Erfolg im Kampf gegen die Polizei-Korruption

Grosser Erfolg im Kampf gegen Polizeikorruption in Thailand! Kein Geringerer als der Chef des Spezialkommandos ‚Central Investigation Bureau‘ (CBI) ist am Wochenende verhaftet worden. Polizeigeneralleutnant Pongpat Chayaphan und sieben andere hohe Polizeioffiziere sollen in Schmiergeldaffären in Milliardenhöhe verwickelt sein.

Heute morgen bestimmte die Festnahme der Polizei-Spitzenkräfte alle Schlagzeilen. TV-stationen sendeten live und die großen Tageszeitungen wie Bangkok Post und The Nation brachten die Sensationsnachrichten auf der Titelseite. Dass ausgerechnet der Mann, der die angesehene Spezialkommission ‚CBI‘ leitet vorläufig hinter Gittern landete, ist für Thailand eine Sensation.

Laut Ermittlungen einer von der Armee eingesetzten Sondereinheit sollen folgende weitere Personen unter anderem in Schmiergeldzahlungen und illegale Geschäfte in rasantem Stil beteiligt sein: Der stellvertretende CBI-Kommandant Kowit Wongrungroj, Marine Polizeichef Boonsueb Praitheuan, der Leiter einer Verbraucherschutz-Polizeieinheit, Wuthichart Luansukhan sowie Samut Sakhons Immigrations-Polizeichef Kowit Muangnual. Weiter wurden namentlich genannt: Surasak Channgao, Chatrin Laothong und der Fahrer des CBI, Polizei-Hauptwachmeister Surasak. Drei Zivilisten wurden ebenfalls festgenommen: Sudathip Muangnual, die Ehefrau von Polizeioberst  Kowit Muangnual, Sawong Mungthian und Roengsak Saknarongdej. 

Dass Thailands stellvertretender Polizeikommandant, Generalleutnant Prawut Thawornsiri, in einer Pressekonferenz alle Tatverdächtigen namentlich nannte, wurde von Beobachtern als Indiz dafür gewertet, dass die gesammelten Beweise erdrückend sein müssen. Bei sechs Hausdurchsuchungen in Immobilien des CBI-Chefs Pongpat Chayaphan sind Vermögenswerte in Höhe von zehn Milliarden Baht sichergestellt worden, darunter alleine eine Milliarde Baht in Bar.

Wie kamen solche immensen Summen zusammen und in die Hände von Thailands Elitepolizisten? – Polizeisprecher Prawut Thawornsiri musste in seiner Erklärung weit ausholen, zumal die Vorwürfe in viele Richtungen gehen: Korruption, Veruntreuung, illegale Bauvorhaben in Naturschutzgebieten in Tateinheit mit Grundstücksbetrug, Besitz und Verkauf von artengeschützten Tieren, Beihilfe zum Schmuggel in thailändischen Hoheitsgewässern – all dies verbunden mit der Anklage schwerer Verstöße gegen polizeiliche Dienstvorschriften.

Als irritierende Anekdote wurde von Teilnehmern der Pressekonferenz die Tatsache bewertet, dass sogar bei den beiden Fahrern des CBI-Polizeichefs Vermögenswerte von mehr als 50 Millionen Baht gefunden wurden. Der ehemalige Kommandant der Marine Polizei Thailands, Boonsueb Praitheuan, gestand monatlich zwischen zwei bis drei Millionen Baht an Schmiergeld von mafiösen Ölschmugglern angenommen zu haben. Laut Ermittlungen der Sondereinheit sollen weitere Beteiligte insgesamt 12 bis 13 Millionen Baht Monatsgehälter aus Schmugglerkreisen eingestrichen haben.

