Regierung enttäuscht über Äusserungen eines US-Diplomaten

Vize-Außenminister Don Pramudwinai bestellte gestern den Geschäftsträger der amerikanischen Botschaft, Patrick Murphy, ein und zeigte ihm seine Enttäuschung über die Erklärungen des amerikanischen Diplomaten Daniel Russel in Thailand.

Daniel Russel, Vizestaatssekretär des US-Außenministeriums, hatte während seines Besuches in Thailand unter anderem auch gefordert, dass das Kriegsrecht aufgehoben und die Restriktionen bezüglich der Meinungsfreiheit beendet werden.

Daniel Russel erklärte, falls ein gewählter Regierungschef abgesetzt und von Behörden angeklagt wird, die mit einem Coup an dieMacht kamen und dann den Regierungschef mit einer Anklage konfrontieren, während der demokratische Prozess unterbrochen ist, könnte die westliche Welt den Eindruck gewinnen, dass diese Schritte politisch motiviert sein könnten.

Russel hatte sich mit Ex-Regierungschefin Yingluck und dem ehemaligen Premierminister Abhisit Vejjajiva getroffen, nicht aber mit Premierminister General Prayuth Chan-ocha.

Der thailändische Außenminister Don bestellte am 28. Januar den amerikanischen Geschäftsträger Murphy ein und sagte ihm, dass sich die USA nicht in die inneren Angelegenheiten Thailands einmischen sollten. Die Thais würden sich durch Russels Kommentare verletzt fühlen. Thailand würde das im umgekehrten Fall auch nicht machen.

Premierminister General Prayuth sagte, Russels Anmerkungen würden keine Auswirkungen auf die langenBeziehungen zwischen den USA und Thailand haben, er bedaure aber, dass es bei den USA ein Missverständnisgebe, was die Amtsenthebung von Yingluck betreffe.

Prayuth kündigte an, dass der Nationale Rat für Ruhe und Ordnung den ehemaligen Außenminister Surapong Tovichakchaikul zu einer „Änderung der Einstellung“ vorladen werde. Surapong soll nach Russels Besuch dieRegierung kritisiert haben. Er soll gesagt haben, dass Yinglucks politisches Schicksal nicht anders sein werde als das ihres Bruders Thaksin und dass das Kriegsrecht die Freiheit blockiere.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Regierung enttäuscht über Äusserungen eines US-Diplomaten

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    egon weiss: mit der Begründung, dass sie zu viel Datenvolumen verbrauchen würden.

    So “nebenbei” geht es auch um ihre Arbeitszeit!
    Jeder Beamter, der sich politisch aeussert und dabei seine dienstliche Position erkennen laesst, wird disziplinar oder auch strafrechtlich gemassregelt.
    Jede Behoerde hat Pressesprecher, die sich aber ganz bestimmt nicht an Diskussionen beteiligen. Schon gar nicht auf so einer Plattform!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  2. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    …man muesste also die computer nutzung fuer beamte wegen sensibler daten, die ohne probleme von den amis gestohlen werden koennen verbieten….

    Dir geht`s ja nicht darum, sondern dass der General wieder was Furchtbares macht.. also verdrehe nicht wieder einfach die Ausgangslage!

    http://typo3-asia.com/2014/09/internet-zensur-thailand/

    Thailand hat neu ein Programm mit dem sie SSL lesen / checken können.. – also glaube weiter an den Weihnachtsmann…

  3. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    …dass die computer der thai beamten nicht gegen viren und spamgeschuetzt sind?
    ich bin es…

    Dein Computer ist vielleicht geschützt – Dein Gehirn hat`s aber gründlich erwischt…
    Die hacken heute alles von Sony über CIA… aber die Computer der Thai Beamten sind sicher… 555
    Zudem wirst Du seit einiger Zeit von google.com… zu google.co/th.. umgeleitet und sie lesen sogar Daten über SSL Verbindungen..deshalb dauert`s auch ewig bei https: Verbindungen, aber das merkt unser ROT Käppchen natürlich nicht!

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      man muesste also die computer nutzung fuer beamte wegen sensibler daten, die ohne probleme von den amis gestohlen werden koennen verbieten.
      dem gegenueber sind doch ein paar private e mails und fb eintraege total unwichtig.
      ich nutze google.ch vier sprachen zur auswahl.
      ich werde nicht umgeleitet.

