Marine-Polizeichef kassierte 150 Millionen Baht von Geschäftsmann

Der Sprecher der Polizei – Generalleutnant Prawut Thawornsiri bestätigte gestern vor der Presse, dass ein ehemaliger Marine-Polizeichef 150 Millionen Baht an Bestechungsgeldern von einem flüchtigen Geschäftsmann aus Pattani kassiert hat.

Ein Insider erklärte, dass mehrere korrupte Polizeibeamte und Sicherheitskräfte die Bestechungsgelder kassiert hätten, damit Herr Sahachai „Sia Jo“ Jiansermsin einfach und sicher seine Benzinschmuggelgeschäfte im Süden des Landes abwickeln konnte.

In seinem Geständnis hatte der Polizeichef eine Liste mit Kurznamen und Aliase entziffert und der Polizei die vollständigen Namen von einer großen Anzahl Polizeibeamter und Sicherheitskräfte genannt.

Die Namen wurden auf jener Liste gefunden, die bei einer Durchsuchung im Haus des Geschäftsmann Sahachai sichergestellt werden konnte. Daraus geht hervor, das die Marinepolizei unter der Gerichtsbarkeit des Central Investigation Bureau (CIB) und seinem ehemaligen Chef General Pongpat sowie weitere hohe Offiziere des CIB dazu genutzt wurden, um Schuldner einzuschüchtern, zu erpressen oder zu verhaften.

General Prawut bestätigte, dass im Zuge der Ermittlungen Hunderte von Polizeibeamten auf einen inaktiven Posten versetzt werden. Gleichzeitig wiederholte er nochmals, dass nicht alle Polizeibeamten wegen aller Verbrechen angeklagt werden.

Sie werden aber zunächst im Rahmen der Ermittlungen versetzt. Dabei soll es sich um rund 200 CIB-Offiziere und um 60 Personen der ebenfalls mächtigen Crime Suppression Division handeln.

Am Dienstag hatte die Polizei bereits angekündigt, dass mehr als 260 Polizeibeamte, die in der gleichen Einheit des in Ungnade geratenen Kommandanten Pongpat gedient haben, neu zugewiesen werden. Die 262 Offiziere waren ein Teil des „Netzwerkes“ des ehemaligen Central Investigation Bureau Chef General Pongpat Chayapan, sagte Polizeichef Somyot Poompanmoung gegenüber Reportern.

Diese Umbesetzung ist die größte seiner Art in Thailand. Davon betroffen sind einfache Streifenpolizisten bis hin zu stellvertretenden Kommandanten, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Marine-Polizeichef kassierte 150 Millionen Baht von Geschäftsmann

  1. Avatar ben sagt:

    STIN:

    ..naja, man müsste wissen – ob es nur Vermutungen sind, die die Polizisten belasten oder handfeste Beweise….

    auf jden Fall geht`s weiter und es kommen ganz schöne Summen zusammen -wird schon für ein paar Meter Schienen reichen für die neue Linie nach China:

    http://www.bangkokpost.com/news/general/451761/amlo-grabs-b1bn-in-cib-linked-assets

    http://www.bangkokpost.com/news/general/451740/b1-6bn-in-funds-stolen-from-accounts-of-king-mongkut-s-institute-of-technology-ladkrabang-campus

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    ….um Schuldner einzuschüchtern, zu erpressen oder zu verhaften.

    Eben habe ich den Faden verloren, … wo kommen den jetzt die zahlungsunwilligen Schuldner her.
    Ja und gleich noch \’ne zweite Frage: Diese Benzinschmuggeler waren das dann die Separatisten?

  3. Avatar exil sagt:

    Ich würde alle Fristlos entlassen ohne Ansprüche auf weitere Zahlungen oder Vergünstigungen. Welcher Mensch kann zu solchen Korrupten Polizisten denn noch Vertrauen haben?

    Sicherlich würden sich viele Soldaten zu Polizisten umfunktionieren lassen um die entstehende Lücke zu füllen.

    • STIN STIN sagt:

      naja, man müsste wissen – ob es nur Vermutungen sind, die die Polizisten belasten oder handfeste Beweise. Bei Vermutungen dürfte eine Entlassung später vom Gericht wieder aufgehoben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)