Thailand nähert sich Nordkorea an

Der stellvertretende Premierminister Wisanu Krue-ngam empfing Nordkoreas Botschafter im Regierungsgebäude, um Einzelheiten über eine Feier zu besprechen, die den 40. Jahrestag der diplomatischen Beziehung zwischen den beiden Ländern markieren soll.

Nach dem Treffen liess Herr Wisanu auf einer Pressekonferenz verlauten, das der Botschafter erklärt hätte, dass die nordkoreanische Regierung an einer stärkeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Thailand interessiert sei und in diesem Zusammenhang die Eröffnung einer thailändischen Botschaft in Pjöngjang vorgeschlagen habe.

Dies würde nicht nur der Förderung des kulturellen Austausches dienen sondern auch möglichen thailändischen Investoren behilflich sein. Der stellvertretende Premierminister betonte, dass man auch auf thailändischer Seite an einer Verbesserung der Beziehungen zu Nordkorea interessiert sei und die Vorschläge daher gründlich prüfen werde.

Parallel dazu habe man ein Komitee ins Leben gerufen, das sich um die Vorbereitungen der Feier zum 40.Jahrestag der diplomatischen Beziehung kümmern werde, fügte Herr Wisanu hinzu.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Thailand nähert sich Nordkorea an

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: man befürchtet eine undemokratische Verfassung – nur wo ist der Unterschied, wenn man bei einer demokratischen Verfassung, diese z.B. durch eine 2/3 Mehrheit ausschalten kann und danach ebenfalls undemokratisch regiert, wie es Thaksin vorgezeigt hat? Same procedere….

    Die letzte Verfassung (TH) konnte man nicht mit einer 2/3 Mehrheit “ausschalten”.
    Beim GG gibt es die “Ewigkeitsgarantie/-klausel”

    Artikel 79 Abs. 3 GG lautet:

    „Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.“

    So was gab es bei der Thailaendischen Verfassung auch, nur fuer andere Grundsaetze.
    Was hat Taxin “vorgezeigt”?
    Das was Hitler mit den Ermaechtigungsdgesetzen haben wollte, hat Thailand durch seine Verwaltungsverordnungen schon!
    Die Verfassung muss eben nur vorschreiben, dass es immer eine Verordnungsermaechtigung gibt und schon waere Ruhe.
    Bei einem Zentralstaat ist eben das Problem, das Zentral-Parlament muss sich dann mit allem beschaeftigen.
    In der BRD gibt es auch noch die Laenderparlamente.
    Trotzdem gab es in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2003 insgesamt 2.197 Bundesgesetze mit 45.511 Paragraphen und 3.131 Bundesrechtsverordnungen.
    Und dann eben die Laendergesetze.
    In Thailand kann man vermutlich die Gesetze an etwas ueber 10 Haenden abzaehlen.
    Wobei die jetzt von der National-Versammlung 163 vorbereiteten Gesetze schon eine Meisterleistung sind.
    In der neuen Verfassung muesste drin stehen, alle Verwaltungsverordnungen ohne Verordnungsermaechtigung des Parlamentes ,muessen bis in einem Jahr als Gesetzentwurf vorgelegt werden. Alles an Aussenwirkung bleibt bis dahin schwebend unwirksam.
    Das koennte aber ein riesen Chaos geben.
    Alternativ koennten Verordnungen mit Aussenwirkung fuer 1/2Jahr gueltig bleiben und muessten dann zur Ermaechtigung vorgelegt werden.
    Die Verordnungen mit Innenwirkungen kaemen dann. Verordnungen fuer Gehaelter, Gehaltsaufbesserungen, Nebenbeschaeftigung, … waere alles Innenwirkung!
    Das wuerde sofort ruhen!
    Das heisst, gesetzlich geregelte Bezuege wuerden weiterbezahlt werden, aber nur die.

  2. Avatar Hanseat sagt:

    Nach dem Treffen ……. der Botschafter erklärt hätte, dass die nordkoreanische …….die Eröffnung einer thailändischen Botschaft in Pjöngjang vorgeschlagen habe.

