Wunder also, dass sie bei den Vernehmungen zwecks entsprechender “Wahrheitsfindung” mit Foltermethoden nachgeholfen haben..“

Moin Rolf,

du scheinst(auch Konjunktiv) wirklich unbelehrbar zu sein.

Immer und immer wieder hat Hanseat darauf hingewiesen, es könnte(Konjunktiv) etwas dran sein, es könnte(Konjunktiv) auch nur Propaganda sein?

Komisch, für dich, als einer der wenigen, nebst egon natürlich, Demokraten hier im Forum, scheinst(auch Konjunktiv) du bei den (angeblichen) Folterungen der roten Lady dabei gewesen zu sein?

So genau weißt du(kein Konjuktiv!), was da gelaufen ist?

Vielleicht überdenkst du noch einmal deine hier geposteten Aussagen, ob es nicht angebrachter gewesen wäre, im Konjunktiv (Möglichkeitsform) zu schreiben?

Ok, dann könnte(auch Konjunktiv) der von dir gerade empfangene Strohhalm abhanden kommen!

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 9:39 am
Reply to  STIN

STIN: Bei Suchinda seinerzeit hätte ich das sofort geglaubt, nur agiert Prayuth überaus vorsichtig, volksnah usw. und versucht Anerkennung im Lande zu erreichen. Ich kann mir nicht vorstellen, das er das wegen einer Studentin aufs Spiel setzt, indem er sie foltert.

Prayuth hat sie natürlich nicht gefoltert, sondern sie beschuldigte seine für ihn tätigen Helfershelfer, die so unvorsichtig waren,..

..weil sie ihren Vorgesetzten natürlich mit möglichst vielen für die Anti-Thaksin-Propaganda brauchbaren Erfolgsmeldungen dienen wollen .

“Thaksin bezahlt rote Terroristen.. Geldbotin legt Geständnis ab.” ..wäre doch beispielsweise so eine hochwillkommene Propagandaschlagzeile nach BILD-Vorbild, welche Putschgeneral Prayuth wahrscheinlich eine großzügige Beförderung des erfolgreichen Geständnis-Herausquetschers wert wäre.. 😉

hanseat
Gast
hanseat
11. August 2014 6:30 am

berndgrimm sagte am 11. August 2014 um 5:39 am u. a.als Antwort an Heinz:
„..Ich war von 1993-bis ca 2003 Anhänger von Thaksin weil ich
wirklich glaubte (Thaksin ist nun mal Glaubenssache) er wäre
genau der Richtige für eine gute Zukunft Thailands.
Nach 2 Regierungsjahren war der Lack ab und bis 2005 war
ich zu seinem entschiedenen Gegner geworden..“

Moin berndgrimm,

selbiges habe ich auch schon mehrmals hier und vorher im ST.de gepostet.

Selbst spätere Feinde des Thaksin gingen zuerst mit ihm politisch kongruent.

Darunter gehörte auch der nun inhaftierte Sondhi.

Viele der in der Anfangsphase des Thaksin ihn begleiteten haben sich, aus guten Grund, von ihm und seiner Politik verabschiedet.

Wenn er, der große Thaksin, der vor der Wahl u. a. dem Wahlvolk versprach, dass man ihn beruhigt wählen könnte, derweil er wegen seines Vermögens nicht korrupt werden könnte!

Das war die erste bekannte Lüge unseres Bobbeles, welche die Rotkäppchen-Farangs hier im Forum entweder nie geschnallt haben oder nicht wissen wollten.

Er hätte durchaus nach Muster des in Singapur regierenden Nichtdemokraten als MP Thaksin der Große in die Analen dieses schönen Landes gehen können.

Leider war sein Nimmersatt stärker als sein Versprechen dem Volk gegenüber.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. August 2014 5:39 am

Heinz: Warum warst du dann bei den “Thaksin Volksläufen” mit dabei? Es ist wirklich manchmal verwunderlich, dass du so unbeschadet das Thaksin Terror Regime überstanden hast 🙂 Und wenn du z.B. die ausufernde Korruption (natürlich nur unter Thaksin) beklagst, dann warst du sicher nicht nur einmal Nutzniesser derselben. Als Farang verfügst du ja über die nötigen Finanzen. Wie heist es? – wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.:)
Ansonsten hält sich mein Mitgefühl mit deiner Situation natürlich in Grenzen – selbst gewähltes Elend… Aber was sag ich da? Im Moment läuft ja aus deiner Sicht der Dinge alles prächtig.
Warum sind deine Eltern bloss mit dir aus der DDR abgehauen? Dort war es auch sehr ruhig. 🙂 Wollten sie etwa nicht dass ihr Kind in der Schule einer Diktatur erzogen wird? Oder bist du so ein zu kurz gekommener 68\’ger, der seinen Traum von der Diktatur des Proletariats mit der Diktatur des Militärs ausgetauscht hat?

Zunächst mal war ich schon 2008 bei den Gelben Demos Sondhis und Chamlongs
dabei. Leider nicht mit am Flughafen Suvarnabhumi.
Aber ich habe die Live Übertragungen im Fernsehen gesehen.
Thaksin hat leider nie Volksläufe veranstaltet sondern nur statische Opern
mit angeschlossenem Bauernkrieg und Schlachtfest!
Ich war dabei weil ich mich für Politik interessiere, in Thailand bleiben wollte
und ausserdem feststellen wollte ob es unter Thaksins geklauten Fehlfarben
auch wirkliche Rote gab.
Ausserdem schreibe ich im Gegensatz zu euch Thaksin Anbetern nur über
Zusammenhänge die ich selbst miterlebt habe.
Deshalb wehre ich mich auch so vehement gegen eure Verleumdung der
Suthepschen Volksmärsche, weil ich vom 26.Nov bis 25.Dez fast täglich
mitgelaufen bin und meine Frau und Tochter bis zum bitteren Ende
zumindest am Wochenende! 6 Monate lang!
Auch was du über mich und meine Affininität zu Thaksin schreibst ist
nur Verleumdung die du von einem totaldanebenen Dauerpisser
im nittaya.at aufgeschnappt hast.
Ich war von 1993-bis ca 2003 Anhänger von Thaksin weil ich
wirklich glaubte (Thaksin ist nun mal Glaubenssache) er wäre
genau der Richtige für eine gute Zukunft Thailands.
Nach 2 Regierungsjahren war der Lack ab und bis 2005 war
ich zu seinem entschiedenen Gegner geworden, deshalb
war ich auch für den Putsch 2006.
Was die Korruptionsvorwürfe dieser lächerlichen Witzfigur
aus dem nittaya.at angeht so beruht sie auf seinem Unwissen.
Thaksin kauft keine Personen (er kauft nur seine Lakaien und
Marionetten) er kauft Entscheidungen (und ich war im
Geschäft mit ihm garkein Entscheidungsträger)
Der Entscheidungsträger in seinem Fall sass im Pentagon
in Washington.
Ausserdem, ich bin natürlich käuflich wie jeder Mensch.
Aber meinen Preis hätte Thaksin garnicht bezahlen können,
weil es dabei nicht um Geld gegangen wäre sondern
um etwas was Thaksin garnicht hat und man für Geld auch
nicht kaufen kann.Sowas gibt es auch heute noch.
Aber nur wenigen ist es etwas wert.
Nein, ich bin meinen Eltern sehr dankbar dass sie mit mir
schon 1954 aus der DDR geflohen sind und ich in eine
nichtdoktrinäre (aber mit vielen Altnazis durchsetzte) Schule
gekommen bin.
Die von nachfolgenden Generationen die wirklich nur Maulhelden sind
hervorgebrachten Kritiken die nur dazu dienen sollen ihre eigene
Untätigkeit zu verschleiern dürfen nicht darüber hinwegtäuschen
dass die Mehrzahl der wirklichen 68er ihre Karriere gemacht haben.
Vielleicht anders als ihre konservativen Gegner aber sicherlich befriedigender.
Keiner kann heute verstehen wie Einseitig und Verlogen die Gesellschaft
damals war. Wir haben Alles in Frage gestellt und sind wirklich neue Wege
gegangen.Das kann sich die heutige ExclusivKonsumgesellschaft garnicht
vorstellen.
Und was meine Hochachtung für den Militärdiktator Prayuth angeht:
Eigentlich ist es ein Schlag ins Gesicht der “Democrazy Zweidrittelmehrheitsregierung”
wenn plötzlich soviele wirkliche Leistungsträger Thailands
lieber einem Militärdiktator vertraut der jeden Freitag Abend
fast eine Stunde lang nur von Problemen spricht und der
die Steuern für reiche Leute erhöhen lassen will,
als für eine gewählte Democrazy Regierung die das blaue vom
Himmel verspricht und reiche Thais mit Steuerberfreiungen
ködert!

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 10:04 am
Reply to  berndgrimm

berndgrimm: Eigentlich ist es ein Schlag ins Gesicht der “Democrazy Zweidrittelmehrheitsregierung” wenn plötzlich soviele wirkliche Leistungsträger Thailandslieber einem Militärdiktator vertraut

Wieso plötzlich ? Das taten die doch schon immer .. 🙄
..und deshalb ist es auch nur ein erneuter Schlag in das Gesicht der Demokratie , welche wieder einmal per Militärputsch durch eine Diktatur derjenigen Wohlstands- und Geldsäckeminderheiten zurückgedrängt wird, die sich in ihrem überheblichen Selbstverständnis gern als die “wirklichen” :mrgreen: Leistungsträger bezeichnen..

ben
Gast
ben
11. August 2014 5:00 am

egon weiss:

….du bist der einzige in diesem sehr gelb lastigen forum, der keinen einzigen beitrag eines anders denkenden ohne beleidigungenunter der guerterlinie, kontern und beantworten kann…

Siehst Du LIEBSTER EG ,
dass ist Dein Problem, dass Dein bisschen Hirn offenbar unter der Gürtellinie ist..
– erklärt aber vieles..

ben
Gast
ben
11. August 2014 2:18 am

Rolf46:

….gegen so viel Fachkompetenz und geballte IQ-Power kann ich natürlich nichts ausrichten, werde mich aber trotzdem weiter bemühen, irgendwie mithalten zu können….

LIEBSTER Pirouetten Rolfi,
lass es doch einfach bleiben und geniess das Leben, ohne Deine hohlen Postings.. und ewigen Spekulationen / Wiederholungen etc.

@ STIN
Yingluck hat nicht mehr Mut – der Familien Clan ist unter Geiselhaft… – nicht vergessen, sie kam nur zurück, damit nicht der ganze Clan zu Tode gefoltert wird! – (von EG/PR bewiesen!)

  ben(Quote)  (Reply)

egon weiss
Gast
egon weiss
11. August 2014 4:30 am
Reply to  ben

pinocchio ben
ich kann nicht anders ich muss es sagen du hast ein spatzen hirn.
du bist der einzige in diesem sehr gelb lastigen forum, der keinen einzigen beitrag eines anders denkenden ohne beleidigungen unter der guerterlinie, kontern und beantworten kann.
nebenbei ist dein letzter beitrag die eines gehirnamputierten. duemmer gehts nimmer.

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 1:48 am

hanseat:.. langsam muss ich davon ausgehen, dass du bei der „Folterung“ dabei gewesen sein musst!
Erstaunlich auch, deine Fachkenntnisse, nicht Annahmen, über die „Vorspiele“ der Militärjunta.