  4. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    ….und auf diesen mann stimmst du lobgesaenge an. ist doch zum kotzen..

    LIEBSTER PE, Du bist ein echter Dummkopf!- meinst Du bei uns in Europa ist Facebook und Line und all der Schmarren, während der Arbeitszeit gestattet?? – Glaubst Du unsre Beamten dürften sich Spyware und Viren auf den Computer laden???

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      der dummkopf bist du selber.
      die nutzung von fb usw. wurde nicht aus angst vor spam und viren ausgesprochen, sonder aus angst vor kritik begruendet oder nicht.
      hier noch einmal die begruendung des verbots. absolut laecherlich.

      Das Verbot umfasst auch das Versenden von privaten E-Mails. DPA-Generaldirektor Grisada Boonrach folgend, können unbedachte Postings in sozialen Netzwerken oder private E-Mails anderen Personen Schaden zufügen und Inhalte enthalten, die gegen den Computer Crime Act verstoßen oder Teil einer Straftat sind. Bereits im Jahr 2012 hatte die Behörde ihren Regierungsbeamten das Aufrufen von zehn internationalen Webseiten untersagt, mit der Begründung, dass sie zu viel Datenvolumen verbrauchen würden.

      • Avatar egon weiss sagt:

        ben
        glaubst du wirklich, dass thailand so hinter dem mond lebt, dass die computer der thai beamten nicht gegen viren und spam geschuetzt sind?
        ich bin es.

  5. Avatar exil sagt:

    Suny:
    military-industrial-bureaucratic complex .. rules in TH

    http://bangkokpost.com/opinion/opinion/462802/govt-business-alliances-silence-locals-voices

    Lieber Sunny, kannst du nur Links kopieren oder hast du dazu auch eine eigene Meinung?

  6. Avatar exil sagt:

    Der thailändische Außenminister Don bestellte am 28. Januar den amerikanischen Geschäftsträger Murphy ein und sagte ihm, dass sich die USA nicht in die inneren Angelegenheiten Thailands einmischen sollten. Die Thais würden sich durch Russels Kommentare verletzt fühlen. Thailand würde das im umgekehrten Fall auch nicht machen.

    Wie viele Milliarden von Dollar hat Thailand im laufe der Jahre von den USA oder eben anderen Ländern erhalten, da kann es sich der Geldgeber auch einmal leisten zu kritisieren.

    Wie hochnäsig, arrogant und überzeugt die Thais von sich selbst doch sind, wenn diese denken Kritik die von einem Schwellenland kommt das meiner Meinung nach eher ein Entwicklungsland ist würde die USA oder eben ein Europäisches Land stören.

    Und immer wieder:

    Wo wäre Thailand ohne die Geldgeber der letzten Jahrzehnte, auf dem selben Niveau, oder gar tiefer als die “armen” Nachbarländer.

    • STIN STIN sagt:

      ich kann bestätigen, das die Thais in der Tat sich vom Ausland nichts sagen lassen wollen, auch keine Kritik. Hat wohl damit zu tun, weil Thailand nie Kolonie eines Landes war und sich nie vom Ausland was sagen lassen musste.

      Mein lieber Exil – du lebst aber auch in einem Land, das Kritik aus dem Ausland in vielen Dingen nicht akzeptiert hat. Die Österreicher gelten als ein Volk, das – wenn Warnungen aus dem Ausland eintreffen, nach der Methode: nun erst recht – agieren. So passiert bei der Wahl Waldheims zum Präsidenten und beim Einzug der FPÖ in das Parlament und Regierung. Bei letzteren wollte man Österreich mit EU-Sanktionen in die Knie zwingen – die haben drauf geschissen und Haider zur 2. stärksten Kraft gewählt.

      Warte mal ab, wenn Strache die nächste Wahl gewinnt – dann ist in der EU der Teufel los. Ich schätze dann lebt ihr 4 Jahre in voller Isolation. Strache trögt niemals Sanktionen gegen Russland mit und er dürfte so ziemlich alles blockieren, was mit EU-Erweiterung, EUR-Zone usw. zu tun hat.

