Vertreter der Regierung auf Info-Reise in Berlin

Mehrere Vertreter des Komitees zur Ausarbeitung der Verfassung (CDC) sind der offiziellen Einladung der deutschen Regierung gefolgt und sind  zu einem 5-tägigen Besuch nach Berlin aufgebrochen, um sich vor Ort über das deutsche Wahlsystem zu informieren.

Die vom CDC Vorsitzenden Borwornsak Uwanno angeführte Delegation besteht hauptsächlich aus CDC-Mitgliedern; dazu kommen noch einige Vertreter der Gesetzgebenden Nationalversammlung (NLA), des Nationalen Reformrats (NRC) sowie neun Wahlbeauftragte und Wissenschaftler.

Die etwa 25-köpfige Delegation machte sich am 15. März vom Suvarnabhumi Airport auf den Weg nach Deutschlandund wird am 20. März den Rückflug nach Bangkok antreten.

Laut CDC-Sprecher General Lertrat Ratanavanich ist die Reise nach Deutschland nicht nur darauf ausgerichtet Informationen über das deutsche Wahlsystem aus erster Hand zu erhalten sondern auch über zahlreiche andere Themen, die beim Entwurf der neuen Verfassung von Nutzen sein könnten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. April 2015 2:29 am

CHARTER DRAFTERS will stand firm by their proposed draft on the state power structure that encompasses the premiership, election system, Senate and relationship between the executive and legislative branches.

Concerns have been raised by politicians and members of the National Reform Council (NRC) over those issues, especially the mixed-member proportional system (MMP) and the non-elected prime minister.

The MMP system is non-negotiable for any review because it\’s the important principle of this charter, said Borwornsak Uwanno, chairman of the Constitution Drafting Committee (CDC), who led his colleagues from the CDC in an interview with Nation Multimedia Group on Wednesday night.”It\’s a fair system. It will pave the wayfor a coalition government to prevent \’one-man rule\’ in the country and ensure no \’winner takes all\’,” he said.

“We need reconciliation now, don\’t we? Otherwise the same political disputes will repeat themselves again when the election winner forms the government and the runner-up stages protests,” he said.

The CDC adopted the German-style MMP system to make an election reflect the aspirations of all voters, as the number of seats allocated to political parties in Parliament is commensurate with the proportion of votes each party receives nationwide.

Small parties and independent candidates will also have a better chance at the polls.

Endlich mal eine Studienreise die sich gelohnt hat und nicht nur
“ausser Spesen nix gewesen”!

In D war und bin ich gegen die Grosse Koalition!

Aber in Thailand sollte man soetwas versuchen!
AmBesten natürlich mit einem PM wie Abhisit
Es gibt wohl keinen der kompromissbereiter als der ist.

Vielleicht mit Yingluck als Aussenministerin.
Im Ausland kommt sie gut an und sie kann Texte
vorlesen die ihr ein Vejjajiva vorgeschrieben hat!

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 9:13 pm

STIN:
warum sollte die deutsche Regierung nicht behilflich sein, wenn eine temporäre Militärregierung wieder Wahlen abhalten möchte und sich dazu für das deutsche Wahlrecht interessiert?

Weil die deutsche Regierung sich mit Militärjuntas überhaupt nicht abgeben sollte, um diese nicht unnötigerweise “aufzuwerten” .
Militärregierungen sind sowieso nicht freiwillig “temporär”, sondern die sind stets bestrebt, auf Dauer die Macht in den Händen zu behalten.

Auch dann, wenn sie scheinheilig so tun, als wenn es nur ihr edles Ziel wäre, eine Zivilregierung zu errichten. Die von einer Militärjunta errichtete Zivilregierung wird in Thailand wie üblich nur eine zivil angestrichene und stets vom Wohlwollen der Militärs abhängige Fassade.

Mit Demokratie hat das so gut wie nichts mehr zu tun, wenn der Bildung einer Zivilregierung ein jahrelang bestehendes Kriegsrecht vorausgeht und während dieser Zeit laufend die vom Wahlvolk überhaupt nicht legitimierten Personalveränderungen, Gesetzesänderungen und Abgeordnetenauslesen stattfinden,
.. wobei alle Maßnahmen der Militärregierung leicht erkennbar nur darauf ausgerichtet sind , auch weiterhin wie zuvor die Fäden in der ..bewaffneten und vom Parlament unkontrolliert agierenden.. Hand zu behalten, mit welcher die etablierte Schein-Demokratieregierung dann wie gewünscht gelenkt werden kann.

Hanseat
Gast
Hanseat
18. März 2015 6:34 am
Reply to  Rolf46

Rolf46 sagte am 17. März 2015 um 9:13 pm u. a.:
„…Militärregierungen sind sowieso nicht freiwillig “temporär”, sondern die sind stets bestrebt, auf Dauer die Macht in den Händen zu behalten…“

Moin Rolf,

schau einmal nach Kambodscha, dort regiert ein Freund deines Dubaiers schon seit 1985, was ja heißt, er regiert gute30 Jahre dieses verarmte Land. Wie du richtig anmerkst, wird er freiwillig die Macht nicht aus seinen Händen geben.