Moin Hanseat,
Ohrfeigen als “nur Vorspiele” bei Folter-Verhören durch Militärjuntas anzusehen setzt eigentlich keine besonderen Fachkenntnisse oder persönliche Anwesenheit bei solchen Verhören voraus.

Du brauchst also nicht zu “staunen” , so wie mir das bei deinen Sachverständigenberichten passiert ist, als du über deine besonderen Fachkenntnisse im militärdiktatorischen Folterwesen mit deutlichem Zusatzhinweis auf deinen überragenden IQ detailliert Auskunft gegeben hast :

Zitat Hanseat vom 8. August 2014 um 9:09 am:
Waterbording, überkopf aufhängen, simulierte Erschießungen, Dunkelhaft, Schlafentzug, du kannst sehen, lieber Freund der roten Seite, mein IQ scheint größer zu sein, als der der roten Tante.
Die von mir genannten „Schweinereien“ könnte man nach der Freilassung auch nicht nachweisen.

Ok ..ok, ..gegen so viel Fachkompetenz und geballte IQ-Power kann ich natürlich nichts ausrichten, werde mich aber trotzdem weiter bemühen, irgendwie mithalten zu können.. 😉

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 4:57 pm

hanseat: ..liegt einfach daran, dass die Aussagen dieser Frau für mich nicht sehr glaubhaft erscheinen.
Das liegt an der von ihr gewählten Aussagetaktik und nicht an das „nicht glauben wollen” vom Hanseat.

Moin Hanseat,

Aussagetaktik war bei den Verhören durch die Junta schon erforderlich, denn sonst wäre es bestimmt nichts geworden mit der erwünschten Freilassung.. An den Wahrheitsgehalt dieser in Haft gemachten Aussagen zu glauben, wäre natürlich ziemlich “schlicht”. Die während der Haftzeit gemachten taktischen Aussagen waren ausschließlich für die zu täuschenden Militärs bestimmt.

Die Wahrheit zu sagen, muss man sich erst einmal leisten können..; und von dem Militärregime politisch Verfolgte können sich das immer erst dann leisten, wenn ihnen die Ausreise/Flucht ins Ausland gelungen ist.

hanseat
Gast
hanseat
10. August 2014 3:56 pm

Rolf46 sagte am 10. August 2014 um 10:57 am u. a.:
„..hanseat: Dazu meine Anmerkung, einen Schlag an die Ohren in Polizeigewahrsam ist zwar auch als Folter zu bezeichnen aber nicht unter erhebliche.
Nee, bei der Militärjunta wird so etwas ohnehin nur als “Vorspiel” bezeichnet.. „

Moin Rolf,

langsam muss ich davon ausgehen, dass du bei der „Folterung“ dabei gewesen sein musst!

Erstaunlich auch, deine Fachkenntnisse, nicht Annahmen, über die „Vorspiele“ der Militärjunta.

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 12:17 am
Reply to  STIN

STIN: Wenn man nach demokratischen Grundsätzen urteilt, dann ist das Militär hierzu unschuldig, solange – bis die Schuld bewiesen wird.

Bei Ländern, welche von einer durch Putsch an die Macht gelangten Militärjunta unter anhaltendem Kriegsrecht im Würgegriff gehalten werden, sprechen nach demokratischen Grundsätzen erfolgende Beurteilungen generell gegen das Militär.

Deshalb wird es so lange als schuldig angesehen, bis es seine Unschuld beweisen kann , ..was natürlich schon deshalb unmöglich ist, weil das Militär bereits mit dem ..nach rechtsstaatlichen Grundsätzen.. als völkerrechtswidrig geltenden Putsch nachweislich schon so viel Schuld auf sich geladen hat, dass sich weitere Untersuchungen wegen später noch regelmäßig dazu kommender Foltervorwürfe schon erübrigen.

Dass Häftlinge von Militärjuntas mehr oder weniger massiv unter Druck gesetzt und auf unterschiedliche Art und Weise gefoltert werden, ist Rechtstaatlern wegen der bereits aus praktisch allen Militärdiktaturen bekannt gewordenen Fälle schon bekannt.

Wie sollten ausländische Rechtsstaatler glauben können, dass es in Thailand außer dem angeblich reichsten König der Welt auch noch die beim dort nun dauerkriegsrechtlich bevormundeten Wahlvolk beliebteste Militärdiktatur der Welt gibt, ..
..wenn die potentielle Kronzeugin für die Güte des Militärs, also diese Frau Kritsuda, welche zunächst bezeugt hat, dass sie sich während der ihr so großzügig gewährten Haftzeit von einem Monat superwohl im Knast gefühlt hat und am liebsten noch länger geblieben wäre..,

..vor ihren angeblichen Wohltätern jetzt ins rettende Ausland geflüchtet ist und das Militär der Folter bezichtigt.. ?

Kein Wunder, dass das Militär jetzt noch mit zusätzlichen
Anschuldigungen kräftig “nachlegt”, um den absehbaren Gesichtsverlust wenigstens im eigenen Land möglichst in Grenzen zu halten. Der Glaubwürdigkeit der Militärjunta wird das aber eher Schaden als Nutzen bringen..

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 10:51 am
Reply to  STIN

STIN: Wenn ein Volk keine Demokratie will, was dann? Der Export von westlicher Demokratie in andere Länder, ist m.E. durch die Nahost-Probleme endgültig gescheitert.

Wenn ein Volk keine Demokratie will, dann soll es sich seinen Diktator wählen dürfen.
Wenn der Diktator sich aber selbst mit Hilfe eines Militärputsches dem dazu überhaupt nicht gefragten Volk als Führer vor sie Nase gesetzt hat, ist wegen der unter dem Schutz von Kriegsrecht und Zensur ungestört laufenden Propaganda der Militärjunta keine verläßliche Information mehr über den wirklichen Willen des Volkes zu erhalten.

Zu den Nahost – Problemen ist zu sagen, dass sie nicht durch westlichen Demokratie-Export entstanden sind, sondern die Ursache darin liegt, dass die westlichen Kolonialmächte früher diese Länder unter sich zum beabsichtigten Ausbeuten aufgeteilt haben.

Dabei wurden von den Kolonialmächten willkürlich neue Grenzen gezogen, ohne Rücksicht auf die unterschiedlichen Volksstämme, welche in den Gebieten schon Jahrhunderte in ganz anderes aufgeteilten Gebieten gewohnt haben.
Denk dabei auch mal an die bei den Beuteverteilungen zwischen Engländern und Franzosen passierten “Tauschgeschäfte”, wobei die heutigen Südprovinzen an Thailand angehängt wurden.
Kein Wunder, dass es immer wieder Versuche gibt, sich unabhängig von einer fernen Zentralregierung in BKK zu machen..

Und was die “Demokratie-Exportversuche” der Westmächte angeht, solltest du wissen, dass es sich dabei nur immer um Mogelpackungen der USA handelte. Denen geht es ausschließlich darum, US-Vasallenregierungen in öl- und auch sonst rohstoffreichen Ländern zu installieren ..und aus geopolitischen Gründen den eigenen Machtbereich weiter auszudehnen.

“Demokratie bringen” ist deshalb reiner Etikettenschwindel und Augenwischerei , denn US-verbündete Diktaturen wie z.B. bei den “ölhaltigen” Saudis , sind den Amis noch viel lieber.. 8)

Auch Diktator Saddam Hussein war für die USA so lange ein guter Mann, bis er sich von den Amis unabhängig machen wollte ,die Ölgeschäfte selbst unter Kontrolle bekommen und das Öl nicht mehr gegen die von den Amis in jeder Menge leicht zu druckenden Dollars abgeben wollte.
Darum wurde verzüglich “demokratisiert” ..und das wird jedem Diktator passieren, der nichts mehr mit “Petrodollars” zu tun haben will.

Jetzt haben es die Amis aber wegen der Ukraine mit der Atom-Macht Rußland zu tun, ..und Rußland hat ja schon selbst den lt. Altkanzler Schröder “lupenreinen Demokraten” Putin, so dass dort keine Demokratisierung mehr gebraucht wird.. :mrgreen:

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 1:11 am
Reply to  STIN

STIN: Sorry, aber ich denke nicht – das diese – eigentlich unbekannte Rothemden-Aktivisten – die hier keiner kennt, so wichtig war, das man was aus ihr rausfoltern hätte müssen.

Die war selbst zwar nicht so wichtig, doch wenn du dir das von Kritsuda nach ihrer Flucht gegebene Interview einmal übersetzen lassen könntest, würde dir sofort auffallen, was das Militär hauptsächlich von ihr wollte.

https://www.youtube.com/watch?v=Wt675x7JYgE

Kritsuda sollte wegen ihrer im Ausland lebende Freundin aussagen, die für die Redshirts Geld in Deutschland von dort lebenden (Redshirt-) Thais gesammelt und über Kritsuda weitergeleitet hatte.
Die Militärs wollten lt. Kritsudas Aussage aber unbedingt von ihr hören, dass diese Gelder in Wirklichkeit von Thaksin stammten.
Kein Wunder also, dass sie bei den Vernehmungen zwecks entsprechender “Wahrheitsfindung” mit Foltermethoden nachgeholfen haben. 😉

egon weiss
Gast
egon weiss
11. August 2014 1:20 am
Reply to  Rolf46

22 h Don Müang. Sie ist wieder zurück, wenn auch unauffällig über den Hinterausgang. Auch die 15 Koffer sind mit von der Partie ! Roll Eyes

22.00 น. ที่ดอนเมือง “ปู” ขนกระเป๋ากลับไทยแล้ว เอาไป 15ใบ ก็เอากลับ 15ใบ #”ปู” ใช้ทางออกด้านหลังไม่ให้ผู้สื่อข่าวเห็น
comment image

Rolf46
Gast
Rolf46
11. August 2014 11:08 am
Reply to  STIN

STIN: Warum sollte es für das Militär wichtig sein zu wissen, wieviel und wofür Thaksin die Rothemden finanziert. Das er sie finanzierte, weiss bzw. glaubt hier jedes kleine Kind. Da muss man den Reds kein Geständnis dazu vorlegen.

Glauben heisst immer noch : Nichts wissen..
Und darum wären glaubhafte Geständnisse sehr wichtig und willkommen.

Sonst glauben zwar die von dir schon erwähnten Kinder die laufende Junta-Propaganda gegen Thaksin, den angeblichen “Allesfinanzierer” aber längst nicht alle Erwachsenen. Die Redshirt-Unterstützer schon garnicht, obwohl die vermutlich auch total begeistert wären, wenn sie von Thaksin tatsächlich so umfassend finanziert würden, wie es die Junta-Propaganda den ständig um ihre gewählte Regierung gebrachten Thais gerne glaubhaft machen möchte.

hanseat
Gast
hanseat
10. August 2014 3:48 pm

Rolf46 sagte am 10. August 2014 um 10:57 am u. a.:
„..Noch weniger gut ist es aber, dass unserer gelber Freund Hanseat die thailändische Sprache so gut versteht, dass er über die von Kritsuda erlittene Folter bereits fachmännische Kommentare über die nach seiner Ansicht nicht stattgefundene oder nur “unerehebliche ” Folter abgeben kann..,“

Moin Rolf,
vorweg, meine Thai-Sprach-Kenntnisse sind nicht stark ausgeprägt.

Ich möchte darum bitten, mir nichts unterstellen, was nicht der Wahrheit entspricht.

