Urlauber kommen nach Koh Tao zurück

Die schlimmsten Befürchtungen für die Taucherinsel Tao nach dem Doppelmord an zwei britischen Urlaubern im September sind ausgeblieben:

Mitte Dezember kehrten die Touristen scharenweise zurück, und insbesondere junge Urlauber unter 25 Jahren bestimmen wieder das Strandbild im Hauptort Sairee.

Mit einer eigenen Touristenpolizei-Einheit zeigt die thailändische Regierung seit sechs Wochen Flagge (wir berichteten), lediglich die Rekrutierung ausländischer Freiwilliger als Helfer der Thai Tourist Police gestaltet sich schwierig. Koh Tao wird von mehreren lokalen Familien regiert, und kaum ein Ausländer legt Wert darauf, sich im Konfliktfall zu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen. Mit mehr Überwachungskameras sowie besser beleuchteten Straßen will die Regierung das Gefühl vermitteln, dass Koh Tao trotz der Morde ein sicheres Urlaubsziel bleibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

80 Antworten zu Urlauber kommen nach Koh Tao zurück

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Thai-Lehrer taugen nichts – egal in welchem Fach.

    Das stimmt auch nicht fuer alle , aber fuer die Meisten!
    Trotzdem muss ich mal noch ein paar Sachen gerade ruecken!
    Beamte werden ueberwiegend fuer “hoheitliche” Taetigkeiten eingesetzt. Dazu gehoert zB die Erteilung einer Fahrerlaubnis und die Abnahme der Pruefung.
    Natuerlich duerfen private Fahrschulen die Ausbildung und Pruefungsvorbereitung durchfuehren, aber die Pruefung nimmt der Staatsbeamte ab!
    Natuerlich ist auch keiner der Fahrschullehrer Beamter.
    Genauso ist es im Bildungswesen. Private Schulen , zB christliche, sind schon heiss auf den staatlichen Zuschuss, deswegen muessen sie auch gewisse Forderungen erfuellen.
    Die Lehrer(innen) dieser Schulen sind keine Staatsbeamten, sie haben also keinen Anspruch auf staatliche Gesundheits- oder Altersversorgung.
    Sie duerfen natuerlich auch keine Pruefungen abnehmen!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      nein, ist nicht ganz so. So ist z.b. auf der deutschen Schule in Chiang Mai niemand Beamter, die haben aber vor Jahren – nach Überprüfung durch die zuständige deutsche
      Stelle, die Erlaubnis erhalten, Prüfungen abzunehmen. Lediglich beim Abitur kommen noch Beobachter von Deutschland. Die Deutsche Schule in Singapur wo auch keine Beamten unterrichten, dürfen das Abitur bereits alleine abnehmen – die sind schon etwas weiter, mit den Genehmigungen. Diese deutschen Schulen weltweit gelten als Privatschulen, dürfen aber Prüfungen abnehmen. Kommt immer auf die Genehmigungen an, die sie haben. Die SwissSchool in BKK hat auch alle Genehmigungen – benötigen also bei Prüfungen keine Beamten-Beobachter mehr.

      Die Lehrer(innen) dieser Schulen sind keine Staatsbeamten, sie haben also keinen Anspruch auf staatliche Gesundheits- oder Altersversorgung.

      doch, die bekommen dann von der Schule eine Karte von Buba oder andere Versicherungen und können damit jedes Krankenhaus aufsuchen und sich behandeln lassen – kostenlos.
      Hat mein Sohn auch und meine Schwiegertochter bei Thai-Airways auch, ebenso Bankangestellte usw. – Sind alle versichert. Die bekommen auch alle eine Pension. Wird von den grossen Unternehmen eingezahlt – in Form einer Lebensversicherung, es gibt also einen Auszahlungsbetrag bei Rentenbeginn und dann mtl. Beträge.

      Arbeitet jemand in einem kleinen Unternehmen, dann ist das wohl nicht so. Aber sogar 7/11 hat diese Sozialleistungen für ihre Verkäufer. Gibt ja auch Urlaub, Karenzzeit usw.
      Jedoch nur ein paar Wochen nach der Geburt – keine 3 Jahre, wie in D.

      Sie duerfen natuerlich auch keine Pruefungen abnehmen!

      in TH kann jede zugelassene Schule/Uni Prüfungen abnehmen, sie müssen halt die Lizenzen dazu haben. Gilt auch für private deutsche Schulen.

      Auch in Deutschland dürfen Privatschulen ohne Beamte Abitur usw. selbst abnehmen – auch hier gilt das gleiche wie in Thailand, sie benötigen die staatliche Anerkennung für eine Schule.

  2. Avatar exil sagt:

    STIN: sollte dann Chinesisch sein. Mit dieser Sprache ist sehr viel Geld zu verdienen – mein Sohn wird diese Sprache jetzt noch dazu lernen, perfekt für Berufe im Tourismus Gewerbe. Aber auch hier geht er dann in Sprachschulen, wo es Native-Speaker gibt – also Mandarin-Sprachler.

    Meine Frau hat einige Jahre in Shanghai (JVC) wie auch in Taiwan (Asus) gearbeitet, sie spricht drei Chinesische Dialekte. Doch die meisten Unternehmen stellen nur Mitarbeiter ein die auch Englisch sprechen.

    Also selbst in China wird die Elite auf Englisch getrimmt.

    Die Einzigen die auf ihre Landessprache bestehen sind die Japaner und der Großteil hat mit der Englischen Sprache nichts am Hut.

    Das hat nichts mit einem schlechten Bildungssystem zu tun, sondern mit dem übertriebenen Nationalstolz.

    So lange das Bildungssystem so sehr hinterherhinkt und die Politik des dumm Haltens nicht abgeschafft wird, so lange wird Thailand in allem hinterher humpeln. Selbst das Bildungssystem ist korrupt, mit Geld kann man dem verwöhnten Spross, auch wenn er noch so ein Idiot ist zu Akademischen ehren verhelfen.

    • STIN STIN sagt:

      ja natürlich – Englisch fliessend sprechen zu können ist ein MUSS. Aber das können schon mehrere. Seinerzeit hat man in Deutschland – ich glaube Sony, einen Deutschen gesucht, der Japanisch sprechen kann – ich weiss nicht, ob man letztendlich einen gefunden hat, nur die Bezahlung wäre damals sehr sehr gut gewesen. Mein Sohn meint nun, Chinesisch ist gefragt. Man hat ihn wohl bei vielen Bewerbungsgesprächen danach gefragt, ob er auch Chinesisch spreche. Wären sehr gute Jobs dabei gewesen – bis zu 80.000 Baht. Jetzt wird er chinesisch büffeln. 🙂 Jetzt arbeitet er in einer deutschen Firma in Chiang Mai. Wäre ohne Deutsch auch nicht möglich gewesen.

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: dann waren sie wohl vorher in einer Thai-Schule mit Thai-Englischlehrer.

    Vorher? Mein Sohn war 6 Jahre alt! Das war in der Schule der erste Englisch-Lehrer!
    Abhisit hat damals dieses English-Programm (EP) gefoerdert. Das war eine Super-Sache! Die Buecher waren, soweit ich sie verstanden habe/lesen konnte, auch super!
    Das Problem waren die unbeweglichen, sturen Lehrer (Thai +Farang), die einfach “ihr Ding” weiter machten und die Planer, aber vor allem die fehlende Dienstaufsicht!
    So kam es dazu , die Erstklaessler hatten 13 Faecher (in D in den ersten Wochen hoechstens 6; dann fallen welche weg und andere kommen dazu).
    Die Kinder hatten fuer das Schuljahr nur einen Stundenplan, in dem alle 13 Faecher unveraendert beruecksichtigt wurden.
    In der ersten Stunde “Thai-Buchstaben” inkl Schoenschrift,
    dann Mathe mit englischen Text aufgaben,
    danach Engl ABC inkl Schoenschrift,
    dann wurden ganze Saetze auf Thai abgeschrieben, die keiner verstand, auch nicht vom Sinn her!
    Dann irgendwann war der erste Schultag im Leben der Kinder vorbei! …..
    Nach wenigen Wochen (?6) wurde ein mehrseitiger Multiple Choice geschrieben, den kein Kind loesen (auch nicht lesen) konnte.
    Die beiden Lehrer radierten nicht nur bei ihren Lieblingen auf den Testblaettern herum, sie verbesserten auch mit ihren Bleistiften.
    Ziel dieses Testes war, den Eltern wurde klar zu machen, die Kinder brauchten dringend Nachhilfe.
    Diese kostete als “Set” 40.000TB/Kind und Jahr, was bei 40 Kinder immerhin 1,6 MioTB ausmachte,
    Klar konnten sich die beiden das nicht alleine behalten, so etwas hat ja immer System und vor allem auch das “Verteilsystem” (da gleichen sich alle Behoerden). Das geht mindestens bis Bangkok, eher auch noch bis Dubai!
    So, der Farang-English-“Lehrer” wurde dann nach einer Gespraechsrunde mit dem Gebietsleiter-Phuket (fuer EP) auf einen “inaktiven Posten versetzt”. Leider auch der English-Lehrer meiner Tochter (2.Jahrgang Kindergarten), der mit viel Freude fuer alle, die Sprache (OHNE schreiben und lesen) naeher brachte.
    Ergebnis insgesamt unser Sohn war frustriert und zeigte erste Ansaetze von Sturrheit.
    Unsere Tochter war voll motiviert und kann heute (sie ist gerade7 geworden) in beiden Sprachen sehr viel lesen und auch viel schreiben. Anders als ihr Vater, kann sie gar nicht genug davon bekommen.
    Dies ist aber vor allem auch auf eine thailaendische English-Nachhilfe-Lehrerin und auf die umfangreiche hausliche Nachhilfe zurueckzufuehren.
    Ich bin mir fast schon sicher, die Bildungs-“Reform” wird so aussehen, man verkauft Thailand irgendeinen Ladenhueter aus einer ganz anderen Sprachfamilie der dort schon nicht funktioniert hat und die Kinder muessen fuer diesen Schmarn nicht nur ihre Freizeit opfern, sie muessen spaeter als Erwachsene mit ihrem schlechten Einkommen auch noch Zinsen und Tilgung dafuer aufbringen!

    • STIN STIN sagt:

      da war der Farang-Lehrer wohl zu weit in die Thai-Lehrerschaft eingebunden. Kann ich hier nicht sagen, der Lehrer hier bei uns unterrichtet recht frei, wie ich feststellen konnte. Ich helfe ja allen im Dorf bei Englisch und hab eigentlich nur Probleme mit denen, die Thai-Lehrer haben. Die arbeiten einfach nur im Buch Lektion für Lektion ab. Die Native Speaker nicht – die lassen schon kleine Briefe schreiben, die Aussprache ist wesentlich besser, als bei den Tenglisch-Lehrern, die manchmal eine Aussprache wie die Bargirls in Pattaya haben.

      Ich bin mir fast schon sicher, die Bildungs-“Reform” wird so aussehen, man verkauft Thailand irgendeinen Ladenhueter aus einer ganz anderen Sprachfamilie

      sollte dann Chinesisch sein. Mit dieser Sprache ist sehr viel Geld zu verdienen – mein Sohn wird diese Sprache jetzt noch dazu lernen, perfekt für Berufe im Tourismus Gewerbe. Aber auch hier geht er dann in Sprachschulen, wo es Native-Speaker gibt – also Mandarin-Sprachler.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    Hanseat: Moin emi_rambus,
    zur allgemeinen Belustigung könnte deine Fragestellung durchaus führen, leider hat sie mit Seriosität nicht viel am Hut.
    „Mit mehr Kameras…“, das heißt doch, dass dort bereits Kameras installiert wurden. Da diese Kameras nach deiner fachmännischen Beurteilung mit Elektrizität laufen, die man per Eimer vom Land her beschafft, sollte es doch dann auch nicht schwierig sein, mehr Eimer für die zusätzlichen Kameras zu beschaffen. Gleiches gilt für die bereits vorhandene Beleuchtung der Strassen. Die paar Eimer Strom mehr, die dann gebraucht werden würden, sollte doch kein Problem darstellen. Oder?

