Bangkok: Gericht lässt Beamte verhaften

Das Gericht in Bangkok hat gegen zehn Frauen und Männer Haftbefehle erlassen. Darunter sind sieben Polizisten und darunter wieder zwei hohe Beamte. Nach Angaben der Polizeiführung sind alle Beamten in Untersuchungshaft und werden vernommen, die Zivilisten sind auf der Flucht.

Den beiden ranghohen Polizisten des Central Investigation Bureau (CIB), werden Majestätsbeleidigung, Bestechlichkeit, Machtmissbrauch und Verstöße gegen das Geldwäschegesetz vorgeworfen. Die anderen fünf Polizisten sollen sich u.a. wegen Dienstvergehen, Korruption und illegalem Grundbesitz verantworten.

Im Haus des verhafteten Chefs der Polizeisondereinheit Central Investigation Bureau (CIB), Polizeigeneral Pongpat Chayapong, wurden über eine Milliarde Baht in bar sowie Grundbesitzurkunden und Wertgegenstände wie seltene Buddhafiguren, Amulette und Goldbarren gefunden.

Nach seiner Verhaftung wurde das Haus von Pongpat durchsucht, ebenso die Häuser von sieben weiteren Polizeibeamten und Zivilisten. Die Polizei ermittelt, wie Pongpat diese Reichtümer anhäufen konnte.

Pongpat, sein Vize, Polizeigeneral Kowit Wongrungroj, und vier weitere Polizeibeamte wurden unter anderem wegen Pflichtverletzung um Amt und der Annahme von Schmiergeldern verhaftet. Ferner wurde der Vorwurf der Majestätsbeleidigung laut. Alle Beamten wurden vom Dienst suspendiert.

Polizeioberst Akkharawut Limrat, der sich bei einem Sturz die Wirbelsäule brach und verstarb, soll von einem hohen Gebäude gesprungen sein. Nach seiner Versetzung auf einen inaktiven Posten soll er dreimal versucht haben, sich umzubringen. Akkharawut habe sich kooperativ gezeigt und der Polizei wertvolle Informationen geliefert. Danach sei er in den Tod gesprungen.

Bei den drei Zivilisten sind es illegaler Grundbesitz und Besitz von Kadavern unter Schutz stehender Tiere. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
gg1655
Gast
gg1655
24. November 2014 2:02 pm

Zwar wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein aber immerhin etwas.
Mehr davon und auch beim Militär nachschauen.In Sachen Menschenhandel und Drogenschmuggel sind die auch gut dabei.

gg1655
Gast
gg1655
24. November 2014 3:31 pm
Reply to  STIN

Sicher sind 10 Milliarden eine Riesige Summe.Eine wie von Dir erwähnte Blitz-Aktion ist natürlich wünschenswert aber ohne konkreten Verdacht kaum Realisierbar.
Das von Dir erwähnte Lanna-Holzhaus sollte allerdings für einen begründeten Anfangsverdacht der weitere Ermittlungen einleitet kann schon Ausreichen.Aber vielleicht hat ja der auch geerbt oder Reich geheiratet wie so manch anderer.Glaube zwar nicht dran aber möglich wäre es.Du wirst es in diesem konkreten Fall wohl etwas genauer wissen.
Wäre das nicht ein Fall für die Hotline die eingerichtet wurde?
Da Deine Frau doch so gute Beziehungen hat ist es an der Zeit zur Tat zu schreiten und Aktiv zu werden.

gg1655
Gast
gg1655
24. November 2014 4:35 pm
Reply to  STIN

Unter Kriegrecht ist es schon möglich das ist soweit ganz Richtig.
Aber falls es dann Tatsächlich welche gäbe denen nichts nachzuweisen ist weil Sie entweder bessere Verstecke haben oder (eher unwahrscheinlich) unschuldig sind wäre der Aufschrei dieser Beamten groß.In der Internationalen Presse kämmen dann Begriffe wie Sippenhaft und ähnliches.
Daher meine Bedenken zur Durchführbarkeit eine solchen Aktion.