„…nach seiner Ansicht nicht stattgefundene oder nur “unerehebliche ” Folter..“:, lieber Freund, das sind deine Worte.

Wann hat Hanseat geschrieben, dass eine Folterung nicht stattgefunden hat oder haben könnte?

Dass die genannte Ohrfeige, wenn sie stattgefunden haben sollte, im Polizeigewahrsam durchaus den Strafbestand einer Folter nachkommen würde, hatte ich auch geschrieben, nur nicht, wie von Rothemden klassifiziert, als erhebliche Folter.

Wie gesagt, alles mit dem Fragezeichen, stimmt`s oder nicht?

Dass Hanseat keine, wie du dich hier populistisch einbringst, fachmännischen Kommentare über die von Kritsuda erlittene Folter abgeben konnte, liegt einfach daran, dass die Aussagen dieser Frau für mich nicht sehr glaubhaft erscheinen.

Das liegt an der von ihr gewählten Aussagetaktik und nicht an das „nicht glauben wollen” vom Hanseat.

Du hast da eine bessere Position als ich sie habe, du glaubst alles, was aus der Feder vom Amsterdam und dem Bobbele stammen. „You are a Luckyfellow!

hanseat
Gast
hanseat
10. August 2014 3:24 pm

Rolf46 sagte am 10. August 2014 um 10:57 am u. a.:
„..Außer “harmlosen” Ohrfeigen und Nacktduschen mit verbundenen Augen vor geilen Militärsäcken gab es beispielsweise noch die probeweise Verpackung im Leichensack u.s.w..“

Moin Rolf,

kann so gewesen sein oder auch nicht.

Darf ich auf deine und auch auf egons ewige Leier zurück kommen, wo sind die gerichtsverwertbaren Beweise?

Ok, diese Leier wird natürlich nur angewandt, wenn es den Rothemden genehm erscheint.

Nebenbei, du schreibst so, als wärest du bei diesen Folterungen dabei gewesen.

Mit der Sicherheit im Wissen um die stattgefundenen Taten, hast du natürlich einen journalistischen Vorsprung gegenüber allen anderen hier Schreibenden.

Bislang war der Tenor hier, dass man nichts Verwendbares, außer der Aussage der roten Studentin hätte. Untersuchungen an ihrem Körper hatte die gute Frau abgelehnt und erst vor kurzer Zeit auf Drängen von ???? nun doch nachgegeben.

Alles Das spricht mehr von einer pubertierenden Studentin, die nach Anerkennung sucht.

ben
Gast
ben
10. August 2014 3:13 pm

egon weiss:
….auch dieser link wird dir ein dorn im auge sein..

Mein LIEBSTER EG , was mir ein Dorn im Auge sind:
Hirnamputierte ROT Käppchen, die ohne Unterbruch solchen Blödsinn posten..
Deine Links kann ich lesen – den Kopf schütteln und weiter im Text… aber Deine penetranten ROT Käppli Postings, grenzen schon fast an Folter!
Wenn ich so was in Militärgewahrsam erdulden müsste, würde ich sofort AI informieren!

  ben(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
10. August 2014 12:16 pm

Rolf46:

…..Verhaftung durch an die Macht geputschte Militärjunta, versuchte ,aber mißlungene Gehirnwäsche, den Verfolgern durch schauspielerische Leistung glücklich entkommen , die daraufhin weitere Anklagen nachschieben, von denen zuvor sowieso keine Rede war…

LIEBSTER PR , bei Dir hat die Gehirnwäsche aber zu 150% gewirkt! – wer hat das Zustande gebracht?? – wärst ev. brauchbar für Prayuth..

Kannst Du den ‘Denkschritt’ von den Super Demokraten USA – mit bewiesener Folter zu den bösen Putschisten, mit einer netten Story einer durchgedrehten Terroristin mit Waffenlager (wurde schon nach der Entlassung bekannt gegeben, aber sie wurde nicht eingeklagt dafür), nicht nach voll ziehen und laberst weiter über absolut spekulative Folter – Märchen??

  ben(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 10:57 am

hanseat: Dazu meine Anmerkung, einen Schlag an die Ohren in Polizeigewahrsam ist zwar auch als Folter zu bezeichnen aber nicht unter erhebliche.

Nee, bei der Militärjunta wird so etwas ohnehin nur als “Vorspiel” bezeichnet.. 😉

hanseat: Vielleicht ist es doch nicht gut, wenn einige unsere roten Freunde die thailändische Sprache verstehen.

Noch weniger gut ist es aber, dass unserer gelber Freund Hanseat die thailändische Sprache so gut versteht, dass er über die von Kritsuda erlittene Folter bereits fachmännische Kommentare über die nach seiner Ansicht nicht stattgefundene oder nur “unerehebliche ” Folter abgeben kann..,

… obwohl er dazu als gelber Durchblicker die von Kritsuda im Detail geschilderten Folter-Vorgänge überhaupt nicht zu kennen braucht.. :mrgreen:

Sollte aber trotzdem noch Info-Bedarf bestehen, hier das in Freiheit stattgefundene Interview noch einmal zum genaueren “Nachhören”.. Außer “harmlosen” Ohrfeigen und Nacktduschen mit verbundenen Augen vor geilen Militärsäcken gab es beispielsweise noch die probeweise Verpackung im Leichensack u.s.w

http://www.youtube.com/watch?v=Wt675x7JYgE

  Rolf46(Quote)  (Reply)

hanseat
Gast
hanseat
10. August 2014 10:23 am

Heinz sagte am 10. August 2014 um 6:06 am u. a.:
„..“hanseat sagt:
6. August 2014 um 2:11 pm
Wenn hier eine rote Aktivistin aus der Haft entlassen wird und dann behauptet, schwerstens gefoltert worden zu sein, sollte sie, so meint Hanseat, zumindest ein wenig „Butter bei die Fische“ beisteuern. Sie wurde geschlagen und kann keine Blutergüsse dieser Behandlung vorweisen?”
Tja hanseat, da hast du sicher Recht. ..“

Moin Heinz,

wenn du mir denn Recht gibst und dann mit den Möglichkeiten der Folter mir glaubhaft machen willst, dass es auch andere Folter als auf die Ohren hauen gibt, so hast du meine vorherigen Kommentare vielleicht nicht gelesen?

Vorweg, es hieß doch, dass die gute rote Tante erheblicher Folter ausgesetzt war. Dazu meine Anmerkung, einen Schlag an die Ohren in Polizeigewahrsam ist zwar auch als Folter zu bezeichnen aber nicht unter erhebliche.

Dann hatte ich, da ja meine roten Freunde Rolf und egon von der tollen Intelligenz dieser roten Studentin so begeistert waren, angefragt, wieso ein so intelligentes Mädel so eine dümmliche Foltergeschichte veröffentlicht?

Waterbording unter anderem ist eine durchaus schlimme Sache und hinterlässt auch keine äußeren Beschädigungen.

Auch Schlafentzug oder Dunkelhaft hinterlassen keine körperlich sichtbaren Spuren.
Vor lauter Begeisterung, dass man als Rotkäppchen nun endlich einen Strohhalm als Steilvorlage aus dem Hause Thaksin bekam, wurde, nun auch mit deiner Hilfe, etwas zusammengeschustert.

Deine versuchte Belehrung, mir zu erzählen, was unter Folter zu bezeichnen ist, solltest du lieber der Familie Shinawatra zusenden, wenn ich so an die Massaker und Massenmorde denke, die auf dem Namenschild dieses Familien-Clans vermerkt sind, bedürfte es dortens eher einer Belehrung.

Nebenbei, angeblich lässt sich diese rote Zora nun im Krankenhaus untersuchen, wieso jetzt und nicht gleich zu Beginn ihrer vom Thaksin/Amsterdam gesponserten Werbetour für die einzigen Demokraten Thailands?

Dass die Polizei Beweise gesammelt hat, bei ihr Waffen gefunden zu haben, wird natürlich von deiner Seite kategorisch als Lüge abgetan.

So etwas tut eine rote UDD-Tante nicht.

Frage, wieso bist du dir da so sicher? 22 Tote des Wandervereins, gemeuchelt von MiB, die ja nicht zu den sogenannte Gelben gehören, sollten dir auf jeden Fall zu denken geben.

Ok, einem Thaksinsüchtigen kann man mit nichts erschüttern.

Frage, wo bekommt man als Mitteleuropäer solch eine Gehirnwäsche?

Vielleicht ist es doch nicht gut, wenn einige unsere roten Freunde die thailändische Sprache verstehen.

Wer laufend die Sendungen des Sudel-TV ASIA sich anhört, kann vielleicht solch einen Schaden bekommen, ohne es selber zu bemerken.

ben
Gast
ben
10. August 2014 10:19 am

egon weiss:

..deine unterstellumgen ueber politischen asylanten stinken zum himmel…

….ein entlassener internierter , kann gar nichts anderes sagen…

Du bist ein ganz armer Hirnamputierter ROTEN Plapperer…
ist das jetzt alles, was Dir nach der Offenlegung der Thaifolter unter USA Anweisung einfällt, oder blendest Du das alles aus, um wieder Deinen Blödsinn über die böse Thai Junta zu platzieren???? Hier noch mals für EG/PR :

http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/426001/the-big-issue-the-safe-house

egon weiss
Gast
egon weiss
10. August 2014 11:04 am
Reply to  ben

pinocchio ben
ich glaube du hast gar kein hirn.
dass die usa in thailand folteranlagen mit thai wissen und einverstaentniss betrieben haben ist ein alter zopf.
und aufs schaerfste zu verurteilen.
trotzdem ist das keine rechtfertigung fuer andere jetzt zu foltern. es ist nicht entschuld bar.

ben
Gast
ben
10. August 2014 8:30 am

Heinz:

Hier mal ein Bericht von einem Internierten:
…Ich hoffe, du verbuchst dies nicht unter “Thaksin Propaganda” und bildest dir deine eigene Meinung…

ist ja wirklich brutal…..-> Ausschnitt:

Die Soldaten, die sich wider Erwarten gut um uns “gekümmert” haben, (ich möchte an dieser Stellen allen Soldaten des Stützpunktes dafür ehrlich danken), haben unmissverständlich erklärt, dass jeden Tag ein Bericht über uns und unsere Einstellungen verfasst und an die Zentrale verschickt werde. Die Berichte würden bei der Entscheidung mit herangezogen, wie mit uns weiter zu verfahren sei und wann wir freigelassen würden.

egon weiss
Gast
egon weiss
10. August 2014 9:47 am
Reply to  STIN

stin
deine unterstellumgen ueber politischen asylanten stinken zum himmel. bei fluechtigen von der armut magst du recht haben. man sollte also mit pauschalisierung vorsichtig sein
pinocchio ben
ein entlassener internierter , kann gar nichts anderes sagen, denn sonst wird er, aus bekannten gruenden gleich wieder interniert

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 11:26 am
Reply to  STIN

STIN: ich wage sogar zu behaupten, das die Mehrheit der angeblichen politischen Asylanten, in Wahrheit Wirtschaftsflüchtlinge sind und die meist zurecht abgewiesen werden.

Deine zutreffende Behauptung ist kein “Wagnis”, denn es handelt sich um eine unwiderlegbare Tatsache.
Deshalb werden auch höchstens 2 Prozent davon als politische Asylanten anerkannt.