    Ich habe sehr viele (?alle die ich finden konnte) der Videos im Zusammenhang mit Hannah und David angesehen! Es gibt dort viel zu wenig Aggregate, dafuer aber viel zu viel dunkle Ecken. Ansonsten wie ueberall in Thailand viele nichtgewartete Ueberwachungskameras.
    Die Huetten der Wanderarbeiter haben nur Strom, wenn er sonstwo nicht gebraucht wird.
    Das ist/war aber schon auf vielen Inseln so!
    Wenn man sich vor Augen haellt, wie wenig Menschen im September auf der Insel waren, kann man sich etwa vorstellen, wie “dunkeln” es in der Hochsaison ist.
    Kerzen und Taschenlampen sind nach Toilettenpapier die begehrtesten Artikel auf der Insel.
    Wenn dann stuermisches Wetter ist, oder gar der Diesel-Tanker absaeuft, ist man froh um jeden zusaetzlichen Eimer!

  5. Avatar Hanseat sagt:

    emi_rambus antwortete am 2. Januar 2015 um 1:30 pm auf die Frage:
    „..Mit mehr Überwachungskameras sowie besser beleuchteten Straßen will die Regierung das Gefühl vermitteln, dass Koh Tao trotz der Morde ein sicheres Urlaubsziel bleibt….“
    wie folgt:
    „…Und wo soll der Strom dafuer herkommen? Bringt man den eimerweise rueber?..“

    Moin emi_rambus,
    zur allgemeinen Belustigung könnte deine Fragestellung durchaus führen, leider hat sie mit Seriosität nicht viel am Hut.
    „Mit mehr Kameras…“, das heißt doch, dass dort bereits Kameras installiert wurden. Da diese Kameras nach deiner fachmännischen Beurteilung mit Elektrizität laufen, die man per Eimer vom Land her beschafft, sollte es doch dann auch nicht schwierig sein, mehr Eimer für die zusätzlichen Kameras zu beschaffen. Gleiches gilt für die bereits vorhandene Beleuchtung der Strassen. Die paar Eimer Strom mehr, die dann gebraucht werden würden, sollte doch kein Problem darstellen. Oder?

  6. Avatar Hanseat sagt:

    Moin an die Runde,
    ich bin doch sehr überrascht, inwieweit die Fachkompetent einiger hier schreibenden Kollegen über die „lose Lebensart“ der Thais von Thaihassern beeinflusst wurde.
    Bevor ich ein Volk in der Mehrheit so beleidige wie es hier praktiziert wird, sollten diese Experten einmal in den Spiegel schauen, um zur Erleuchtung zu kommen.
    Haben unsere Experten einmal etwas von dem Ausruf unserer Befreier nach 1945 gehört, der damals lautete: Hallo, Fräulein! Gegen Nylons und Camel gingen ein Teil unserer Mädels auch mit Fremden ins Bett. Wir sollten uns auch erinnern an die toppen und gut situierten deutschen Damen, die zu den gut gebräunten italienischen Pappagallis an die Adria reisten, um dort sich die Verehrung dieser Liebesexperten zu erkaufen. Gleiches kann man von unseren Damen sagen, die zu den schwarzen Männern mit den angeblich starken Lenden nach Kenia reisten. Also, liebe Exparts im Thailandhassen, solche „lose Lebensarten“ findet man in allen Völkern. Nur, deshalb alle Mädels unseres und auch die unseres Gastlandes über einen Kamm scheren, sei nicht angebracht.
    Natürlich gibt es solche „losen Lebensaten“, nur wir sollten es nicht allen 30 Millionen Mädels und Damen hier in diesem schönen Lande unterstellen.

  7. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Hast du mal eine Thai-Englischlehrerin richtig unter die Lupe genommen – glaub mir, die taugen nichts.

    Nein, aber den Farang-English-Lehrer (2-Meter-Mann aus der USA) meines 6-jaehrigen Sohnes in dem Ausbildungsgang “English-Programm”.
    Es hat mich ehrlich sehr viel Selbstbeherrschung gekostet, mit diesem aroganten A Herren gesittet zu reden.
    Ich sagte ihm, die Kinder wuerden seine Testaufgaben, seine hausaufgaben und seinen Unterricht nicht verstehen.
    Er sagte mir, das waere nicht sein Problem, wenn unser Sohn das nicht verstehen wuerde.
    Er war irgendsoetwas wir Mathe-Lehrer(eventuell Berufsschule) in der USA. Er war neben der Thai-Lehrerin (die fast kein Englisch konnte) der zweite immer anwesende Lehrerer im Klassenraum. Er unterrichtete English (sprechen, hoeren, sagen, English (schreiben und lesen), Mathe (english), ich glaube auch Mathe (Thai), Sport, ….
    Den Rest machte die Thai-Lehrerin.
    Die Kinder hatte mit Sport DREIZEHN Faecher!
    Abhisit hatte dies Programm eingefuehrt, kostenlos, die Umsetzung entsprach aber nicht den Vorgaben!
    Uns wurde “nahegelegt”20.000 TB/ 1/2a zu zahlen, damit waere dann die notwendige Nachhilfe bezahlt. Die “Notwendigkeit” wurde dann ueber Stress, Frust, … durch die Lehrer erzeugt!
    Um es kurz zu machen, die Erstklaessler lernten die Thaibuchstaben, gleichzeitig mussten sie ganze Romane auf Thai von der Tafel abschreiben, in English war es das Gleiche in gruen und in Mathe konnten die Kinder nicht rechnen, weil sie die texte nicht lesen konnten und nicht verstanden und das auch nicht mit der teuren Nachhilfe!
    Diese Ausbildung wurde erstmals in einem KlassenZug an der Schule durchgefuehrt. in den anderen Klassen lief normaler Unterricht!
    Das Problem fing damit an, keiner wusste die -meiner Ansicht nach sehr guten- Buecher zuzuordnen.
    Die Loesung war, man stopfte alles , was mit der Nummer “1” beschriftet war, in die erste Klasse. Deswegen 13 Faecher, deswegen hatten sie schon “English schreiben und lesen-1” was aber erst in der 3. Klasse dran kommen sollte.

    • STIN STIN sagt:

      Ich sagte ihm, die Kinder wuerden seine Testaufgaben, seine hausaufgaben und seinen Unterricht nicht verstehen.

      dann waren sie wohl vorher in einer Thai-Schule mit Thai-Englischlehrer. Mein Sohn wurde in der Uni von native-speaker Professoren unterrichtet und ich bin froh, das er heute ein Englisch mit ein wenig US-Slang spricht und nicht einen Thai-Englisch-Kauderwelsch, den niemand versteht. Natürlich sind nicht alle Farang-Lehrer ok, auch in Deutschland nicht. Aber wesentlich besser, als eine Englisch-Lehrerin aus Thailand, die keinen fehlerfreien Satz in Englisch beherrscht.

      Thai-Lehrer taugen nichts – egal in welchem Fach. Ich bin froh, das mein Sohn hier nur von Ausländern unterrichtet wurde. Deutsch- und USA-Lehrer. Britische sind aber angeblich noch besser – als USA.

  8. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: warum blende ich damit Kunden? Hast du mal eine Thai-Englischlehrerin richtig unter die Lupe genommen – glaub mir, die taugen nichts.

    Ich habe nie behauptet, ein Durchschnitts-Thai-Lehrerin wuerde was “taugen”, das ist in Englisch auch nicht besser.
    Die richtig guten Lehrer, die es gab und gibt , von denen ich auch einige kennengelernt habe, sind entweder “Einzelkaempfer” auf dem Land, die, die den “Einzelkaempfer-Status” nicht halten konnten, sind heute Alkoholiker(!), die meisten sind ins Ausland, viele haben eine der Nachhilfe-Schulen aufgemacht (wodurch aber der Schluss, wer eine Nachhilfe-Schule hat, war ein guter Lehrer, nicht richtig ist!) und ganz, ganz wenige sind immer noch hauptamtlich Lehrer an einer staatlichen Schule.
    Das mit dem “Nativ-Speaker” ist “Dummquatsch”(!) und wahrscheinlich zieht man dem thailaendischen Staat sehr viel Geld dafuer aus der Tasche!
    Ich schaetze bei 80% der Farang-English-Lehrer hoere ich den Heimat-Slang heraus.
    Was sollen die dann fuer einen Vorteil haben.
    Ich finde es nicht toll, wenn Thailaender im Aussie-Slang Englisch sprechen, dann schon lieber in dem passenden Tenglisch!
    95% der Thaischueler werden in der normalen Schulausbildung nie das Stadium der akzentfreien Aussprache erreichen, auch nicht mit wirklich qualifizierten Lehrern (Native-Speaker ist keine Qualifikation![fuer Lehrer]).
    Die 0,05% Manager die Englisch beruflich brauchen, werden einem speziellen Training unterzogen. Da ist aber keine “normale”Sprach”schule” in Thailand in Thailand dazu befaehigt.
    Bei den Farang-Urlaubern hoere ich sogar bei ueber 90% die Sprachfamilie heraus, wenn sie Englisch sprechen. Warum soll denn der Thailaendische Staat sinnlos ein solches Riesenvermoegen ausgeben, wenn es in Industrie-Nationen fuer Durchschnittsschueler nicht erstrebenswert ist?
    Ich vermute heute, von den ueber 500 MrdTB fuer den Bildungsbereich verschwindet wahrscheinlich bis zu 60% in dunklen Kanaelen.
    Die Schulen werden so knapp gehalten, dass sie ohne den total unwirtschaftlichen “Nebenverdienst” ueberhaupt nicht ueberlebensfaehig waeren!
    Nur, warum macht dann keiner den Mund auf?
    Muss man dann ins Ausland gehen/fluechten?

    • STIN STIN sagt:

      Das mit dem “Nativ-Speaker” ist “Dummquatsch”(!) und wahrscheinlich zieht man dem thailaendischen Staat sehr viel Geld dafuer aus der Tasche!

      weltweit werden bei guten Sprachschulen “native Speaker” bevorzugt. Warum denkst du?

      Ich schaetze bei 80% der Farang-English-Lehrer hoere ich den Heimat-Slang heraus.

      ja, meine Deutschlehrerin sprach seinerzeit Ur-bayrisch. Na und….
      Wichtig ist, das er es in Hochdeutsch dem Schüler beibringen kann, kann er das nicht – bekommt er wohl auch kein Zertifikat. Was mich beim Native Speaker in der Wachiriwat-Schule in CM beeindruckt hat – er denkt und lehrt wie er es auch in der EU gemacht hat. Also alleine das wäre schon der Grund, nur Native Speakers zu nehmen. Keine monarch. Ideologie, keine thail Sitten, wie sie Thai-Lehrer alle haben, die keine Fragen der Schüler akzeptieren. Kein militärisches Auftreten und nicht mal ein Gedanke an eine Ohrfeige, wie sie Thai-Lehrer heute noch manchmal austeilen.

      Du vergisst eines – ein Englisch-Sprachlehrer – der in der EU ausgebildet wurde, tickt ganz anders, wie ein Thai-Sprachlehrer, in welcher Sprache auch immer.

      95% der Thaischueler werden in der normalen Schulausbildung nie das Stadium der akzentfreien Aussprache erreichen, auch nicht mit wirklich qualifizierten Lehrern (Native-Speaker ist keine Qualifikation![fuer Lehrer])

      das ist richtig. Sie erreichen aber bessere Werte – als bei dem Multiple Choice Unterricht, wie die Thais ihn führen. Native Speaker ist eine Qualifikation, da sie von den meisten intern. Sprachschulen weltweit gefordert wird.

      Muttersprachler sind unbestritten und zweifelsohne die kompetentesten Sprecher einer “Fremd”sprache, da diese für einen Muttersprachler nicht Fremd ist. Auch kann man mit Fug und Recht behaupten, dass es bei trainierten (und trainiert ist das Stichwort) Muttersprachlern beim Lerner eher zum Gefühl des authentic learning input kommt. Wobei sich der authentische Input hier rein auf die (Aus)Sprache bezieht. Wie authentisch und lebensweltbezogen der Unterricht dann ist, lässt sich allein aufgrund der Tatsache einen native speaker als Lehrer zu haben, nicht beantworten. Aber die viel wichtigere Frage ist: Wie oft beherrscht ein Muttersprachler auch die Problematik des Erlernens einer Sprache, beziehungsweise: Wie viel Erfahrung hat er beim Erlernen der jeweiligen Zielsprache, indem Fall also seiner Eigenen?