Nun zurück nach Thailand.

Wenn ich mir die letzten zwei Militärputsche ansehe, so kann ich beim besten Willen nicht erkennen, dass die auf Dauer die Macht in den Händen zu behalten beabsichtigten.

Wir erinnern uns,

unter General Sonthi Boonyaratglin gabs 2006 einen Militärputsch.

General Surayud Chulanont stellte dann die 56. Regierung bis 2008.

Samak Sundaravej stellte dann die 57. Regierung und wurde

von Thaksins Schwager Somchai Wongsawat abgelöst, der die 58. Regierung übernahm.

Darauf folgte die 59. Regierung unter Abhisit Vejjajiva.

Anschließend kam als 60. Regierung Yingluck Shinawatra, Schwester des Thaksin, ans Ruder.

Danach kommst du und behauptest, dass es keine Machtübergaben gab?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. März 2015 10:52 am

Laut CDC-Sprecher General Lertrat Ratanavanich ist die Reise nach Deutschland nicht nur darauf ausgerichtet Informationen über das deutsche Wahlsystem aus erster Hand zu erhalten sondern auch über zahlreiche andere Themen, die beim Entwurf der neuen Verfassung von Nutzen sein könnten.

Reisen bildet! Manchmal!
Die Herrschaften sollten sich vor Allem einmal ansehen wie eine POLIZEI
funktionieren kann wenn sie die Gesetze kennt und nicht komplett
arbeitsunwillig ist!

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 12:41 pm
Reply to  berndgrimm

berndgrimm: Die Herrschaften sollten sich vor Allem einmal ansehen wie eine POLIZEI
funktionieren kann..

Wenn sie sich aber zu intensiv mit den Zuständen bei der deutschen Polizei befassen, würden sie auch mitbekommen, dass unsere Polizei zwar effektiver arbeitet als die thailändische, aber im Endeffekt bei der Bekämpfung von Kriminalität auch nur folgende Arbeitsteilung herauskommt:
Die Polizei fängt die Ganoven, der Anwalt verteidigt sie auf Staatskosten und der Richter lässt sie anschließend wieder laufen.. :mrgreen:
Die Polizei ist deshalb frustriert und hat die Schnauze voll.. Entsprechend sinkt ständig die Motivation, sich engagiert einzusetzen.
Wenn Ganoven trotzdem mal einige Zeit aus dem Verkehr gezogen werden, verbringen sie ihre Zeit im “Luxusknast” der deutschen Resozialisierungs-Romantiker, wo sie mit Gleichgesinnten dann schon wieder die nächsten kriminellen Handlungen ausbaldowern, welche nach der Haftentlassung dann schnellstens in die Tat umgesetzt werden.

Viel lernen könnten Thais aber von der deutschen Verkehrspolizei. Umzusetzen wäre das Gelernte in Thailand aber auch nicht allzu schnell.
Sonst wären in Thailand plötzlich 30 Prozent weniger Fahrzeuge auf den Straßen, weil verkehrsunsichere Fahrzeuge mitsamt ihren oft noch verkehrsuntauglicheren Fahrer massenhaft aus dem Verkehr gezogen würden.
Die Einführung des deutschen Bußgeld-Systems würde in Thailand aber viel Geld in die maroden Staatskassen spülen. Natürlich muß auch das polizeiliche Abkassieren in bar in Thailand abgeschafft werden, so daß die Polizei genau wie in Deutschland nur noch Überweisungs-Formulare auszuhändigen hat, mit denen der Verkehrssünder denn seine Verwarnungsgebühr oder das Bußgeld an die zuständige Behörde überweisen muss.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. März 2015 10:48 am

gg1655:
Schande über die Deutsche Regierung das Sie sich mit solchem Abschaum abgibt.

Wieso?
Haben die Thaksin eingeladen oder reingelassen?

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 12:15 pm
Reply to  STIN

STIN: In einer Stadt mit ca 70.000 Einwohner dürfte dann nicht mehr viel geben, was noch nicht überfallen wurde.

Es findet sich bestimmt noch etwas .. und wenn nicht, dann wird eben mehrfach an gleicher Stelle abkassiert. Warte erst einmal ab, bis eure grünen und linken Politiker Österreich genau wie Deutschland offiziell zum Einwanderungsland erklären.. :mrgreen:

Dann findet die Umverteilung sogar zweigleisig statt. Es gibt die nicht geregelte Direktumverteilung durch Überfälle und Diebstähle und dann noch zusätzlich die geregelte Umverteilung mittels sozialstaatlicher Zuwendungen für alle von euch nicht benötigten Zuwanderer, denen es aber trotzdem gelingt, euren österreichischen Boden zu erreichen.

