Prayut warnt Kritiker vor Konsequenzen

Premierminister Prayuth verwarnte Kritiker, dass es keinen Raum für Kompromisse gäbe, was Leute versuchen würden, den Versöhnungsplan der Regierung zu stören.

Am Freitag, bei der wöchentlichen Fernsehansprache, forderte der Prayut alle diejenigen auf, die negative Kommentare abgeben oder unberechtigte Kritik verüben, damit aufzuhören, anderenfalls erhebliche Konsequenzen drohten.

General Prayuth sagte, er sei sich darüber im Klaren, dass es Versuche gebe, gegen die Regierung und den Nationalen Rat für Ruhe und Ordnung (NCPO) gewalttätig vorzugehen.

„Machen Sie keinen Wirbel. Ich habe Sie gewarnt“, sagte der General. „Ich muss Sie vorher warnen, denn wenn Sie schuldig sind, wird es Strafen geben.“ In solchen Fällen würde das Gesetz in seiner ganzen Härte angewandt, fügte er hinzu. Er sei bereit, in diesen Fällen all seine Macht, die ihm zur Verfügung stehe anzuwenden.

In seiner 74-minütigen Ansprache erklärte General Prayuth, dass er nach der Versöhnung, den Bürgern auch die„Bequemlichkeit zurückgeben“ wolle.

Zu diesem Zweck sollen in Bangkok 14 G-Punkt-Zentren in Einkaufszentren eingerichtet werden.

Ein erstes G-Punkt-Zentrum gibt es bereits im CentralWorld. Dort wird Bürgern bei amtlichen Angelegenheiten geholfen, wie dem Ausfüllen von Steuererklärungen, Anträgen auf neue Personalausweise, mit der Kraftfahrzeugsteuer oder der Umschreibung von Führerscheinen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
26 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
27. Februar 2015 3:50 am

STIN: Ich denke aber auch, das es
momentan eigentlich gar keine richtige Verfassung gibt. Die wird ja gerade erst geschrieben.

Bevor man anfaengt, eine Verfassung zu schreiben , sollte man sich erstmal ueber die Staatsform (s.auch hier weiter unten) klar werden!!
Sonst wird es auch nach diesem Putch und mit der neuen Verfassung, hinten und vorne nicht passen und klemmen , wie gehabt und es wird wieder nur Flickwerk, das durch ein paar faehige Anwaelte sehr schnell aufgehebelt wird. 🙄

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Februar 2015 2:28 pm

emi_rambus: *dabei sollte man auch gleich abpruefen, ob das “Niederwerfen”*** noch zeitgemaess ist

Ich hatte vorhin ein sehr lehrreiches Gespraech mit einem guten Freund zu dem Thema.
Es geht dabei nicht darum, die Menschen sollen sich erniedrigen, sondern, es wird dadurch ausgedrueckt, alle Menschen sind vor dem Koenig gleich!
Das kann dann schon fuer den ein oder anderen , der ueber das Ziel hinausgeschossen ist, eine schwere Zurechtweisung sein, aber nur insofern, ihm wird klar gemacht , er ist vor dem Koenig nur auf einer Ebene mit allen Menschen und wenn es nur ein Bettler waere.

Ich gehe mal davon aus, das ist der Verdreher-Propaganda bekannt und wird schon Jahre verdreht.
Ich sehe es jetzt ganz anders, da ich aber glaube, die Verdreherei wird nicht aufhoehren, sollte man es entweder nochmal ueberdenken oder Werbung dafuer machen!

  emi_rambus(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Februar 2015 2:05 pm

emi_rambus: Konstitutionelle Monarchie
Die Regierung wird aber weiterhin vom Monarchen und nicht von einer Volksvertretung gelenkt und ist von diesem abhängig, d. h. er kann die Regierung absetzen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Monarchie#mediaviewer/File:Grundschema_Konstitutionelle_Monarchie.svg
http://de.wikipedia.org/wiki/Monarchie#Konstitutionelle_Monarchie

Takki hat erkannt, wo durch die Krankheit des grossen Koenigs eine Luecke entstanden ist!

In einer Parlamentarischen Monarchie hat der Monarch so gut wie keine Macht.