      Hier hat der Autor recht – es gibt sicher schlechte Muttersprachler und hervorragende Fremdsprachler. Er muss zusammenpassen, er muss auch die Qualifikation als Lehrer haben. Ich gehe aber davon aus, das in guten Internationalen Schulen und Universitäten, die Lehrer auch eine Lehramtsprüfung haben, damit als Lehrer allgemein schon qualifiziert sein sollten.

      https://www.xing.com/communities/posts/ueber-sinn-und-unsinn-von-muttersprachlern-als-fremdsprachenlehrer-1007167225

      In Thailand kommt natürlich noch dazu, das die Thai-Lehramtsausbildung für die Katz ist. Alleine schon daher, wäre ein Auslandslehrer zu bevorzugen – nicht nur in Sprachen, auch in Geografie, Geschichte usw.
      Mein Sohn hatte da einige Amerikaner – eine ganz andere Qualität.

  9. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Herr Emi,

    Ihr Zitat:

    emi_rambus: Die Thais, insbesondere im Isaan und deren Toechter, waren nicht immer so!
    Die wurden von Farangs so gemacht!

    ____________________________,
    Herr Emi,

    so sehr ich Ihre Kommentare schätze, so sehr muss ich Ihnen hier jedoch widersprechen:

    Das Einzigste, was man den Farangs „wirklich anlasten“ kann, ist die Tatsache, dass die Ausländer durch ihr mitgebrachtes Geld die Thais in Verzückung brachten, sie gar soweit blendeten, dass sie glaubten, sie könnten ab sofort ohne Arbeit und Mühe in Saus und Braus leben.

    Wahr ist, dass die Ausländer das Geld besaßen, aber wahr ist auch, dass in Thailand eine latent extrem ausgeprägte Geldgier vorhanden war, was dazu führte, dass diese unheilvolle Begierde auf absolut fruchtbaren Boden fiel und sofort gedeihte!

    Die Konsequenzen sehen wir Residenzler bei den Einheimischen alltäglich. Doch das ist nicht die Schuld der Ausländer!

    Aber was die Konsequenzen dieser Geldgier betrifft, so wäre das ähnlich, als wenn ein Räuber vor Gericht sagen würde:

    „Ich habe immer viele Menschen mit viel Geld gesehen, die kaum arbeiten müssen. Darum habe ich mir NUR meinen Anteil mit MEINEN Methoden geholt! Nach meiner Wertvorstellung und Ethik war das gerechtfertig! Und ich bin auch kein Gesetzesbrecher, denn die wirklichen Verbrecher sind nur die Leute, die mich durch ihr vieles Geld erst dazu veranlassten, auch reich werden zu wollen!“

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      Das Einzigste, was man den Farangs „wirklich anlasten“ kann, ist die Tatsache, dass die Ausländer durch ihr mitgebrachtes Geld die Thais in Verzückung brachten, sie gar soweit blendeten, dass sie glaubten, sie könnten ab sofort ohne Arbeit und Mühe in Saus und Braus leben.

      mit Geld kann ich jeden Menschen auf diesem Planeten entzücken. In gewissen Ländern benötige ich mehr, in anderen weniger. Kommt drauf an, ob es ein Schwellenland/Entwicklungsland oder eben wie die EU ist. Gehe ich mit einem Bündel Dollar nach Mexiko, Kuba usw. – bekomme ich dort auch jede Frau, weil die auch Geld wollen, da sie ja arm sind. Fahr ich in Deutschland mit einem RR vor, ev. mit Fahrer – sind dort 9 von 10 Damen auch entzückt und würden sofort mitgehen (RTL hat es getestet).

      In D heiraten Damen sogar einen Trottel-Prinzen, um Ansehen und Kohle zu erhalten. 🙂

      Mir tun Farangs nicht leid, die nach 14 Tagen Kennenlernen, einer Frau 200.000 EUR in den Hintern stecken, danach jammern – weil sie pleite sind. Selbst schuld. Das ist einem Bekannten passiert, ein anderer hat nach 10 Tagen mit einem Bargirl zusammen, von zuhause um die 40.000 DM geschickt, die Dame hatte dazu noch einen aus der USA, der auch Geld schickte. Find ich toll – wenn Thais damit ihre Eltern finanzieren, denen ein Haus bauen und sich selbst auch was gönnen. Wenn es so blöde Farangs gibt, selbst schuld. Ich bemitleide ja auch in Deutschland keine Formel-1 Fahrer, Fussballer – die von den Frauen abgezockt werden und dann irgendwann den Mann wechseln, wie bei Matthäus, Ralf Schumacher, Oliver Kahn usw.

  10. Avatar emi_rambus sagt:

    Hanseat: Moin emi_rambus

    Also hier in dem Blog, wo man nicht weiss wo bei den Antworten oben und unten ist und wo man grundsaetzlich nur einmal am Tag antworten kann, moechte ich einem weiteren Austausch zu dem Thema aus dem Weg gehen.
    Ich berichtige mich in sofern, “es wurde von einigen Farangs auf breiter Ebene salonfähig gemacht!”

  11. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: naja, meine Schwiegermutter hat kein Vermögen.

    Ich habe die Regel-Situation dargestellt. Du, der scheinbar nur einen viel juengeren (als die Ehefrau) Schwager hat, gehoerst zu den Super-Super-Ausnahmen.

    • STIN STIN sagt:

      dann sind die Regeln im Süden wohl anders. Ja, ich habe einen jüngeren Schwager, ca. 10 Jahre jünger als meine Frau und einen älteren, ca. 3 Jahre älter als meine Frau. Die Schwägerin ist die Jüngste von allen, um die 14 Jahre jünger als meine Frau. Da nur mehr meine Schwiegermutter lebt, ist die Versorgung von ihr ein Kinderspiel. Keine Ansprüche – ab und zu mal 500 Baht, wenn wir sie besuchen, oder es Songkran, Loi Kratong usw. gibt – und eben in Notfällen fürs Krankenhaus. Alles peanuts. Es gibt mehrere Farangs, die den Schwiegereltern wenig bis gar nichts geben – natürlich auch viele, die wesentlich mehr geben, meist aber im Isaan. Dort hat sich ein Farang-Markt entwickelt, voraus Udon. Hier nicht…

      Das mag auch damit zusammenhängen, das Lanna-Thais seltener von zuhause weggehen. Frag mal in Phuket, Pattaya, Koh Samui – woher die Leute kommen, die dort arbeiten, sei es in der Bar, sei es bei den trad. Masseusen, sei es bei den Zimmermädchen – ich würde sagen 80% Isaan oder Burma. Selten eine aus Chiang Mai.

  12. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: naja, was sollte denn deiner Meinung nach eine 84j Frau arbeiten? So alt ist nämlich meine Schwiegermutter. Sind sie jünger und arbeitsfähig, dann hängt es vom Schwiegersohn ab, wie er die Familie “erzieht”.

    Das ist das, was man den Farangs aufs Auge drueckt!
    In der Regel ist nach Thai-Kultur der fuer den Unterhalt der Eltern verantwortlich, der das Familien-Vermoegen uebernommen hat !
    Waere keines da gewesen, haette die Mutter von 6 Kindern (vor 30 Jahren) nie das Alter von 54 Jahre erreicht.
    In der Regel uebernehmen die Soehne das Vermoegen und haben frueher auch fuer die Eltern gesorgt.
    Die Toechter gingen mit der Ehe und der Zahlung des Brautgeldes zur Familie des Ehemannes!
    In den Ausnahmefaellen, wo es keine Soehne gab, hat meist die aelteste Tochter eine gute Ausbildung bekommen. Die hat dann in der Regel alles daran gesetzt, das an die naechste Schwester weiter zu geben. usw
    Wenn jetzt in diesen Ausnahmefaellen (meist ) die aelteste Tochter alles erbt, und sie das in die Familie des Schwiegersohnes einbringt, ist es nur mehr als normal, dass die Familie des Schwiegersohnes den Unterhalt der Schwiegereltern uebernimmt.
    So weit so gut. Nur laesst das Thairecht das bei Farangs gar nicht zu!
    Der Farang kann weder das Land noch Landnutzungsrechte uebernehmen.
    Wenn jetzt einer der Soehne vor 30 Jahren alles uebernommen und mit den Mia Noi\’s verjubelt hat und auf den Rest noch Schulden aufgenommen hat, steht er rechtlich alleine in der Schuld!
    Natuerlich kommt jetzt das Moral-Argument!
    Es gibt keine Verpflichtung fuer den Farang fuer diese Verfehlungen aufzukommen!
    Und schon gar nicht darf die Ausbildung und das Erbteil seiner Kinder darunter leiden!
    Rechtlich ( +moralich) gesehen, haftet der Sohn voll mit seinem ganzen Vermoegen und dem Erbteil seiner Kinder , dem Vermoegen der Ehefrau und der Mia Noi\’s.
    Es kann doch nicht sein, dass man der Familie eines Farangs und dessen Kindern (die eventuell im Farang-Land leben) eine moralische und finanziell einschneidente Verpflichtung einredet und der eigentliche Sozialschmarotzer mit seinen Geliebten in Saus und Braus lebt.
    Wenn meine beiden Schwippschwager das nicht uebernehmen wollen, wird das ganze Vermoegen der Eltern verkauft und ich lege das Geld auf meinen Namen an. Die Eltern koennen bei uns leben, werden mit allem versorgt und erhalten auch ein Taschengeld.
    WENN meine Familie und insbesondere meine Kinder gut versorgt und ausgebildet sind, entspricht es eigentlich meiner Art, dass ich auch anderen helfe.
    Ich lasse mir aber auf keinen Fall vorschreiben, wie ich dafuer das Geld meiner Kinder anlege und vermehre. Schon gar nicht von Menschen, die meine Ratschlaege in Bezug auf Schulden machen nicht hoeren wollen.
    Die Thais, insbesondere im Isaan und deren Toechter, waren nicht immer so!
    Die wurden von Farangs so gemacht!

    • STIN STIN sagt:

      Das ist das, was man den Farangs aufs Auge drueckt!
      In der Regel ist nach Thai-Kultur der fuer den Unterhalt der Eltern verantwortlich, der das Familien-Vermoegen uebernommen hat !

      naja, meine Schwiegermutter hat kein Vermögen. Das Grundstück gehört der Regierung, das Haus ist alt und klein. Der Jüngste – der noch zuhause wohnt passt mit seiner Frau (unser ehem. Dienstmädchen – Shan) sehr gut auf die Mutter auf, hat aber nur ein kleines Reisfeld und auch einen Sohn. Also hilft momentan meine Schwägerin, die in D verheiratet ist mit 100 EUR monatlich und ich zahle Krankenhauskosten, Arzt, Medikamente usw.
      Das ist nicht der Rede wert – da geb ich ihn D jährlich mehr Trinkgeld, wenn mir eine Kellnerin gut gefällt 🙂

      Waere keines da gewesen, haette die Mutter von 6 Kindern (vor 30 Jahren) nie das Alter von 54 Jahre erreicht.
      In der Regel uebernehmen die Soehne das Vermoegen und haben frueher auch fuer die Eltern gesorgt.

      niemand hat hier Vermögen. Der Grossonkel meiner Frau lebte in ärmlichsten Verhältnissen in Phrao – der ist 104 J. alt geworden. Die Oma meiner Frau 94.
      Alles in ärmsten Verhältnissen.

      Du sprichst immer von Vermögen – ok, du lebst in Rayong – da sind die Thais wohlhabender. Hier haben die meisten im Dorf absolut nichts. Hütte auf Königs- oder Regierungsland. Absolut wertlos, kann nicht verkauft werden und auch nicht beliehen, was ja gut ist. Hier wird es so gehandhabt, wer zuhause bleibt – der passt auf die Eltern auf. Wenn keine Kinder mehr da sind, die aufpassen, dann schaltet man hier den König ein. Dann bekommen die Haus und Reis aus einem Projekt, für alte, mittellose Thais – die keine Familie mehr haben.

    • Avatar Hanseat sagt:

      emi_rambus sagte am 6. Januar 2015 um 1:03 pm u. a.:
      „..Die Thais, insbesondere im Isaan und deren Toechter, waren nicht immer so!
      Die wurden von Farangs so gemacht!..“

      Moin emi_rambus,
      nebenbei, deinen Aufsatz habe ich mit Interesse gelesen. Da steckt viel Wahrheit drinnen.
      Nur mit dem o. a. Satz aus deiner Feder habe ich so meine Bauchschmerzen.
      Das, was mit den Isaan-Töchtern gemacht wurde, auf die Farangs herunter zu brechen, ist nach meiner Erkenntnis so nicht richtig.
      Noch vor dem Vietnam-Krieg mit den Wochenendtouristen von der Front aus Vietnam gab es eine durchaus gängige Beschäftigung von hübschen und besonders jungen Isaan-Mädchen zur Verjüngung von alternden meist Thais mit chinesischer Abstammung.
      Je jünger, je besser für den Verjüngungswahn dieser geilen Böcke. Die Eltern dieser Mias, die sich nur für den Besuch ihres Gönners bereit zu halten hatten, verdienten damals schon recht gut daran. Also, die Erfindung deiner kritischen Anmerkung basiert nicht auf das die Erscheinung der Bums-Bomber aus Farang-Land.