Alle Festgenommenen befinden sich in einem nicht näher benannten Militärstützpunkt im Raum Bangkok. Einer der Beschuldigten hat bereits am 20. November Selbstmord begangen und sich von einem Hochhaus gestürzt: Polizeioberst Akkharawut Limrat, der frühere Leiter der  ‚Crime Suppression Division 1‘ – einer  Spezialeinheit der Polizei bei Straftaten größeren Ausmaßes. Er stand laut Angaben von Polizeisprecher Thanwornsiri ebenfalls im Fadenkreuz dieser spektakulären Ermittlung.

Noch heute soll von einem Haftrichter entschieden werden, ob alle Beteiligten weiter festgehalten werden können oder auf vorläufig auf Kaution freikommen. Für Thailands Medien und die Öffentlichkeit war dies der erste Akt in einem Kriminalfall, der die Sicherheitspolitik und die Glaubwürdigkeit in die Polizeikräfte bis in die Grundfeste erschüttert. Mit Spannung wird erwartet, ob dieses Mal auch die ‚hohen Tiere‘ mit empfindlichen Freiheitsstrafen rechnen müssen oder sich mit ihrem Milliardenvermögen freikaufen können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Erfolg im Kampf gegen die Polizei-Korruption

  1. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Ein Freudentag für dieses Land!

    Endlich wird dieser korrupte Polizeiapparat ausgemistet!

    Ich hoffe inständig, dass die Untersuchungen landesweit ausgedehnt werden, insbesondere im Süden des Landes. Denn dort ist aufgrund der Touristenregionen das meiste Geld für die Polizei zu machen.

    Anschließend, so hoffe ich weiter, werden alle hohen Beamte der Immigration auf ihre Vermögensverhältnisse überprüft und bei ungewöhnlicher Wohlhabenheit zur Verantwortung gezogen. Denn die sind nicht viel besser als die Polizei. Seit Jahrzehnten pressen sie das Geld aus den Residenzlern heraus oder arbeiten mit fadenscheinigen Methoden.

    Es war nur eine Frage der Zeit, wann diese Korruption im Polizeiapparat ans Tageslicht kommt:

    Wenn ein Polizeibeamter zwischen 3 bis 5 Millionen Baht zahlen wird, (weil seine Familie vermögend ist) um an einen begehrten Polizei-Posten zu kommen, werden zwangsläufig alle ehrlichen und fähigen Polizeibeamte verärgert und enttäuscht sein, weil sich diese entgegen ihrer Aufrichtigkeit und Begabung niemals eine höhere Qualifikation im Polizeiwesen erarbeiten können, da sie nicht genügend Geld haben!

    So ein zutiefst ungerechtes Bewertungs-, Entlohnungs- und Qualifikationssystem muss zwangsläufig scheitern.

    Aber lehnen wir uns nicht so weit aus dem Fenste machen wir uns nichts vor, auch in D.A.CH. haben wir ein ähnliches Bewertungs-, Entlohnungs- und Qualifikationssystem, aber dort sind diese Personen cleverer, handeln spitzfindiger und weniger auffällig:

    Dort schickt der wohlhabende oder reiche Vater seinen blöden und faulen Sohn oder seine zickige und cocktailparty-süchtige Tochter in ein Luxus-Internat mit „Garantie-Abitur-Erreichung“ und anschließendem „Berechtigten-Vermittlungs-Anrecht“ auf begehrte Aufsteiger-Positionen in Unternehmen, Privat-Universitäten oder handverlesenen Ämtern.

    Dafür bezahlt Papa oder Mama jeden Monat Tausende von Euros an diese elitären Internate und nochmals Tausende von Euros an Taschengeld, damit der Sprössling nicht ausgegrenzt wird. Und das über viele Jahre.

    Danach geht es weiter in den begehrten Aufsteiger-Positionen, die auch nicht umsonst sind.

    So geht’s dann weiter und am Ende hat Papa auch Hunderttausende von Euros für sein außergewöhnlich begabtes Kind bezahlt.

    Aber dieses Investment ist gut angelegtes Geld, weil sein tolles Kind das Geld hinten herum wieder 10-fach zurück bringt:

    Diese Sprösslinge sind dann die so genannten Leistungsträger in unserer Gesellschaft!