Die dazu trotz Demokratie von ihren Politikern nicht befragten Österreicher, die es sich finanziell leisten können, haben dann aber noch die Möglichkeit, dem Chaos zu entfliehen und nach Thailand auszuwandern, wo ein Militärregime stets zuverlässig dafür sorgt, dass es nicht zu den oben erwähnten deutschen oder österreichischen Zuständen kommt. 😉

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 1:29 pm
Reply to  STIN

STIN: nein, die werden Strache wählen und in Frankreich Marie le Pen, die beide dann die Ausländer wieder nachhause deportieren werden. England ist auch schon auf diesem Zug aufgespungen – Rechts wird erstarken.

Das ist bei uns genau so…eine verständliche Reaktion auf das totale Abrutschen in ideologische Blödheiten zu Lasten Deutschlands, wie es z.B. unsere grünen Deutschlandabschaffer ( 10 Prozent-Partei) betreiben.
Das Volk will das aber mehrheitlich nicht und wenn die auch schon linkslastigen Politiker der großen Koalition am Willen der Volksmehrheit vorbei regieren, wird eben mehr “rechts” gewählt.

Glaub aber nicht, dass das Motiv dazu Rassismus ist, wie es ihn früher bei den Nazis gab. Wirkliche Rassisten sind bei uns nur eine verschwindend kleine Minderheit. Den meisten geht nur die ständig steigende Flut der hier herumlaufenden Ausländer auf den Geist, deren “Vermehrung” von der Regierung auf verschiedenste Art.. direkt oder indirekt.. gefördert wird. Zu finanziellen Lasten derjenigen, die als Berufstätige wegen der vielen Abzüge immer weniger in der Lohntüte bzw. auf dem Lohnkonto haben.

Dass die Deutschen vom Aussterben bedroht sind und nur durch die vermehrungsfreudigen Ausländer vor dem Aussterben gerettet werden können, wie es die Politiker erzählen, kommt beispielsweise den täglich im Stau des Berufsverkehrs steckenden Deutschen ziemlich “spanisch” vor.. :mrgreen:

In Wirklichkeit geht es doch nur um die Rettung unseres kapitalistischen Systems, welches wie ein Schneeballsystem arbeitet und nur überleben kann, wenn ständiges Wachstum vorhanden ist.
Weil wir schon (fast) alles haben und die Nachfrage deshalb stagniert, müssen also möglichst viele neue Habenichtse ins Land geholt werden, deren von den etablierten Deutschen durch immer mehr Steuerabgaben zu finanzierende Kauflust dann für das zur Systemerhaltung unbedingt benötigte Wachstum sorgen soll.
Ob eine solche Milchmädchenrechnung aufgeht, bleibt ist fraglich. Deshalb druckt der durch frühere regelmäßige Lira-Abwertung und Inflationsförderung schon erfahrene italienische Pleitespezialist Dragi jetzt auch noch zusätzlich jeden Monat viele Milliarden virtueller Euros, um die Pleite der Gesamt-EU noch etwas zu verschleppen.
Dann werden wir erleben, wie Griechenland den Bach runtergeht bzw. sich wieder selbständig mit seinen Drachmen macht.

Wenn dann die anderen großen Pleite-Aspiranten wie Spanien und Italien sehen, wie schnell sich das von der EU und den sowieso nie rückzahlbaren Euro-Schulden gelöste Griechenland wieder erholt, steigen sie auch mitsamt ihrer Schulden aus der EU aus, unter anderem deshalb weil die Wähler das mittels Wahl EU-kritischer Parteien durchsetzen werden.

  Rolf46(Quote)  (Reply)

gg1655
Gast
gg1655
17. März 2015 8:28 am

Schande über die Deutsche Regierung das Sie sich mit solchem Abschaum abgibt.

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 12:19 pm
Reply to  STIN

STIN: – ich würde sagen, die Mehrheit der Länder weltweit ist wesentlich schlimmer. Inkl. die USA

Ja, ..die unterscheiden sich alle nur in Details und in ihren Möglichkeiten und Methoden der Selbstdarstellung vor der Weltöffentlichkeit.

  Rolf46(Quote)  (Reply)

suny
Gast
suny
17. März 2015 8:21 am
Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 1:41 pm
Reply to  STIN

..überall wo die selbsternannten USrael-Weltpolizisten demokratisierend gehaust oder destabilisierend mitgemischt haben, hinterlassen sie vermutlich diktatorische Regime.. 🙄

  Rolf46(Quote)  (Reply)

Rolf46
Gast
Rolf46
17. März 2015 8:51 pm
Reply to  STIN

STIN: gottseidank waren sie bei Syrien schon etwas klüger und haben es sein lassen, Assad zu stürzen.

Das ist Taktik. Die Amis wollten erst einmal Assad die gröbste Schmutzarbeit gegen die aus dem Irak kommenden IS-Gottesstaatler machen lassen. Wenn Assad die dann ausreichend dezimiert hat, ist er anschließend bei mangelnder Kooperationsbereitschaft mit den USA selbst als nächster dran.