  13. Avatar berndgrimm sagt:

    STIN: Ich habe auch keinerlei Mitleid mit Farangs, die abgezockt werden.Wer einfach nach 2 Tagen Kennenlernens ein Haus auf den Namen der Frau kauft – ist selbst schuld. Den würden die Frauen aber auch in D ausnehmen. Zum Abzocken gehören immer noch 2. Eine die abzockt und einer der sich abzocken lässt.

    Genauso ist es.
    Wer hier leben und lieben will kann sich ausführlich in vielen Medien informieren.
    Die Frauen in Thailand sind sicherlich nicht “schlechter” als in anderen Ländern.
    Im Gegenteil.
    Was aber in der Tat hier schlechter ist sind die gesellschaftlichen und gesetzlichen
    Rahmenbedingungen.
    Deshalb meckere ich ja auch soviel.
    Und über die Tatsache dass diese Rahmenbedingungen in den letzten 12 Jahren
    immer schlechter wurden.
    Dies liegt aber auch an der “Nichtarbeit” unserer Botschaften hier
    die nur zum Urlauben hierhin gekommen sind und von den
    realen Zuständen hier keine Ahnung haben wollen.
    Es gibt hier in der Tat viel zu kritisieren, aber viele machen
    nur das gesamte Land herunter weil sie selber mit falschen
    Vorstellungen hierhin kamen und ihre Ziele nicht erreichen konnten.

    Ausserdem:
    Auch heute noch ist Thailand ein beliebter Fluchtort für Kriminelle
    und Elemente die in keiner Gesellschaft gern gesehen sind.
    Dafür sind die Verhältnisse hier leider auch verantwortlich!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  14. Avatar emi_rambus sagt:

    Das Internet … wird noch vielen im Hals stecken bleiben!
    http://der-farang.com/de/pages/shitstorm-gegen-lokale-barbetreiber

    Bleibt nur die Frage, wie man die Guten vor dem Internet schuetzen kann.
    Aber ich glaube, das hier , wird viele Einheimische auf Koh Tao freuen!

  15. Avatar exil sagt:

    STIN: ja, du hast schon tw. recht. Interessant auch bei den Thais, das sie das Haus gar nicht so sehr für sich möchten, sondern sie sorgen sich erstmal um ihre Eltern. Gerade wieder die Nichte einer Bekannten, die von einem Australier 5 Millionen Baht Sinsod bekommen hat, hat zuerst ihren Eltern ein Hus gebaut, mit dem Rest hat sie sich ein Condo gekauft. Ebenso haben wir in Koh Samui mit vielen Masseusen am Strand gesprochen, die das auch bestätigten. Die verdienen tw. in guten Zeiten um die 50.000 Baht im Monat, müssen dem Hotelier 8000 Baht abdrücken, der Grossteil des Geldes geht an die Familie. Meist Eltern und Geschwister, tw. auch Kinder die bei der Oma leben.

    Und jetzt stell dir vor dieses Land und die Menschen müssten von etwas anderem Leben als von dem Geld das die Touristen und Liebeskasper hier lassen. Wie viele Häuser (nicht Thaihütten) würden stehen?

    Du schreibst von Masseusen, die meisten Prostituierten haben die selbe Aufgabe im Thailändischen Sozialsystem. Die Mädchen werden unter Druck gesetzt um Geld heranzuschaffen, es ist in der Thaikultur so verankert und auch ein Grund weshalb Thailand als größter Puff der Welt gilt. Ist doch allemal einfacher die Kinder zum “Arbeiten” zu schicken, als selbst zu arbeiten.

    Es ist ein Teufelskreislauf!

    Eine Jungfamilie ist dazu verdammt sich nicht nur um die eigenen Kinder zu kümmern, nein diese hat auch noch den Klotz der Eltern am Bein. Also alles andere als gute Voraussetzungen um in eine bessere Zukunft zu starten. Noch kommt dazu die Moral- und Arbeitseinstellung der Thaimänner die alles Ficken, dass nicht bei drei auf den Bäumen ist. Mia Nois gehören einfach zum guten Ton und je jünger um so besser für das Gesicht des Machos.

    Wir tun alles damit die Kinder eine bessere Zukunft haben und mit zwei Beinen im Leben stehen. Sie eine eigene Familie gründen können, ohne Altlasten.

    Die Thais erziehen die Kinder dahingehend, dass das Leben für eine Jungfamilie ein reiner Überlebenskampf ist. Fast schon zum scheitern verurteilt, bevor die Kinder zur Schule müssen. Der Vater verdrückt sich, die Mutter hat jetzt die Kinder und die Eltern auf der Tasche liegen. Was folgt ist mittlerweile Thaikultur. Ein Farang muss her. LOL

      exil(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Und jetzt stell dir vor dieses Land und die Menschen müssten von etwas anderem Leben als von dem Geld das die Touristen und Liebeskasper hier lassen. Wie viele Häuser (nicht Thaihütten) würden stehen?

      naja, machen sie ja. Wieviele Häuser haben den Farangs in ganz Thailand gebaut? Ich würde sagen, nicht mal 1%. Die Leute würden trotzdem leben, halt in einem einfachen Thai-Haus, nicht in einer 3 Millionen Baht Hütte.

      Du schreibst von Masseusen, die meisten Prostituierten haben die selbe Aufgabe im Thailändischen Sozialsystem.

      nein, ich unterscheide hier schon traditionelle Thai-Massage, wie sie meine Frau zuhause immer von einer Masseusin bekommt und die Sex-Massage-Girls.
      Die Lieblings-Masseuse meiner Frau war um die 55. Das sind die, die am Strand massieren. Meist ältere Frauen, die eine Ausbildung zur Massage haben.

      Die Mädchen werden unter Druck gesetzt um Geld heranzuschaffen, es ist in der Thaikultur so verankert und auch ein Grund weshalb Thailand als größter Puff der Welt gilt. Ist doch allemal einfacher die Kinder zum “Arbeiten” zu schicken, als selbst zu arbeiten.

      wird es im Issan sicher geben, aber ich denke nicht die Mehrheit. Meine Schwägerin schickt monatlich 100 EUR an die Mutter, ohne Druck seitens der Mutter. Sonst würden schon wir auch helfen. Thais lassen niemals ihre Familie im Stich, nicht mal Nutten. War bei uns vor 50 Jahren auch so ähnlich. Erst danach interessierten sich die Kinder weniger für die Eltern. Finde ich schade….

      Ist doch allemal einfacher die Kinder zum “Arbeiten” zu schicken, als selbst zu arbeiten.

      naja, was sollte denn deiner Meinung nach eine 84j Frau arbeiten? So alt ist nämlich meine Schwiegermutter. Sind sie jünger und arbeitsfähig, dann hängt es vom Schwiegersohn ab, wie er die Familie “erzieht”. Ich kam vor 30 Jahren das erste Mal hierher – seitdem helf ich nur der Mutter, keinem sonst. Die konnte damals schon nicht mehr hart arbeitenm bei 35kg Körpergewicht – heute schon gar nicht mehr. Sie hat 6 Kinder grossgezogen, warum soll sie sie nicht die letzten Jahre ein schönes Leben haben. Was interessieren mich so Kleinigkeiten. Ich habe damals das Haus, das meine Frau schon begonnen hat, fertiggebaut – kostete mich damals 10.000 Baht, ist nur ein ganz kleines Thai-Häuschen. Meine Schwägerin hat dann noch einen Küchenanbau gemacht, auch um die 15.000 Baht – also alles im kleineren Bereich.

      Eine Jungfamilie ist dazu verdammt sich nicht nur um die eigenen Kinder zu kümmern, nein diese hat auch noch den Klotz der Eltern am Bein.

      würdest du deine Mutter verhungern lassen?

      Der Vater verdrückt sich, die Mutter hat jetzt die Kinder und die Eltern auf der Tasche liegen. Was folgt ist mittlerweile Thaikultur. Ein Farang muss her.

      naja, bei uns wird entweder der Vater ausgenommen oder er verdrückt sich und die Frau stürzt in die Sozialhilfe. Auch nicht so toll. Nur sichert halt bei uns die Regierung den Lebensunterhalt, in TH nicht.

      und auch ein Grund weshalb Thailand als größter Puff der Welt gilt.

      sehe ich nicht so. Die ganze Welt ist ein Puff. Ich bekomme in Österreich 90% aller Frauen – nur sind halt die Preise höher 🙂
      RTL hat glaub ich mal so einen Test gemacht. Die fuhren mit einem RR vor den Cafes, wo meist Frauen sassen vor. Ein Butler hat dann versucht 10 Frauen, aus verschiedenen Cafes zu einer Nacht mit dem angeblichen “Scheich” zu überreden. 9 haben zugesagt, die 10. hat den Braten wohl gerochen, oder hatte selbst Kohle genug. Arabella Kiesbauer hatte 10 Millionen EUR Vermögen, ging trotzdem zu einem Treffen mit einem reichen Araber – für 2 Millionen EUR für eine Nacht. Auch eine Nutte….

  16. Avatar exil sagt:

    STIN:
    naja, kann man in Brasilien, Mexiko, Kuba auch. Gibt dort auch sehr hübsche Latinas

    Die Thais sind cleverer was das abzocken der Liebeskasper anbelangt und wenn man ihnen nachsagt sie würden nicht an die Zukunft denken, der irrt gerade bei den Thais die sich einen Farang als Ernährer suchen sehr.

    Bei den meisten Damen aus Thailand sieht das Ziel ein Haus in Thailand vor. Auch wenn sie erst ins Ausland geht um dort Geld zu verdienen wird eine Thai immer versuchen den Auserwählten zu überzeugen, dass man später besser in Thailand leben sollte.

    Latinas sind, was die Abzocke anbelangt nicht so Diplomatisch, die linke Hand an den Schwanz und die Rechte schon in deiner Geldtasche. Ich habe in den Staaten sehr viele Latinos kennengelernt. Hauptziel ist es von ihrer Heimat wegzukommen, ohne den Gedanken an zurück. Latinos werden nicht versuchen den Ehemann zu überreden in deren Heimat zu ziehen.

    • STIN STIN sagt:

      ja, du hast schon tw. recht. Interessant auch bei den Thais, das sie das Haus gar nicht so sehr für sich möchten, sondern sie sorgen sich erstmal um ihre Eltern. Gerade wieder die Nichte einer Bekannten, die von einem Australier 5 Millionen Baht Sinsod bekommen hat, hat zuerst ihren Eltern ein Hus gebaut, mit dem Rest hat sie sich ein Condo gekauft. Ebenso haben wir in Koh Samui mit vielen Masseusen am Strand gesprochen, die das auch bestätigten. Die verdienen tw. in guten Zeiten um die 50.000 Baht im Monat, müssen dem Hotelier 8000 Baht abdrücken, der Grossteil des Geldes geht an die Familie. Meist Eltern und Geschwister, tw. auch Kinder die bei der Oma leben.

      Ich kann nicht sagen, das dies eine schlechte Einstellung ist. Mein Sohn und unsere Schwiegertochter denken auch so. Leider ist diese Denkweise bei uns in Deutschland nicht mehr vorhanden. Da wird man schneller ins Altenheim entsorgt, als man sich vorstellen kann.
      Ich habe auch keinerlei Mitleid mit Farangs, die abgezockt werden. Viele von ihnen sind clever genug, die kommen zu meiner Frau und lassen sich hinsichtlich Absicherung bei Grundstückskäufen usw. beraten. Wer einfach nach 2 Tagen Kennenlernens ein Haus auf den Namen der Frau kauft – ist selbst schuld. Den würden die Frauen aber auch in D ausnehmen. Zum Abzocken gehören immer noch 2. Eine die abzockt und einer der sich abzocken lässt.