Beste Chancen also für Kritsuda, denn bei der stimmt das ganze zuvor abgelaufene und durch die EU-Menschenrechtsorganisation bereits dokumentierte Geschehen:

Verhaftung durch an die Macht geputschte Militärjunta, versuchte ,aber mißlungene Gehirnwäsche, den Verfolgern durch schauspielerische Leistung glücklich entkommen , die daraufhin weitere Anklagen nachschieben, von denen zuvor sowieso keine Rede war.

Was will man von einem politischen Asylanten noch mehr.. ?

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 11:13 am
Reply to  ben

@ Ben, Antwort zu deinem Beitrag..:

Mit anderen Worten : Wer seine Einstellung nicht wunschgemäß ändert bzw. wenigstens so tut als ob, kommt nicht frei..

Folge: Wahre Begeisterungsstürme der Gefangenen über die wunderschöne Haftzeit.. 🙄

Die Gefangene Kritsuda hat wahrscheinlich die allerschönsten Worte dazu geschauspielert :

“Es hat mir während meiner Haft derart gut bei den Soldaten gefallen, dass ich es mit Worten überhaupt nicht beschreiben kann. Am liebsten wäre ich noch viel länger geblieben.. :mrgreen:

  Rolf46(Quote)  (Reply)

egon weiss
Gast
egon weiss
10. August 2014 12:57 pm
Reply to  Rolf46

in der schweiz werden ca. 11% von ca. 30000 asylantraegen im jahr statt gegeben.

egon weiss
Gast
egon weiss
10. August 2014 1:02 pm
Reply to  egon weiss

pinocchio ben
http://prachatai.org/english/node/4280
auch dieser link wird dir ein dorn im auge sein

ben
Gast
ben
10. August 2014 8:08 am

Heinz:

…..Ich glaube zynischer und dümmer wie “uncle ben” kann man nicht argumentieren. Thailand hat eine Folterwahrscheinlichkeit von 20-30% …

….Wie sagt schon dein Landsmann Egon? Du bist eine Schande für die zivilisierte Welt, du linke Hand des Generals…

…. Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass auch ein ideologisch aufgebauter Druck (z. B. die Ungewissheit über das eigene Schicksal) wie eine Folter wirken kann. Heutzutage wird difiziler gefoltert….

Ich habe gesagt, dass im Fall Kritsuda, vielleicht mit 20-30% Wahrscheinlichkeit gefoltert wurde und nicht in Thailand – Du JGZVéààéèP:…

Zu Folter von einwandfreien Demokratien, die das Maul gross aufreissen gegen Thailand, auch wenn noch lange nichts bewiesen ist…:

http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/426001/the-big-issue-the-safe-house

aber das passt nicht in Dein gestörtes ROT Käppchen Hirn… wirst es wohl eh nicht lesen oder à la PR schön verdreht wiedergeben..

ben
Gast
ben
10. August 2014 7:54 am

Heinz:

…. Aber man muss ungestraft öffentlich seine Meinung sagen können – egal wie sich das Modell nennt. Und man darf NICHT für seine politischen Überzeugungen eingesperrt werden, solange man sich an die Gesetze des Landes hält (keine Gewalt)…

und genau das konnte man, wie jeder einigermassen informierte Mensch weiss unter den ROTEN nicht! – Im Norden und Nordosten war Null Toleranz gegen Gelbe!!
Und von gewaltfrei auch keine Rede, sondern es kam unter den Hetzern fast zum Bürgerkrieg – schon vergessen Heinzli ROT Käppli??

  ben(Quote)  (Reply)

Heinz
Gast
Heinz
10. August 2014 6:30 am

An ben für seine Äusserungen
vom 5. August 2014 um 3:22 pm
“Die ärmste Kritsuda ist jetzt in Spital Behandlung… vielleicht wurde sie von den ROTEN Genossen in Europa noch ein bisschen `nachgefoltert`, dass man im Spital auch was findet! – das für Asyl reicht..”

und vom 6. August 2014 um 9:39 am
“Ich will nicht behaupten, dass eine Folter unmöglich ist, aber so wie die Geschichte daher kam – mit der Exil Regierung im Hintergrund etc. würde ich sagen, dass die Wahrscheinlichkeit höchstens bei 20-30% liegt – und der sich ruhig verhaltende Thaksin und Amsterdam, sich nun an die Arbeit machen, das Militär in Misskredit zu bringen!”

Siehe mein Beitrag vom 10. August 2014 um 6:06 am an hanseat.

Ich glaube zynischer und dümmer wie “uncle ben” kann man nicht argumentieren. Thailand hat eine Folterwahrscheinlichkeit von 20-30% 🙂 Ist doch gar nicht so schlimm – oder? Versagt jetzt auch noch die letzte Windung deines gelbgespülten Resthirns? Geh du doch mal in\’s Spital und lass deinen Kopf untersuchen. Schade um die Anfahrt – da wird man auch nichts finden. Wie sagt schon dein Landsmann Egon? Du bist eine Schande für die zivilisierte Welt, du linke Hand des Generals.

Es braucht keinen Thaksin und keinen Anwalt um das Militär in Misskredit zu bringen. Das machen die schon selber – und zwar gründlich und nachhaltig.

Heinz
Gast
Heinz
10. August 2014 6:06 am

“hanseat sagt:
6. August 2014 um 2:11 pm
Wenn hier eine rote Aktivistin aus der Haft entlassen wird und dann behauptet, schwerstens gefoltert worden zu sein, sollte sie, so meint Hanseat, zumindest ein wenig „Butter bei die Fische“ beisteuern. Sie wurde geschlagen und kann keine Blutergüsse dieser Behandlung vorweisen?”

Tja hanseat, da hast du sicher Recht. Bis jetz wurde noch nichts bekannt über gebrochen Knochen oder abgetrennte Gliedmassen. Und Ohrfeigen hinterlassen keine bleibenden Spuren. Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass auch ein ideologisch aufgebauter Druck (z. B. die Ungewissheit über das eigene Schicksal) wie eine Folter wirken kann. Heutzutage wird difiziler gefoltert. Eine beliebte Methode war und ist Schlafentzug. Auf den dann die Dauerbeschallung mit überlauter Musik folgt. Da wirst du entweder verrückt oder betrachtest dein Ausscheiden aus dem Leben als Erlösung. Selbstmordgedanken… Alles Methoden ohne greifbare Spuren… Man baut psychlogischen Druck auf. Auch das ist Folter!

  Heinz(Quote)  (Reply)

  Heinz(Quote)  (Reply)

Heinz
Gast
Heinz
10. August 2014 5:59 am

berndgrimm sagt:
6. August 2014 um 11:33 am
“Also im Leute verscheissern sind Thaksins Hassprediger und Farang Nachläufer überhaupt nicht zu toppen.”
Ich bitte dich, meinen folgenden Beitrag nicht unter dieser Rubrik zu verbuchen. 🙂

berndgrimm sagt:
6. August 2014 um 12:18 pm
“Sieh mal, ich schreibe schon seit 2006 gegen Thaksin. Erst in Leserbriefen an Bangkok Post und Nation seit 2008 auch in Thailandforen solange ich nicht sofort
gelöscht wurde.”

Warum warst du dann bei den “Thaksin Volksläufen” mit dabei? Es ist wirklich manchmal verwunderlich, dass du so unbeschadet das Thaksin Terror Regime überstanden hast 🙂 Und wenn du z.B. die ausufernde Korruption (natürlich nur unter Thaksin) beklagst, dann warst du sicher nicht nur einmal Nutzniesser derselben. Als Farang verfügst du ja über die nötigen Finanzen. Wie heist es? – wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.:)
Ansonsten hält sich mein Mitgefühl mit deiner Situation natürlich in Grenzen – selbst gewähltes Elend… Aber was sag ich da? Im Moment läuft ja aus deiner Sicht der Dinge alles prächtig.
Warum sind deine Eltern bloss mit dir aus der DDR abgehauen? Dort war es auch sehr ruhig. 🙂 Wollten sie etwa nicht dass ihr Kind in der Schule einer Diktatur erzogen wird? Oder bist du so ein zu kurz gekommener 68\’ger, der seinen Traum von der Diktatur des Proletariats mit der Diktatur des Militärs ausgetauscht hat?

Auch ich bin der Meinung – Demokratie ist kein Allheilmittel, keine Garantie für Glück und nicht einfach in jedem Staat anwendbar/übertragbar. Aber man muss ungestraft öffentlich seine Meinung sagen können – egal wie sich das Modell nennt. Und man darf NICHT für seine politischen Überzeugungen eingesperrt werden, solange man sich an die Gesetze des Landes hält (keine Gewalt). Wenn aber sogenannte rettende Staatslenker die Gesetze so abändern, dass dies alles unter Strafe gestellt ist, dann ist dies NICHT akzeptabel! Vor einiger Zeit hast du hier im Forum noch abgewiegelt und sinngemäss gesagt – lasst die Armee doch erst mal machen. Das braucht eben seine Zeit – u.s.w. Aber mit dem Verfassungsentwurf und dem darin enthaltenen “Persilschein” hat sich die Junta selbst ins Abseits gestellt. Sie haben noch nicht begriffen, dass sie ihre eigenen Totengräber sind. Wir sind im 21. Jahrhundert!

“Wenn du regieren willst, darfst du die Menschen nicht vor dir herjagen. Du musst sie dazu bringen, dir zu folgen.”
Charles-Louis de Montesquieu – 18.Jh. – französischer Schriftsteller, Philosoph und Staatstheoretiker der Aufklärung – 18.Jh.
So alt und doch so aktuell!

ICH STEHE HINTER JEDER REGIERUNG, WENN ICH NICHT SITZEN MUSS, WENN ICH NICHT HINTER IHR STEHE.

Heinz
Gast
Heinz
10. August 2014 5:57 am

“hanseat sagt:
6. August 2014 um 2:11 pm
Wenn hier eine rote Aktivistin aus der Haft entlassen wird und dann behauptet, schwerstens gefoltert worden zu sein, sollte sie, so meint Hanseat, zumindest ein wenig „Butter bei die Fische“ beisteuern. Sie wurde geschlagen und kann keine Blutergüsse dieser Behandlung vorweisen?”

Tja hanseat, da hast du sicher Recht. Bis jetz wurde noch nichts bekannt über gebrochen Knochen oder abgetrennte Gliedmassen. Und Ohrfeigen hinterlassen keine bleibenden Spuren. Ich kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass auch ein ideologisch aufgebauter Druck (z. B. die Ungewissheit über das eigene Schicksal oder ständig mit einer schwarzen Kapuze über dem Kopf rumlaufen zu müssen) wie eine Folter wirken kann. Heutzutage wird defiziler gefoltert. Eine beliebte Methode war und ist Schlafentzug. Auf den dann die Dauerbeschallung mit überlauter Musik folgt. Da wirst du entweder verrückt oder betrachtest dein Ausscheiden aus dem Leben als Erlösung. Selbstmordgedanken… Alles Methoden ohne greifbare Spuren… Man baut psychlogischen Druck auf. Auch das ist Folter!