  7. Avatar Hanseat sagt:

    Moin,
    wenn ich das alles so lese, komme ich mir vor, als wenn ich mit Dilettanten mich unterhalte.
    Der jetzige PM hat also als General gegen PMin YL geputscht?
    Man, das ewige Gelüge ist nervig. Jeder kann doch wissen, dass uns Landesmutter ohne Zutun des Generals auf Anweisung ihres Klon-Bruders aus Dubai gegen das „frei gewählte Parlament“ geputscht hat und die Damen und Herren nach Hause schickte.
    Danach wurde sie, die YL, wegen Amtsmissbrauch aus dem Amt entfernt. Ok, aus Sicht der rotlastigen Freunde im Forum ist das natürlich mit Gotteslästerung zu vergleichen. Wie kann ein ziviles Gericht es wagen, einer zum Thaksin-Klan gehörenden Persönlichkeit überhaupt in die Nähe des Unrechtes bringen?
    Wenn ich dann noch lesen darf, wie die Diplomaten aus dem fernen Amerika um freiheitliche Rechte in Thailand besorgt sind, kann ich nur lächeln. Da macht sich der Bock zum Gärtner. Ihre „Erholungsheime“ im Süden von Kuba strotzen nur so von Demokratie und Freiheitsrechte, oder? Auch habe ich während der Suthep-Wandertage niemals von den heute sich wundschreibenden Freiheitsanwälten gehört, dass sie massiv gegen das damals tägliche bzw. nächtliche Morden der Suthep-Demonstranten etwas Gleichartiges gegen unsere damalige Landesmutter vorbrachten.
    Ok, gegen Familie Shinawatra hat man auch gefälligst nur Positives zu berichten. Dass die Amis nach Israel nun auch vor Familie Shinawatra auf den Boden fallen, ist machtpolitisch bedenklich.
    Nebenbei, dass die momentane Regierung nicht frei gewählt wurde, verheimlicht sogar der momentane PM nicht. Dass das momentane Kriegsrecht nichts mit Demokratie und Freiheitsrecht zutun hat, bestreiten selbige Regierung auch nicht.
    Die sonst so schlauen Diplomaten aus Amerika sollten mal nachfragen, wieso es zum Kriegsrecht kam. Ok, kann man von denen ja nicht verlangen.

  8. Avatar emi_rambus sagt:

    Daniel Russel erklärte, falls ein gewählter Regierungschef abgesetzt und von Behörden angeklagt wird, die mit einem Coup an dieMacht kamen und dann den Regierungschef mit einer Anklage konfrontieren, während der demokratische Prozess unterbrochen ist, könnte die westliche Welt den Eindruck gewinnen, dass diese Schritte politisch motiviert sein könnten.

    Das ist fuer mich wieder O-ton “TS aus D”
    Ansonsten, wie soll ein Diplomat das auch wissen, geht man im Normalfall bei einem Coup mit dem Ex-Regierungschef etwas anders um beim “Absetzen”.
    Das ist ja auch alles zeitlich gut aufeinander abgestimmt!
    Der Oberhammer ist, sogar die Friedrich-Ebert-Stiftung eV gibt noch Wertungen ab, obwohl das ganz bestimmt nicht zu den Aufgaben des Vereins gehoert!

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  9. Avatar berndgrimm sagt:

    Daniel Russel erklärte, falls ein gewählter Regierungschef abgesetzt und von Behörden angeklagt wird, die mit einem Coup an dieMacht kamen und dann den Regierungschef mit einer Anklage konfrontieren, während der demokratische Prozess unterbrochen ist, könnte die westliche Welt den Eindruck gewinnen, dass diese Schritte politisch motiviert sein könnten.

    Die Amis die mit jedem Diktator ins Bett gehen wenn es ihnen hilft und ihre
    “Menschenrechte” im eigenen Land mit Füssen treten schicken hier
    einen Drittklassigen Diplomaten hin um Democrazy einzufordern!

    Wir sollten nicht vergessen dass die Amis es waren die in Thailand
    korrupte Militärs und Politiker grossgemacht haben!

    Na klar wäre denen eine “Scheindemokratie” a la Thaksin lieber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)