  17. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: das spielt keine Rolle was die anbieten. Es zeigt eben nur auf, warum an den meisten Intern. Schulen und Unis hier “Native Speaker” als Voraussetzung gilt.
    Wenn einer 100% die Sprache beherrscht, ist er in dem Land aufgewachsen – du lernst keine Sprache zu 100% in einem fremden Land. Bevor ich dann als Personalschef einer Uni hier langwierige Tests durchführe, wie gut der Bewerber die Sprache spricht – nehm ich gleich einen Native speaker mit einem intern. Zertifikat. Ich hatte mal ein Gespräch mit einer Englischlehrerin (Thai) an einer Privatschule. Mein lieber Gott – die konnte ein Englisch, da sprechen Hauptschüler bei uns besser.
    In den meisten internationalen Schulen und Spachinstitute in Deutschland ist ebenfalls “Native Speaker” Voraussetzung. Ist halt nun mal so und ich legte bei Privatschulen hier in Chiang Mai für unsere Nichte immer Wert darauf, das Englisch von Native Speakern unterrichtet wurde. Die Nichte spricht heute ein sehr klares und verständliches Englisch – kein Tenglisch oder Singlisch. Auch informierte ich mich beim Aufnahmegespräch immer, ob die Native Speaker ein internationales Zertifikat besitzen oder eben eine Lehramtsprüfung.
    Ich vertraue den Thais als Sprachlehrer nicht, sorry. Zu schlechte Erfahrungen.

    Wenn deine Aussagen zutreffen, sinkt meine Achtung vor “den meisten Intern. Schulen und Unis” noch tiefer. Den “Vorteil”von der Aussprache her, den ein akzentfreier (!!)Englisch-Native-Speaker(ENS) haben koennte, haben auch alle Module aus dem App-store, mit dem Unterschied, die schreiben auch noch richtig!
    Ich habe etwa 200 Menschen das 10-Finger-Blind-Schreibsystem beigebracht und kann es bis heute selbst nicht, ich habe auch etwa 1.000 Leuten beigebracht, wie man den Doppelten Knoten bindet, trage aber selbst keinen Schlips . 😛
    Ich weiss, wie wir das zu Ende bringen koennen: suche dir einen ENS heraus, der kein Thai kann, der soll mal vor laufender Kammera erklaeren, so wie er es 6-jaehrigen Thaikindern abschliessend erklaeren wuerde, was die Artikel “a” und “the” fuer eine Funktion haben!
    Dann haetten wir alle was zum Lachen und die Verantwortlichen in Thailand wuerden endlich verstehen, was das fuer ein Quatsch ist.
    Ich bleibe dabei, hier stinkt etwas ganz entsetzlich zum Himmel, der Geruch erinnert mich an das Vorzimmer beim Adchaan-Forum!

  18. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Vergessen Sie nicht, Herr STIN, dass ich hier keine laue Rentnerpupe bin, sondern das genau dieses Klientel fast 20 Jahre meine Kunden waren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    Na dann gurke doch hier nicht so rum und sag uns wovon du hier eigentlich lebst!
    Nachdem du 20 Jahre offensichtlich sehr gut von dieser Klientel gelebt hast,
    bekommst du plötzlich Muffensausen und verdammst sie weil ????????

  19. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Native Speaker vermeiden auch kulturell bedingte Peinlichkeiten und stellen als zusätzliche Instanz sicher, dass der gesprochene Text auch frei von Fehlern und Missverständnissen ist.
    Oft kommt es vor, dass Kunden einen Sprechertext zum Beispiel auf Englisch verfassen und der Muttersprachler beim ersten Überfliegen des Textes bereits feststellt, dass bestimmte Ausdrücke oder Phrasen in der Fremdsprache gar nicht funktionieren. Ein typischer Fall von „Denglish“, der uns im Arbeitsalltag allzu oft begegnet.
    http://www.sprechersprecher.de/native-speaker

    Das ist echt peinlich!
    Verstehst du auch, was du hier verlinkst?
    Ich dachte erst, das waere ein Heirats-Institut! Die vermieten Muttersprachler weltweit, die Texte sprechen (zB Werbung).
    Das hat absolut gar nix mit Schulausbildung zu tun. Es sei denn, man wollte eine Lehrfilm auf Thai synchronisieren, dann vermieten die aber einen Thai-native-speaker!
    Du hast immer noch nicht erklaert, was ein Englisch-Nativ-Speaker fuer einen Vorteil in der Thai-Schul-Ausbildung hat.
    Bei 10.000 Nativ-Farang-Lehrer kosten pro Jahr 2,4 MrdTB. Das waere locker bei >500 Mrd TB/a zu verkraften. Aber wieviel werden denn da tatsaechlich “verbucht”?
    Das mit den Farang-Nativ-Speaker stinkt zum Himmel!
    Hier wird Thailand abgezockt, mir ist nur unklar , wer alles zockt!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      das spielt keine Rolle was die anbieten. Es zeigt eben nur auf, warum an den meisten Intern. Schulen und Unis hier “Native Speaker” als Voraussetzung gilt.
      Wenn einer 100% die Sprache beherrscht, ist er in dem Land aufgewachsen – du lernst keine Sprache zu 100% in einem fremden Land. Bevor ich dann als Personalschef einer Uni hier langwierige Tests durchführe, wie gut der Bewerber die Sprache spricht – nehm ich gleich einen Native speaker mit einem intern. Zertifikat. Ich hatte mal ein Gespräch mit einer Englischlehrerin (Thai) an einer Privatschule. Mein lieber Gott – die konnte ein Englisch, da sprechen Hauptschüler bei uns besser.

      In den meisten internationalen Schulen und Spachinstitute in Deutschland ist ebenfalls “Native Speaker” Voraussetzung. Ist halt nun mal so und ich legte bei Privatschulen hier in Chiang Mai für unsere Nichte immer Wert darauf, das Englisch von Native Speakern unterrichtet wurde. Die Nichte spricht heute ein sehr klares und verständliches Englisch – kein Tenglisch oder Singlisch. Auch informierte ich mich beim Aufnahmegespräch immer, ob die Native Speaker ein internationales Zertifikat besitzen oder eben eine Lehramtsprüfung.

      Ich vertraue den Thais als Sprachlehrer nicht, sorry. Zu schlechte Erfahrungen.

  20. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: ist aber in vielen Privatschulen hier VOraussetzung für die Einstellung als Englischlehrer und mit diesem wird dann auch geworben.

    Ich habe nie behauptet, die meisten Privat Schulen wuerden diese Phrase (native speaker) und viele andere (Phrasen) nicht nutzen um ihre Kunden zu blenden.
    Wahrscheinlich sind die “Englisch”-“Lehrer” mit sachlichen Forderungen ganz einfach ueberfordert.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      warum blende ich damit Kunden? Hast du mal eine Thai-Englischlehrerin richtig unter die Lupe genommen – glaub mir, die taugen nichts.

  21. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Die sind aber nicht unter den Top-10.

    Wieviel Top-10-Listen gibt es denn?Wieviel Anzeigen muss man den fuer einen Listenplatz schalten?
    Thailand ist auch in eineer Top-2-Liste, bei den Verkehrstoten! Die kommt von der WHO, die haben keine Werbung.
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/59553-thailand-erreicht-platz-2-auf-laenderliste-mit-den-meisten-verkehrstoten.html#contenttxt

    • STIN STIN sagt:

      wir diskutieren ja über die Beliebtheit bei Rentnern – warum bist du noch da? 🙂
      Mir gefällts hier sehr, sehr gut – sonst wäre ich nicht mehr hier. Ich könnte auch in Mexiko und Kuba leben.

  22. Avatar ben sagt:

    Chiang Rai Fun:

    ..Wirklich, … langsam hängt mir diese verlogene Schönfärberei aus dem Hals heraus….

    dann spar Dir doch bitte die Zeit – lass das Gelaber am Steintisch bei einem kühlen Bier raus.. würde doch uns allen die Nerven schonen! – glaube kaum, dass sich jemand für Deinen Negativ-Mist interessiert..

  23. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Herr Exil,

    Sie haben an Herrn STIN geschrieben:

    exil: Wir schreiben aber im konkreten Fall über Thailand. Über eines der Top 10 Länder für Expats. Und du hast Antworten weshalb 99% der Expats nach Thailand gehen.

    Sie kommen sicherlich nicht wegen der 1000 Tempel, wegen der Sauberen Umwelt oder gar der Rechtssicherheit.

    _________________________.

    Das wird der Herr STIN sicher anders sehen, da er eigentlich alles anders sieht!

    Er hat jederzeit stets die gleich hohe Motivation:

    Sein Lieblingsland, darf niemals befleckt werden.

    Und sollte die Schande und die Verbrechen dennoch zu gewaltig werden, dann findet er irgendwo in unserer Welt ein Fleckchen Erde, wo auch ähnliche Verbrechen begangen wurden.

    Dass er selber der Gestalter eines Thailand-Blogs ist, das sich in erster Linie nur um Belange in Thailand kümmern sollte, diskreditiert Herr STIN in alltäglicher Regelmäßigkeit.

    Wirklich, … langsam hängt mir diese verlogene Schönfärberei aus dem Hals heraus….

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      Sein Lieblingsland, darf niemals befleckt werden.

      doch, hab doch mehrmals geschrieben, was ich von Phuket, Pattaya usw. halte – nämlich nichts. Ich hatte zwar auch in Phuket keine Probleme mit den Thais dort, aber sie kamen mir nicht so freundlich vor, wie hier im Norden oder auch im Süden auf dem Lande. Vermutlich weil eben schon zuviele Thais in Phuket Farang-verseucht sind. Wenn ich so manche Farang sehe, da wird mir übel und da könnte ich auch schon mal auszucken.

      Und sollte die Schande und die Verbrechen dennoch zu gewaltig werden, dann findet er irgendwo in unserer Welt ein Fleckchen Erde, wo auch ähnliche Verbrechen begangen wurden.

      richtig, in Metropolen – vor allem Touristen-Gebiete, wo sich meist die Mafia mit ansiedelt, geht es ähnlich zu. Was macht die Mafia auch am Lande – da gibts nichts zu klauen, betrügen usw.

      Wirklich, … langsam hängt mir diese verlogene Schönfärberei aus dem Hals heraus….

      nur, warum sollten die zigausende Expats, denen es hier gut gefällt – auf deinen Hass-Zug mit aufspringen, nur weil du ev. schlechte Erfahrung mit Thais gemacht hast. Ich habe keine gemacht und viele – die das auch in den Foren posten, fühlen sich in Thailand sehr gut aufgehoben.

  24. Avatar exil sagt:

    STIN:
    naja, kann man in Brasilien, Mexiko, Kuba auch. Gibt dort auch sehr hübsche Latinas

    Wie immer!!!!

    Wir schreiben aber im konkreten Fall über Thailand. Über eines der Top 10 Länder für Expats. Und du hast Antworten weshalb 99% der Expats nach Thailand gehen.

    Sie kommen sicherlich nicht wegen der 1000 Tempel, wegen der Sauberen Umwelt oder gar der Rechtssicherheit.

    • STIN STIN sagt:

      ich bin hier, weil ich einfach die asiatische Kultur mag, die Leute freundlich sind und mir das Essen absolut gut schmeckt. Philippinnen wären für mich schon wieder zu unasiatisch. Daher Thailand – natürlich auch wegen der günstigen Lebenshaltungskosten. Ist schon ein Unterschied ob ich z.B. 4000 EUR in Thailand oder in Deutschland ausgebe. Aber das alleine hätte mich nicht nach Thailand verschlagen – alles zusammen passt einfach.

  25. Avatar emi_rambus sagt:

    Chiang Rai Fun: Das sind nur einige Punkte von vielen Gründen!!!

    Stasi hast du noch vergessen. Insbesondere die, die sich mit einem SchweizerPass eine neue Identitaet verschafft haben.
    … aber in Deutschland immer noch waehlen. ๕๕๕๕๕๕

  26. Avatar exil sagt:

    berndgrimm: Nein, Englisch ist heute eine Weltsprache und muss
    dringend von Britannien losgelöst werden.
    Abgesehen davon dass die meisten Engländer (und Amis sowieso)
    kein grammatikalisch richtiges Englisch sprechen können.
    Ausserdem haben die soviele Dialekte dass man von denen
    kein gutes Englisch lernen kann.
    Wäre genauso als würde ein Bayer,Schwabe oder Sachse
    Hochdeutsch lehren.