    Wenn man das doch etwas in Frage stellt und auf die finanzstarken Privilegien hinweist, so wie ich nun, und darüber hinaus auch noch konsequnet sagt, dass nicht Talent und Begabung zum Ziel führte, sondern nur die Brieftasche des Papas alle Türen öffnete, dann wird diesen Kritikern gesagt:

    Ihr seid doch alle nur neidisch!

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: A. Nun muss dieses Untersuchungsgremium bei den unzähligen Millionären in diesem Land erforschen, woher ihr beachtlicher Reichtum stammt, inwieweit dieses Vermögen seriös erwirtschaftet wurde und welche tatsächlichen Steuerabgaben darauf bezahlt wurden.

    B. Des Weiteren muss dieses Untersuchungsgremium bei hochrangigen Politikern, Beamten und Militärangehörigen nachprüfen, wie sie ihr Vermögen erwirtschaftet haben.

    Erst wenn diese akribische Überprüfung der Kapitalverhältnisse in diesem Land vollzogen ist, wenn folglich alle außergewöhnlich vermögenden Personen kontrolliert wurden, unabhängig davon, ob es Rote, Gelbe oder Blaue Personen sind, wird sich in diesem Land etwas ändern.

    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass dies je geschehen wird.

    Ein weiteres “Gremium” würde in Thailand bestimmt nich helfen.
    Wir werden hier in Thailand nie westliche Verhältnisse bekommen!
    Was helfen kann, ist dass Prayuth mit seinen Aktionen gegen
    Thaksins Lakaien wenn schon keine Lawine, dann doch zumindest
    ein Schneeball auf den Weg gebracht hat.
    Wenn er genug Leute von Thaksin wegen Korruption in Schwierigkeiten
    gebracht hat, muss dieser irgendwie antworten.
    Da er durch seine Marionettenregierungen hier genug Einblick
    bekommen hat könnte er hier auch entsprechende Gelbe
    in Schwulitäten bringen.
    Wenn Rote und Gelbe genug verloren hätten kämen
    dann auch die Blauen dran.
    Aber kann sich jemand wirklich vorstellen
    dass in Thailand mal etwas bis zum Ende gebracht wird?
    Versöhnung heisst hier, unter den Teppich kehren.
    Und Alles auf die Ausländer schieben.
    Jetzt wäre es an der Zeit für die westlichen Medien
    nicht weiterhin Thaksins Democrazy Arie zu singen
    sondern Druck darauf zu machen dass diese Fälle
    wirklich aufgeklärt werden und auch mal
    Verurteilungen zu Knast und Enteignungen führen.

  3. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Ich freue mich, dass man diesem korrupten Polizeiapparat endlich mal auf den Zahn fühlt! Die Polizei hat durch ihre fortwährende Korruption, Vetternwirtschaft und Ausplünderung der hier lebenden Ausländer ein gigantisches Vermögen ergaunert!

    Doch nun annehmen zu könnte, dass nur der Polizeiapparat korrupt ist, aber die unzähligen Millionäre und das Militär in diesem Land hätten alle eine blütenreine Weste, ist leider unrealistisch.

    So ein Schwarz/Weiß-Denken, welches nur in Böse und Gut einteilt, ist noch nicht einmal in West-Europa zu finden.

    Diese beispielhafte Aktion, die ich in höchsten Maße begrüße, ist jedoch nur die halbe Miete, um dieses Land wenigstens ein Stück weit von der gesamten weit verbreiteten Korruption zu befreien:

    A. Nun muss dieses Untersuchungsgremium bei den unzähligen Millionären in diesem Land erforschen, woher ihr beachtlicher Reichtum stammt, inwieweit dieses Vermögen seriös erwirtschaftet wurde und welche tatsächlichen Steuerabgaben darauf bezahlt wurden.

    B. Des Weiteren muss dieses Untersuchungsgremium bei hochrangigen Politikern, Beamten und Militärangehörigen nachprüfen, wie sie ihr Vermögen erwirtschaftet haben.