Hier mal ein Bericht von einem Internierten: http://passauwatchingthailand.com/2014/06/05/meine-erfahrung-in-gewahrsam-des-big-brother-militars-im-jahr-2014/#more-1627
Ich hoffe, du verbuchst dies nicht unter “Thaksin Propaganda” und bildest dir deine eigene Meinung.

ben
Gast
ben
10. August 2014 2:40 am

ben:

..wurde der Begriff der ‘Paria Staaten’ nach 9/11 eingeführt, mit den USA als Nr. 1 auf der Liste…

Nachtrag aus der Bangkok Post -> für PR :

http://www.bangkokpost.com/opinion/opinion/426001/the-big-issue-the-safe-house

ben
Gast
ben
10. August 2014 2:30 am

Rolf46:

..Militärjuntas werden in demokratisch regierten Ländern bekanntlich generell nicht als vertrauenswürdige Institutionen angesehen.Das sind nämlich sogenannte Paria-Staaten…
..Den Begriff „Paria-Staaten“ haben einst US-Politiker in Umlauf gesetzt…

LIEBSTER PR, wurde der Begriff der ‘Paria Staaten’ nach 9/11 eingeführt, mit den USA als Nr. 1 auf der Liste – mit Guantanamo und all den Ländern, die für die USA gefoltert haben -> geheim und ohne langes Labern mit den Menschenrechts Organisationen!!!
Deine Argumentationen sind so was von hohl, man kann’s kaum glauben!

  ben(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 11:02 pm

STIN: Sieht zumindest bei einem Asylgesuch nicht schön aus, wenn man angeben muss, das in TH wegen Kriegswaffenbesitzes- oder Handels ermittelt wird.

Das könnte auch ganz anders bewertet werden, weil es sich bei den Ermittlern um Beauftragte einer Militärjunta handelt, die sich völkerrechtswidrig an die Macht geputscht hat.

Militärjuntas werden in demokratisch regierten Ländern bekanntlich generell nicht als vertrauenswürdige Institutionen angesehen. Das sind nämlich sogenannte Paria-Staaten.. 👿
(..außer Thailand natürlich.., weil dort Gutmenschen-Militärs am Werk sind, .. was besonders Ben und Bernd bestätigen können.. 😉 )

Den Begriff „Paria-Staaten“ haben einst US-Politiker in Umlauf gesetzt.
So nennen sie die Staaten, die sich den Regeln des „zivilisierten Verhaltens “entgegen gesetzt haben, indem Militärs z.B. im Anschluss an ihre antidemokratisch , also per Putsch erfolgte “Machtergreifung” widerspenstige Regimegegner unter Anwendung von Kriegsrecht “fertigmachen”; ..auch mittels Folter und mit sonstigen üblen Machenschaften, zu denen falsche Beschuldigungen schon rein standardmäßig gehören.

Wenn dann die vor einer Militärjunta ins Ausland geflohenen Leute von den das Land kriegsrechtlich im Griff habenden Junta-Schergen nachträglich mit Anklagen “überzogen” werden, schenkt man den Verfolgern sowieso keinen Glauben und gewährt lieber den Verfolgten den erwünschten Schutz.

Außerdem kümmern sich Menschenrechtsorganisationen um solche Fälle. Genau das ist auch der Grund, warum man bei Kritsuda jetzt wegen “Kriegswaffenbesitz” oder ähnliches (..vielleicht noch mit Massenvernichtungswaffen gehandelt ? 😉 ) .. ermittelt.

Dabei weiss die Militärjunta natürlich ganz genau, dass das Ausland den jetzt nachgeschobenen Anklagen sowieso keinen Glauben schenkt. Darauf kommt es ihnen aber auch nicht an. Es geht hauptsächlich darum, dass das vor dem eigenen Volk das per Dauerpropaganda bei Verbot von Kritik .. und unter Kriegsrecht .. mühsam zurechtgemalte Gutmenschen-Image keine hässlichen Kratzer erhält..

  Rolf46(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
9. August 2014 3:25 pm

berndgrimm:

…muss ich ihm leider mitteilen dass selbst Thaksins Propaganda Anwalt der Lächerlichkeit seit Mitte Juni garnix mehr über Thailand geschrieben hat und auch seiner potentiellen Mandantin Kritsuda überhaupt nicht hilft!..

und jetzt noch das – die bis zur Ohnmacht gefolterte wird wegen Waffen Besitz angeklagt… -> heisst, müsste wohl ausgeliefert werden. – Der einzige Schönheits-Fehler, dass die Anklage nach der Flucht erfolgt – aber ist ja möglich, dass mit ihr ein Deal gemacht wurde, den sie jetzt mit der Foltergeschichte verspielt hat..

http://www.bangkokpost.com/news/local/425867/kritsuda-sought-on-weapons-charges

und Yingluck soll definitiv zurück kommen:

http://www.bangkokpost.com/most-recent/425873/ncpo-yingluck

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 12:08 am
Reply to  ben

ben: und Yingluck soll definitiv zurück kommen:

Das war doch vorauszusehen.. und der Grund dafür, warum sie so brav zurückkommt, ist den meist gut informierten EU-Menschenrechtlern auch bekannt:

Der Grund dürfte sein, dass die Militärjunta die Angehörigen von Thaksin als eine Art Geiseln hält, so dass eine etwaige Flucht Yinglucks deren Freiheit, Leben und Vermögen gefährden könnte. Die Militärjunta übt systematisch Druck auf Familienangehörige aus.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. August 2014 2:33 pm

Rolf46: Warte doch erst einmal in Ruheab.Zur Zeit arbeitet sich die “internationale Resonanz” noch im Irak , in Palästina und in der Ukraine ab.

Im Irak ist im Moment die US-Luftwaffe erneut heftigmit Demokratisieren beschäftigt und die früher zu Schurken erklärten Kurden sind plötzlich die Lieblinge der USA.

In der Ukraine bereiten sich die Russen auf die Rettung ihrer Ostukraine-Landsleute mittels Einmarsch vor.., weil die Separatisten es gegen die von den USA unterstützten Westukrainerzu schwer haben..

Und Palästina wird von den Israelis plattgemacht, weil die Juden sich jetzt vielleicht Adolfs “Endlösungs”-Strategien zum Vorbild nehmen..

Und dann tauchst du Bananenrepubliks-Militärjunta-Sympathisant kurz vor dem 3. Weltkrieg plötzlich auf und wunderst dich demonstrativ ganz euphorisch darüber, dass der Fall Kritsuda kein internationales Aufsehen erregt.

Rolf46(Quote) (Reply)

Da Schinkenstrassen Rolfi uns nun mit 3.Weltkrieg Phantasien über Thaksins
Rohrkrepierer hinwegtäuschen will und partout nicht darauf antworten will
warum er der Thailandferne sich hier mit Thaksinpropaganda aus 2008-11
produziert und was eigentlich sein persönlicher Beweggrund dafür ist,
muss ich ihm leider mitteilen dass selbst Thaksins Propaganda Anwalt
der Lächerlichkeit seit Mitte Juni garnix mehr über Thailand geschrieben
hat und auch seiner potentiellen Mandantin Kritsuda überhaupt nicht
hilft!
Wie kommts?
Wird kein Honorar mehr bezahlt?

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 1:31 pm

donwelfo: In Thailand verhält es sich nicht viel anders. Ob der Diktator Thaksin heißt oder Prayuth, die Leute fällen ihr Urteil danach, ob sich ihre Lebenssituation verbessert oder verschlechtert.

Da kann ich dir nicht widersprechen.. 8)

hanseat
Gast
hanseat
9. August 2014 10:14 am

Rolf46 sagte am 9. August 2014 um 12:32 am u. a.:
„..Was Thaksin angeht, bist du nicht so großzügig, die während seiner Regierungszeit passierten und zu kritisierenden Taten isoliert zu betrachten, wie du es lt. Zitat für richtig hältst. Du kritisierst auch die Täter und die dahinterstehende Organisation bzw. deren Führer..(Thaksin) .. Das passt aber überhaupt nicht zu deiner obigen Zitataussage und die Redshirts und ich beklagen dann den von dir angewendeten „doppelten Standard“..“

Moin Rolf, ich lasse mal die Zahlen weg,
bei den von mir genannten Massenmorden, die während der Regierungszeit des Herrn Thaksin passierten, habe ich zum Ausdruck bringen wollen, dass er, der damalige MP, die Order zu den Anlässen, wie Drogenkrieg, die Aktionen im Süden (Tak Bai und Kru Se) mit der Ankündigung, dass innerhalb von drei Monaten das Problem zu Lösen sei, sonst Bestrafung der Akteure, gegeben hat.

Diese drei von mir genannten Problemfälle sind dem MP aus den Händen geglitten oder wie beim Zauberlehrling genau beschrieben, wenn man keine Ahnung hat, macht der Besen was er will, wie damals auch hier geschehen.

Nur, und da komme ich auf den Punkt, er, der Herr Thaksin, hatte die Oberaufsicht über das Handeln der Armee und der Polizei gehabt, war in der Nähe während der Morde (Tak Bai und Kru Se) und hätte sogleich einschreiten können, nein müssen. Tat er aber nicht.

Seine polemische Behauptung, dass die auf der Ladefläche von Armeelastern aufeinander gestapelten, in voller Sonnenbestrahlung stundenlang bis zur Inhaftierungsstelle transportierten, gefangenen jungen Männer wohl diese Fahrt nicht (teilweise, es starben 85 junge Thais dadurch) überlebten, weil sie gerade im Ramadan-Monat fasteten!

Dieser Mann, dein Hero Thaksin, der sogar sich Doktor nennen darf, hatte es nötig, sein eigenes Versagen sowohl seine Dummheit durch solch eine Entgleisung auf die Spitze zu stellen.

Dieser Mann, und das ist für mich der springende Punkt, erdreistet sich in der Öffentlichkeit selber oder durch seinen Rechtsverdreher Amsterdam auf nicht nachprüfbare Ungereimtheiten durch eine durchgeknallte rote Zora die momentanen Verhältnisse in seiner Heimat zu kritisieren.

Diesen sogenannten Saustall, den er wohl kritisiert, hat er selber durch die politisch völlig überforderte Schwester YL angerichtet.

Wer die Verantwortung für so viele Tötungen zu tragen hat, wie er, hat das Recht verwirkt, seine Finger in andere Wunden zu stecken.

Das ist, lieber Freund, dein genannter doppelte Standard, selber bis zum Hase im Dreck stecken und dann noch andere mit hinein zu ziehen.

Die Toten der drei genannten Fälle sind Fakt, die Behauptung der roten Studentin nicht. Kleiner Unterschied, oder?

Rolf46
Gast
Rolf46
10. August 2014 1:25 am
Reply to  hanseat

Moin Hanseat,
..nachstehend Auszüge aus einem Artikel der “Neuen Züricher Zeitung” aus dem Jahr 2003..

<blockquote cite="Ministerpräsident Thaksin weist alle Anschuldigungen von sich. 😉 Den Vorschlag der Uno-Menschenrechtskommission, einen Sondergesandten nach Thailand zu schicken, der die Vorwürfe prüfen sollte, wies er empört zurück. Die Behörden seines Landes handelten strikt nach dem Gesetz, erklärte er.

In seiner harten Politik weiss Thaksin die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich. Nur wenige Thailänder teilen die Befürchtungen der Medien und der Menschenrechtsorganisationen .

Mit seinem Regierungsstil der harten Hand knüpft Thaksin an eine im südostasiatischen Raum bewährte paternalistische Tradition an.