    Selbst in den Englischsprachigen Ländern kann es sein, dass die meisten mit ihrem Schulenglisch am Ende sind. Die Dialekte selbst in England, bzw. Großbritannien sind fast unverständlich. Die Us-amerikaner, egal wo, sind da eher leichter zu verstehen.

    Aber das mit den Dialekten kann einem auch in D oder A widerfahren, man denkt, man ist im Ausland. Mit Deutsch hat das dann auch nicht mehr sehr viel zu tun.

  27. Avatar exil sagt:

    STIN: dann frag ich mich aber, warum Thailand sich weltweit unter den TOP-10 befindet, was die Beliebtheit bei Rentnern betrifft.

    Also diese Frage ist doch eher leicht zu beantworten.

    Wo findet Mann im reiferen Alter noch eine Jüngere Frau die einen Pensionisten mit 1000 Euro +/- nimmt? In Thailand kann man mit diesem Geld sehr gut leben wenn man nicht gerade wie ein Tourist wütet.

    In welchem Land findet ein alter schwuler Knacker einen jungen Lover? Für ein wenig Geld ist in Thailand fast alles möglich.

    Wie viele Expats, bzw. Pensionisten (männlich) kommen mit ihren westlichen Ehefrauen um in Thailand zu leben?

  28. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Und wie parteiisch die OAG (Staatsanwaltschaft) ist
    kann man ja täglich im Fall der Anklage gegen
    Yingluck und Komplizen im Reisbetrugsfall sehen.

    In einem Rechtsstaat ist jeder Staatsanwalt “weisungsgebunden” (anders als Richter!)
    Ganz oben sollte der Justizminister sitzen, der auch dem OAG Anweisungen geben.
    Entweder ist Thailand kein Rechtsstaat oder der Justiz-Minister weiss nichts von seinen Rechten (=Pflichten) ooooder er will es nicht wissen!?

  29. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Dies hat einige Farang dazugebracht dies weidlich auszunutzen
    und die naiven Eingeborenen über den Tisch zu ziehen.

    Richtig! Die kamen aber auch meist erst in den “zweiten Wellen”.
    Das kommt mir ja jetzt erst wieder in den Sinn, das hat ja schon die “alte Mexicanerin” so (aehnlich) gesagt:
    Urwaldpfade ==> gute Menschen!
    Ausgebaute Strassen ==> alle Sorten Menschen
    Das Dumme war, die guten Menschen in Thailand konnten meist nicht erkennen, wer die Guten waren.
    Die Schlechten auf beiden Seiten fanden aber sehr schnell “zusammen”. Was gegenseitigen Betrug nicht ausschloss.

  30. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Herr STIN,

    Ihr Zitat:

    STIN: dann frag ich mich aber, warum Thailand sich weltweit unter den TOP-10 befindet, was die Beliebtheit bei Rentnern betrifft.

    ___________________________.

    Herr STIN,

    das kann Ihnen jeder intelligente Residenzler sofort sagen, der seine „Rosa-Brillen-Bruno“ Betrachtungsweise abgelegt hat:

    Die Rentner leben hier so gerne, weil…

    • es im Verhältnis zu Europa sehr billig ist!

    • selbst ein Frührentner mit 48 Jahren kann hier mit der nötigen Selbstdisziplin mit 800 Euro sehr gut leben!

    • die Rentner-Opis können hier für ein Taschengeld ein Mädchen aus der Bar mitnehmen!

    • Die Opis, die 30-40 Jahre in ihrer Heimat eine graue Maus waren, können sich hier nach Herzenslust austoben!

    • Für einige Tausend Baht kann man sogar noch eine „Krankenschwester“ anmieten, die einen gebrechlichen Rentner rundum versorgt. Das wäre in Europa unbezahlbar!

    • Ist der Führerschein Daheim entzogen worden, kein Problem, hier braucht man keinen Führerschein!

    • Hat man als Unternehmer Steuern Daheim hinterzogen, ab nach Thailand, hier ist man frei!

    • Laufen noch kleinere Verfahren Daheim gegen Opis, hier fragt niemand danach!

    Das sind nur einige Punkte von vielen Gründen!!!

    Vergessen Sie nicht, Herr STIN, dass ich hier keine laue Rentnerpupe bin, sondern das genau dieses Klientel fast 20 Jahre meine Kunden waren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

  31. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: dass ich nach nahezu 20 Jahren Arbeit & Leben im schönen Land nicht wüsste, dass diese Verbrechen an Ausländern seit Jahrzehnten an der Tagesordnung sind?

    Das war schon zu Thaxin-Zeiten so und auch 30 Jahre vor ihm.

    Aber damit ich Sie beruhigen kann:

    Ich habe bereits zu Thaxin-Zeiten vehement die Verbrechen gegen Ausländer angeklagt!

    Dummes Zeug.
    Ich kenne Thailand seit 30 Jahren.
    Wir wurden früher hier wirklich als Gäste und teilweise Herren
    behandelt.
    Dies hat einige Farang dazugebracht dies weidlich auszunutzen
    und die naiven Eingeborenen über den Tisch zu ziehen.
    Deshalb hab ich ja gefragt was chiang rai fun hier überhaupt
    macht und womit er hier sein Geld verdient hat.
    Wenn Chiang Rai Fun nicht identisch mit dem ist der in
    ST.de u.A. als Amnesty International und Ottis Wurstküche
    geschrieben hat so muss ich seine Behauptung er hätte während
    der Thaksin Zeit schon kritisch geschrieben als unwahr
    zurückweisen.
    Damals haben alle Thaksinjodler in höchsten Tönen geträllert
    und alle das gleiche Lied……

    Farangmorde gab es hier schon immer, dass ist wahr.
    Aber es waren meist Fehmemorde die geschäftliche
    oder Beziehungsgründe hatten und in allen Ländern
    mit einer ähnlich niedrigen Zivilisationsstufe wie
    Thailand häufig vorkommen.

    Was diese Morde heute so verwerflich macht,
    ist die Tatsache dass die Polizei garnicht oder
    bewusst in die falsche Richtung ermittelt!
    Und dies ist die Folge von Thaksins
    Personalpolitik bei “seiner” Polizei.
    Wer die Polizei nur als Privatarmee missbraucht
    dem ist egal was sie sonst noch so machen.
    Und wie parteiisch die OAG (Staatsanwaltschaft) ist
    kann man ja täglich im Fall der Anklage gegen
    Yingluck und Komplizen im Reisbetrugsfall sehen.
    Die staatlich bestellten “Ankläger” arbeiten als
    Verteidigung.
    Nein,noch viel besser!
    Sie wollen das Verfahren solange verschleppen
    bis es verjährt.
    Dies war auch schon immer Thaksins Strategie
    in seinen eigenen Fällen.
    Bisher sehr erfolgreich!

  32. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Herr Ben,

    Ihr Zitat:

    ben: -genau das ist doch der Punkt – vorher las er nichts davon in seinem Khaosod / Prachathai / Phakinee / Mandala / ZEN und den anderen ROT Käppchen Blätter..

    ____________________________.

    Aber Herr Ben,

    halten Sie mich wirklich für so blöde, dass ich nach nahezu 20 Jahren Arbeit & Leben im schönen Land nicht wüsste, dass diese Verbrechen an Ausländern seit Jahrzehnten an der Tagesordnung sind?

    Das war schon zu Thaxin-Zeiten so und auch 30 Jahre vor ihm.

    Aber damit ich Sie beruhigen kann:

    Ich habe bereits zu Thaxin-Zeiten vehement die Verbrechen gegen Ausländer angeklagt!

    Seltsamerweise waren einige „farangische Rosa-Brillen-Brunos“ gar nicht davon begeistert, wenn ich vor 10-15 Jahren die Menschenrechtslage im „lachenden Land“ ansprach.

    Die Doofis sagten mir damals:

    „Du redest aber nicht gut über den Thaxin und die ständigen Morde … und außerdem bist Du ein Nestbeschmutzer“. Geh’ doch zurück nach Deutschland und lass’ uns in Ruhe mit all den Morden. Ich will hier mein Geld genießen, luxuriös leben und einen auf Wichtig machen.“

    „Und, lieber Peter, es interessiert mich einen Scheißdreck, wie viele Ausländer im schönen Land ermordet oder hinterhältig um ihre ganzen Ersparnisse betrogen werden. Das gleiche gilt auch für die Einheimischen, die interessieren mich nur, wenn sie mir im Restaurant mein Essen bringen, meine Wäsche waschen oder meine Villa putzen. Denn ich “mag” die Thais unheimlich,….. wenn sie wenig kosten!”

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

  33. Avatar emi_rambus sagt:

    berndgrimm: Vielleicht hatten die auch Spass an Kindern, aber sicher nicht daran
    denen das Englisch Sprechen beizubringen!

    So isses!

  34. Avatar berndgrimm sagt:

    STIN: ein Native-Speaker kennt i.d.R. auch die Kultur seines Landes wesentlich besser als jemand, der nur die Sprache gelernt hat. So sehen das nicht nur die Thais, sondern so wird das weltweit gesehen. In vielen Sprachschulen weltweit, werden daher Native-Speaker bevorzugt.

    Ist im Fall von Englisch in Asien aber irrelevant!
    Keiner hier ist an der Geschichte des British Empire
    interessiert.
    Warum auch?
    Nein, Englisch ist heute eine Weltsprache und muss
    dringend von Britannien losgelöst werden.
    Abgesehen davon dass die meisten Engländer (und Amis sowieso)
    kein grammatikalisch richtiges Englisch sprechen können.
    Ausserdem haben die soviele Dialekte dass man von denen
    kein gutes Englisch lernen kann.
    Wäre genauso als würde ein Bayer,Schwabe oder Sachse
    Hochdeutsch lehren.

    emi_rambus: Das Wichtigste fuer einen Lehrer ist, dass er Spass hat Kindern etwas beizubringen

    Genauso ist es! Und daran fehlt es vielen “native English Speakern”!
    Die sind aus ganz anderen Gründen in Thailand und froh auch noch
    dafür bezahlt zu werden!
    Ich habe während meiner Zeit in BKK viele Englisch “Lehrer” getroffen!
    Vielleicht hatten die auch Spass an Kindern, aber sicher nicht daran
    denen das Englisch Sprechen beizubringen!

  35. Avatar berndgrimm sagt:

    doppelt! Siehe oben!

  36. Avatar ben sagt:

    berndgrimm:

    …. und warum ihm diese furchtbaren Verbrechen erst jetzt während der Militärdiktatur auffallen wo erstmals die kriminellen Machenschaften in Thaksins brauner Ganovenbande öffentlich gemacht werden!…

    -genau das ist doch der Punkt – vorher las er nichts davon in seinem Khaosod / Prachathai / Phakinee / Mandala / ZEN und den anderen ROT Käppchen Blätter..

  37. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: steigen durch die Hände – damit sind die Hände auf dem RÜcken zusammengebunden und erst dann springen sie wo runter.

    Diesen Entfesslungstrick haben wir umgekehrt als Kinder gemacht.
    ABER zB liegend und nicht irgendwo erhoeht stehend -auf einem Stuhl, Leiter, …- man muss naemlich schon Kopf und Schulter dafuer einziehen und dafuer ist das Henkerseil dann zu kurz!
    Ausserdem gibt es keine Erklaerung fuer die Schnittwunden.

  38. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Wenn ich so einen verharmlosenden Mist lese, könnte ich ausrasten……………………

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    Schreibt uns dieser informierte Chiang Rai Fun der aber leider selber
    nicht sagen kann warum er (noch?) hier ist, was er denn hier so macht
    wovon er hier lebt und warum ihm diese furchtbaren Verbrechen
    erst jetzt während der Militärdiktatur auffallen wo erstmals
    die kriminellen Machenschaften in Thaksins brauner Ganovenbande
    öffentlich gemacht werden!

  39. Avatar emi_rambus sagt:

    Wenn das stimmt:

    Der Mann namens Dmitri wurde am 1. Januar erhängt in seinem Bungalow aufgefunden. Seine Hände waren auf dem Rücken zusammengebunden.


    http://der-farang.com/de/pages/mysterioeser-selbstmord-wirft-neue-schatten-auf-koh-tao

  40. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: nein, einfach nur Tauchlehrer zulassen, die ein Zertifikat nach ISO haben. Diese können nur wenige ausstellen. PADI, SSI, CMAS und NAUI.