Vereinfacht gesagt, kann man insofern die Parlamentariesche Monarchie mit einer Parlamentarische Demokratie vergleichen. Hier ist der Präsident auch nur Staatsoberhaupt.
Die Konstitutionelle Monarchie aehnelt dem Präsidialsystem! (s. z.B. Mr. Obama)
Soweit ich das nachvollziehen kann, gehen da auch Monarchen, da das ein echter full-time-job ist , fruehzeitig in verdienten Ruhestand!

emi_rambus
Gast
emi_rambus
26. Februar 2015 1:28 pm

berndgrimm: Denn dann gibts hier garnix mehr schützenswertes!

Was ist eigentlich aus diesem VV geworden?

emi_rambus
Gast
emi_rambus
25. Februar 2015 9:12 am

berndgrimm: und Prayuth in seinem LM Wahn
fällt darauf herein.

Wie ist das zu verstehen?
Hat der General jemand wegen LM verklagt? Das waere mir neu!

Ansonsten verwirrt mich zur Zeit Wikipedia. Bisher wurde Thailand als “konstitutionelle Monarchie” ausgezeichnet, jetzt aber nur als “Erbmonarchie”. Wobei das eine das andere nicht ausschliesst!

Konstitutionelle Monarchie
Die Regierung wird aber weiterhin vom Monarchen und nicht von einer Volksvertretung gelenkt und ist von diesem abhängig, d. h. er kann die Regierung absetzen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Monarchie#mediaviewer/File:Grundschema_Konstitutionelle_Monarchie.svg
http://de.wikipedia.org/wiki/Monarchie#Konstitutionelle_Monarchie

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Februar 2015 2:09 pm

STIN: nein, LM 112 wurde ja erst in den letzten Jahren intensiv angewandt. Vor 2001 kenn ich gar keinen Fall.

STIN: Vor 2001 kenn ich gar keinen Fall.

Das gab es schon “immer”.
Siehe hier: http://en.wikipedia.org/wiki/L%C3%A8se_majest%C3%A9_in_Thailand

Auszug:
From 1990 to 2005, the Thai court system only saw four or five lèse majesté cases a year. From January 2006 to May 2011, however, more than 400 cases came to trial, an estimated 1,500 percent increase. For example, there were 478 cases in 2010 alone.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Februar 2015 10:22 am

STIN: Wenn man weiss, das
es verboten ist, macht man es halt einfach nicht
emi_rambus: Den 112 kennt jawohl “jedes Schulkind”. Und da gibt es auch nichts dran zu aendern! Aehnliche Regelungen gibt es fast in jedem Land!
Nur die Ausfuehrungsverordnung (vermutlich wieder eine Verwaltungs-Gesetzgebung) kennt keiner!
Was steht denn da drin? Ich suche mir schon Jahre die Finger wund!
kennst du die?
Ich sehe da eigentlich zwei Ansatzpunkte:
1. man aendert diese nicht haltbare/nicht gewollte Verordnung*
2. man macht den genauen Inhalt und die Konzequenzen bekannt**–
*dabei sollte man auch gleich abpruefen, ob das “Niederwerfen”*** noch zeitgemaess ist
**dadurch koennte sich aber die Zahl der Anklagen vermutlich erheblich erhoehen.
***Bhumibols Großvater Chulalongkorn hatte es 1873 abgeschafft.UnterFeldmarschall Sarit Thanarat wurde es 1960 wieder eingefuehrt

Den Kommentar von STIN betrachte ich als Scherz!
Wenn die “Freien” irgendetwas drauf haben,
so ist es alle Gesetze und Verordnungen zu umgehen.
Besonders wenns ums Verdienen geht!

Was LM angeht:
Jeder hier weiss dass die LM Verordnungen absolut
bedeutungslos sind sobald dieser grosse König
gestorben ist und es keine Änderung in der Thronfolge gibt.

Denn dann gibts hier garnix mehr schützenswertes!

Deshalb machen Thaksins Lakaien ja jetzt noch
so ein Fass auf und Prayuth in seinem LM Wahn
fällt darauf herein.

  berndgrimm(Quote)  (Reply)

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Februar 2015 9:19 am

STIN: ich würde es so machen, das bei LM der Kronrat entscheidet, ob es eine Anklage gibt, nicht die Polizei und Regierung die das willkürlich macht.