Es ist zu befürchten, dass Thaksin bald eine neue Kampagne gegen die illegale Einwanderung startet. Heute befinden sich schätzungsweise eine Million illegaler Arbeitskräfte – insbesondere aus den Nachbarländern Kambodscha und Burma – in Thailand. Ein härteres Vorgehen gegen diese würde bei der zunehmend nationalistisch eingestellten Bevölkerung wohl auf ebenso grosse Zustimmung stossen wie der «Anti-Drogen-Krieg».

Irgendwie kommt es mir bald vor, als wenn gewisse Parallelen zwischen Prayuth und Thaksin bestehen. 8)

Wer besser und erfolgreicher beim von den Thais geliebten „Durchgreifen“ mit harter Hand ist, lässt sich durch vergleichsweise Zählung der unter beiden Führern produzierten Leichen nur schlecht beurteilen. Prayuth fängt ja erst an und könnte sich noch entsprechend „einarbeiten“ , um auf Thaksins Niveau zu gelangen.

Im Süden des Landes beispielsweise, von wo die zensierte Presse wahrscheinlich zur Zeit keine die Wohlfühl-Strategie des Generals störenden Berichte über zu beklagende Thai-Armee- und Separatisten-Leichen bringen darf und ersatzweise lieber über Erfolge bei der Beschlagnahme von geschmuggelten Whisky-Flaschen berichtet.

Prayuts Nachteil gegenüber Thaksin ist auf alle Fälle, dass er nur durch Putsch an die Macht gekommen ist , nun zusätzlich noch so lange das von ihm ausgerufene Kriegsrecht aufrecht hält und eine neue Verfassung zwecks Dauer-Machterhalt einfach per Dekret einsetzt, die durch handverlesene Mitstreiter noch antidemokratisch perfektioniert werden soll ..
Also macht er jetzt genau das, was zuvor Thaksin immer als angebliches Vorhaben bei Erreichen einer 2/3-Mehrheit unterstellt worden ist..
Was sonst noch kommt, bleibt abzuwarten.

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 1:35 pm
Reply to  STIN

Was den Süden angeht, würde mich mehr als Whisky-Beschlagnahmen interessieren, wie Prayuth mit den Separatisten umgehen will.
Harte Welle mit Kriegsrecht ..oder Zugeständnisse, um mehr Ruhe zu bekommen.. ?

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 1:35 pm
Reply to  STIN

Antwort kam doppelt durch.. habe Duplikat entfernt..

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. August 2014 4:10 am

Also zunächst mal möchte ich hier immer noch eine Erklärung
von Schinkenstrassen Rolfi anmahnen der uns bis heute
noch nicht geschrieben hat weshalb er seine vehemente
Propaganda mit dem alten Phrasen Thaksins Hassprediger
die diese seit 2008 verbreiten fortführt ohne seine eigenen
Beweggründe und Ziele hier darzulegen.

Zur Sache selbst:
Die Militärdiktatur Prayuths funktioniert für Thai Verhältnisse
hervorragend.
Es gibt inzwischen vielmehr Transparenz als unter den
“demokratisch gewählten” Regierungen Thaksins.
Kritsudas Foltermärchen war ein Rohrkrepierer
ohne jegliche internationale Resonanz.
Der “gelbe” Sondhi ist erhobenen Hauptes
ins “Rote” Gefängnis gegangen und wartet
darauf dass Jatuporn und Nattawut nun
endlich folgen.
Ich hoffe wirklich dass es mit dem “Freikaufen”
von Reichen Thais (jedweder Couleur) endlich
vorbei ist!

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 1:47 pm
Reply to  berndgrimm

berndgrimm: Kritsudas Foltermärchen war ein Rohrkrepierer ohne jegliche internationale Resonanz.

Warte doch erst einmal in Ruhe ab. Zur Zeit arbeitet sich die “internationale Resonanz” noch im Irak , in Palästina und in der Ukraine ab.

Im Irak ist im Moment die US-Luftwaffe erneut heftig mit Demokratisieren beschäftigt und die früher zu Schurken erklärten Kurden sind plötzlich die Lieblinge der USA.

In der Ukraine bereiten sich die Russen auf die Rettung ihrer Ostukraine-Landsleute mittels Einmarsch vor.., weil die Separatisten es gegen die von den USA unterstützten Westukrainer zu schwer haben..

Und Palästina wird von den Israelis plattgemacht, weil die Juden sich jetzt vielleicht Adolfs “Endlösungs”-Strategien zum Vorbild nehmen..

Und dann tauchst du Bananenrepubliks-Militärjunta-Sympathisant kurz vor dem 3. Weltkrieg plötzlich auf und wunderst dich demonstrativ ganz euphorisch darüber, dass der Fall Kritsuda kein internationales Aufsehen erregt. :mrgreen:

  Rolf46(Quote)  (Reply)

donwelfo
Gast
donwelfo
9. August 2014 3:29 am

Hat eigentlich jemand von euch jemals Klagen über die Zustände in Singapur vernommen?? Ich jedenfalls nicht. Singapur ist nicht demokratisch! Hong Kong übrigens auch nicht. Dort gibt es einige Demos aber mit nur marginaler Beteiligung. Warum?? Offenbar ist die große Mehrheit mit den Lebensumständen zufrieden.
In Thailand verhält es sich nicht viel anders. Ob der Diktator Thaksin heißt oder Prayuth, die Leute fällen ihr Urteil danach, ob sich ihre Lebenssituation verbessert oder verschlechtert.
Die Frage, ob ein Diktator demokratisch gewählt worden ist oder nicht, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch die NSDAP gewählt worden ist.
Entscheidend ist nicht die Form des Regierens, sondern dessen Inhalte.
Das kann man schon bei Platon nachlesen, der nämlich zum Thema Demokratie genau die Unkenntnis des einfachen Volkes zum Anlass nahm, diese Regierungsform nicht als die beste zu bezeichnen.
Konfuzius war in einem Aspekt revolutionär. Er wollte die Erbfolge der Herrscher durch ein System ersetzen, welches die Qualität, nämlich das Wissen, an die erste Stelle setzt. Lange nach dem Tod des Konfuzius wurde in China dann ein Prüfungssystem eingeführt, um die “Besten” für den Staatsdienst zu rekrutieren.

Rolf46
Gast
Rolf46
9. August 2014 12:32 am

hanseat: Niemals hat Hanseat verbreitet, dass der Khun Thaksin als damaliger MP die Ermordungen von Landsleuten angeordnet hat.

Moin Hanseat,
dass du das so verbreitet hast, habe ich auch niemals behauptet.

Meine Bemerkung ( ..im Fall Kritsuda) zu deinem “anpassungsfähigen Rechtsverständnis” betraf deine folgende Aussage:

Zitat Hanseat: “..ob durch Peiniger der einen oder der anderen Seite eine von dir genannte Ohrfeige kommen sollte, ist doch unbedeutend, die Tat und nicht die Organisation ist zu kritisieren.”

Eine Tat ohne Täter gibt es nicht. Tat und Täter sowie die Organisation (..Armee) , in deren Auftrag die Täter „arbeiten“ , sind deshalb untrennbar miteinander verbunden .

Taten nur isoliert zu betrachten und somit nur die Taten zu kritisieren, ..nicht aber die Täter und die Organisation, in deren Auftrag die Täter folt.. äh.. „arbeiten“ , kann doch nur mit „anpassungsfähigem“ Rechtsverständnis für richtig erachtet werden..

Was Thaksin angeht, bist du nicht so großzügig, die während seiner Regierungszeit passierten und zu kritisierenden Taten isoliert zu betrachten, wie du es lt. Zitat für richtig hältst. Du kritisierst auch die Täter und die dahinterstehende Organisation bzw. deren Führer..(Thaksin) .. Das passt aber überhaupt nicht zu deiner obigen Zitataussage und die Redshirts und ich 😉 beklagen dann den von dir angewendeten „doppelten Standard“..

hanseat
Gast
hanseat
8. August 2014 4:23 pm

Rolf46 sagte am 8. August 2014 um 10:13 am u. a.:
„..Du hast offensichtlich ein ziemlich “anpassungsfähiges” Rechtsverständnis, welches du von Fall zu Fall nach deinen jeweiligen Wunschvorstellungen entsprechend zurechtbiegen kannst…“

Moin Rolf46,

solch eine Unterstellung darf nicht unwidersprochen bleiben.

Niemals hat Hanseat verbreitet, dass der Khun Thaksin als damaliger MP die Ermordungen von Landsleuten angeordnet hat.

Er, der damalige MP hat aber Order zu bestimmten Verfahren gegen angeblich böse Leute dem Militär und auch der Polizei gegeben.

Somit hatte er die politische Verantwortung, der er leider nie nachkam.

Dass diese Organisationen etwas derartig Schreckliches aus den drei Anordnungen, da waren der Drogenkrieg, Bak Tai und Kru Se von mir genannt, veranstalteten, hätte der MP nach Bekanntwerden stoppen müssen.

Den Toten von Bak Tai bescheinigte er, dass sie selber Schuld an ihrem Ableben gehabt hätten, da sie durch den damals stattgefundenen Ramadan körperlich geschwächt waren.

Ehrlich, schlimmere Entgleisungen eines Führers der Nation, der sogar einen Doktertitel führen darf, kann man sich wirklich nicht vorstellen.

Beim Drogenkrieg kam es zum Mordstopp erst durch eine Intervention des Monarchen.

Mein von dir unterstelltes „anpassungsfähiges Rechtsverständnis“ gebe ich gern in deine Hände zurück.

Auf dem Thaksin-Auge bist du so blind, dass selbst sehr schlimme Massenmorde bei dir nichts Böses signalisieren.

Und nicht vergessen sollten wir, das bei den in Südthailand stattgefundenen Massenmorden der General Panlop sich hat austoben dürfen.

Selbige General, der bei unserer letzten Landesmutter mit am Kabinettstisch für die Sicherheit verantwortlich zeichnete.

Anschließend übernahm er gerne den Auftrag der UDD-Vorsitzenden Thida, die Aufstellung einer 600.000 Mann starken Terrorarmee zu forcieren.

Unvorstellbar, was alles hätte passieren können, wenn diese tolle Mannschaft aufgestellt und in Stellung gebracht worden wäre?

Dass dieses Unterfangen durch das Militär vereitelt wurde, kann man gar nicht genug positiv unterstützen.
Durch das nicht Zustandekommen der Terrorarmee hat die royale Armeeführung bestimmt vielen tausenden von Menschenleben gerettet.

Ok, ist auch selten, das Lamettaträger Menschenleben retten. Meistens kommt es anders herum!

hanseat
Gast
hanseat
8. August 2014 3:38 pm

Rolf46 sagte am 8. August 2014 um 11:30 am u. a.:
„..Es ging den Putschisten nämlich nur um Thaksin, dem man unbedingt irgendetwas anhängen musste, was zu einer Verurteilung führen sollte.
Weil “seine” .. angeblich.. 3000 ermordeten unschuldigen Drogendealer eigenartigerweise zu einer Verurteilung nicht ausreichten, musste eben nach altbewährtem amerikanischen Al-Capone -Verurteilungsvorbild ersatzweise ein Thaksin vorgeworfenes Steuervergehen dem geplanten Zweck dienen…“

Moin Rolf46,

ich finde es wirklich rührend, wie du verbissen deinen Dubaier verteidigst.

In deiner Erklärung zur Verurteilung des Thaksins, scheint dir ein gravierender Fehler unterlaufen zu sein.