    Das man nur Tauchlehrer zulassen sollte, sehe ich auch so!
    Das ist wie bei der KFZ-Fuehrerschein-Pruefung. Die Fahrschule (die in der Regel auch einem Verband angehoert!) Bildet fuer die Pruefung aus! Sie kann sie aber natuerlich NICHT abnehmen! Das ist ein staatlicher Pruefer.
    Genauso ist es bei Tauchlehrer! Die koennen von ALLEN Tauchschulen auf die Pruefung vorbereitet werden.

    Die verantwortliche Leitung obliegt dem Vertreter der DIWA International.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Diving_Instructor_World_Association#Tauchlehrerausbildung
    Ueber kurz oder lang wird es nur noch eine Taucherorganisation in Thailand geben, die TDA Thailand Diving Association und die wuerde sich bestimmt freuen, wenn ihnen PADI, SSI, CMAS und NAUI etwas verbieten wollen.
    Das Hauptproblem wird sein, in den vorhandenen Tauchschulen gibt es in der Regel nur einen geprueften Tauchlehrer.
    Mal sehen wie es weitergeht, auf jeden Fall duerfen Tauchschulen auch keine Busfahrten (bei Insidern auch “Gefangenen-Transport” genannt) oder Hotelzimmer vermitteln, weil da haetten sie wie die Chinesen (s.o.) die falsche Ltd. !

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  41. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    pp Ko Tao. Die Beamten auf Ko Tao haben es gleich zu Anfang des Jahres erneut mit dem rätselhaften Tod eines Ausländers zu tun. Am 1. Januar wurde die Polizei gegen 15 Uhr zu einem Bungalow auf der Insel gerufen. Ein 29-jähriger Franzose hing Tod mit einem Strick um den Hals an der Decke seines Bungalows.

    Was zunächst nach einem Selbstmord aussah, erschien bei einer genauen Überprüfung

    des Toten als sehr fragwürdig. Die Hände waren auf dem Rücken gefesselt und der Franzose hatte Wunden am Hals sowie zwei 5 cm Schnittwunden am Handgelenk und am Ellenbogen.

    QUELLENANGABE:
    http://www.thailand-tip.com/nachrichten/news/der-naechste-raetselhafte-selbstmord-eines-franzosen-auf-ko-tao/

    Die Polizei wartet jetzt die Autopsie des Franzosen ab um zu klären, ob der Mann vielleicht unter Drogen gesetzt wurde.

    _________________________,
    Hallo Herr Exil,

    machen Sie sich keine Gedanken über die Todesursache!

    Wie Sie in der letzten Zeile gelesen haben, werden sich die „Experten der Polizei“ um die Todesursache kümmern.

    Genau diese „Experten“ haben beste Erfahrungen bei der Aufklärung von Mordfällen. Das konnte man vor wenigen Monaten bei der Ermordung des englischen Pärchens sehr gut überprüfen. Zudem sie auch gleich auf einem Abwasch die „Täter“ überführten.

    Und wie unser Herr STIN schon schrieb, hat sich der Franzose vielleicht auch selber aufgehängt, in dem er seine Hände Mittels eines Seils hinter dem Rücken verzurrte und dann mit den “Zähnen” HINTER DEM RÜCKEN DAS SEIL VERKNOTETE!!!!!!!

    Das ist möglich, da der Franzose offenbar ein Gummimensch war, der seit 20 Jahren bei Zirkus „Rosa-Brillen-Bruno“ auftrat.

    Wenn ich so einen verharmlosenden Mist lese, könnte ich ausrasten……………………

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

  42. Avatar exil sagt:

    Der nächste rätselhafte Selbstmord eines Franzosen auf Ko Tao

    Gegen 15 Uhr am 1. Januar wurden Polizei und Rettungskräfte zu einem Bungalow auf Ko Tao gerufen. Hier soll angeblich ein 29-jähriger Franzose Selbstmord begangen haben. Dazu müsste sich der Franzose allerdings vorher selber die Hände auf dem Rücken gefesselt haben.

    • STIN STIN sagt:

      ich traue den Mafia-Familien auf Koh Tao nicht. Ich glaube auch nicht, das der Franzose sich selbst aufgehängt hat. Es geht aber – nur nebenbei bemerkt.
      In Augsburg hat sich ein Mörder in der JVA selbst aufgehängt – man fand ihn auch mit hinter dem Rücken zusammengebundenen Händen.

      Die binden sich die Hände erstmal vorne zusammen und verschnüren dann das mit den Zähnen. Danach legen sie sich die Schlinge um den Hals und steigen durch die Hände – damit sind die Hände auf dem RÜcken zusammengebunden und erst dann springen sie wo runter.

  43. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Thais denken da wohl auch so

    Das Thais nicht immer, das richtige denken und gerne einfach etwas nachmachen, wenn sie selbst keinen Plan haben, belegt doch eigentlich der Fakt, dass viele eine Reform wollen.

    STIN: weil es so gut wie keine Thais gibt, die als “native Speaker” arbeiten können.

    Was ist den der Vorteil eines “Nativ-Speakers” ? Kannst du das bitte mal hier erlaeutern?
    In der indogermanischen Sprachfamilie hat der Englisch-Nativ-Speaker tatsaechlich “Vorteile” im Unterricht!
    Aber doch nicht in Tai-Kadai!

    STIN: Mein Sohn kann perfekt Englisch, sagt aber selbst – das er als Englischlehrer nicht arbeiten könnte, da er das einfach nicht kann. Dazu eben diese Zertifikate nach internationalen Standards. In diesen Ausbildungen lernt dann derjenige, wie man die Sprache den Schülern vermitteln kann.

    Das Wichtigste fuer einen Lehrer ist, dass er Spass hat Kindern etwas beizubringen!

    • STIN STIN sagt:

      Was ist den der Vorteil eines “Nativ-Speakers” ? Kannst du das bitte mal hier erlaeutern?

      ein Native-Speaker kennt i.d.R. auch die Kultur seines Landes wesentlich besser als jemand, der nur die Sprache gelernt hat. So sehen das nicht nur die Thais, sondern so wird das weltweit gesehen. In vielen Sprachschulen weltweit, werden daher Native-Speaker bevorzugt.

      Danach kommt die Betonung – ich kenne z.B. Farangs, die sprechen fliessend Thai – nur mit der Betonung hapert es meist. Diese ist aber gerade im Thai sehr wichtig. Wenn jemand z.B. Englisch perfekt beherrscht, samt Betonung und Kultur – dann hat er meist lange Zeit in dem Land gelebt oder ist dort aufgewachsen. Die kommen dann natürlich den “Native Speakern” sehr nahe.

      Native Speaker vermeiden auch kulturell bedingte Peinlichkeiten und stellen als zusätzliche Instanz sicher, dass der gesprochene Text auch frei von Fehlern und Missverständnissen ist.

      Oft kommt es vor, dass Kunden einen Sprechertext zum Beispiel auf Englisch verfassen und der Muttersprachler beim ersten Überfliegen des Textes bereits feststellt, dass bestimmte Ausdrücke oder Phrasen in der Fremdsprache gar nicht funktionieren. Ein typischer Fall von „Denglish“, der uns im Arbeitsalltag allzu oft begegnet.

      http://www.sprechersprecher.de/native-speaker

  44. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: weil es so gut wie keine Thais gibt, die als “native Speaker” arbeiten können. Mein Sohn könnte als Thai – native Speaker” für Deutsch lehren, gibt es aber sicher (auch in Englisch) nicht genug in Thailand. Thais sprechen das schlechteste Englisch in SEA – jeder Burmese spricht besser.

    Sorry, jetzt muss ich aber doch mal nachfragen:
    Ich kenne da einen, der in der Gegend Chiang Mai viel mit dem Mountain Bike herumfaehrt und ansonsten auch mit so vielen Phrasen und Fremdwoertern aus dem Bildungsbereich um sich schmeisst.
    Bist du oder dein Sohn mit dem verwandt?
    Gerade ein Englisch-Nativ-Speaker hat absolut ueberhaupt keine Vorteile fuer Thailand und auch aus der selben Ursache heraus ist zwangslaeufig begruendet, warum Burmesen besser Englisch sprechen.
    Schade ist halt nur, dass man die Verantwortlichen in Thailand mit solchen Phrasen zumuellt und die sich dann, …. in ihrer Hilfslosigkeit, an jede gutklingende Phrase klammern, mit der sie vor noch mehr “Hilflosen” glaenzen koennen.
    Thailand braucht keine Englisch-Nativ-Speaker!
    Thailand braucht Nativ-Speaker aus seiner Sprachfamilie, die gut Englisch koennen!
    Dann koennen sie sehr schnell so gut Englisch wie die Burmesen , wahrscheinlich sogar besser.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Gerade ein Englisch-Nativ-Speaker hat absolut ueberhaupt keine Vorteile fuer Thailand

      ist aber in vielen Privatschulen hier VOraussetzung für die Einstellung als Englischlehrer und mit diesem wird dann auch geworben. Hebt also den Wert der Schule. Thais denken da wohl auch so: kein native Speaker als Englischlehrer – ist gleich billige Privatschule, andersrum dann halt – gute Privatschule.

      Thailand braucht Nativ-Speaker aus seiner Sprachfamilie, die gut Englisch koennen!

      gut Englisch können reicht wohl nicht aus. Mein Sohn kann perfekt Englisch, sagt aber selbst – das er als Englischlehrer nicht arbeiten könnte, da er das einfach nicht kann. Dazu eben diese Zertifikate nach internationalen Standards. In diesen Ausbildungen lernt dann derjenige, wie man die Sprache den Schülern vermitteln kann.

  45. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: wichtig ist, das es international anerkannt ist.

    😆 international? Von wem!

    STIN: Diese können nur wenige ausstellen. PADI, SSI, CMAS und NAUI.

    Diese 4 im Wettbewerb mit anderen “Organisationen” stehenden “Alt-Organisationen” sind aber ganz bestimmt keine unabhängigen Zertifizierungsstellen . Dass die sich jetzt gegenseitig anerkennen, ist nur aus der Not heraus geboren, dass Tausende neue “Organisationen” ihre Spielchen abkupfern. Wobei es hier um wirklich viel Geld geht und deswegen sich die richtigen “Organisationen” durchsetzen werden. Und die Polizei wird sich wie immer verhalten.
    Pruefungen fuer Tauchlehrer darf NUR (!) die DIWA abnehmen!
    Ansonsten war es weltweit schon immer so, nach einer gewissen “Bluetezeit”, wurden diese internationalen Taucher-Organisationen, durch nationale aus dem Wettbewerb gedraengt.
    Deswegen gab es auch noch nie eine wirkliche Verbundenheit mit den Tauchgebieten!
    Mit anderen Worten, Verlierer war immer die Natur und die Zukunft!

  46. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Man hat das bereits bei den Sprachlehrern eingeführt – nur mehr mit international anerkannten Ausbildungen, wie z.B. das in TH anerkannte Tesol-Zertifikat.

    Ist das der “dive-master” fuer Lehrer?
    Das ist ein “Verein”, das wuerde ich niedriger einstufen als eine “Organisation”>
    Thailand braucht ueberhaupt keine Auslaender als Englisch -Lehrer. Wofuer denn?
    Die Schueler in der ersten Klasse sollen nur 1.000Stunden im Jahr haben, machen aber 1.400.
    Sie haben bis zu 3 verschiedene EnglischLehrer, mindestens einer davon Farang. Die Ausbildung ist ueberhaupt nicht abgestimmt.
    Schon bei den Hilfswoertern fuer das \’ABC\’ nutzt jeder andere Begriffe, zB fuer “A”-Ant oder Apple oder Airplane und die Schulbuecher haben dann oft noch weitere Begriffe.
    Irgendwie kann man an den Farang-Lehrern wahrscheinlich auch das grosse Geld verdienen. Ich habe nur noch nicht herausgefunden wie.

    • STIN STIN sagt:

      Das ist ein “Verein”, das wuerde ich niedriger einstufen als eine “Organisation”>

      wichtig ist, das es international anerkannt ist.

      Thailand braucht ueberhaupt keine Auslaender als Englisch -Lehrer. Wofuer denn?

      weil es so gut wie keine Thais gibt, die als “native Speaker” arbeiten können. Mein Sohn könnte als Thai – native Speaker” für Deutsch lehren, gibt es aber sicher (auch in Englisch) nicht genug in Thailand. Thais sprechen das schlechteste Englisch in SEA – jeder Burmese spricht besser.