    Erst wenn diese akribische Überprüfung der Kapitalverhältnisse in diesem Land vollzogen ist, wenn folglich alle außergewöhnlich vermögenden Personen kontrolliert wurden, unabhängig davon, ob es Rote, Gelbe oder Blaue Personen sind, wird sich in diesem Land etwas ändern.

    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass dies je geschehen wird.

    Denn wenn die Taksin-Partei das Ruder in der Hand hat, wollen die verständlicherweise nicht, dass man die Vermögen ihrer Parteimitglieder überprüft.

    Sind die Gelben am Ruder, ist es genau das gleiche.

    Nun diktiert das Militär das Land und auch die wollen sicher nicht, dass man überprüft, woher ihre hochrangigen Militärangehörigen ihr Vermögen haben.

    Selbst ein General wird sicher nicht einen so hohen Sold erhalten, dass er in einem eigenem Luxushaus leben kann und darüber hinaus über zig Millionen Baht an Barvermögen verfügen könnte.

    Das wäre etwa so, als würde sich ein Beamter der thailändischen Immigration mit Cash Money einen eigenen nagelneuen Benz kaufen.

    Wollen wir mal schauen, wie sich alles weiter entwickeln wird.

    • STIN STIN sagt:

      Doch nun annehmen zu könnte, dass nur der Polizeiapparat korrupt ist, aber die unzähligen Millionäre und das Militär in diesem Land hätten alle eine blütenreine Weste, ist leider unrealistisch.

      nein, ist richtig. Nur müsste Prayuth erstmal ausserhalb des Militärs aufräumen. Macht er das auch gleichzeitig innerhalb des Militärs, dürfte er die Unterstützung vieler Kommandanten verlieren, dann ist er erledigt. Sollte er aber schaffen, alles andere aufzuräumen – ist das schon ein grosser Sieg. Also zuerst die Polizei, dann die Politiker.

      Denn wenn die Taksin-Partei das Ruder in der Hand hat, wollen die verständlicherweise nicht, dass man die Vermögen ihrer Parteimitglieder überprüft.

      Sind die Gelben am Ruder, ist es genau das gleiche.

      genau, daher kann Prayuth hier absolut neutral agieren. Hat er ja schon. Der gelbe Bürgermeister von Patong/Phuket wird genauso angeklagt, wie viele andere Gelbe im Süden.

      Nun diktiert das Militär das Land und auch die wollen sicher nicht, dass man überprüft, woher ihre hochrangigen Militärangehörigen ihr Vermögen haben.

      richtig, also diese mal aussen vor lassen, sonst gibt es ja keine mehr, die aufräumen können. 🙂

      Bei den eigenen Reihen würde ich dann anders vorgehen, durch Versetzungen, Kontrollen usw. – weitere Korruption versuchen zu verhindern.

  4. Avatar berndgrimm sagt:

    Udo:
    auch ich stimme in das Loblied auf die Saubermacher ein. Bloß keine Kautionen sonst verläuft alles wieder unterm Teppich und löst sich in Wohlgefallen auf. Udo