Den Text zur Verordnung des 112 hast du also auch nicht?
Ich vermute, der entstand unter Feldmarschall Sarit Thanarat.

emi_rambus
Gast
emi_rambus
24. Februar 2015 6:28 am

STIN: Wenn man weiss, das
es verboten ist, macht man es halt einfach nicht.

Den 112 kennt jawohl “jedes Schulkind”. Und da gibt es auch nichts dran zu aendern! Aehnliche Regelungen gibt es fast in jedem Land!
Nur die Ausfuehrungsverordnung (vermutlich wieder eine Verwaltungs-Gesetzgebung) kennt keiner!
Was steht denn da drin? Ich suche mir schon Jahre die Finger wund!
kennst du die?
Ich sehe da eigentlich zwei Ansatzpunkte:
1. man aendert diese nicht haltbare/nicht gewollte Verordnung*
2. man macht den genauen Inhalt und die Konzequenzen bekannt**

*dabei sollte man auch gleich abpruefen, ob das “Niederwerfen”*** noch zeitgemaess ist
**dadurch koennte sich aber die Zahl der Anklagen vermutlich erheblich erhoehen.
***Bhumibols Großvater Chulalongkorn hatte es 1873 abgeschafft. Unter Feldmarschall Sarit Thanarat wurde es 1960 wieder eingefuehrt

egon weiss
Gast
egon weiss
24. Februar 2015 7:22 am
Reply to  STIN

stin
wenn du die beurteilung dem kronrat uebergeben willst, kanst du es gleich bei der polizei und armee belassen. 8 mitglieder werden von der armee gestellt
nein der koenig selbst und oder seine familien angehoerigen sollten darueber entscheiden.

ben
Gast
ben
24. Februar 2015 5:12 am

STIN:

…. Soweit ich hier gehört habe, handelt es sich bei dem Schauspiel um einen fiktiven König, der dann gestürzt und durch einen Präsidenten ersetzt wird. Könnte von Thaksin geschrieben worden sein – das wäre nämlich sein Traum. So etwas führe ich doch in Thailand bei einer Militärregierung nicht auf….

anmerken muss man, dass die Sache vor 2.5 Jahren lief.. – aber, dass dann die mutigen Unterstützer der sicher nicht extrem schuldigen 2 Theaterleute, sich draussen mit 3 Finger Symbol fotografiren lassen, lässt doch sehr an deren Intelligenz zweifeln -was bezwecken sie damit – möchten sie auch Märtyrer werden?

berndgrimm:

….Keiner hat mehr das LM Gesetz mehr gegen politische Gegner eingesetzt als Thaksin und seine Marionetten!…. Zuletzt unter der Yingluck Regierung vorneweg Chalerm und auch Thaksins Mafia Buchhalter Kittirat….

….Obwohl sie selber garnix mehr auf die Reihe bekommen, trotz “internationaler Unterstützung” (555!) liefert ihnen die dumme Militärdiktatur die “Argumente” frei Haus!…

Das brauchst Du unserem LIEBSTEN Egon nicht zu erklären, denn er ist absolut resistent gegen Kritik an seinen ROT Käppchen… – oder versteht`s nicht, wenn es gegen die Roten geht??? 5555

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Februar 2015 4:18 am

egon weiss:
berndgrimm
bullshit. der bericht war auch ohne reporter vor ort richtig.

Egon argumentiert! Nur womit denn?
Na dann muss ich ihm helfen!
Der Tagesschau Kommentar:

Für Menschenrechtler ist klar, das Gesetz gegen Majestätsbeleidigung dient vor allem dazu, Kritiker mundtot zu machen. Bis zu 15 Jahre Haft werden in Thailand für Vergehen wie das Versenden einer vermeintlich majestätsbeleidigenden SMS verhängt. König Bhumipol, inzwischen alt und krank, hat sich in jüngeren Jahren selber gegen die Anwendung des Gesetzes ausgesprochen. Seine Majestät fühlt sich also gar nicht beleidigt. Aber den Militärs, die seit der Machtübernahme im vergangenen Jahr jede kritische Meinungsäußerung unterbinden, kommt der Paragraf gelegen.