  47. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: mit sogenannten No-Name Tauschscheinen kann man bei vielen Tauchgeräte-Verleihern keine Geräte ausleihen und man sollte damit in Thailand auch nicht als Tauchlehrer tätig sein dürfen

    Du solltest mal versuchen, zwischen Tauchlehrer-Ausbildung und Zertifikat und den , von den Tauchorganisationen ins Leben gerufenen Taucher-“Scheinen” die nirgendwo gefordert werden.
    Das ist ungefaehr so , als wuerden jetzt weltweit “Organisationen” Kleinkriege fuehren, wer Anfaenger-Scheine fuer die Nutzung von Radwegen ausstellen darf. Und wenn man dann einen deutschen Schein hat, darf man den dann in Hongkong nicht benutzen!
    Alles entscheident ist, keine der Tauch-Schul-Organisationen, darf Pruefungen fuer Tauchlehrer durchfuehren, geschweige denn, Zertifikate dafuer ausstellen.
    Sie bieten viele “Scheine” und Lehrgaenge dazu an, die aber zum Ablegen der Tauchlehrer-Pruefung NICHT vorgeschrieben sind.
    Bei den grossen Tauch”organisationen” prueft das aber keiner, weil die sich halt mit Teekassen sehr gut auskennen.
    Von den Farang-“Lehrern” hat kaum einer den richtigen Tauchlehrer-Schein und fast alle sind meist mit einem Tourist-Visum im Land.
    Wenn die Chinesen und Burmesen eine Pruefung mit Tee-Kassen(-Schein) ablegen, haben sie auch keine Probleme mehr.
    Es sei denn, die UNESCO wuerde jetzt UN-Truppen zum Schutz der Andaman -Kueste und Andaman-Korallengebiete und Andaman-Marine-Parks schicken. VORSICHT IRONIE!

  48. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: mit sogenannten No-Name Tauschscheinen kann man bei vielen Tauchgeräte-Verleihern keine Geräte ausleihen und man sollte damit in Thailand auch nicht als Tauchlehrer tätig sein dürfen.

    In meinen Augen ist das alles auch nur Geschaeftemacherei!
    Frueher haben sich die grossen Organisationen genauso bekaempft, wie jetzt die Grossen zusammen gegen die vielen Kleinen.
    Ich halte das fuer eine Unverschaemtheit, wenn ein Taucher an einer Tauchschule keine Geraete ausleihen kann!
    Wenn einer an einer schweizer Tankstelle vorfaehrt und die verkaufen ihm kein Bezin, weil er einen deutschen Fuehrerschein hat, waere dann auch in Ordnung oder wie?.
    Bei den Tauchschulen auf Koh Tao war das ja schon so, da hat man bei den Guest-Haeusern (die heute von “Grossfamilien” “gelenkt” werden) nur eine Unterkunft bekommen, wenn man einen Tauchkurs gebucht hatte.
    Heute, wo es kaum noch intakte Korallenbaenke im Golf gibt, haben die Tauch-“Organisationen” alle Niederlassungen in der Andamansee.
    Und da die Staatsgewalt nicht in der Lage ist, die Natur dort zu schuetzen, will man die Andaman Kueste zum Weltkulturerbe erklaeren!
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/59347-thailand-erklaert-andamanenkueste-zum-weltkulturerbe-.html#contenttxt
    Entweder ist das ein grosses Armutszeugnis oder ein sehr geschickter Versuch, Zeit zu gewinnen.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  49. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: nein, einfach nur Tauchlehrer zulassen, die ein Zertifikat nach ISO haben. Diese können nur wenige ausstellen. PADI, SSI, CMAS und NAUI.

    Wieso das denn? Erstens hast du die Khao San Road vergessen und zweitens kann Keiner im Namen der ISO etwas ausstellen. Auch nicht im Name der DIWA!
    Jeder kann nur in seinem Zertifikat darauf hinweisen, dass die Vorgaben gemaess Norm ISO 24801-1, 24801-2, 24801-3 fuer die Tauchscheine erfuellt sind.
    Die Internationale Organisation für Normung (ISO) gibt nur Normen vor, erteilt aber KEINE “Zulassung”!
    Fuer Zertifizierungen gibt es in jedem Land (auch China!) unabhängigen Zertifizierungsstellen (wie z. B. DQS, TÜV oder DEKRA).
    Es gibt aber in Thailand bis jetzt kein Gesetz, dass etwas vorschreibt.

    Fuer Tour-Unternehmer/-Guides gibt es aber Gesetze!
    Wenn jetzt PADI, SSI, CMAS und NAUI eine solche Zertifizierung hat, dann bringt die gar nix, weil erstens jeder Tauchschulenbetrieb das fuer sich nachweisen muesste und es nur fuer 2-3 Jahre gelten wuerde.
    Wenn zB der FORD escort eine grundsaetzliches Zertifikat fuer die Zulassung zum Strassenverkehr hat, muss auch jeder einzelne Escort eine Zulassung bekommen und die gilt wie alle Zertifikate, nur fuer einen beschraenkten Zeitraum.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Wieso das denn? Erstens hast du die Khao San Road vergessen und zweitens kann Keiner im Namen der ISO etwas ausstellen. Auch nicht im Name der DIWA!

      nein, nicht im Namen der ISO – ist ja keine Firma oder Orga – einfach nur eben ein Zertifikat akzeptieren, das von einer Tauchschule mit ISO Zertifikat ausgestellt worden ist. Wenn dann Fälschungen von der Khao San Rd. verwendet werden, ist das eine Straftat – also wieder was anderes.
      Eine Tauschschule – die berechttigt ist – ein ISO-Zertifikat zu verwenden, sollte dann Voraussetzung sein. Ist ja jetzt schon so, das nur die von mir genannten Unternehmen internationalen Standards entsprechen und sich untereinander anerkennen.

      Bei durch lokale Ausbilder ohne Organisationszugehörigkeit ausgestellten Tauchscheinen kann es Probleme mit der Anerkennung geben.

      diese würde ich nicht mehr anerkennen.

      Gerade dadurch, daß die Tauchschein Gültigkeit unbegrenzt ist, wird in renommierten Tauchvereinen in Deutschland darauf geachtet, von welcher Organisation die vorgelegten Tauchscheine ausgestellt sind. Zu den seriösen Tauchorganisationen gehört neben NAUI (National Association of Underwater Instructors), SSI (Scuba Scools International), CMAS (Confederation Mondiale des Activites Subaquatiques), IART (International Association of Rebreather Trainers) und FST (Fachverband staatlich geprüfter Tauchsportlehrer e.V) auch PADI (Professional Association of Diving Instructors). PADI gilt als der größte weltweit agierende Tauchverband und die hier ausgestellten sogenannten Brevets besitzen im ganz allgemein eine besonders anerkannte Tauchschein Gültigkeit. Eine spezielle Unterstützung erhält die Tauchschein Gültigkeit durch das von jedem Taucher zu führende Logbuch. Dies gilt als Nachweis der bereits absolvierten Tauchgänge, wird peinlichst genau geführt und zudem von den begleitenden Tauchern, den Buddys, gegengezeichnet. Je mehr Tauchgänge nachgewiesen werden können, desto größer gilt die Erfahrung des Tauchers und die Tauchschein Gültigkeit wird in einer Art ungeschriebenem Gesetz aufgewertet.

      mit sogenannten No-Name Tauschscheinen kann man bei vielen Tauchgeräte-Verleihern keine Geräte ausleihen und man sollte damit in Thailand auch nicht als Tauchlehrer tätig sein dürfen. Man hat das bereits bei den Sprachlehrern eingeführt – nur mehr mit international anerkannten Ausbildungen, wie z.B. das in TH anerkannte Tesol-Zertifikat.

  50. Avatar berndgrimm sagt:

    lediglich die Rekrutierung ausländischer Freiwilliger als Helfer der Thai Tourist Police gestaltet sich schwierig. Koh Tao wird von mehreren lokalen Familien regiert, und kaum ein Ausländer legt Wert darauf, sich im Konfliktfall zu weit aus dem Fenster lehnen zu müssen.

    Dies ist der Knackpunkt in Thailand!
    Solange diese Mafia weiterhin das Sagen hat,
    wird sich nichts ändern.

    Dies gilt für das Gelbe Phuket und Ko Samui genauso
    wie für das Rote Pattaya , Koh Larn, Ko Chang, Ko Samed etc.
    Schmierige Abzocke von unterbelichteten Eingeborenen
    die durch Intransparenz, eine unbrauchbare Polizei und die
    vom TAT organisierten Tourist Police Darsteller,
    sowie natürlich eine grosse Portion Naivität und
    bodenlose Dummheit der Touristen gefördert wird.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  51. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Hier würde ich auch nur Tauchlehrer mit Zertifikat zulassen

    Tauchlehrer? Was ist das? Die Tauchschule kann die Zertifikate selbst ueber den jeweiligen “Verband” ausstellen.
    Meines Wissens, ist da weltweit nichts Einheitliches vorgeschrieben.
    Diese “Verbaende”(etwa 80 weltweit) sind meiner Ansicht nach so unterschiedlich wie “Speiseeis-Hersteller”. Mit anderen Worten, die Polizei koennte in der Beziehung nichts abpruefen oder vorschreiben.

    Tauchorganisationen sind Unternehmen, Vereine oder Verbände für Sport- oder Berufstaucher.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tauchorganisation
    Natuerlich gibt es auch etliche chinesische Tauchorganisationen die Scheine ausstellen koennen.
    Das alles aendert aber nichts daran, dass es aktive Tauchschulen gibt, die auch als Tour-Unternehmen aggieren und dafuer keine Zulassung haben, was ja der eigentliche Hauptgrund fuer die Schliessung war.
    Siehe auch hier:
    ISO 24801, ISO 24802 und ISO 11107[

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      nein, einfach nur Tauchlehrer zulassen, die ein Zertifikat nach ISO haben. Diese können nur wenige ausstellen. PADI, SSI, CMAS und NAUI.

  52. Avatar emi_rambus sagt:

    Die erste Chinesche Tauchschule wurde wegen “kleiner” Formfehler geschlossen.
    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/phuket/59491-chinesische-tauchschule-auf-koh-racha-geschlossen.html#contenttxt
    Wenn die “Formfehler” beseitigt sind, werden die Tauchschulen wie Pilze aus der Erde schiessen. Gibt es in China auch “Mafia”?
    Wenn die Polizei Burmesen mit falschem Arbeits-Visa (Bauarbeiter) als Schliessungsgrund fuer Tauchschulen hernimmt, muss muesste sie das auch fuer Bars und Hotels so machen. Oder ist das mafiaabhaengig?
    Wenn jetzt auch noch auslaendische Reiseunternehmer (zB europäischen) Aerger bekommen, wenn sie allgemein Touren vermitteln, dann wird es aber “lustig”!
    Da die Verwaltung/ Ministerien ihre “Verordnungs-Gesetze” unkontrolliert herausgeben koennen, gibt es in Thailand kein gradliniges Gesetzeswerk, sondern nur “freischwebende Ad hoc Regelungen” .
    Viele der vorhandenen Tauchschulen “touren” auch mit ihren Tauchschuelern von ihren Niederlassungen an der Ostkueste zu denen an der Westkueste (und umgekehrt), dabei mieten sie Minibusse an und bringen die Gaeste in guenstigen Unterkuenften teuer unter. Vermutlich fahren sie auch schon Wasserfaelle und National-Parks an.
    Es waere jetzt eine gute Gelegenheit , Rechtssicherheit in das Land zu bringen.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      naja, so kleine Formfehler waren das gar nicht. Die haben eine Ltd. gegründet – aber nicht für Tauchen, sondern was anderes. Dann noch Arbeitskräfte ohne Arbeitsgenehmigung für das Tauchen. Hier würde ich auch nur Tauchlehrer mit Zertifikat zulassen – ansonsten könnte leicht mal was passieren.

  53. Avatar emi_rambus sagt:

    Mitte Dezember kehrten die Touristen scharenweise zurück, und insbesondere junge Urlauber unter 25 Jahren bestimmen wieder das Strandbild im Hauptort Sairee.

    Was haben junge Urlauber unter 25 Jahre mit der Taucherei zu tun?
    Wieviel davon sind denn Thailaender?

    Mit mehr Überwachungskameras sowie besser beleuchteten Straßen will die Regierung das Gefühl vermitteln, dass Koh Tao trotz der Morde ein sicheres Urlaubsziel bleibt.

    Und wo soll der Strom dafuer herkommen? Bringt man den eimerweise rueber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)