    Ja, heute ist in der Tat ein Feiertag für jeden in Thailand
    der sich eine einigermassen funktionierende Polizei wünscht.
    Es sind zum ersten Mal wirkliche Mafiabosse aufgeflogen
    und nicht nur Bauernopfer.
    Obwohl der Kronzeuge wohl suizidiert wurde!
    Insbesondere freut mich persönlich dass der
    Chef der sogenannten Marine Polizei dabei ist.
    Diese “besondere” Polizei habe ich dreieinhalb Jahre
    lang bei ihrer Untätigkeit in einem ihrer HQ vor
    Koh Loy fast täglich beobachtet.
    Nicht dass ich dabei irgendeine ihrer “Geschäftchen”
    mitbekommen hätte.
    Nein, ganz bestimmt nicht.
    Mein Zorn richtet sich ausschliesslich gegen die
    phänomenale Untätigkeit dieser Truppe!
    Da sitzen über 80 Leute den ganzen Tag untätig
    in ihrem schönen neuen Büro mit Meeblick
    direkt am Koh Loy Park herum.
    Und in ihrem eigenen Hafen dümpeln neben
    4 private Speedbooten 2 neue Polizeiboote
    herum die so gut ausgestattet waren wie
    kein Polizeiboot in DACH!
    Die habe ich in dreieinhalb Jahren nur einmal
    im Einsatz gesehen.
    Das war 2010 als während der Abhisit Regierung
    ein Schlag gegen den Drogenschmuggel auf Koh Sichang
    geführt wurde und Polizei Hubschrauber aus BKK einflogen.
    Da sind meine Spezis wohl vorgewarnt worden und
    sind schnell nach Koh Sichang gefahren um ihre
    Geschäftspartner zu warnen.
    Ansonsten war die Ausrede für die Untätigkeit,
    man hätte kein Geld mehr für Dieselöl!

    Auch ich bin skeptisch ob in Thailand jemand
    mit soviel Geld mal verdientermassen im Knast landet.
    Andererseits traue ich auch der neuen Polizeiführung
    nicht.
    Selbst wenn nicht alle Polizeiführer für Thaksin sind,
    so sind sie wohl bestimmt Alle fürs Geldkassieren!
    Eine wirkliche Polizeireform wäre dringend nötig!
    Ich bin mir nicht sicher ob Prayuth sowas wirklich will!
    Wir werden sehen!

    • STIN STIN sagt:

      Andererseits traue ich auch der neuen Polizeiführung
      nicht.

      kannst du auch nicht trauen. Bestes Beispiel war ja Tharit – der sich gegen Bares sofort seiner neuen Herrin zuwandte.
      Man müsste wirklich, wie die seinerzeit die Armee im Irak – die gesamte Polizei offiziell erstmal auflösen, danach neu aufbauen, mit gleichzeitiger Durchleuchtung des Bewerbers. Danach regelmässige Versetzungen – damit keine Seilschaften mit der lokalen Mafia aufgebaut werden können.

  5. Avatar Udo sagt:

    auch ich stimme in das Loblied auf die Saubermacher ein. Bloß keine Kautionen sonst verläuft alles wieder unterm Teppich und löst sich in Wohlgefallen auf. Udo

    • STIN STIN sagt:

      ja, wäre toll – wenn sie keine Kaution bekommeawutn würden, aber da bin ich leider etwas skeptisch. Wenn sogar ein Nattawut und Mörder Kaution erhalten, werden die Polizeioffiziere diese wohl auch erhalten. 🙁

  6. Avatar gg1655 sagt:

    Diese Nachricht ist für mich das Positivste seit langer Zeit was Thailand betrifft.
    Ich Feiere das gerade ein bisschen und hoffe auf mehr.
    Keine Kaution oder Gnade für diese Dreckspack.

  7. Avatar emi_rambus sagt:

    Da gab es wahrscheinlich auch “Schnittstellen” zur Gewalt im tiefen Sueden!
    http://www.bangkokpost.com/news/crime/445148/dsi-links-senior-police-to-oil-smuggling-south-violence
    Wenn dieser Verdacht sich bestaetigt und die auf Kaution frei kommen, verstehe ich echt Thailand nicht mehr!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      ich denke schon, das die auf Kaution freikommen – obwohl ich es begrüssen würde, wenn es nicht so passieren sollte. Wichtig ist aber auch, das die Anklage nicht jahrelang verschleppt wird, um sich dann irgendwann auszulösen.

  8. STIN STIN sagt:

    naja, eben deswegen bin ich auf Seite der Armee. Wie hätte die normale Polizei diese hohen Offiziere anklagen können? Ich hoffe es geht weiter so, Schlag auf Schlag – bis die Polizei einigermassen sauber ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)