Keiner hat mehr das LM Gesetz mehr gegen politische Gegner eingesetzt
als Thaksin und seine Marionetten!
Zuletzt unter der Yingluck Regierung vorneweg Chalerm und auch Thaksins
Mafia Buchhalter Kittirat.

Ausserdem sollen die Thaksinjodler doch froh sein!

Obwohl sie selber garnix mehr auf die Reihe bekommen,
trotz “internationaler Unterstützung” (555!)
liefert ihnen die dumme Militärdiktatur die
“Argumente” frei Haus!

Begleitet von den Gesängen zahlreicher Freunde wurden die beiden Frisch Verurteilten zurück in die Zellen gebracht – während sich Thailand unter der Militärherrschaft auf den Weg zurück ins Mittelalter macht.

Wenn dies keine Democrazy Parteilichkeit ist?
Und sowas von den Leuten welche die Berichterstattung über die Ukraine,
Türkei,Syrien,Lybien,Ägypten,Tunesien,Irak,Somalia etc schon
voll vergeigt haben.
Was die Democrazy Cracks aber vergessen haben:
Das Mittelalter wäre für viele Thai, besonders in
den Takki Homelands ein intellektueller und kultureller Quantensprung
der Weiterentwicklung!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Februar 2015 9:55 am

egon weiss:
http://www.n-tv.de/panorama/Studenten-nach-Theaterstueck-verurteilt-article14566241.html
Berichterstatter machen sich selbst strafbar, wenn sie Einzelheiten nennen.

Bullshit. N-TV hat nur keinen eigenen “Berichterstatter” hier und übernimmt
die Thaksinsche Propaganda.
Thaksins Humanmistblättchen Prachatai berichtet seit dem Yingluck Abgang
ausschliesslich über LM!

egon weiss
Gast
egon weiss
23. Februar 2015 11:51 pm
Reply to  berndgrimm

berndgrimm
bullshit. der bericht war auch ohne reporter vor ort richtig.

stin deine ausage. die schauspielenden studenten seien selber schuld ist echt bedenklich.
http://www.tagesschau.de/ausland/thailand-wolfsbraut-101.html

seri
Gast
seri
24. Februar 2015 7:31 am
Reply to  STIN

So etwas führe ich doch in Thailand bei einer Militärregierung nicht auf

Lt. Tagesschau Bericht:
“Ein Theaterstück mit dem Namen Wolfsbraut,aufgeführt 2013…”

egon weiss
Gast
egon weiss
23. Februar 2015 11:56 pm
Reply to  berndgrimm
berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Februar 2015 5:03 am

Zu diesem Zweck sollen in Bangkok 14 G-Punkt-Zentren in Einkaufszentren eingerichtet werden.

Worum sich unser Militärdiktator alles selber kümmert!
Dr. Sommer schreibt dazu:

Wo liegt der G-Punkt ?

Der G-Punkt ist eine empfindliche Stelle in der Vorderwand der Scheide. Übt man beim Sex leichten Druck auf sie aus, soll das die Lust der Frau steigern. Doch längst nicht bei jeder Frau! Nur etwa ein Viertel aller erwachsenen Frauen hat lustvolle Erfahrungen mit ihrem G-Punkt gemacht.

Über den G-Punkt gibt es jede Menge abenteuerliche Geschichten. Dabei wissen viele gar nicht, wo sich dieser Lustpunkt der Frau eigentlich befindet und wie er genau “funktioniert”.

Hier die wichtigsten G-Punkt-Facts im Überblick:

Ernst Gräfenberg: Der für sexuelle Reize empfängliche Punkt wurde nach dem deutsch-amerikanischen Gynäkologen Ernst Gräfenberg benannt. Er hat sich als erster mit dieser immer noch recht unbekannten Lustzone der Frau beschäftigt und sie genauer beschrieben. Daher der Name Gräfenbergscher-Punkt oder kurz G-Punkt!

Also in Einem hat unser P-Punkt sicherlich Recht:
In Thailand liegt der G-Punkt der Frau auf jeden Fall
in einem Shopping Center!
  berndgrimm(Quote)  (Reply)