Er wurde nicht wegen eines Steuervergehens zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Nebenbei, dann wäre der Sondhi mit 20 Jahren aber zu hart bestraft.

Die dem Sondhi zur Last gelegte Schadenssumme ist erheblich niedriger als die Riesensumme des Dubaier.

Danach würde er, wenn endlich einmal der Prozess in Gange kommen würde, bestimmt mit Lebenslang zu rechnen haben.

Auch die bis zu 3.000 gemeuchelten des Drogenkrieges sind noch nicht juristisch abgearbeitet.

Da warten noch so einige Leichen im Thaksinkeller auf Abarbeitung.

Wenn ich mir die angebliche Ohrfeige und das Geschreie über die schlimmen Foltervorwürfe Revue passieren lasse und vergleiche mit den 3.000 Toten des Thaksin-Regimes, auch wenn alle 3.000 Toten wirklich Drogendealer gewesen wären, auch Drogendealer haben nach internationalem Völkerrecht, ein ordentliches Strafverfahren zu bekommen und keine Ermordung, durch das damalige Thaksin-Regime.

Von uns Rolf46 und uns egon sind das natürlich böse Unterstellungen gegen ihr „Liebling aus Dubai“.

Nun kommt bestimmt die vom ehemaligen ST.de Chefideologen Walter Roth aufgestellte These, der Thaksin sei gar nicht für die Drogenmorde verantwortlich, er, der Thaksin wurde, so Originalton vom Walter Roth, vom Monarchen dazu gezwungen.

Die Dummköpfe, die momentan in den USA San Francisco wegen der schlimmen Folter gegen das rote Mädchen mit Hilfe des Amsterdam versuchen, die Demokraten der Welt gegen das momentane Militärregime aufzubringen und um Unterstützung des angeblich verfolgten Thaksin sich einsetzen sollen, haben null Ahnung, was der, für den sie sich vor den Karren ziehen lassen, schon so alles angestellt hat.

Sie, diese Dummköpfe, sollten einmal aufgeklärt werden, was im Namen dessen, für den sie sich missbrauchen lassen u.a. in Tak Bai angestellt wurde:

„Weit über 1000 Demonstranten wurden festgenommen. Sie wurden geschlagen, getreten und anderweitig misshandelt. Sie wurden dann auf Laster verfrachtet, um in ein Militärcamp transportiert zu werden. Nach der Ankunft mehrere Stunden später wurde festgestellt, daß 78 Personen während der Fahrt erstickt waren.“
(Auszug http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/gericht-ueber-massaker-von-tak-bai-armee-und-polizei-unschuldig/)

Da gab es keine Ohrfeigen, nein, unter den Friedensnobelpreisanwärter des Rolf46 sowie uns egon gab’s da mal ordentlich was auf die Nüsse, wie man es so benennen würde.

Auch wenn von den damaligen Gerichten, die Armee und die Polizei frei gesprochen wurden, könnten doch diese Dummköpfe in San Francisco die noch nicht abgearbeiteten Ungereimtheiten zum Anlass nehmen und neben der Ohrfeige auch diese Missetat international an den Pranger stellen.

Wie gesagt, könnten. Tun sie aber nicht!

Neben den beiden von mir genannten dunklen Flecken auf der sonst so angeblich weißen Weste des Bobbeles käme weiterhin noch das Massaker von Kru Se hinzu.

Alle diese doch durchaus bösen Taten sollten durch das von Bobbeles Schwester, unserer ehemaligen Landesmutter, im Parlament verabschiedetes Amnestiegesetz, ungeschehen gemacht werden.

Nur der (angeblich) vom Abhisit gekaufte Senat verhinderte das Gesetz.

Wenn man das alles weiß, kann man sich an den Kopf fassen, wieso angebliche Friedensapostel und Freiheitskämpfer solchen Managern des Todes, nicht der Ohrfeige, die Bühne der Menschenrechte in San Francisco zur Verfügung geben?

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 10:13 am

hanseat: ..noch einmal im Klartext, ob durch Peiniger der einen oder der anderen Seite eine von dir genannte Ohrfeige kommen sollte, ist doch unbedeutend, die Tat und nicht die Organisation ist zu kritisieren.

Moin Hanseat,
dein Rechtsverständnis deckt sich bei einer solchen Meinung aber in keinster Weise mit dem heutzutage allgemein anerkannten Standard.

Selbstverständlich ist nicht nur die Tat zu kritisieren, sondern gleichzeitig auch die Täter, welche die Tat begangen haben. Tat und Täter sind untrennbar miteinander verbunden, weil es keine Tat ohne Täter geben kann.

Die Täter waren in diesem Fall Mitglieder einer “Organisation”, für welche sie tätig sind und die zu kritisierenden Taten begehen. Also ist auch die “Organisation” als Ganzes zu kritisieren, weil sie zum Zweck ihrer Gehirnwäsche-Maßnahmen diese Folterabteilungen tätig werden lässt.

Du hast offensichtlich ein ziemlich “anpassungsfähiges” 🙄 Rechtsverständnis, welches du von Fall zu Fall nach deinen jeweiligen Wunschvorstellungen entsprechend zurechtbiegen kannst.

Wenn du beispielsweise über die Taten berichtest, welche den zur Thaksin-“Organisation” gehörenden Tätern zugerechnet werden, kritisierst du doch auch nie die Tat allein, sondern du kritisierst vor allem ganz ausgiebig den schlimmen Khun Thaksin, dem letztendlich all das zur Last gelegt wird, was seine für ihn und seinen Clan (=Organisation) arbeitenden Leute an kritikbedürftigen Handlungen (=Taten) veranstalten.

Nachweislich doppelter Standard also auch bei dir und deinen (Fehl-) Urteilen.. 8)

  Rolf46(Quote)  (Reply)

hanseat
Gast
hanseat
8. August 2014 9:09 am

Rolf46 sagte am 7. August 2014 um 11:37 am u. a.:
„Moin Hanseat,
Stell dir mal vor, dir als Oppositionellem würden Thaksins Vernehmungsbeamte während des Verhörs bei unpassenden Antworten jeweils einige kräftige Ohrfeigen verpassen.“

Moin Rolf46,
noch einmal im Klartext, ob durch Peiniger der einen oder der anderen Seite eine von dir genannte Ohrfeige kommen sollte, ist doch unbedeutend, die Tat und nicht die Organisation ist zu kritisieren.
Nur, du verkennst meinen Anlass der geschrieben Kommentare.
Es geht mir darum, dass seitens deiner Feder von „erheblicher Folter“ geschrieben wurde, die man hätte durch Misshandlungsfleck (Blutergüsse) hätte dokumentieren können, was die gute Frau nicht tat oder auch nicht wollte.
Somit kann man durchaus zum Ergebnis kommen, da wurde getrickst.
Ok, bei deiner Sicht natürlich nicht.
Dann giltst du der roten Tante noch den Titel einer hoch intelligenten Studentin und machst dich lustig über die „dummen“ Leutchen mit den goldenen Sternen.
Daher kommt doch, dass ich nicht verstehen kann, wieso hat die rote Tante nicht, bei ihren IQ, sich hat eine bessere Beschuldigung ausgedacht?
Waterbording, überkopf aufhängen, simulierte Erschießungen, Dunkelhaft, Schlafentzug, du kannst sehen, lieber Freund der roten Seite, mein IQ scheint größer zu sein, als der der roten Tante.
Die von mir genannten „Schweinereien“ könnte man nach der Freilassung auch nicht nachweisen.
Hinzu kommt, ich maße mir nicht an, zu bestätigen, dass sie oder nicht gefoltert wurde.
Ich interpretiere lediglich, was uns von ihrer Seite veröffentlicht wurde.
Deine Seite nebst uns egon verstehe ich durchaus, solch eine Steilvorlage im Gewicht eines Strohhalmes würde ich mir auch nicht entgehen lassen.
Was ich seitens der Militärführung nicht verstehe, sind solche Bestätigungen von Entlassenen zu fordern, in denen sie eine gute Behandlung bescheinigen sollen.

Was das bezwecken soll, kann ich nicht nachvollziehen.

Du hast wohl schon gehört, dass der Sondhi im Moment im Gefängnis sitzt. Ich hoffe doch, dass du dir auch Gedanken machst, ob er von…gefoltert wird?

Nebenbei, dieser Mann ist und war nicht abgängig, wie es dein Friedensnobelpreisanwärter aus Montenegro/Dubai es vorgezogen hat.

Hätte der gute Sondhi doch auch nach Peking sich absetzen lassen.

Nach zwanzig Jahren ist die schlimme Tat verjährt und er könnte dann sein Khao Dom Mu wieder in Bangkok zu sich nehmen.

Wenn man dann noch bedenkt, für die paar Millionen THB soviel Jahre Gefängnis zu bekommen?

Was muss uns Bobbele wohl für ein Urteil erwarten, wenn seine Milliarden Steuerhinterziehungen ver- oder beurteilt werden?

Rolf46,
sei so nett und komme bitte nicht wieder mit egons Totschlagsarguments (auch uns Walter Roth bediente sich dieses Argumentes), das Steuerspargesetz war nicht nur für Thaksin gemacht.

Ich könnte es glauben, wenn du oder egon mir einen der doch so reichen Thais benennen könntest, der es dem Dubaier nachmachen konnte.

Von einem Versuch hatte ich damals gelesen, der aber umgehend von Thaksins Finanzministerium abgeblockt wurde.

Somit hatten wir eine „Lesse Thaksin“.

egon weiss
Gast
egon weiss
8. August 2014 9:19 am
Reply to  hanseat

hanseat
sage mir doch bitte was du mit egons totschlag argumenten meinst

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 11:30 am
Reply to  egon weiss

Das angebliche “Totschlagsargument” hatte Hanseat schon benannt :
“das Steuerspargesetz war nicht nur für Thaksin gemacht. ”

Hanseat meint, das niemand außer Thaksin davon profitiert hätte und kein anderer Reicher es für sich nutzen durfte .

Da müsste man aber schon einen Super-Detektiv mit den genauen Nachforschungen darüber beauftragen, denn wenn auf gleicher gesetzlicher Grundlage auch sonstige reiche Unternehmer (z.B. auch Angehörige der “alten (Unternehmer-)Eliten”.. ) beim Verkauf von Unternehmensanteilen (Aktien) ins Ausland Steuern sparen konnten, wird man denen das wohl kaum nachträglich als vermeintliche Straftat angekreidet haben.

Es ging den Putschisten nämlich nur um Thaksin, dem man unbedingt irgendetwas anhängen musste, was zu einer Verurteilung führen sollte.

Weil “seine” .. angeblich.. 3000 ermordeten unschuldigen Drogendealer eigenartigerweise zu einer Verurteilung nicht ausreichten, musste eben nach altbewährtem amerikanischen Al-Capone -Verurteilungsvorbild ersatzweise ein Thaksin vorgeworfenes Steuervergehen dem geplanten Zweck dienen.

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 12:08 pm
Reply to  Rolf46

STIN: ja, nur tragen diese Rothemden dann auch eine Teilschuld. Ich muss ja nicht unbedingt den starken Mann/Frau spielen, wenn ich weiss – das es eine Militärdiktatur gibt

Dein Rechtsempfinden ist leider noch sehr verbesserungsbedürftig, was du anhand des nachstehenden Beispiels erkennen solltest.