    Dazu sei angemerkt: Die Bundesrepublik Deutschland und Nordkorea haben am 1. März 2001 diplomatische Beziehungen aufgenommen.
    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/KoreaDemokratischeVolksrepublik/Bilateral_node.html

    Nebenbei, in den deutschen Nachrichten wurde verlautet, dass in den USA Konten von Firmen Nord-Koreas eingefroren wurden.
    Wie die Römer bereits wussten, „Geld stinkt nicht“! Jeder Ordensträger unserer westlichen demokratischen Welt hat keine Schwierigkeiten beim Verdienen der geliebten Dollars mit egal welchen „Teufeln“ sich ins Bett zu legen. Selbst Süd-Korea hat Beziehungen mit dem verfeindeten Norden. Ok, dem thailändischen MP, der ja nun eindeutig nicht vom Thaksin bestallt wurde, wird hier etwas angedichtet, was man unserer „Mutti nicht andichtet.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    exil: Was erwartet sich Thailand von Nordkorea? Finanzielle Unterstützungen wie sie seit Jahrzehnten aus dem Westen kommen, oder Nachhilfeunterricht in MILITÄRDIKTATUR?

    Vielleicht letzteres.
    Tatsache ist dass Prayuth viel zu lasch ist!
    Von einer Militärdiktatur habe ich mir mehr versprochen!
    Der kleine Fettkloss in NK hätte die gesamte
    Polizeiführung exekutieren lassen.
    Und Thaksins Marionettenbühne sowieso!
    Von wegen von einem Inaktiven Posten auf den
    nächsten versetzen!
    Die unterbelichteten Eingeborenen hier brauchen
    eine harte Hand damit sie ihre eigenen Gesetze
    und Regeln respektieren.
    Eigentlich sollte Thailand ein Polizeistaat werden!
    Nur brauchte man dafür eine Polizei!

    STIN: indem man Thailand in der EU und USA ausgrenzt, treibt man sie in die Arme von Staaten wie Nordkorea

    So ist es!
    In aller Welt bedienen sich die Amis der obskursten Diktaturen,
    aber in Thailand wo wir endlich mal eine Militärdiktatur
    haben die dieses Land in die richtige Richtung steuert
    wollen sie zurück zur Democrazy!
    !

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  4. Avatar exil sagt:

    Was erwartet sich Thailand von Nordkorea? Finanzielle Unterstützungen wie sie seit Jahrzehnten aus dem Westen kommen, oder Nachhilfeunterricht in MILITÄRDIKTATUR?

    Kein wirklich demokratisches Land, das mit Menschenrechten etwas am Hut hat würde sich mit Nordkorea anfreunden, bzw. diplomatische Kontakte knüpfen.

    Man kann erkennen in welche Richtung der Weg Thailands führt.

    • STIN STIN sagt:

      Thailand wird halt nun Sanktionen unterlaufen und Waren nach Nordkorea schicken. Russland wohl auch. Nordkorea hat auch Bodenschätze im Wert von vielen Billionen US$.
      Das werden sich aber vermutlich die Russen holen. Ich sehe das momentan so, das die USA und EU zusammen gegen Staaten vorgehen, weil ihr die Politik dort nicht passt. Sie möchten halt alles unter Kontrolle bringen, sei es das Öl, sei es die Politik usw.
      Nun verbünden sich halt die Gegner auch mit dem Teufel, um nicht von USA und EU eingenommen zu werden. Nicht Russland, Thailand machen die Fehler – die macht die USA mit ihrem Lakaien EU, die der USA hinterherlaufen, wie ein Lämmchen seiner Mutter.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: indem man Thailand in der EU und USA ausgrenzt, treibt man sie in die Arme von Staaten wie Nordkorea. Somit ist Thailand nun das 2 Land, das die Nähe zu Nordkorea sucht, nachdem Russland Kim Ung-on schon eingeladen hat. Ich hätte als EU und USA anders regiert.

    Ich haette als Thailand anders reagiert!
    Angeblich sollen doch 95% der Welt Thailand “verstehen”. Was stimmt denn jetzt?

    • STIN STIN sagt:

      mal sehen wie die 95% diesen Schritt nun bewerten. Du darfst nicht vergessen, die USA hat nicht allzuviele Freunde in der Welt, sicher nicht die Mehrheit.

  6. STIN STIN sagt:

    indem man Thailand in der EU und USA ausgrenzt, treibt man sie in die Arme von Staaten wie Nordkorea. Somit ist Thailand nun das 2 Land, das die Nähe zu Nordkorea sucht, nachdem Russland Kim Ung-on schon eingeladen hat. Ich hätte als EU und USA anders regiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)