Ein Rechtsanwalt, der deiner Denkweise nacheifert, würde beispielsweise vor Gericht auch wie folgt zu Gunsten eines Vergewaltigers argumentieren, wenn das Opfer den Tathergang und die erlittene Peinigungen schildert.

ja, nur trägt diese dumme Frau auch eine Teilschuld. Sie muss ja nicht unbedingt die starke Frau spielen, wenn sie weiss– das es brutal vorgehende Vergewaltiger gibt.. :mr.green:

egon weiss
Gast
egon weiss
8. August 2014 12:54 pm
Reply to  STIN

stin
alle andern muessen sich gezwungenermassen damit abfinden, das ist der unterschid zu deiner aussage

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 11:51 am
Reply to  egon weiss

..aus dem Text :

..fordert das Artilleriebataillon der Leibgarde der Königin die Thammasat Universität auf, in Zusammenarbeit mit den Veranstaltern das besagte Seminar abzusagen.

So “dezent” kann nur eine von Generälen 👿 maßgeschneiderte “Demokratie” das entmündigte Volk davor bewahren, sich mittels akademischer Seminare über die vom Militär gebastelte Zwangsverfassung mit den eingebauten Fallstricken , Volksentmündigungs- und Machtdauersicherungs-Paragraphen klar zu werden ..

..und darüber sehr erschrecken zu müssen.. :mrgreen:

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 11:01 am
Reply to  hanseat

hanseat: ..Waterbording, überkopf aufhängen, simulierte Erschießungen, Dunkelhaft, Schlafentzug, du kannst sehen, lieber Freund der roten Seite, mein IQ scheint größer zu sein, als der der roten Tante.
Die von mir genannten „Schweinereien“ könnte man nach der Freilassung auch nicht nachweisen.

Na ja, du drückst dich wenigstens in hanseatischer Bescheidenheit ganz vorsichtig aus : “scheint größer zu sein..”
Aber wenn Prayuths von der “roten Tante” überlistete Folterbande deine Fähigkeiten kennen würde, hättest du evtl. Chancen auf einen gut bezahlten Beraterposten bei der Militärjunta.. 😉

hanseat: Du hast wohl schon gehört, dass der Sondhi im Moment im Gefängnis sitzt. Ich hoffe doch, dass du dir auch Gedanken machst, ob er von…gefoltert wird?

Darüber mache ich mir keine Gedanken, denn Sondhi der alte Gauner und PAD -Führer sitzt jetzt “nur” wegen Urkundenfälschung zum Zweck der persönlichen Vorteilsnahme. Das gilt im Korruptionskulturland sowieso nur als vergleichsweise harmloses Delikt und die zunächst ausgesprochenen Strafen können schnell wieder reduziert werden, wenn die politische Wetterlage es zulässt.

Sorgen muss man sich dagegen um jeden Roten machen, der zwecks Gehirnwäsche und zur “Neutralisierung” von der Putschistenbande in die Mangel genommen wird. Wer von den roten Gefangenen nicht kooperiert oder zwecks angestrebter Freilassung und/oder Flucht aus dem Land wenigstens so tut als ob.., dem kann keine günstige Zukunftsprognose gestellt werden.
Der würde dann im Knast verrotten, wie auch die unbeugsamen Lese-Majeste-Opfer.

  Rolf46(Quote)  (Reply)

ben
Gast
ben
8. August 2014 3:47 am

Rolf46:

…Der wahre Grund sieht aber wohl ganz anders aus, wie ich jetzt gelesen habe:

…Bemerkenswert ist ebenfalls das nahezu kompletteSchweigen des im Ausland lebenden Thaksin Shinawatra……
…..Hauptgrund für die Stille dürfte sein, dass die Militärjunta die Angehörigen von Thaksin als eine Art Geiseln hält…..

Meine LIEBSTEN PR/EG (zukünftige `Sammelbenennung` der 2 ROT Käppchen)..

Thaksin ist so ruhig, weil er eines der einzigen ROT Käppchen mit Intelligenz und Killerinstinkt ist… – er bereitet sich auf den Gegenschlag vor..
ob ihm da die extrem gefolterte Kritsuda und die unter Geiselhaft stehende Familie helfen kann, bezweifle ich.. – aber immer wieder lustig Eure Märchen Postings zu lesen..

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 10:32 am
Reply to  STIN

STIN: Prayuth wird wohl eine Regierung aufbauen, die nicht aus alten Politikern, Seilschaften oder Thaksin-Lakaien bestehen wird.

Die Frage dabei ist nur, was die restliche Welt von einer von einem Putschgeneral “aufgebauten” Regierung hält, .. und ob sie bereit ist, diese handverlesene und dauerhaft unter Oberhoheit von Militärs befindliche “Ernannten”-Regierung als legitime Vertretung des thailändischen Volkes anzuerkennen.

Rolf46
Gast
Rolf46
8. August 2014 1:00 am

egon weiss: hanseat
dein langer beitrag hat nichts mit meiner frage zu tun

egon weiss: “Sutheps Holzhauspalast in Wert von 60 Mio., inklusiv Gummibaum-Phantage größer als 500 Rai (1 Rai ist ca. 1600 qm.), liegen illegalerweise im Nationalpark in der Provinz Loei.
Diese werden jetzt vom Militär konfisiert. ”
http://www.matichon.co.th/news_detail.php?newsid=1407395158
wie hat der gute mann nur soviel geld verdient.

Ist doch klar.. Korruption.. Damit hat der korrupte Coup-Vorbereiter doch früher auch schon die Regierung Leek Pai zum Scheitern gebracht, als er zur Verteilung an Arme bestimmtes Land an reiche Schmiergeldzahler weitergegeben hatte und das dann später aufgeflogen ist..

Aber noch etwas anderes. Hier wird von Bernd & Co doch immer gespottet, dass Thaksin sich so ruhig verhält, weil ihm und seinen “Hasspredigern” (Copyright berndgrimm 😉 ) die Worte oder Argumente fehlen.

Der wahre Grund sieht aber wohl ganz anders aus, wie ich jetzt gelesen habe:

“..Bemerkenswert ist ebenfalls das nahezu komplette Schweigen des im Ausland lebenden Thaksin Shinawatra, der 2006 ebenfalls durch einen Putsch gestürzt wurde und dessen Schwester Yingluck Shinawatra zuletzt die demokratisch legitimierte Premierministerin Thailandes war. Hauptgrund für die Stille dürfte sein, dass die Militärjunta die Angehörigen von Thaksin als eine Art Geiseln hält, so dass jede Äußerung von Thaksin deren Freiheit und Leben gefährden könnte. Tatsächlich betrifft dies nicht nur Thaksin, sondern die Junta übt systematisch Druck auf Familienangehörige aus. ”

Quelle: http://menschenrechte.eu/index.php/meldung-im-detail/items/thailand_repression.html

Ganz interessanter Bericht, in dem es auch ausführlich um viele andere Details geht. Unten drunter dann ein absolut nichtssagender und auf kein Detail eingehender Leserkommentar, der demnach sogar von Berndgrimm stammen könnte..oder von Ben.. 😉

egon weiss
Gast
egon weiss
8. August 2014 3:40 am
Reply to  STIN

stin
das haus hat einen wert 1400000 euro wert und
die 500 rai plantage plus alle anderen besitze die er hat?
das alles hat er mit seinem offiziellen. lohn auf die seite schaffen koennen?
sage mir bitte nicht er sei nicht in unsaubere machenschaften verwickelt.
das verscwinden des reisgeldes ist noch nicht aufgeklaehrt.
ich denke aber, dass das schon laengst aufgeklaehrt sein muesste.
man muesste nur die banken fragen. ich glaube die herren haben gute gruende nichts zu veroeffentlichen.

egon weiss
Gast
egon weiss
8. August 2014 6:54 am
Reply to  STIN

stin
habe nicht gewusst dass ein kamnan (dorfvorsteher) so viel geld auf legale art verdienen kann.
ob die familie immer nur mit legalen mittel reich wurde lasse ich dahingestellt. ich glaube es aber nicht.
wenn ich mich recht erinnere, gab es in thailand vor ein paar jahren oel mangel. im tesco gab es damals nur noch teure oele. sonnenblumen oliven oel u.s.w.
man sagte mir die palmoel produzenten haetten alles oel exportiert und die regierung muesse es nun stark ueberteuert wieder zurueck kaufen.
stin
du weisst genau mit was thaksin reich wurde, sicher nicht mit seinem gehalt als polizeioffizier
sondern als skrupelloser geschaeftsmann.
suthep duerfte genau so skrupellos sein, nur nicht so schlau

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. August 2014 3:08 pm

Rolf46: Stell dir mal vor, dir als Oppositionellem würden Thaksins Vernehmungsbeamte während des Verhörs bei unpassenden Antworten jeweils einige kräftige Ohrfeigen verpassen.
Das könntest du dann auch nur als zarten Hinweis darauf “verbuchen”, dass du nicht ..oder nicht im Sinne der Peiniger geantwortet hast. Von Blutergüssen keine Spur, du läufst nur ein paar Stunden mit geröteten Ohren herum, während du dir überlegen kannst, warum dich die Banditen so “spurlos” foltern, obwohl du doch gerne aussagekräftige Blutergüsse mit längerer Halbwertzeit bevorzugt hättest

Jau, unser SchinkenstrassenRolfi antwortet zwar nicht auf Fragen weil die
nicht in Thaksins Handbuch für Democrazy Kämpfer stehen
aber er hat einen starken Hang zur Belletristik.
Leider kann man die Zeit nicht zurückdrehen aber ich hätte ihn gern mal
zu den Thaksinschen Volksbefreiungsopern 2009/10 mitgenommen.
Da hätte er seine Democrazy Kämpfer mal aus nächster Nähe geniessen
können.
Und dann hätte ich ihn mal zu den Volkswanderungen seines Lieblingsfeindes
Suthep 2012/13 mitgenommen.
Da hätte er selber mal erleben können über was er hier unbedachter Weise
daherschreibt.
Und natürlich hätte er Suthep auch sofort an die Polizei ausliefern können.
Wenn er dort reingekommen wäre.
Die mussten sich (d.h. ihre Geschäfte) nämlich selber verteidigen.
Gegen eine friedliche Masse (80%Frauen) deren einzige Waffen
die gezückten Handy Kameras waren.

Rolf46
Gast
Rolf46
7. August 2014 11:51 pm
Reply to  berndgrimm

Bernd Grimm, du zitierest einen Absatz aus meiner an Hanseat gerichteten Antwort und schreibst dazu so ein seltsames Sammelsurium von nicht zum Zitat passenden Bemerkungen..

In dem von dir zitierten Text , also meiner Antwort an Hanseat, ging es um die Frage, ob nach Folterungen stets Blutergüsse von der vorausgegangenen Peinigung zurückbleiben, bzw. ob eine Folterung nur dann vorliegt, wenn das Opfer auch “beweiskräftig” Blutergüsse vorweisen kann..

Du scheinst offensichtlich den Überblick 😯 schon ziemlich verloren zu haben ..oder du zitierst einfach nur irgendetwas, um darunter dann deinen bekannten Mix aus persönlicher Anmache Militärjunta-Propaganda und Thaksin-Kritik zu platzieren..

Egon Weiss hatte sogar noch schlimmere Befürchtungen, die er wie folgt zum Ausdruck brachte:

berndgrimm
ich merke schon dass du wieder dem alkohol verfallen bist

:mrgreen: