Korat: 50.000 Rai wurden scheinbar illegal erworben

In etwa 50.000 Rai sind nach Überprüfung durch das Agricultural Land Reform Office (Alro) in der Provinz scheinbar von Geschäftsleuten und Politikern illegal erworben worden.

Darunter sind 20.000 Rai, die für eine landwirtschaftliche Nutzung vorgesehen waren, aber nicht verkauft werden durften. Auf 30.000 Rai in den Bezirken Pak Chong und Wang Nam Khieo entstanden luxuriöse Resorts, Golfplätze und Hotels. Die Behörde wird jetzt die Grundbesitzurkunden genauer überprüfen und danach handeln.

Wer Land illegal erworben hat, muss Gebäude etc. abreißen. Alro empfiehlt Hausbesitzern, die ihr Grundstück von einer Immobilienfirma erworben haben, diese Unternehmen auf Schadenersatz zu verklagen.

Nach Songkran plant Alro, gemeinsam mit Soldaten der 2. Region Army bebautes Gelände im Nationalpark Khao Yai zu überprüfen. Die staatliche Agentur vermutet, dass über vier Millionen Rai geschützter Flächen von einflussreichen Geschäftsleuten erworben wurden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

144 Antworten zu Korat: 50.000 Rai wurden scheinbar illegal erworben

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: die Mehrheit – die leider meist aus Islamisten besteht

    Wo hast du denn das her?

    STIN: Das ist die Kernfrage: was macht man in einer Demokratie, wenn die Wahlen zwar demokratisch abliefen, danach aber die Demokratie sofort abgeschafft wird.

    In einer Demokratie gab es noch NIE Wahlen, bevor die demokratische Verfassung durch ein Referendum angenommen wurde!
    Insofern ist auch der Beschluss der Nationalversammlung Libyens (Dezember 2013) für die Einführung der Scharia von Anfang an NICHTIG!

    Die United Nations Support Mission in Libya hat in meinen Augen versagt!
    http://de.wikipedia.org/wiki/United_Nations_Support_Mission_in_Libya

    Seit März 2015 sollen beide Allianzen nach Wunsch der United Nations Support Mission in Libya eine neue gemeinsame Regierung bilden.

    Das kann ohne Verfassung nie was werden!
    Die Islamisten werden aber nicht mehr von ihrer Position abruecken.

    • STIN STIN sagt:

      In einer Demokratie gab es noch NIE Wahlen, bevor die demokratische Verfassung durch ein Referendum angenommen wurde!

      wie willst du eine demokratische Verfassung per Referendum bestätigen lassen, wenn die Mehrheit im Lande Islamisten – wie im Irak usw. ist.
      Das ist Wunschdenken.

      Insofern ist auch der Beschluss der Nationalversammlung Libyens (Dezember 2013) für die Einführung der Scharia von Anfang an NICHTIG!

      was hilft es dir, wenn es nichtig ist – die Islamisten aber militärisch stärker sind?

  2. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    ….meine schwigermutter litt letztes jahr an schmerzen in der brust.
    …waehrend 8 monaten wurde sie so behandelt und mit sehr teuren medikamenten versorgt…
    …dass die 30 bath versicherung von dir, als paracetamol versicherung bezeichnet wird ist voellig ungerechtvertigt und ganz einfache miesmache einer guten thaksin sache…

    LIEBSTER Egon,
    wieder mal in Thaksin Jodler Stimmung???
    ich sage damit nicht, dass es nicht stimmt, dass Deine Schwiegermutter gut versorgt wurde.. – aber der Normalfall ist nun mal der mit dem Paracetamol oder bei schweren Fällen muss solange gewartet werden, bis der Patient vorher stirbt… bis sich ein Spezialist um den Fall kümmert… und das weisst Du ganz genau!
    Überleg Dir mal, was das kosten würde, wenn jeder Krebsfall / Herzattacke etc. sofort für 30 Thb behandelt würde – da muss doch sogar unser LIEBSTER Egon einsehen, dass das nicht aufgeht!

    • Avatar egon weiss sagt:

      lieber hanseat
      du unterstellst mir schon wieder etwas.
      das war stin der von art einer versicherung vor der 30 bath regelung gesprochen hat.
      ich habe vom jahr 2014 gesprochen.

      stin hat geschrieben
      das ist Blödsinn. Ich kann mich noch vor ca 25 Jahren erinnern, als ich meine Schwiegermutter ins Krankenhaus brachte. Sie wurde aufgenommen, danach mussten wir zum Amphoe und eine Bestätigung holen, das sie keine Einkünfte hat – danach wurde die Behandlung auch kostenlos durchgeführt, nicht mal 30 Baht haben die verlangt. Es gab also schon immer eine gewisse Versorgung,

      • STIN STIN sagt:

        es gab keine Versicherung vor der 30 Baht Karte. Die staatlichen Krankenhäuser mussten nur eben, nach Vorlage der Armustbescheinigung – den Patienten ksotenlos behandeln. Es handelt sich um die gleiche Armutsbescheinigung, die das Amphoe seinerzeit für die deutsche Steuererklärung ausstellte. Man konnte seinerzeit dann jährlich einen bestimmten Betrag absetzen, wenn man z.B. für die Schwiegermutter Geld überwies.

        Somit hat die 30 Baht Karte nur den Weg zum Amphoe und die Offenlegung der Armut erspart. Eigentlich hätte das Amphoe dann auch gleich diese Karten, nach Offenlegung der Armut ausstellen können – die hätten dann die gleiche Funktion wie die 30 Baht Karte. Zumindest für die über 60 jährigen – die sicher keine Arbeit mehr annehmen.

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      hast du eigene erfahrung , oder plapperst du nur unsinn.

  3. Avatar Hanseat sagt:

    „..Andernfalls wäre ihm in absehbarer Zeit, ..spätestens nach dem wegen Geldmangel erfolgten Dichtmachen einiger staatlicher Krankenhäuser , bestimmt nicht entgangen, dass die von ihm eingeführte 30-Baht-Krankenversorgung einen größeren finanziellen Aufwand erforderte als anfangs dafür veranschlagt worden ist..“

    Moin Rolf,
    vor dem, wie du schreibst, wegen Geldmangen dichtzumachenden staatlichen Hospitälern, waren ja vorher schon starke Warnmeldungen akut geworden. Viele Hospitäler waren eben wegen des Geldmangels nicht in der Lage in angemessener Zeit Leistungen anzubieten, die für den Patienten lebenswichtig waren. Viele dieser armen Patienten verstarben dadurch.

    Noch einmal, ich anerkenne durchaus, dass der Thaksin als PM diese Krankenversorgung mit Karte und 30 Baht heraus brachte. Er hätte sich halt mehr für sein Baby interessieren müssen, dass ist mein Vorwurf. Jeder im Königreich wusste von den Schwierigkeiten der staatlichen Hospitäler nur unser Bobbele nicht? Rolf, deine Bemerkung dazu, dass ihm spätestens…nicht entgangen…wäre…!
    Wenn ein PM nicht das Ohr am Volk hat ist es nicht in Ordnung. Der Monarch, den du ja als Adliger so verpönst, hatte immer in seinen Projekten die Kontrolle mit eingebaut. Ohne dem geht hier in diesem schönen Lande nichts!

    „..Nur hatte er keine Gelegenheit mehr dazu, weil man ihn vorzeitig weggeputscht hatte..“

    Rolf,
    glaubst du das wirklich?
    Von 2001 bis Sept. 2006 regierte er, dein Demokrat.

    Vergleichbar mit dem Regierungsstil seiner Schwester, der YL. Auch bei ihrem Reisförderprogramm wussten alle Bürger Thailands, dass da was aus dem Ruder lief, nur die First Lady hatte angeblich bis zuletzt die feste Überzeugung, dass alles in Ordnung sei. Vielleicht glaubt sie es auch heute noch? Nur, lieber Freund, warum soll ich mich hinter diese Schusseligkeit der Shinawatras stellen?

    Noch eins, lieber Rolf,

    wenn uns egon sogar hier aktenkundig macht, dass es vor der 30 Baht Krankenversorgung des Thaksin eine Krankenversorgung für Arme gab, ist es erstaunlich, dass es bis dato immer geleugnet wurde?

    Zur Krebsbehandlung der Schwiegermutter vom egon sei noch anzumerken. In meiner Schwiegerfamilie, durchaus nicht mittellos, wurde auch ein Krebsfall bekannt. Vom örtlichen zum nächst höheren staatlichen Hospital wurde mein Schwager weiter gereicht. Einen Termin zur endgültigen Behandlung lag aber weit in der Zukunft.
    Aus Angst um die länger wartende Behandlung begab sich mein Schwager dann doch lieber in ein privat geführtes Hospital. Dort bekam er umgehend einen Terminplan mit ebenfalls umgehendem Behandlungsbeginn. Die Behandlung im staatlichen Hospital mag genau den gleichen Standard besitzen, nehme ich mal an.

    Zur YL-Zeit, die ja viele Steuergelder verbrannt hatte, verschlechterte sie das unter Abhisit verbesserte System von Null Gebühren auf 30 Baht per Arztbesuch und anteilige Medikamentengebühren. Nur Rentner sind davon, so meine Wissenstand, befreit.
    Anstatt der neuen Elite die Milliarden des Reisprogramms unkontrolliert angedeihen zu lassen und den Neureichen mit je Mercedes 100.000 Baht zu ködern, hätte die First Lady soziale Programme fördern sollen.
    Schulgeld in den nördlichen Provinzen abschaffen, Schulspeisungen und Uniformen der Schüler frei, das hätte dazu beitragen können, sie, die YL, wieder aufs Schild zu heben.
    Selbst das Gesetz über den Mindestlohn hat sie leichtfertig gegen die Wand gefahren.

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: ja, theoretisch hast du recht. Praktisch nicht durchführbar.
    Nehmen wir mal Libyen. Unter Gaddhafi gab es keine Verfassung und dieser hätte freiwillig auch nie eine eingeführt. Also hat man ihn weggebombt.
    Nun lehnen aber die Islamisten eine Verfassung ab, ausser die Scharia – und bomben gegen diejenigen, die ev. eine Verfassung haben wollen. Also wieder nicht möglich. Wie stellst du dir dann in solchen Ländern eine Demokratie vor?

    Ich dachte mir, dass du nicht weisst, was Demokratie ist!
    Wie man das Praktisch macht? Zum Beispiel Libyen?
    Libyen hatte viele Gesetze aus Frankreich , zB das Buergerliche Gesetzbuch, also nix Scharia!
    Man gibt dem Volk eine demokratische Verfassung vor:
    -Volkssouveränitätsprinzip
    -Gleichheitsprinzip
    -Mehrheitsprinzip
    -Prinzip der allgemeinen/geheimen Abstimmung
    -Konsensprinzip
    -Menschen-/Kinderrechte
    -…
    …. sind ueber die Ewigkeitsgarantie vorgegeben.
    Der Rest der Verfassung kann mit Referendum mit >50% der Wahlberechtigten geaendert werden.
    Das was TS bis zum heutigen Tage versucht einzufuehren -Aenderung mit 2/3der Parlamentsmehrheit, hat nix mit Demokratie zu tun.
    Trotzdem hat man das unter den Augen der Weltpolizei, den Libyern untergejubelt!
    Dann kommen die Wahlen nach dem neuen “Modell” -geringe Wahlbeteiligung , viele Parteien, “Antistimmung”, …. und schon “gewinnt” man mit 15-30% der Wahlberechtigten die absolute Mehrheit im Parlament!
    Damit ist natuerlich das Land regierbar, muss es ja. Aber die Verfassung kann man damit nicht aendern, das widerspricht schon dem Volkssouveränitätsprinzip (s.o.).
    Da hat man sich aber in Libyen nicht dran gestoert. Die Hardliner haben die Wahl gewonnen und die Scharia eingefuehrt.
    Bei einer demokratischen Verfassung nicht moeglich!
    Die Schaira koennte schon wegen der Elemente der Ewigkeitsgarantie nicht eingefuehrt werden, ansonsten braeuchte eine Aenderung die Mehrheit der Waehler und nicht die absolute Mehrheit im Parlament, das keine Volkssouveränität besitzt.
    Das thailaendische Verfassungsgericht hat das erkannt und hat die Aenderungsbemuehungen unterbunden.
    Schiebt man den Thailaendern jetzt aber eine Verfassung unter, wo eine Verfassungsaenderung ueber die 2/3-Mehrheit des Parlaments moeglich waere, kann zukuenftig das Verfassungsgericht nicht mehr eingreifen!
    Es wundert mich nicht, wenn Takis-Vasallen das versuchen , aber … es wird ja auch hier im Blog “herrschende Meinung”.

    • STIN STIN sagt:

      Libyen hatte viele Gesetze aus Frankreich , zB das Buergerliche Gesetzbuch, also nix Scharia!
      Man gibt dem Volk eine demokratische Verfassung vor:
      -Volkssouveränitätsprinzip
      -Gleichheitsprinzip
      -Mehrheitsprinzip
      -Prinzip der allgemeinen/geheimen Abstimmung
      -Konsensprinzip
      -Menschen-/Kinderrechte

      und wenn das die Mehrheit – die leider meist aus Islamisten besteht, nicht interessiert? Momentan gibt es in Libyen 2 Regierungen, die sich bekämpfen. Die eine will die Scharia einführen, die andere musste davonlaufen und versteckt sich nun irgendwo in der Provinz und hat nichts zu melden.

      Also, wie willst du o.g. Dinge einführen, wenn sie die Mehrheit gar nicht will. Algerien war ja das gleiche Problem. Man lies das Volk demokratisch wählen – und was passierte? Die Islamisten gewannen und wollten die Scharia wieder einführen, ähnlich wie in Ägypten. Das war dem Militär damals dann doch zuviel und sie stürzten gottseidank die demokratisch gewählte Regierung wieder. Gleiches mit Mursi.

      Das ist die Kernfrage: was macht man in einer Demokratie, wenn die Wahlen zwar demokratisch abliefen, danach aber die Demokratie sofort abgeschafft wird.

  5. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Wenn der ..im Gegensatz zu der Frau .. aus einem Hochbildungsland stammende “Experte” nicht in der Lage ist, den von ihm finanzierten Laden im Griff zu behalten und seine Thaifrau entsprechend anzulernen, kann ihm die Ladenpleite auch vorrangig angelastet werden

    Wenn er nicht selbständig war sondern Angestellter hatte er genausowenig
    Ahnung von der Geschäftsführung!
    Ich war viele Jahre lang leitender Angestellter einer japanischen Firma
    in Europa und habe u.a. Tochterfirmen in Schweden und der Türkei
    aufgebaut und geleitet.
    Aber ich habe überhaupt keine Ahnung wie man einen Imbiss, eine Bar
    oder einen Frisörsalon in D aufmacht und was man dafür braucht.

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: ich denke, die Weltpolizei ist müde – und auch finanziell wohl nicht mehr in der Lage, in jedes Land US-Demokratie zu bomben. Hat ja auch noch nirgends funktioniert, nicht mal in Vietnam.

    Jetzt sind wir schon bei Vietnam angelangt!
    Fuer eine Demokratie braucht es keine Bomben.
    Es braucht eine demokratische Verfassung und eine funktionierende Staatsgewalt, die die Demokratie “schuetzt”. Nur genau die hat die “Welt-Polizei” meist zerbombt.

    Mich wuerde mal interessieren was du, STIN, unter Demokratie verstehst?

    Ansonsten hat meiner Ansicht nach die Weltpolizei noch nie was draufgelegt.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Es braucht eine demokratische Verfassung und eine funktionierende Staatsgewalt die die Demokratie schuetzt.

      ja, theoretisch hast du recht. Praktisch nicht durchführbar.

      Nehmen wir mal Libyen. Unter Gaddhafi gab es keine Verfassung und dieser hätte freiwillig auch nie eine eingeführt. Also hat man ihn weggebombt.
      Nun lehnen aber die Islamisten eine Verfassung ab, ausser die Scharia – und bomben gegen diejenigen, die ev. eine Verfassung haben wollen. Also wieder nicht möglich. Wie stellst du dir dann in solchen Ländern eine Demokratie vor?

  7. Avatar exil sagt:

    berndgrimm: Korruption , Vetternwirtschaft,Unvermögen und die Tatsache dass viel zuwenig
    Steuern generiert wurden und werden (schätzungsweise 40%
    der Thai Binnenwirtschaft sind immer noch “Schattenwirtschaft” ohne
    jede Besteuerung)!
    Dabei geht es garnicht um die Höhe der Besteuerung sondern allein
    um die Tatsache dass garkeine Steuern eingezogen werden.
    Es gibt auch keine Steuer Moral.

    Deshalb auch die Überraschung wenn Thais versuchen in Europa einen Imbiss oder Klamottenladen zu eröffnen. Und wenn diese dann noch denken einige Angestellte zu haben, damit man Boss spielen darf wird die Überraschung noch größer wenn man erfährt welche Steuern und Sozialabgaben zu entrichten sind.

    Wenn die Jungunternehmerinnen das erste mal Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder gar einen Krankenstand zu bezahlen haben ist das gejammere gar groß. Alles schon erlebt.

    • Avatar Rolf46 sagt:

      Hinter solchen unerfahrenen thailändischen Jungunternehmerinnen steckt aber in praktisch allen Fällen ein den Laden finanzierender Farang-Mann.

      Wenn der ..im Gegensatz zu der Frau .. aus einem Hochbildungsland stammende “Experte” nicht in der Lage ist, den von ihm finanzierten Laden im Griff zu behalten und seine Thaifrau entsprechend anzulernen, kann ihm die Ladenpleite auch vorrangig angelastet werden und nicht seiner mit Geschäftsführung außerhalb Thailands bisher unerfahrenen Frau.

        Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Wenn die Jungunternehmerinnen das erste mal Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder gar einen Krankenstand zu bezahlen haben ist das gejammere gar groß. Alles schon erlebt.

      die in D ein einigermassen vernünftiges Thai-Restaurant aufmachen, also keinen Imbiss, sind aber in der Regel keine Bargirls o. dgl – die haben meist schon eine gehobene Ausbildung. Ich kann hier nur von Baan Thai in Hamburg/Gänsemarkt sprechen und von Sala Thai und dann von einem Thai-Restaurant in Südösterreich. Baan Thai hat eine Prinzessin (Mom) gegründet, mir Uni-Ausbildung, Sala-Thai hat ebenso eine schon in Thailand erfolgreiche Geschäftsfrau eröffnet, die nun 2 Filialen und mehrere Betriebe, Ressorts in Thailand leitet. In Südösterreich war die Gründerin Managerin bei Budget – also auch Uni-Absolventin.

      Anders wäre es nur möglich, wenn der Ehemann selbst ein Restaurant hat und die Thaifrau dann halt sich nur um die Thai-küche kümmern muss, alles andere macht dann der Mann. Sonst geht es ja gar nicht.

      Ausserdem sind Thais nicht gleich Thais. Ich habe Freunde in Trang, die sind sehr geschäftstüchtig, haben chin. Wurzeln. Jene mit China-Abstammung sind in der Regel recht clever, kann man mit normalen Thais nicht vergleichen.

  8. Avatar exil sagt:

    STIN: warum erlangt das thail. Volk keine Bildung – wäre die bessere Fragestellung? Warum poppen 13j. was das Zeugs hält und brechen die Ausbildung ab?
    Warum haben Jungs nach MO 3 meist keinen Bock mehr eine Schule zu besuchen?

    Es gibt im Isaan ein grosses Alkoholproblem. Vater säuft, der Sohn sieht das natürlich und fängt mit 13 auch an. Da ist kein Platz für Schule.

    Warum stecken die Frauen die im Gewerbe arbeiten ihr ganzes Geld nur den Jungs zu das diese ein lockeres Leben haben und auf die Frage was mit den Töchtern sei, bekommt man zur Antwort, die sollen sich einen Farang suchen.

    Die beginnen mit 13 schon zu trainieren um mit perfektem Körpereinsatz einen Notgeilen Farang abzuschleppen, der für das Blaudachhaus zu sorgen hat.

    Solange dieses System funktioniert wird sich nichts ändern und wird die Thais nicht zum wirklichen arbeiten zwingen.

    Thailand hat nicht nur ein Alkohol und Drogenproblem, sondern ein Mentalitäts und Moralproblem auf allen Ebenen. Es gibt keine Hemmschwellen wenn es ums Geld geht, die Thais wollen nicht belehrt werden um etwas in ihrem Leben zu verändern und zu verbessern. Eher würden die Thailändischen Wasserbüffel lernen auf Palmen zu klettern als das ein Thai lernt aus seinen Fehlern zu lernen. Denn Fehler machen immer die anderen und selbst ist man nie schuld.

  9. Avatar berndgrimm sagt:

    exil: THAILAND: Das Finanzministerium belebt den erstmals vom ehemaligen Premier Thaksin Shinawatra eingeführten Village Fund.

    Jetzt muss ich auch einmal etwas Positives über Thaksin schreiben,
    denn schliesslich war ich schon 8 Jahre bevor er PM wurde
    von ihm begeistert und die Begeisterung hielt auch die ersten beiden
    Regierungsjahre an.

    Alle Wirtschaftsmassnahmen die er Anfangs traf dienten dem Zweck
    auf jeden Fall die Binnenkonjunktur zu stärken um das Land von
    einem Entwicklungsland zu einem Tiger Staat (so nannte man damals
    Singapur,Hongkong, Taiwan und Südkorea ) zu machen.

    Deshalb waren sie Anfangs auch so erfolgreich.
    Egal ob Reis-Mindestpreis, Village Fund oder Mikro Kredite.

    Er ging davon aus dass sie sich am Ende selbst finanzieren würden.

    Dass war aus verschiedenen Gründen (Korruption,Unvermögen,
    Wechselkurs Entwicklung etc.) leider nicht der Fall.

    Überhaupt war der grösste Fehler Thaksins dass er eine Spielernatur ist.

    Deshalb vergass er bewusst die seriöse Finanzierung seiner “Wohltaten”.
    Er hoffte mit einigem Recht darauf dass das Wirtschaftswachstum
    die Finanzierung zu einem Klacks werden lassen würde.

    So kam es aber nicht!

    Korruption , Vetternwirtschaft,Unvermögen und die Tatsache dass viel zuwenig
    Steuern generiert wurden und werden (schätzungsweise 40%
    der Thai Binnenwirtschaft sind immer noch “Schattenwirtschaft” ohne
    jede Besteuerung)!

    Dabei geht es garnicht um die Höhe der Besteuerung sondern allein
    um die Tatsache dass garkeine Steuern eingezogen werden.

    Es gibt auch keine Steuer Moral.

    Nur wenige Thais sind so dumm wie meine Frau die stolz darauf ist
    auf ihr bescheidenes Einkommen auch noch Einkommenssteuer
    zu bezalen und damit zu den wenigen Einkommenssteuerzahlern
    dieses Landes zu gehören.

    Thaksins Fehler war, nicht von Anfang an für einen gerechteren Steuereinzug
    zu sorgen.

    Da er selber ja auch ungern Steuern zahlte und selbst die Gesetze ent-
    sprechend änderte ist es nicht verwunderlich dass heute noch
    viele seiner Anhänger (Markthändler,Arbeitsvermittler,Kredithaie,
    Taxibetreiber etc) keine Steuern bezahlen.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  10. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: warum erlangt das thail. Volk keine Bildung – wäre die bessere Fragestellung? …
    Warum haben Jungs nach MO 3 meist keinen Bock mehr eine Schule zu besuchen?

    Weil die 20-23 jaehrigen Studenten mit einem Kredit auf der Strasse stehen!
    Die Grundlage dafuer hat TS vor 13-14 Jahren gelegt.
    Es hat aber bis heute keiner was geaendert, weil Gross-Bauauftraege und anderes meist sogar ohne Ausschreibung ins Ausland vergeben werden.
    Ja, ich weiss, es gibt nur 0,5% getuerkte Arbeitslosigkeit, weil die, die 2 Wochen im Jahr auf dem Reisfeld anpacken u.a. nicht als “arbeitslos” gelten!
    Wuerden die Auftraege von Thai-Firmen erledigt, wuerden Maschinistenstellen, Baustellen-Leiter, Facharbeiter, Manager, …. alles mit Thai-Kraeften besetzt. Hilfsarbeiter kaemen wie bisher aus dem Ausland und das BIP wuerde sich vervielfachen und damit die moegliche Schuldenlast.
    Damit koennte man zB neue Zentralschulen auf dem Land bauen, mit Schwimmbaedern, wo alle Kinder schwimmenlernen, auf den Rad-/Rollschuhbahnen lernen sie radfahren, ….. in den Sport-Hallen Volley-Ball , Badminton, Fussball, …. Tennis, Luftpistole schiessen, …. alles auch in der Regenzeit und fuer alle.

    STIN: Warum poppen 13j. was das Zeugs hält und brechen die Ausbildung ab?

    Weil sie (viele) es schon als Klein-Kinder “gelernt” haben, sie nicht aufgeklaert werden und viele schon mit 11-12 Jahren schwanger werden, …. :The-Incredible-Hulk:

    STIN: Die Regierung müsste hier mal die Korruption bei den Schulen und Universitäten bekämpfen. Es kann nicht sein, das Schulen im Isaan weiterhin Schulgebühren verlangen, obwohl es die nicht geben dürfte.

    Inaktive Posten sollte man in 3 Stufen “vergeben”:
    1. Wie bisher
    2. Im Knast (hinter den Gittern)
    3. Im Steinbruch

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  11. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: ich gehe sogar noch weiter und behaupte, das dort eine Demokratie überhaupt nicht funktionieren wird. Wie denn auch…
    Ägypten hat es ja versucht – da kamen die Islamisten an die Macht und schon wurde über die Einführung der Scharia, die ja entgegen der Demokratie steht,
    diskutiert. Liyben hat es auch versucht und ist gescheitert. Irak ebenso und im Jemen wird es nicht anders sein.

    Weil man ihnen die falsche Verfassung uebergestuelpt hat, die, die einige “Kraefte” jetzt auch “hinten durch die kalt ‘ Kuech ‘ auch in Thailand einfuehren wollen.
    Fuer mich bleibt nur noch die Frage, ob die “Weltpolizei” das (Chaos) so will, oder ob sie wirklich so dumm sind!?
    Da sie vorher in der Regel die Staatsmacht (Polizei und/oder Militaer) zerbomben, faellt mir die Antwort selbst schwer.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      ich denke, die Weltpolizei ist müde – und auch finanziell wohl nicht mehr in der Lage, in jedes Land US-Demokratie zu bomben. Hat ja auch noch nirgends funktioniert, nicht mal in Vietnam.

  12. Avatar exil sagt:

    THAILAND: Das Finanzministerium belebt den erstmals vom ehemaligen Premier Thaksin Shinawatra eingeführten Village Fund.

    Die Behörde stellt 40 Milliarden Baht bereit, die als zinsgünstige Kredite über die Bank for Agriculture and Agricultural Cooperatives und die Government Savings Bank abgerufen werden können. Antragsberechtigt sind 78.255 Dörfer landesweit. Mit den Beträgen sollen Projekte finanziert und einkommensschwache Haushalte finanziell unterstützt werden, damit sie sich nicht bei Kredithaien Geld leihen müssen. Jedes Dorf kann bis zu einer Million Baht erhalten.

    Greift da jemand in Thaksins Trickkiste um sich beliebt zu machen?

    • STIN STIN sagt:

      das gibt es schon seit 2001. Wüsste nicht, das dies jemals deaktiviert wurde. Mein kleiner Schwager hat diesen Kredit mit Hilfe meiner Frau erhalten, damit er sein Reisfeld bebauen und sich einen kleinen Lot Thai kaufen konnte.

      Thaksin hat dieses Projekt äusserst schlecht eingeführt. Da verteilte der Puh Yai Ban das Geld. Dieser verteilte aber nur an seine Wähler, die anderen bekamen aus fadenscheinigen Gründen nichts. Auch kam meist erstmal seine Familie dran. Das gleiche Problem gab es schon bei Yinglucks Hochwasser-Hilfe, das der Kamnan verteilte. Ebenso die Spendenverteilung beim Tsunami durch die Kamnans. Diese besitzen nun alle tolle Villen und fahren natürlich teure Autos.

      Abhisit hat das klüger gemacht. Er hat die Hochwasserhilfe über die Government-Banken auszahlen lassen, nicht über die Kamnans. Nun macht das die jetzige Regierung auch und lässt diese 1 Million pro Dorf über die Banken auszahlen – finde ich sehr gut. Ist aber so nicht von Thaksin eingerichtet worden bzw. wurde optimal korrigiert.

      Niemand behauptet, das alle Projekte Thaksins von der Idee her schlecht waren. Die Krankenkasse für 30 Baht war eine Idee Chuan Leekpais, nur dieser hat das berechnen lassen und als unfinanzierbar in die Schublade gesteckt. Thaksin hat das nicht gestört und er hat es eingeführt – Chuan hatte recht, es war unfinanzbar und hätte fast 400 staatlichen Krankenhäuser die Existenz gekostet. Abhisit hat dann die Schulden dieser Krankenhäuser gelöscht und den Satz pro Patienten erhöht.

      OTOP ist eine Idee der Königin, sie hat das eingeführt, Thaksin hat dann parallel dazu sein OTOP kreiert.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        STIN: Die Krankenkasse für 30 Baht war eine Idee Chuan Leekpais, nur dieser hat das berechnen lassen und als unfinanzierbar in die Schublade gesteckt. Thaksin hat das nicht gestört und er hat es eingeführt – Chuan hatte recht, es war unfinanzbar und hätte fast 400 staatlichen Krankenhäuser die Existenz gekostet. Abhisit hat dann die Schulden dieser Krankenhäuser gelöscht und den Satz pro Patienten erhöht.

        Dann überlege mal in aller Ruhe, wem die Thais tatsächlich die Einführung des 30-Baht-Schemas zu verdanken haben:

        Chuan, der mal die Idee gehabt hat, sie aber aus Angst davor, dass es “zu viel” Geld kosten würde, nicht verwirklicht hat..

        ..oder Thaksin, der es dann endlich vollbracht hat, diese für die von allen Vorgängerregierungen bisher extrem vernachlässigten Armen des Landes geradezu lebensnotwendige und längst überfällige Mindest-Krankenversorgung einzuführen, obwohl noch keine belastbaren Erfahrungswerte über die zu erwartenden Kosten zur Verfügung standen und zwangsläufig “learning by doing” angesagt war…

        ..oder war etwa die einstige Putschisten-Marionette Abhisit der größte Wohltäter , weil der es nach Thaksins Vertreibung schon aus taktischen Gründen nicht wagen konnte, diese Krankenversorgung wegen angeblicher Nichtfinanzierbarkeit wieder abzuschaffen.. und deswegen gezwungen war, die angeblich nicht finanzierbare 30-Baht-Krankenversorgung durch Bewilligung der inzwischen bekannten, tatsächlich benötigten höheren Finanzmittel auch weiterhin aufrecht zu erhalten.. ?

        Aus den Köpfen der Thais wird auf jeden Fall der tatsächliche Verwirklicher dieser Krankenversicherung , nämlich Thaksin, trotz aller Anti-Thaksin-Propaganda nicht zu vertreiben sein.
        Auch dann nicht, wenn die Militärjunta ihm nun schon merklich bei der zuvor immer als “populistisch” beschimpften Wohltatenverteilung nacheifern (müssen) , denn mit dem Prayuthschen Wohlfühlgelaber allein ist beim Volk überhaupt keine Akzeptanz der nicht von ihm gewählten, sondern selbst an die Macht geputschten Militärdiktatur zu erreichen. Es muss dank Thaksin 😉 also weiterhin kräftig zum Wohle der ärmeren Bevölkerungsschicht “investiert” werden, um beim..

        (..in den Köpfen der mit der 30-Baht-Krankenversorgung beglückten armen Thais automatisch stattfindenden..)

        ..Vergleich mit Thaksin nicht völlig “den Kürzeren” ziehen zu müssen.

        Denk auch mal an die ähnliche Situation in den USA, wo Obama derjenige war, der für die ärmere Bevölkerung die gesetzliche Krankenversicherung einführen wollte bzw. eingeführt hat.
        Da konnte man ..wie einst auch in Thailand.. überall das gleiche verlogene Geifern der superreichen kapitalistischen Geizknochen und Ausbeuter von der angeblichen Nichtbezahlbarkeit dieser Maßnahme vernehmen.

        Und das in einem Land mit dem weltgrößten, bald 700 Milliarden Dollar Rüstungsetat, d.h. diese Verbrecher verpulvern für Rüstung schon ca. 8 x soviel wie die bösen Russen.

        http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157935/umfrage/laender-mit-den-hoechsten-militaerausgaben/

          Rolf46(Quote)  (Reply)

        • Avatar Hanseat sagt:

          „…obwohl noch keine belastbaren Erfahrungswerte über die zu erwartenden Kosten zur Verfügung standen und zwangsläufig “learning by doing” angesagt war…“

          Moin Rolf,
          das habe ich ja immer gesagt, nur, er, der Thaksin hat das learning by doing nicht eingehalten. Er hätte es als sein Baby beobachten müssen. Wie gesagt, „nachhaltig“ wäre angesagt. Wenn er bis zum Ende seiner aktiven Amtzeit nicht gemerkt hat, dass der Laden sehr unterfinanziert war, zeugt das nicht von viel Verständnis in Regierungsangelegenheiten. Sein Vorgänger muss da ja denn mehr Ahnung vom Regieren gehabt haben, indem er Projekte, die nicht finanziell in trocknen Tüchern waren, nicht in Angriff nahm.

          „..oder war etwa die einstige Putschisten-Marionette Abhisit der größte Wohltäter , weil der es nach Thaksins Vertreibung schon aus taktischen Gründen nicht wagen konnte, diese Krankenversorgung wegen angeblicher Nichtfinanzierbarkeit wieder abzuschaffen.. und deswegen gezwungen war, dieangeblich nicht finanzierbare 30-Baht-Krankenversorgung durch Bewilligung der inzwischen bekannten, tatsächlich benötigten höheren Finanzmittel auch weiterhin aufrecht zu erhalten.. ?“

          Man Rolf, da haust du aber wieder mal ordentlich auf die K…e! Zwischen Thaksins Vorgänger, der ja gerade den Zusammenbruch der Wirtschaft zu händeln hatte und der Nach-Thaksin-Zeit des Abhisit klaffen doch mehr als 10 Jahre. Beim Abhisit war es doch möglich, nachdem nicht so viele Bahts in die falschen Kanäle gingen, die von Thaksin begründete Krankenversorgung gebührenfrei zu gestalten. Leider hat die YL das wieder mit Gebühren eingeführt, die im Gegensatz zum Thaksin nicht 30 Baht per Monat sondern 30 Baht per Arztbesuch betragen (Rentner zahlen nichts!).
          Was die YL positiv, nach meiner Meinung, gestaltete war die vom Abhisit begründete Altersversorgung von 500 Baht auf 600 Baht per Monat zu erhöhen. Auch das sollte man anerkennen. Für mich jedenfalls das einzige was Hand und Fuß hatte in Yls Namen. Immerhin!

          • Avatar Rolf46 sagt:

            Hanseat: Wenn er bis zum Ende seiner aktiven Amtzeit nicht gemerkt hat, dass der Laden sehr unterfinanziert war, zeugt das nicht von viel Verständnis in Regierungsangelegenheiten.

            Moin Hanseat,

            ..du “vergisst” dabei offensichtlich ganz bewusst , dass das Ende seiner aktiven Amtszeit fremdbestimmt war.., d.h. Thaksin wurde schon weit vor dem Ende seiner ihm lt. Wählervotum gewährten Amtszeit weggeputscht.

            Andernfalls wäre ihm in absehbarer Zeit, ..spätestens nach dem wegen Geldmangel erfolgten Dichtmachen einiger staatlicher Krankenhäuser 😉 , bestimmt nicht entgangen, dass die von ihm eingeführte 30-Baht-Krankenversorgung einen größeren finanziellen Aufwand erforderte als anfangs dafür veranschlagt worden ist.

            Dass sie finanzierbar ist, ohne dass gleich die Welt bzw. Thailand untergeht, zeigt sich doch jetzt, nachdem entsprechend mehr Baht dafür bereitgestellt wurden.

            Das hätte Thaksin natürlich zur Abwendung einer Pleite dieses von ihm eingeführten Versorgungssystems genau so gemacht, wenn ihm an der weiteren Aufrechterhaltung dieser Versorgung gelegen war, wovon ich auf jeden Fall ausgehe.

            Nur hatte er keine Gelegenheit mehr dazu, weil man ihn vorzeitig weggeputscht hatte.

            Jetzt einfach zu behaupten, dass Thaksin bis zum Ende seiner aktiven Amtszeit von der anfänglichen Unterfinanzierung nichts gemerkt hätte, weil er keine Ahnung hatte oder kein Verständnis in Regierungsangelegenheiten, bleibt angesichts seiner vorzeitig per Putsch beendeten Amtszeit nur eine rein spekulative Anti-Thaksin-Propaganda-Behauptung .

            Aus rein logischer Überlegung müsste dir eigentlich schon klar sein, dass auch Thaksin , ..genau wie jetzt die ihm auf dem Sachgebiet “Populismus” nacheifernde Militärjunta.. es sich überhaupt nicht hätte leisten können, die zu seinem Wahlsieg entscheidend mit beigetragene , von ihm durchgesetzte 30-Baht-Krankenversorgung einfach wieder “untergehen” zu lassen.

            So schlau wie die jetzt an der Macht befindlichen “Sozial-Experten” der ohne Wählervotum an die Macht gelangten Militärjunta wäre Thaksin mit Sicherheit auch gewesen. Verträgliche Erhöhung des Kostenanteils der Versicherten (..wie von Yingluck auch schon eingeführt) und zusätzliche Steuergeldspritze; ..und auch unter Thaksin wäre die 30-Baht-Krankenversorgung weiterhin “am Leben” geblieben..
            Alles längst nicht so tragisch, wie es von “euch” Junta-Fans immer dramatisiert wird.

            Aber wie zuvor schon erwähnt.. Erst mal den Thaksin vorzeitig wegputschen (lassen) und dann die große Propaganda-Backe darüber haben, was er in seiner (..vorzeitig beendeten) Amtszeit alles nicht (mehr ) verwirklicht hat. :mrgreen:

              

        • STIN STIN sagt:

          ..oder Thaksin, der es dann endlich vollbracht hat, diese für die von allen Vorgängerregierungen bisher extrem vernachlässigten Armen des Landes geradezu lebensnotwendige und längst überfällige Mindest-Krankenversorgung einzuführen,

          das ist Blödsinn. Ich kann mich noch vor ca 25 Jahren erinnern, als ich meine Schwiegermutter ins Krankenhaus brachte. Sie wurde aufgenommen, danach mussten wir zum Amphoe und eine Bestätigung holen, das sie keine Einkünfte hat – danach wurde die Behandlung auch kostenlos durchgeführt, nicht mal 30 Baht haben die verlangt. Es gab also schon immer eine gewisse Versorgung, mehr gibt es für die 30 Baht Karte auch nicht. Meine Schwägerin wollte wegen Rückenschmerzen ein Röntgen machen lassen, haben sie wegen der Kosten abgelehnt. Hier nennt man die Karte Paracetamol-Karte. Eigentlich wertlos – nur das man sich nun den Gang zum Amphoe erspart und sich dort nicht öffentlich als “arm” erklären muss.

          • Avatar Rolf46 sagt:

            STIN: Hier nennt man die Karte Paracetamol-Karte. Eigentlich wertlos – nur das man sich nun den Gang zum Amphoe erspart und sich dort nicht öffentlich als “arm” erklären muss.

            Und warum schafft der Junta-Supermann Prayuth sie nicht einfach wieder ab, nachdem er das darüber bestimmt sehr erstaunte Thaivolk (..wie üblich auf allen Fernsehkanälen )darüber “zwangsaufgeklärt” hat, dass Thaksins 30-Baht-Schema nur eine unnötige Kosten verursachende “Paracetamol-Karte” sei ? 🙄

            Kann er sich wohl nicht leisten, weil ihm das sowieso niemand glaubt..

            Oder man macht Prayuth nur den gut durchdachten Vorschlag, die 30-Baht-Karte per §44er -Diktatoren-Dekret besser gegen eine “Armen-Karte” auszutauschen, damit die Amphoes nicht überlastet werden, wenn sich die vielen Armen vor jeder benötigten Behandlung erst noch öffentlich als “arm” erklären müssen. 😉

            Die Armen brauchen sich lt. deiner Version ja nur auf dem Amphoe als das zu erklären, was sie wirklich sind …und schon wird ihnen viel besser zum reinen Nulltarif geholfen.. :mrgreen:

              Rolf46(Quote)  (Reply)

          • Avatar egon weiss sagt:

            stin
            meine schwigermutter litt letztes jahr an schmerzen in der brust.
            brachte sie ins spital nach mae ai.wurde untersuch und ohne zoegern geronetget.
            resultat . tuberkulose.
            darauf hin wurde ich aufgefordert meine ganze familie roentgen zu lassen, immer 30 bath pro person, auch fuer mich.
            nach eingehender untersuchung der alten frau 72 wurde lungenkrebs festgestellt. was die behandlung in chiang mai noetig machte.
            man fragte mich ob ich einen wagen haette und bereit waehre ,einmal jeden monat die frau fuer 3 tage zur chemo terapie zu bringen.
            waehrend 8 monaten wurde sie so behandelt und mit sehr teuren medikamenten versorgt.
            dass die 30 bath versicherung von dir, als paracetamol versicherung bezeichnet wird ist voellig ungerechtvertigt und ganz einfache miesmache einer guten thaksin sache.

  13. Avatar exil sagt:

    Überraschende Versetzungen im Bildungsministerium

    Bangkok – Der Chef des Nationalen Rates für Ruhe und Ordnung (NCPO), Premierminister General Prayuth Chan-ocha, versetzte unter Anwendung des Artikels 44 der Übergangsverfassung sechs hochrangige Mitarbeiter des Bildungsministeriums.

    Die sechs Beamten, unter ihnen auch der Generalsekretär des Bildungsministeriums, Suthasri Wongsamarn, wurden auf andere Posten versetzt. Der Generalsekretär wird zukünftig als Generalsekretär im Amt des Bildungsrates arbeiten. Ersetzt wird er durch Kamjorn Taiyakavee, bislang Generalsekretär der Höheren Bildungskommission.

    Was es in Thailand nicht alles gibt, das etwas mit dem Wort Bildung zu tun hat, nur das Thailändische Volk erlangt keine Bildung, sondern bleibt in den ASEAN Staaten weiterhin ein Schlusslicht. Nach dem Motto, je dümmer um so einfacher zu unterdrücken und in eine Richtung zu leiten.

    Ich weis, auch das hat Thaksin zu seinem Vorteil genutzt.http://www.schoenes-thailand.at/wp-includes/images/smilies/icon_lol.gif

    • STIN STIN sagt:

      Was es in Thailand nicht alles gibt, das etwas mit dem Wort Bildung zu tun hat, nur das Thailändische Volk erlangt keine Bildung,

      warum erlangt das thail. Volk keine Bildung – wäre die bessere Fragestellung? Warum poppen 13j. was das Zeugs hält und brechen die Ausbildung ab?
      Warum haben Jungs nach MO 3 meist keinen Bock mehr eine Schule zu besuchen?

      Die Regierung Abhisit hat die Möglichkeiten dazu geschaffen, gratis Schulen zu besuchen, bei armen Familien ist auch der Besuch der Uni gratis, muss man halt ein Formular ausfüllen.

      Bildungsmöglichkeiten gibt es genug – so ist die CMU hier eine der besten Universitäten in Asien, ebenso die Thammasat-Universität. Es gibt im Isaan ein grosses Alkoholproblem. Vater säuft, der Sohn sieht das natürlich und fängt mit 13 auch an. Da ist kein Platz für Schule.

      Die Regierung müsste hier mal die Korruption bei den Schulen und Universitäten bekämpfen. Es kann nicht sein, das Schulen im Isaan weiterhin Schulgebühren verlangen, obwohl es die nicht geben dürfte.

  14. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Bei deiner hochgeistigen Feststellung hast du aber leider nicht berücksichtigt, dass das, was für superreiche Thais lediglich “sufficiency economy” bedeutet, aus dem Blickwinkel der nicht so begüterten Leute, also der großen Masse der armen “Anderen” , .. bereits als Maßlosigkeit , Egomanie, Dekadenz und Konsumwahn identifiziert wird.

    Das stimmt so nicht.

    Ich meine schon Leute die eben keinen Benz oder BMW fahren obwohl sie
    es sich leisten könnten sondern einen Camry oder Pickup.

    Leute die eben Sparsamkeit vorleben und nicht mit Allem protzen
    wie die Masse der Thai Reichen.

    Leute die auch immer versuchen ihren ärmeren Mitbürgern etwas
    beizubringen und nicht nur von ihrer Dummheit zu profitieren (wie
    die meisten Thai Reichen).

    Es stimmt auch nicht dass in Thailand arm=gut ist.
    Viele arme Leute haben ihre Armut selbst verursacht indem
    sie permanent über ihre Verhältnisse lebten und ihr Geld
    für unnützen Tand sowie Alkohol und Drogen ausgeben.

    Und dies muss ich auch Thaksin als grösstes Verbrechen
    an seinem Wahlvieh anrechnen:

    Statt den unterbelichteten Ochsen beizubringen wie man
    mit Geld vernünftig umgeht, hat er ihre Schwäche benutzt
    und ihnen gepumptes oder geklautes Geld gegeben
    und sie dadurch in noch grössere Verschuldung getrieben.

    Ein Entschuldung fand nur während der Abhisit Regierung statt.

    • Avatar Rolf46 sagt:

      berndgrimm: Ich meine schon Leute die eben keinen Benz oder BMW fahren obwohl sie
      es sich leisten könnten sondern einen Camry oder Pickup.

      Das ist ja eine unglaubliche Enthaltsamkeit.. Mir kommen die Tränen.. (..aber nur vor Lachen) :mrgreen:

      Wenn arme Reisbauern solchen selbstgenügsamen sufficiency economy- Spezialisten nacheifern wollen, müssten sie wohl vergleichsweise mit ihrem Wasserbüffel durch die Gegend reiten, anstatt sich ..völlig über ihre Verhältnisse lebend.. auf Raten ein “luxuriöses” Moped zuzulegen.. :mrgreen:

      Als tröstendes Selbstgenügsamkeits -Vorbild kannst du den “dummen” Reisbauern dann noch den KP nennen, der sich eigentlich problemlos ein eigenes Boeing-Verkehrsflugzeug für seine wichtigen Spaßflüge in alle Welt zulegen könnte. Macht er aber nicht und gibt sich in aller Bescheidenheit mit einem lediglich mit adäquater Luxus-Innenausstattung versehenen Fluggerät zufrieden, welches er auf Namen und Kosten der thailändischen Luftwaffe bewegt..
      Ein Schelm, wer da vielleicht noch an “Selbstgenügsamkeits-Dekadenz” denkt.. 😉 Thaksin hat ja auch.. und .. und ..

        Rolf46(Quote)  (Reply)

  15. Avatar Rolf46 sagt:

    berndgrimm: Als Vorbilder werden nicht der König und die durchaus vorhandenen
    vernünftigen reichen und gebildeten Thais genommen welche
    die sufficiency economy auch vorleben,
    sondern die Anderen die Masslosigkeit , Egomanie und Konsumwahn
    vorleben weil sie keine anderen Werte mehr haben.

    Bei deiner hochgeistigen Feststellung hast du aber leider nicht berücksichtigt, dass das, was für superreiche Thais lediglich “sufficiency economy” bedeutet, aus dem Blickwinkel der nicht so begüterten Leute, also der großen Masse der armen “Anderen” , .. bereits als Maßlosigkeit , Egomanie, Dekadenz und Konsumwahn identifiziert wird.

    Mit den Ressourcen auskommen, die einem zur Verfügung stehen, ist für die Superreichen überhaupt kein Problem, während in der ärmeren Bevölkerungsschicht..

    (..deren Ausbeutung oder Übervorteilung die sufficiency economy-Prediger erst zu Reichen und Superreichen werden ließ..)

    .. bereits gegen die scheinheilige sufficiency economy-Theorie verstoßen werden muss, wenn mal ein Moped oder gar ein Pickup angeschafft werden soll und die “unvernünftigen, armen und ungebildeten” Thais dann vor lauter angeblichem Konsumwahn nicht mehr darauf achten können, wie sehr sie bei dem leider nicht zu vermeidenden Ratenkauf mit trickreich verschleierten, überhöhten Zinsforderungen von angeblich “vernünftigen, reichen und gebildeten Thais” über den Tisch gezogen werden.

    Fazit: Sufficiency economy, also das Auskommen mit dem was man hat, muss man sich natürlich auch leisten können.. und die Reichen haben deshalb am wenigsten Schwierigkeiten damit. 😉

      Rolf46(Quote)  (Reply)

  16. Avatar Rolf46 sagt:

    STIN: Sogar die Iraker selbst sagen schon – es war unter Saddam besser. In Libyen ebenso. Demokratie funktioniert in solchen Ländern nicht und das scheint ihr nicht zu kapieren.

    Was bestimmt nicht funktioniert, ist eine diesen Ländern von dem Amis aufgezwungene “Demokratie”. Die ist nämlich auch nicht echt, sondern diente nur als Vorwand, dort nach Ausfall der zuvor unterstützten , hofierten und dann “aus dem Ruder gelaufenen” Diktatoren wieder solche “Volksvertreter” zu installieren, die den zuvor durch den aufmüpfig gewordenen Diktator gefährdeten Ölfluss in Richtung USA wieder sicherstellen sollen.

    So etwas kann in diesen Ländern nicht funktionieren, denn nach dem Beseitigen des bisherigen “Führers” entsteht sofort ein Vakuum, welches die dort bisher unter einem Deckel gehaltenen Stammesführer dann nutzen wollen, um sich selbst an die Macht über den Gesamtstaat zu bringen. Deshalb kommt es so lange zu Streitigkeiten, bis sich mal wieder die stärkste Gruppe durchsetzen kann.
    Der Unterschied zur Demokratie besteht aber darin, dass diese stärkste Gruppe sich nicht anhand einer Stimmenmehrheit durchsetzt, sondern es geht statt dessen um die größte Kampfkraft..
    Diese ist ggf. wiederum mit logistischer, CIA- und Waffenhilfe der “Demokratisierer” auch von kleineren Gruppierungen zu erreichen, wenn deren Machtergreifung im Interesse der USA liegt.
    So sieht das nun mal aus. Überall auf der Welt wo unsere “großer Bruder” in seinem für ihn an allererster Stelle liegenden “nationalen Interesse” mitmischt, geht es rund mit Mord und Totschlag.. Kein Wunder, dass kaum noch jemand einer von den USA verordneten “Demokratie” über den Weg traut und der Eindruck entsteht, Demokratie sei etwas nicht Erstrebenswertes.

    Eine einigermaßen funktionierende Demokratie kann sich nur gaaaanz langsam entwickeln und das sogar in zuvor diktatorisch regierten Ländern, weil das Volk sich in der heute existierenden Informationsgesellschaft trotz größter Anstrengungen von Diktatoren oder sonstigen politischen Volksverdummern nicht mehr auf Dauer dumm, obrigkeitsgläubig und fügsam halten lässt, wie das früher vielleicht in nach außen abgeschotteten Königreichen wie z.B. Thailand 😉 gut möglich war und sogar heute noch mit gelegentlichem Erfolg betrieben wird. Beispiel: Systematisch betriebener Personenkult um den “Größten” und auch lebenslangen Militärdiktaturen-Legitimierungs-Beauftragten bis zum geht nicht mehr.. Fehlt eigentlich nur noch die Heiligsprechung nach seinem trotzdem nicht zu vermeidenden natürlichen Rücktritt.

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Was bestimmt nicht funktioniert, ist eine diesen Ländern von dem Amis aufgezwungene “Demokratie”.

      ich gehe sogar noch weiter und behaupte, das dort eine Demokratie überhaupt nicht funktionieren wird. Wie denn auch…
      Ägypten hat es ja versucht – da kamen die Islamisten an die Macht und schon wurde über die Einführung der Scharia, die ja entgegen der Demokratie steht,
      diskutiert. Liyben hat es auch versucht und ist gescheitert. Irak ebenso und im Jemen wird es nicht anders sein.

      Für Liyben sehe ich nur eine Chance, einen starken Führer – hinter dem die Armee steht, wie z.B. der General, der nun die Islamisten bekämpft und zu dem immer mehr reguläre Truppen überlaufen. Der hätte die Macht, die Islamisten zurück zu drängen. Mit demokratischen Mitteln wird das nicht gehen.

      Da das Problem auch schon auf die EU überschwappt, sehe ich hier demokratische Grundwerte ebenso langsam in Auflösung. Man wird die Reisefreiheit einzelner mehr kontrollieren, man wird die Überwachung intensivieren und ev. auch die Meinungs- und Pressefreiheit einschränken.

      Es dürften harte Zeiten auf die lupenreinen Demokraten zukommen – ebenso auf die Menschenrechtsaktivisten. Irgendwann wird auch die EU Folter als notwendiges Übel akzeptieren und die Bevölkerung wird aus Angst vor dem Islamismus das auch akzeptieren, wie jetzt schon in der USA.
      Das ganze wird so schleichend passieren, das die Bevölkerung das gar nicht merken wird und irgendwann ist die Demokratie halt tot bzw. modifiziert.

      Fehlt eigentlich nur noch die Heiligsprechung nach seinem trotzdem nicht zu vermeidenden natürlichen Rücktritt.

      das wird mit Sicherheit passieren. Er ist ja heute schon als oberster religiöser Führer der thail. Buddhisten, wie auch der Dalai Lamai, “eine Heiligkeit”. Er wird auch weltweit, als einer der volksnahesten Monarchen in Erinnerung bleiben. Das werden aber Westler nicht verstehen, die verstehen ja auch die Beliebtheit der BENELUX-Monarchen nicht.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        STIN: Da das Problem auch schon auf die EU überschwappt, sehe ich hier demokratische Grundwerte ebenso langsam in Auflösung. Man wird die Reisefreiheit einzelner mehr kontrollieren, man wird die Überwachung intensivieren und ev. auch die Meinungs- und Pressefreiheit einschränken.

        Wenn wir schon dabei sind Auflösungstendenzen zu erblicken, sehe ich sogar schon die hauptsächlich von Deutschland finanzierte EU in Auflösung begriffen. Unser DAX rauscht im Moment auch schon kräftig in den Keller. Vermutlich, weil die sowieso nicht mehr zu vertuschende und nur zu verzögernde Griechenland-Pleite von den Börsianern bereits vorausgeahnt wird und jetzt vorsichtshalber Gewinnmitnahmen gemacht werden, die dann in Gold , anderen Rohstoffen und anderen Währungen als in dem durch die ständige Gelddruckerei nun immer wertloser werdenden Papiergeld-Euro angelegt werden.

        Die Meinungsfreiheit und die Pressefreiheit ist anscheinend schon lange eingeschränkt, denn zulässig sind in den Medien nur noch “politisch korrekte” Aussagen.., also z.B. das aktuelle Hauptthema: .. Wir sind ein Einwanderungsland, wir lieben die aus aller Welt vorzugsweise zu uns wirtschaftsflüchtenden Ausländer weil sie uns bereichern, die Amis sind die Guten und die Russen die Bösen, Die Krim wurde von Russland (per Volksbefragung 😉 ) annektiert, die Ukraine dagegen per Putsch durch Pro-Westliche Kräfte befreit , der Euro ist alternativlos, Griechenland darf nicht aus der EU ausscheiden, wir verlieren unsere in Griechenland verbratenen Gelder natürlich nicht.. u.s.w. :mrgreen:

        Gegenstimmen gibt es dagegen nur noch im Internet, weil es den Meinungsmachern noch nicht gelungen ist, das Internet wie gewünscht in den Griff zu bekommen. Man arbeitet aber schon daran.

  17. Avatar ben sagt:

    Chiang Rai Fun:

    Das Motto lautet:

    …Gib den Menschen was zu Fressen und ein Dach über dem Kopf, so fangen sie nicht an zu rebellieren oder werden gar zu Terroristen! …

    LIEBSTER Peter,
    wie Recht Du wieder mal hast…. aber jetzt melden sich 10 % mehr Junge freiwillig zur Armee (folternde Junta): – verstehe ich nicht ganz.. aber da hat Geissen-Peter sicher auch ein plausible Antwort! :

    http://www.bangkokpost.com/news/security/531951/military-volunteers-increase-10-in-latest-conscription

    wollen die wohl von innen für Thaksin kämpfen – oder geht’s nur um einen sicheren Job für die nächsten 20 Jahre?

      ben(Quote)  (Reply)

    • Avatar Rolf46 sagt:

      ben:.. wollen die wohl von innen für Thaksin kämpfen – oder geht’s nur um einen sicheren Job für die nächsten 20 Jahre?

      Wenn sich mehr junge Leute freiwillig zum Militär melden, könnte das ein Indikator dafür sein, dass sie für sich keine guten Chancen mehr auf dem Arbeitsmarkt sehen und meinen, in der Militärdiktatur bessere “Aufstiegsmöglichkeiten” zu haben. Ärgerlich nur für sie, wenn sie als einfache Soldaten von Prayuth z.B. in den Süden geschickt werden, um dort bei den Separatisten “für Ordnung” zu sorgen.. Die Chancen, den Norden tot in geschlossener Blechkiste wieder zu erreichen sind bestimmt hundert Mal größer, als eine merklich höhere Besoldungsgruppe zu erreichen.
      Die Söhne der militärischen oder zivilen Obrigkeiten werden sich bei solchen Süd-Thailand-Einsätzen natürlich vornehm im Hintergrund halten oder sie werden meist überhaupt nicht zum Militärdienst eingezogen.

      • STIN STIN sagt:

        soweit ich informiert bin, geht es in den Süden nur freiwillig. Freund von uns war Toschodor (Genzschützer). Hat sich freiwillig für den Süden gemeldet. Es gab 20.000 Baht Gehalt plus Zulagen. Nach 1 Monat wurde er erschossen, die Witwe musste bei der Trauerfeier wohl Zwiebelspray benutzen, um die Tränen
        zu zeigen – nachdem sie einen Scheck über 7,7 Millionen Baht von der Regierung erhalten hatte. Hat nun tolles neues Haus, 2 Autos, Kinder gehen auf Privatschule und sie hat recht schnell einen neuen Lover gefunden.

        • Avatar Rolf46 sagt:

          7,7 Millionen Baht ..Großzügige Entschädigung fürs vorzeitige Verrecken.. Da lohnt es sich für ansonsten im zivilen Bereich eher chancenlose Idioten schon, sich freiwillig zur Armee melden, wenn sie ihre zukünftigen Hinterbliebenen perfekt absichern wollen.. 😉

  18. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Dann hätten wir hier tatsächlich Bürgerkrieg und den könnte selbst das Militär nicht niederschlagen. Mit wirklicher Selbstlosigkeit und Menschenliebe hat das nicht viel zu tun, sondern eher mit den Gedanken, was daraus entstehen könnte, wenn man diesen Menschen nicht hilft.

    Das Motto lautet:

    „Gib den Menschen was zu Fressen und ein Dach über dem Kopf, so fangen sie nicht an zu rebellieren oder werden gar zu Terroristen!“

    Da zeigt der Chiang Rai Naz wieder seine Thailandferne:
    Die Eingeborenen hier geben zum grössten Teil das Geld was man ihnen
    ihnen gibt sofort wieder für unsinnige als Sanuk empfundene
    Konumgüter ( Autos,Motorräder und anderen Sch….. mit dem sie nicht
    umgehen können) aus und lassen sowohl das Land als auch die
    Häuser die sie besitzen verkommen.
    Kann man überall sehen.
    Als Vorbilder werden nicht der König und die durchaus vorhandenen
    vernünftigen reichen und gebildeten Thais genommen welche
    die sufficiency economy auch vorleben,
    sondern die Anderen die Masslosigkeit , Egomanie und Konsumwahn
    vorleben weil sie keine anderen Werte mehr haben.

  19. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    STIN: Wurde von der Stiftung Jimmy Carters und dem Königshaus ins Leben gerufen. Sind um die 80 Häuser, die auf Königsland (vom König kostenlos zur Verfügung gestellt) errichtet und von Jimmy Carter persänlich an arme Thais übergeben wurde.

    Ein weiteres Projekt, das regelmässig durchgeführt wird, ist die Bereitstellung von Häusern an familienlose ältere Thais, die ansonsten wohl verhungern würden.

    ____________________________________,

    Herr STIN,

    Sie können sich sicher vorstellen, welch ein weltweiter Aufschrei der Empörung über dieses Land hereinbrechen würde, wenn der reichste Mona…. dieser Welt sein Volk, seine eigenen Landsleute elendig verhungern und verrecken lassen würde!

    Dann hätten wir hier tatsächlich Bürgerkrieg und den könnte selbst das Militär nicht niederschlagen. Mit wirklicher Selbstlosigkeit und Menschenliebe hat das nicht viel zu tun, sondern eher mit den Gedanken, was daraus entstehen könnte, wenn man diesen Menschen nicht hilft.

    Das Motto lautet:

    „Gib den Menschen was zu Fressen und ein Dach über dem Kopf, so fangen sie nicht an zu rebellieren oder werden gar zu Terroristen!“

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      Sie können sich sicher vorstellen, welch ein weltweiter Aufschrei der Empörung über dieses Land hereinbrechen würde, wenn der reichste Mona…. dieser Welt

      ist er nicht, das ist der Sultan von Brunei – der ein Privatvermögen, über das er frei verfügen kann, von ca. über 20 Milliarden US$ besitzt. Der König verfügt über ein Privatvermögen von 5 Milliarden US$. Das CPB wurde bei der Queen auch nicht mit einberechnet, sondern weltweit nur beim thail König.
      Da Robert Amsterdam für Forbes auch Kommentare schreibt, also dort gute Connections zu haben scheint, weiss man ja sicher woher der Wind weht.

      Das CPB mit ca. 27 Milliarden Vermögen, wird vom Finanzminister kontrolliert und Entnahmen müssen beim Finanzministerium beantragt werden.
      Der KP hat das vor Monaten ebenfalls machen müssen, als er 200 Millionen Baht aus dem CPB für die Ablöse der Prinzessin haben wollte.

      Das Privatvermögen des Monarchen verwaltet eine andere Organisation. Bis 2011 wurde auch in Forbes das Privatvermögen des Königs mit exakt 5 Milliarden US$ angegeben.

      Aus dem CPB werden momentan 2600 Projekte finanziert, es gibt jährlich einen Bericht darüber, was alles finanziert wurde – dieser Bericht wurde bis 2010 von Abhisit veröffentlicht, warum das bei Yingluck dann eingestellt wurde, kann ich nicht sagen. Hoffentlich hat der Finanzminister Yingluck, der freien Zugang zu diesem Vermögen hat, nicht die Reisbauern aus diesem Vermögen heraus bezahlt.

      Nur zum Vergleich:

      der Papst hat mehrere CPBs – man schätzt das Vermögen des Vatikans über dem Vermögen des thail CPB. Der Vatikan unterhält momentan ein paar Projekte, bei weitem nicht 2600. Für was der Vatikan ein derart hohes Vermögen ansammelt, kann ich nicht nachvollziehen. Da regt sich aber niemand auf…. – auch nicht, das der die Vorgänger des jetzigen Papstes Schuhe bei Gucci o.a. massschneidern liessen.

      Besser ein weiser König, als ein Verbecher-PM.

  20. Avatar berndgrimm sagt:

    exil:
    Für mich ist entscheidend das die Überheblichen Thais die immer denken sie stünden über dem Gesetz eine aufs Dach bekommen.

    Die gibt es eben in jeder Gemeinde Thailands und werden als BIG PEOPLE bezeichnet.

    Gleichzeitig hoffe ich auch das es so einigen Beamten an den Kragen geht, die ja auch denken sie seien unantastbar.

    Viele Dinge, die der Diktator unternimmt gefallen mir sehr gut, ich hoffe das, dass Ganze nicht nur ein Strohfeuer ist.

    Diesen Beitrag habe ich ganz übersehen und kann ihm nur vollkommen
    zustimmen.
    Wenn die Thais irgendetwas vereint (ausser der “Liebe” zum König)
    so ist es die Aversion bis Hass gegenüber Farang der sich meist
    in einer übersteigerten Überheblichkeit und der Gewissheit
    dass sie für Taten gegen Farang nie wirklich zurVerantwortung
    gezogen werden.
    Und natürlich das vollkommen verdrehte Leistungsprinzip hier.

    Für uns Farang erwarte ich auch von diesem Militärdiktator
    nicht viel, aber seine Reden über Verantwortung , Disziplin
    und Leistung gefallen mir sehr und ich hoffe sehr dass er
    wirklich einmal durchgreift.

    Populär bei den Eingeborenen macht ihn dass nicht aber für
    die Zukunft des Landes wäre es dringend notwendig!

    Denn Eines ist mir klar:
    Egal wer die nächsten Wahlen gewinnt würde Prayuths “Reformen”
    sicher nicht weiterführen weil er wiedergewählt werden will!

  21. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Ein aristokratischer Verbrecher, wo immer auf der Welt, hat hingegen adelige Vorfahren bzw. entspringt direkt in erster, zweiter oder dritter Linie aus diesem „Herrenmenschen-Geschlecht“.

    Unglücklicherweise sind nahezu ALLE Aristokraten ethische oder zugleich auch juristische Verbrecher, weil sie ihr eigenes Volk ausgebeutet haben und es nach wie vor tun, um selbst im größten Luxus und perverser Dekadenz zu leben.

    Also ist die Herkunft schlimmer als die Verbrechen die jemand begeht?

    Das ist in der Tat ziemlich aus der Spur!

    Ich bin nun wahrlich kein Monarchist weil ich in der Tat die Mehrheit
    der Edelleute für Schmarotzer halte die auf Kosten der Steuerzahler
    und mit Geld welches dem Volke früher mal gestohlen wurde leben.

    Aber es gibt auch das Gegenteil.
    DieGrossherzogliche Familie in Luxemburg lebt auf ziemlich
    bescheidenen Fuss inmitten ihrer Untertanen die sie täglich
    beobachten können.
    Die vielen Kinder gehen in staatliche Schulen und haben
    keinen Sonderstatus.

    Luxemburg war aufgrund der vorausdenkenden Regierung
    der Grossmutter des heutigen Grossherzogs schon vor
    100 Jahren ein Sozialstaat, lange bevor es zum Bankenplatz wurde.

    Nicht einmal in Frankreich, geschweige denn in einem kommunistischen
    Land haben die Gewerkschaften so grossen Einfluss
    wie im monarchistischen Luxemburg.

    Natürlich gibt es auch in Luxemburg Anti Monarchisten.
    Und deren Argumentation ist die Gleiche wie hier:

    Der Grossherzog wäre zu reich!
    Wobei der Reichtum dort weniger vom Landbesitz kommt.
    Denn das meiste Land welches der Grossherzog besitzt
    steht unter Naturschutz und hat kaum ökonomischen Wert.

    Nein, der errechnete Reichtum kommt vom Wert der Kunstwerke
    welche in den 3 Schlössern und Landsitzen stehen oder hängen.

    Chiang Rai Fun: Was soll man mit diesen Scheich-Viechern bloß machen, um ihnen eine integre, gerechte und rechtschaffende Lebenshaltung zu vermitteln, die auf einen vorbildlichen starken Charakter ruht???

    Na ganz einfach:
    Waffen liefern damit sie ihre Menschenrechte gegen ihre Sklaven
    verteidigen können.
    Sie mit Maybach,Mercedes, BMW,Audi ,Porsche Limousinen und SUVs
    vollmachen damit ihr grosses Gefolge auch nicht laufen muss.
    Und möglichst häufig mit Emirates,Etihad und Qatar Airways fliegen
    oder gar in ihren 7******* Landpensionen auf künstlichen Inseln
    im verdreckten Wasser Urlaub machen damit die Scheichs
    auch noch gut leben können wenn das Öl alle ist.

    Natürlich sehen die Amis ihren Todfeind auf der falschen Seite
    des Persischen Golfes.

    Aber schliesslich haben die Saudis und ihre Emiratischen Vettern
    uns Al Queida und ISIS beschert um sie jetzt von uns bekämpfen zu lassen.

    Nur ist dies kein Beweis dafür dass alle Aristokraten Verbrecher sind.

    Es gibt auch genug “demokratische” Verbrecher:

    Hanseat: Schau dir doch bitte einmal den schwarzen Kontinent an. Bis auf Marokko sind, so wie ich meine, alle Länder Republiken. Dort gibt es aus Ermangelung keine Amarts, trotzdem können wir keinen Staat auflisten, den es im Vergleich zu Thailand besser geht. Früher dachte ich auch immer, die afrikanischen Staaten haben nichts in die Suppe zu brocken. Weit gefehlt, Gold, Edelsteine, Uran, Erdöl sowie seltene Erden, alles gibt es dort. Diese Republiken, also keine Monarchien, werden von Präsidenten und Ministerpräsidenten regiert. Oder soll ich sagen ausgeplündert?
    Die Versorgung der dortigen Bevölkerung mit medizinischem Beistand sowie die Bildung der Nachwachsenden sind meist mangelhaft bis nicht zahlbar. Obwohl es Staaten sind, die an Bodenschätzen sehr reich sind, gehen alle Gewinne Richtung Zürich, London und Luxemburg.
    Wir sollten ebenfalls die größte Demokratie der Welt nicht vergessen, ich meine Indien. Dort vegetieren tatsächlich heute noch Millionen von Landeskindern auf den Strassen

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Was soll man mit diesen Scheich-Viechern bloß machen, um ihnen eine integre, gerechte und rechtschaffende Lebenshaltung zu vermitteln, die auf einen vorbildlichen starken Charakter ruht???

      das wäre ganz einfach – einfach mit Sanktionen belegen, wie bei Russland. Nur müssten dann wohl 2/3 der Welt mit Sanktionen belegt werden, ebenso die USA, da die ja auch foltert. Keine Ahnung ob das die EU alleine stemmen könnte. Sanktionen gegen den Rest der Welt.

    • Avatar egon weiss sagt:

      hanseat
      soviel zu demokratichen laender auf dem afrkanischen kontinen. von 48 staaten sind also ganze 19 demokratisch.

      http://www.wsj.de/nachrichten/SB10619504511798443808104580333122662767214
      zitat aus dem link
      Fürs Erste scheint der Vormarsch der Demokratie in Afrika zum Erliegen gekommen zu sein. Im Jahr 1990 waren laut Freedom House, einer Pro-Demokratie-Lobby mit Sitz in Washington, nur drei der damals 48 afrikanischen Staaten Wahldemokratien. Vier Jahre später war diese Zahl auf 18 gestiegen. Zwei Jahrzehnte später fallen lediglich 19 in diese Kategorie.
      zitat ende.

      ausserdem wurde und wird afrika von europaern und amerikanern ausgeraubt

      • STIN STIN sagt:

        dann muss man noch die abziehen, die zwar auf dem Papier als Demokratie geführt werden, es aber nicht sind. Wie z.B. Nigeria, Mali usw. – wo die Armee tw. auch foltert, Massenerschiessungen durchführt, korrupte Regierung usw.
        Aich Israel ist keine wirkliche Demokratie. Wie soll man eigentlich ein Land demokratisch führen, wo sich Millionen kampfbereit gegenüberstehen.

      • Avatar Hanseat sagt:

        „..ausserdem wurde und wird afrika von europaern und amerikanern ausgeraubt..“

        Moin egon,

        ganz Unrecht hast du nicht damit. nur, nicht vergessen, dass es Landeskinder sind, die dort auf dem Schild stehen und ihr eigenes Land ausplündern.
        Dass die Liberalisierung des Kapitalismus dort kräftig Profite macht ist doch klar. Ich hatte doch auch angeführt, dass die Gewinne u.a. auch in die schöne Schweiz gehen, natürlich nicht nur!

        • Avatar egon weiss sagt:

          hanseat nur ist es so ,dass nur 19 von 48 laender einigermassen eine demokratie haben.
          wer das volk mehr schaedigt durften wohl die 29 diktaturen sein.
          die gewinne von nestle den diament minen under anderen
          der oel mulis usw duerftenwohl eher ind den inseln und holland enden sie biete viel bessere bedingungen als die schweiz an

          • STIN STIN sagt:

            er das volk mehr schaedigt durften wohl die 29 diktaturen sein.

            das ist eben falsch. Es gibt viele schlimme, aber auch weniger schlimme Diktatoren. Aber was jetzt im Jemen, Syrien, Irak, Libyen usw. abläuft, ist schlimmer als die Diktaturen davor. Gaddhafi hat nicht 100en Leuten einfach die Köpfe abgeschnitten, nur weil sie Christen waren, Saddam auch nicht.
            Diese beiden haben zwar ihre Gegner ausgelöscht, verhaftet, gefoltert usw. – aber niemanden, der sich ihm nicht entgegen stellte. Die ISIS säbelt sogar Kindern den Kopf ab, einfach weil sie Jesiden, Christen usw. sind.

            Sogar die Iraker selbst sagen schon – es war unter Saddam besser. In Libyen ebenso. Demokratie funktioniert in solchen Ländern nicht und das scheint ihr nicht zu kapieren.

          • Avatar egon weiss sagt:

            stin
            ich glaube ich habe nur ueber die ausbeutung der afrkanischen bevoelkerung gesprochen und das scheinst du mit deinen apfel birnen vergleichen nicht zu verstehen.
            und die vielen 100000 tausend ermordete die die dikdatoren in afrika zuverantworten haben und hatten, sind fuer dich unbedeutend.
            die isis sind weder demokraten noch diktatoren, denn sie stehen keinem staat vor.
            es sind einfach ruecksichtslose religions terroristen und brutale unmeschliche moerder

  22. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    berndgrimm: Es gibt auch Aristokraten die durchaus sozial tätig sind und gerade wegen
    ihrer Zugehörigkeit zu einer privilegierten Schicht soziale Verantwortung
    zeigen.

    _________________________________.

    Herr Hass-Grimm,

    dann nennen Sie uns mal nur einen Aristokraten, der sich für die verarmte und ausgebeutete Arbeiterschicht engagiert hat?

    Folglich ein Adeliger, der völlig selbstlos und ohne jegliches Eigeninteressen kostenlose Kindergärten, Schulen, Essenskantinen, Ausbildungsstätten usw. für verarmte Arbeiter und Arbeitslose eingerichtet hat?

    Da werden Sie lange suchen müssen!

    Selbstverständlich weiß ich als Sozialwissenschaftler, dass diese „Edelleute“ tatsächlich allgemeine Projekte finanziert haben und es noch weiterhin tun:

    Z.B. Opernhäuser, Museen, Theaterstätten, erfolgsversprechende Fußballvereine usw. Leider kann nur ein geringer Bevölkerungsanteil die Eintrittspreise für dieser Einrichtungen bezahlen,… und das ist beabsichtigt!

    Und noch so nebenbei gesagt:

    Diese „Gönner und Menschenfreunde“ setzten die gesamten Investitionen ihrer sozialen Heldentat von der Steuer ab. Das ist für diese extrem reichen Menschen mit ihren Star-Steueranwälten das Kleine 1 x 1 der finanziellen Abschreibungen.

    Ich empfehle Ihnen diese Doku über die Steuertricks der Reichen:

    Aber Vorsicht, Sie werden sicher verärgert sein, wenn Sie erfahren, wer tatsächlich in D.A.CH. die Steuern für unseren Staatshaushalt bezahlen muss und welche Menschengruppe sich erfolgreich davor drücken kann.

    Es kommen übrigens in dieser Doku auch schwerreiche Millionäre zu Wort, die es völlig OK finden, dass sie alles absetzten können und nur 3000 -8000 Tausend Euro an Steuern im Jahr bezahlen bzw. dass manche „Wohltäter” durch Briefkastenfirmen in Steueroasen überhaupt keinen Euro mehr zum Erhalt unseres Staates erbringen!

    Hier ist die Inhaltsangabe dieser Doku:

    Klaus Barski lebt von seinem Vermögen. Das schätzt er auf fünf Millionen Euro. Sein letzter Jahressteuerbescheid aber betrug nur 2.300 Euro. Dagmar und Jürgen Drawitsch sind Arbeitnehmer und haben drei Söhne. Sie zahlen im Jahr 16.000 Euro Steuern und damit sieben mal mehr als der Millionär.

    https://www.youtube.com/watch?v=_xW89MXjNio

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Folglich ein Adeliger, der völlig selbstlos und ohne jegliches Eigeninteressen kostenlose Kindergärten, Schulen, Essenskantinen, Ausbildungsstätten usw. für verarmte Arbeiter und Arbeitslose eingerichtet hat?

      da müsste ich nun ca 2600 Projekte aufführen, die von Adeligen für die Bevölkerung eingerichtet wurden. Nehmen wir mal das Projekt hier bei mir in der Nähe her. Wurde von der Stiftung Jimmy Carters und dem Königshaus ins Leben gerufen. Sind um die 80 Häuser, die auf Königsland (vom König kostenlos zur Verfügung gestellt) errichtet und von Jimmy Carter persänlich an arme Thais übergeben wurde.

      Ein weiteres Projekt, das regelmässig durchgeführt wird, ist die Bereitstellung von Häusern an familienlose ältere Thais, die ansonsten wohl verhungern würden. Dieses Projekt, an der auch meine Frau seinerzeit beteiligt war, beinhaltet die Bereitstellung von Königsland inkl. einem Haus im Wert von bis zu 200.000 Baht. Das ist dann ein Steinhaus mit einem Zimmer, Küche, Bad. Also einfach, aber immerhin ein Steinhaus.

      Nun möchte ich einen PM, Präsidenten sehen, der das macht. Poroschenko aus der Unkraine ist ja auch steinreich, macht er so etwas? Oder die Queen – die hat seinerzeit auch keine Steuern gezahlt, aber geholfen hat sie auch niemanden. Ausser ihren Kindern bei den Prunkhochzeiten.

  23. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Was ich nicht verstehe, warum geht ein Ausländer nach Katar um Geld zu verdienen. Es ist doch schon weltweit bekannt, das dort Menschenrechte nicht eingehalten werden.

    Was soll denn diese Behauptung?
    Was die jungen Frauen der “internationalen Presse” und den Menschenrechtsorganisationen (Achtung Schnittmengen!!) erzaehlen und das was sie in dem Arbeits-/Vermittlungsvertrag unterschreiben, da liegen Welten dazwischen!
    Der Agent legt die Kosten fuer Flug usw vor (600-1000 Euro). Das muessen sie in den ersten 6 Monaten abarbeiten, wodurch sie gegenueber dem vereinbarten Gehalt zunaechst nur ein kleines Taschengeld bekommen.
    Wie wenig sie von dem Vertrag verstanden haben, zeigt sich daran, dass sie nach 6 Monaten , wenn sie ihr volles Gehalt bekaemen, aus dem Land fluechten.

    Ansonsten gibt es keinen “8 Stunden-Tag”!
    Wobei in DACH tatsaechlich 8 Stunden gearbeitet wird. In Katar, Thailand, … sind sie 14 Std und mehr anwesend, essen , trinken , schauen TV, ruhen ab (schlafen), …. und arbeiten effektiv auch nur 5-6 Stunden, der Rest ist “Bereitschaftsdienst”

    Das “Ueberstuelpen” der Sharia als Recht, ohne Referendum ist die eigentliche Menschenrechtsverletzung.

  24. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    ben: kenne eine Philippinin, die nach Katar ging, als Hausmädchen… wird wie eine Sklavin gehalten: aufstehen 4 Uhr morgens – arbeiten bis 12 Uhr nachts… kann das Haus nie verlassen – lebt mit Zimmergenossin in kleinem Zimmer! – unglaublich, machen kann sie nichts, denn wenn sie abhaut muss sie xxx Tausend Peso zahlen, somit muss sie mind. 6 Monate den Vertrag einhalten. Der Boss hat am Anfang nicht einmal den Lohn richtig ausbezahlt.

    __________________________________________.

    Herr Ben,

    endlich, endlich sind wir mal einer Meinung und vertreten die gleiche Erkenntnis der Realität.

    Nur bleibt die Frage offen, was soll man mit diesem stinkreichen „Edel-Pack“ machen, die ihre Gastarbeiter wie Sklaven halten und bis aufs Blut ausbeuten?

    Zudem viele von diesen verzweifelten Fremdarbeitern noch nicht einmal ihren Lohn bekommen, aber dafür nimmt man ihnen sofort am Flughafen den Reisepass ab!

    Dabei könnten diese stinkreichen Scheich-Schweine die Löhne aus der Portokasse bezahlen und noch 10 x mehr und sie würden es nicht einmal bemerken.

    Das ist etwa so, als würde uns aus dem Portemonnaie beim öffnen unbemerkt 1 Baht-Stück herausfallen!!!

    Aber für ihre Ferraris, Lamborghinis, Bugattis usw. hat dieses Drecks-Pack immer Geld parat und kaufen diese Kisten im Wochentakt!

    Was soll man mit diesen Scheich-Viechern bloß machen, um ihnen eine integre, gerechte und rechtschaffende Lebenshaltung zu vermitteln, die auf einen vorbildlichen starken Charakter ruht???

    Ganz einfach:

    Diese Menschenschinder müssen über Jahre hinweg genau so leiden und arbeiten, wie sie es mit ihren Mitmenschen gemacht haben!

    Nach 5 oder 10 Jahren härtester Schinderei ohne Lohn kann man diese Ex-Scheich-Leute fragen:

    „Und nun, Du Sau, hast Du es endlich am eigenen Leib erlebt, was Du über Jahre hinweg für eine miese Drecksau warst und wie viel Leid Du Mistbock über wehrlose und ehrliche Menschen gebracht hast? Willst Du nun ein vorbildlicher und gütiger Mensch werden, das Arbeitslager verlassen und ein neues tugendhaftes Leben beginnen?“

    „Und lass Dir gesagt sein, wenn Du durch Deine dreckige und niederträchtige Geldgier wieder zur menschlichen Drecksau wirst, sind wir blitzschnell bei Dir und jagen Dich zurück ins Arbeitslager,… aber dann bis zum Ende Deiner Tage!!!“

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

  25. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Unglücklicherweise sind nahezu ALLE Aristokraten ethische oder zugleich auch juristische Verbrecher, weil sie ihr eigenes Volk ausgebeutet haben und es nach wie vor tun, um selbst im größten Luxus und perverser Dekadenz zu leben.

    Dummes Zeug!

    Es gibt auch Aristokraten die durchaus sozial tätig sind und gerade wegen
    ihrer Zugehörigkeit zu einer privilegierten Schicht soziale Verantwortung
    zeigen.
    Thaksin, der sich selbst heute vielleicht nicht als “Aristokrat” darstellt
    aber zweifellos zu der von seinen Roten Kaspern so gescholtenen
    Amart in Thailand gehört hat weder während seiner eigenen Regierungszeit
    noch danach jemals Geld aus seinem eigenen “Vermögen” (welches
    grösstenteils aus dem Steuerzahler geklauten oder durch illegale
    Machenschaften erschwindelten Gewinnen besteht)
    für wirklich soziale Zwecke gegeben.
    Dafür gab er Milliarden THB für internationale PR und seine Rechtsanwälte aus.
    Von den Bestechungsgeldern an Richter und vermutlich auch Staatsanwälte
    ganz zu schweigen.

    Ich habe während meiner Wanderungen durch die Malls Bangkoks
    mehrmals Khunying Potjaman und die beiden Mädels, manchmal
    auch mit Tante Yingluck im Gaysorn beim shopping getroffen.
    Wenn die einritten gab es dort mehr Aufstand als wenn
    der König vorbeigekommen wäre.
    Die anderen Besucher wurden von den Security Leuten in andere Etagen
    gedrängt und ich konnte nur deshalb dableiben weil ich dort Stammgast
    und bekannt war.
    Und von Thaksin selbst ist ja auch bekannt dass er sich selbst
    am liebsten als Durchlaucht behandeln lässt.

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  26. Avatar ben sagt:

    STIN:

    …. Katar soll ja in Sachen Menschrechte der schlimmste Golfstaat sein. Trotzdem sind sie Partner der USA, wie auch Saudi-Arabien auch…

    kenne eine Philippinin, die nach Katar ging, als Hausmädchen… wird wie eine Sklavin gehalten: aufstehen 4 Uhr morgens – arbeiten bis 12 Uhr nachts… kann das Haus nie verlassen – lebt mit Zimmergenossin in kleinem Zimmer! – unglaublich, machen kann sie nichts, denn wenn sie abhaut muss sie xxx Tausend Peso zahlen, somit muss sie mind. 6 Monate den Vertrag einhalten. Der Boss hat am Anfang nicht einmal den Lohn richtig ausbezahlt.

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      aber der hanseat findet dass katar eine gute monarchi ist. ev. versteht er jetzt ,dass ich seine meinung verabscheuungs wuerdig finde.

      • Avatar Hanseat sagt:

        „egon weiss sagt:
        16. April 2015 um 2:29 pm
        ben
        aber der hanseat findet dass katar eine gute monarchi ist. ev. versteht er jetzt ,dass ich seine meinung verabscheuungs wuerdig finde.“

        Moin egon,
        warum spielst du hier mit Lügen?
        Auf die Behauptung eines Rothemden hier im Forum, dass die Adeligen niemals etwas für ihre Landeskinder abgeben würden, hatte ich die Emirate u. a. angeführt. Dort haben eben alle Landeskinder, leider natürlich nur die, am Wohlstand des Emirs oder Scheichs teil. Solltest du andere Erfahrungen haben, so bitte „Butter bei die Fische“.
        Ob die Monarchie dort gut oder schlecht ist, habe ich mit keinem Wort erwähnt.
        Es ist schade, dass man sich vor bösen Eidgenossen hier wehren muss!

        • STIN STIN sagt:

          interessant – oder auch Zufall ist nun mal – das eigenartigerweise, in den Nahost-Monarchien, wie Jordanien, Marokko, Golfstaaten – es keine grossen Demos gegeben hat. In Marokko ist der Monarch auf die Gruppe der Demonstranten zugegangen und hat sich deren Forderungen/Wünsche angehört und danach umgesetzt.
          In Jordanien, wo der Monarch ebenfalls sehr beliebt ist – ebenso. Besser ein weiser König, als ein blutrünstiger Präsident oder Diktator.

  27. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    STIN: Meine Nichte lebt in Dubai, mit einem Piloten der Emirates verheiratet. Der Scheich ist sehr beliebt, dürfte sich sicher auch reich regieren, jedoch gibt er einen grossen Teil des Erdöl-Einkommens an die Untertanen weiter und so leben diese auch reich und sorglos. Das gleiche in den anderen Golfstaaten, wie Katar usw.

    _____________________________________,

    Herr STIN,

    da haben Sie absolut Recht!

    Dubai ist durch das Öl so unermesslich reich geworden, dass dort kein geborener Dubaier arbeiten muss, stinkfaul dahinlebt und trotzdem alles vom Staat/Scheich bezahlt bekommt.

    Nur gibt es ein Problem:

    Es fällt dennoch Drecksarbeit und Knochenmaloche in Dubai an,….und wer macht diese Schufterei für einen Sklavenlohn?

    Die Fremdarbeiter ohne Rechte und ohne Schutz!

    Sehen Sie sich mal diese schockierende Doku an und Sie werden wissen, was für niederträchtige Ausbeutersysteme in Dubai prächtig gedeihen:

    Moderne Sklaverei in Dubai (Doku) Albtraum im Märchenland

    https://www.youtube.com/watch?v=djZIknOvsCg

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      ich weiss, daher wunderte es mich – das z.B. Merkel, die immer auf die Menschrechte hinweist, den Scheich aus Katar so freundlich empfangen hat. Katar soll ja in Sachen Menschrechte der schlimmste Golfstaat sein. Trotzdem sind sie Partner der USA, wie auch Saudi-Arabien auch.
      Gehen Sie davon aus, das die Menschrechte die Politiker der meisten Staaten überhaupt nicht interessiert. Hören sie irgendwelche Sanktionsdrohungen gegen China, gegen die GOlfstaaten oder gegen Saudi-Arabien?

      • Avatar egon weiss sagt:

        stin
        der hanseat bez. diese emirate als vorbildliche monarchien und das ist bedenklich. er vergleich sie mit monarchien wie holland usw. auch das ist bedenklich.

        • STIN STIN sagt:

          naja, die Monarchie in Katar wird vom Westen hofiert, man bückt sich also – wenn der Scheich mal einen Besuch macht. Was ich nicht verstehe, warum geht ein Ausländer nach Katar um Geld zu verdienen. Es ist doch schon weltweit bekannt, das dort Menschenrechte nicht eingehalten werden. Solange es keine Sanktionen gegen Katar gibt, wird sich auch nichts ändern. FÜr die Bewohner aus Katar ist die Monarchie jedoch ok. Wie halt in Thailand auch Thaksins Politik ok war – egal ob dabei Tausende UNschuldige im Drogen sterben mussten. Wen hat das von den Thais gestört – lediglich UN und AI haben sich eingeschalten. Sonst niemand….

    • Avatar Hanseat sagt:

      Chiang Rai Fun,
      akzeptiere einmal, dass du dummes Zeug von dir gegeben hast! Deine Feststellung, dass Adelige nichts von ihrem Reichtum an das ausgemergelte Volk abgeben, hast du ja soeben selber als Lüge festgestellt. Ob die nun reichen Untertanen faul herum sitzen, kannst natürlich nur du ergründen, der Alleswisser oder doch nur Kaffeesatzleser?

  28. Avatar ben sagt:

    STIN:

    …. Dann kommt Yingluck ins Amt und auf einmal hat er wieder 1.7 Milliarden US$. Hat sie ihm das beschlagnahmte Vermögen wieder zurück überwiesen?

    ….Von grossen Geschäften liest man auch nichts…

    aber STIN, das hat doch vor unseren LIEBSTEN Thaksin Jodlern keinen Bestand… –
    wo sind die Quellen? / Links etc. -aber bitte von Khaosod , Pratchthai oder Passau Watching.. 5555

  29. Avatar ben sagt:

    Rolf46:

    Hauptsache, er hatte im Gegensatz zu seinen Vorgängern überhaupt mal etwas für die sich zuvor immer viel zu wenig beachteten ärmeren Bevölkerungsschichten gemacht.

    Da hast du schon die wichtigste Nachhaltigkeit, welche Thaksin seiner dankbaren Wählerschaft zukommen ließ.Sie durften sich bei ihm erstmalig als Menschen fühlen , welchevon der “hohen Politik” endlich einmalfür wertvoll und wichtig…

    LIEBSTER Pirouetten Rolfi,
    wo Du Recht hast – hast Du Recht:
    viele der nun so glücklichen Bauern haben sich das Leben genommen, da sie sich sagten, lieber auf dem Zenit abtreten, als weiter leben unter so einer bösen Junta..
    und das von Takki geliehene Geld konnten sie vorher noch in Super Konsum umwandeln…

  30. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    berndgrimm: Dann erklär uns doch mal den Unterschied zwischen einem aristokratischen Verbrecher
    und einem nicht aristokratischen Verbrecher?

    ____________________________________________.

    Ich möchte mir erlauben, zu Herrn Rolfs sehr aufschlussreichen Kommentar, noch etwas hinzuzufügen:
    _________________________________________.

    Herr Hass-Grimm,

    das ist eigentlich ganz einfach:

    1. Ein gewöhnlicher Verbrecher, wo immer auf der Welt, ist ein ganz herkömmlicher Mensch wie Sie und ich. Es kann ein grausamer Mafiosi sein oder ein asozialer Gewalttäter, Räuber usw. Aber “blaues Blut” hat er keins!

    2. Ein aristokratischer Verbrecher, wo immer auf der Welt, hat hingegen adelige Vorfahren bzw. entspringt direkt in erster, zweiter oder dritter Linie aus diesem „Herrenmenschen-Geschlecht“.

    Unglücklicherweise sind nahezu ALLE Aristokraten ethische oder zugleich auch juristische Verbrecher, weil sie ihr eigenes Volk ausgebeutet haben und es nach wie vor tun, um selbst im größten Luxus und perverser Dekadenz zu leben.

    Man muss sich nur mal die Mühe machen und radikale Monarchien bzw. aristokratische Staats-Führungen genau betrachten und man wird bei diesen „Edelleuten“ ein untrügliches Erkennungsmerkmal im gesamten Volke finden:

    1. Die gewöhnliche Bevölkerung lebt in Armut, sozusagen von der Hand im Mund und hat keine Chance diesem Elend mit rechtschaffenen und grundehrlichen Methoden zu entfliehen. Das ist auch ein folgenschwerer Grund der enormen Kriminalität in diesen Völkern, wie auch die extreme Alkohol- und Drogenabhängigkeit.

    2. In strengen Monarchien oder gar Diktaturen, werden die Pfründe des Volkes unter den Herrenmenschen ausgeteilt und an die unzähligen „Vettern“ der Familie weitergereicht.

    Solche Mittelalterlichen Herrscherfamilien haben weltweit ebenso prägnante Beherrschungssysteme:

    A. Solche starrsinnigen und hartnäckigen Monarchien besitzen und finanzieren hervorragende Überwachungs- und Spitzel-Teams, die stets dafür sorgen, dass niemand im Volk nur „etwas Böses“ sagt. Der „Bösewicht“, der sich so schwer an der „Gottesfamilie“ versündigt hat, kommt dann sofort für 5, 10 oder gar 20 Jahre in den Kerker!

    B. Solche radikalen Monarchien, insbesondere monarchistische Diktaturen, haben mit Anbeginn ihrer Macht dafür gesorgt, dass ständig und rund um die Uhr eine hochgerüstete Armee auf ihrer Schutzseite abrufbereit steht, damit dem „gemeinem Volk“ bei Aufbegehren unmissverständlich klar gemacht wird, wer im Land das absolute Sagen hat, wer die Fäden zieht und wer über Tod und Leben entscheiden darf.

    Und nun seien Sie so nett und schauen mal auf radikale, machtbesessene monarchistische Diktaturen in aller Welt:

    Können sie die verzweifelte Armut des Volkes in den Ländern erkennen, auch die Toten auf der Strasse und ebenso das dekadente und hochmütige Lebensverhalten dieses Herrenmenschen-Geschlechts?

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Man muss sich nur mal die Mühe machen und radikale Monarchien bzw. aristokratische Staats-Führungen genau betrachten und man wird bei diesen „Edelleuten“ ein untrügliches Erkennungsmerkmal im gesamten Volke finden:

      1. Die gewöhnliche Bevölkerung lebt in Armut, sozusagen von der Hand im Mund und hat keine Chance diesem Elend mit rechtschaffenen und grundehrlichen Methoden zu entfliehen. Das ist auch ein folgenschwerer Grund der enormen Kriminalität in diesen Völkern, wie auch die extreme Alkohol- und Drogenabhängigkeit.

      mein Gott, laufen Sie aus der Spur….
      Meine Nichte lebt in Dubai, mit einem Piloten der Emirates verheiratet. Der Scheich ist sehr beliebt, dürfte sich sicher auch reich regieren, jedoch gibt er einen grossen Teil des Erdöl-Einkommens an die Untertanen weiter und so leben diese auch reich und sorglos. Das gleiche in den anderen Golfstaaten, wie Katar usw.
      Ebenso in Thailand. Der König ist z.B. hier bei uns nicht beliebt, weil es in der Schule so eingeimpft wurde, sondern weil er sich die Sorgen der Reisfarmer hier angehört und dann das Problem gelöst hatte. Heute gibt es kaum noch Verbrecher-Monarchen. Die sind schon alle gestürzt worden. Die jetzt noch regieren, überstehen jedes Referendum über die Abschaffung der Monarchie, wie z.B. in Australien. Wenn man Marrokko betrachtet, ebenfalls ein sehr beliebter Monarch, der auf die Wünsche und Forderungen der Bevölkerung eingeht, daher auch kein arab. Frühling, ebenso beim jord. König. Beide sind wesentlich besser als Gaddhafi, Saddam usw.

      Sie lesen zuviel Lektüre aus der Vergangenheit. Dort gab es blutrünstige Verbrecher-Monarchen. Heute nur noch normale Staatschefs, wie Assad usw.

    • Avatar Hanseat sagt:

      Moin Chiang Rai Fun,
      was du da über die bösen Adeligen von dir gibst, ist von Fall zu Fall wohl richtig.
      Nur, wo findest du diese auf den Strassen vegetierenden Armen in Thailand?
      Dass du Republiken lieber magst als Monarchien, ist doch nicht verwerflich.
      Schau dir doch bitte einmal den schwarzen Kontinent an. Bis auf Marokko sind, so wie ich meine, alle Länder Republiken. Dort gibt es aus Ermangelung keine Amarts, trotzdem können wir keinen Staat auflisten, den es im Vergleich zu Thailand besser geht. Früher dachte ich auch immer, die afrikanischen Staaten haben nichts in die Suppe zu brocken. Weit gefehlt, Gold, Edelsteine, Uran, Erdöl sowie seltene Erden, alles gibt es dort. Diese Republiken, also keine Monarchien, werden von Präsidenten und Ministerpräsidenten regiert. Oder soll ich sagen ausgeplündert?
      Die Versorgung der dortigen Bevölkerung mit medizinischem Beistand sowie die Bildung der Nachwachsenden sind meist mangelhaft bis nicht zahlbar. Obwohl es Staaten sind, die an Bodenschätzen sehr reich sind, gehen alle Gewinne Richtung Zürich, London und Luxemburg. Nun einmal zu Beispielen des Gegenteils. Schau dir die undemokratischen Monarchien in den Emiraten, Katar, Oman, Saudi Arabien an. Keiner der Landeskinder zahlt Steuern, ärztliche Versorgung sowie die schulische Ausbildung sind kostenlos. Die Scheiche haben ebenso abgesamt, wie die Regierungschefs der vorher genannten auf dem schwarzen Kontinent, trotzdem haben sie aber nicht vergessen, ihren Landeskindern genügend abzugeben. Warum schreibe ich das? Deine schwarz/weiß Mahlung, die Monarchie ist generell das Verwerflichte und die Republik der rettende Anker, hat erhebliche Mottenlöcher.
      Wir sollten ebenfalls die größte Demokratie der Welt nicht vergessen, ich meine Indien. Dort vegetieren tatsächlich heute noch Millionen von Landeskindern auf den Strassen, so wie du meintest, es von Thailand uns unterzujubeln.
      Jedenfalls in meinem Dunstkreis Cha-Am/Hua Hin habe ich deine Beobachtungen nicht bestätigen können. Ok, wir haben ja auch einen PT Bürgermeister, der selbst von Gelben anerkannt bzw. respektiert wird.

      • Avatar egon weiss sagt:

        hanseat
        ja den einheimeschen gehts ohne zweifel rechte gut, umso verschissener geht es den millionen auslaendischen billigst lohn arbeitssklaven ,die unter menschen unwuerdigen verhaelnissen wie sklaven gehalten werden.
        wenn du solche verhaeltnisse fuer erwuneschenswert oder positiv haeltst , bist du wirklich ein echter aufrichtiger hanseatischer demokrat. diese monarchien sind verabscheuungs wuerdig. dein kommentar ebenso.

        • Avatar egon weiss sagt:

          na ihr 4 alleinigen alles wisser und versteher .
          glaubt ihr immer noch an euren general.
          ich glaube er will die gleichen rechte haben wie sein diktator freund in nord korea.

          http://passauwatchingthailand.com/2015/04/16/anordnung-des-ncpo-chefs-nr-42558-in-thailand-wird-der-gesamte-verwaltungsapparat-vom-militar-kontrolliert-und-gesteuert/

          • STIN STIN sagt:

            ich mag kein Chaos in Chiang Mai, keine Strassenkontrollen von Rothemden, keine Granaten beim Tanken usw. – wer das macht bzw. ob General oder gewählter PM, ist mir eigentlich egal. Scheinbar geht das nur unter Prayuth. Also kann er von mir aus, die nächsten 10 Jahre regieren, keine Probeme damit, meine Familie auch nicht. Sind alles Thai.

          • Avatar egon weiss sagt:

            stin
            was du und die drei anderen wollen ist foellig unwichtig. ihr koennt gehen diejenigen die das betrifft,koennen nicht gehen. du schaust nur fuer dein wohlergen, der rest ist dir sch.. egal.
            die thais die ich kennen wuenschen nicht das gleiche wie du.
            die wenigsten thai moechten sich fuer die naechsten 10 jahre bevormunden und mit menschenrechts verletzungen unterdruecken lassen

        • Avatar Hanseat sagt:

          Moin egon,
          „.. diese monarchien sind verabscheuungs wuerdig. dein kommentar ebenso…“

          Ich weiß nicht, du scheinst in der deutschen Sprache doch nicht so recht bewandert zu sein, sonst kann es nicht sein, dass du mir so etwas unterstellst?
          Ich hatte, so meine ich jedenfalls, versucht die schwarz/weiß Malerei deines roten Kollegen etwas ins rechte Licht zu rücken.
          Du unterdrückst nun mal wieder, dass ich die Monarchien und die Republiken einiger Staaten habe versucht, zu vergleichen. Somit könnte ich, um in deiner Art dir zu antworten behaupten, dass du die Republiken, die ich nannte, für demokratisch und nicht für verabscheuungswürdig hältst? Ok, glaube ich nicht, du verdrehst aber gerne. Wieso mein Kommentar verabscheuungswürdig sei, könntest du mir erklären. Aber bitte nicht mit Sprücheklopfen.
          Wie stehst du denn zu den Lebensmöglichkeiten in der größten Demokratie der Welt, in Indien? Sage uns einmal, wieso nicht in Thailand solche schlimmen Zustände herrschen? Und glaube mir, Indien ist ein sehr reiches Land und eine Demokratie und eine Republik.
          Um nun wieder auf den Punkt zu kommen. Es gibt natürlich gut geführte Republiken, da kann ich natürlich deine Schweiz ungestraft nennen, andererseits gibt es auch ebenso gut geführte Monarchien, da könnte man, um dich nicht so zu irritieren, Holland, Belgien, Dänemark, Schweden, Norwegen und auch Großbritannien nennen. Um deinen Blutdruck nicht zu sehr in Wallung zu bringen, habe ich die Benennung Thailands unterlassen!

  31. Avatar Rolf46 sagt:

    berndgrimm: Dann erklär uns doch mal den Unterschied zwischen einem aristokratischen Verbrecher und einem nicht aristokratischen Verbrecher?

    Aristokratische Verbrecher verfügen über einen erheblich besseren Eigenschutz als die Nichtaristokratischen. Entweder werden sie durch eine wesensverwandte aristokratische Höchst-Richterschaft geschützt ..und/oder sie verfügen auch noch über speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Schutzgesetze, so dass jede Klage oder Anklage gegen sie schon systembedingt verunmöglicht wird.

    Nichtaristokratische Verbrecher sind dagegen darauf angewiesen, sich mittels Einsatz der branchenüblichen Mittel, wie z.B. Bestechungsgeld, Drohungen gegen Ermittler, Staatsanwälte und Richter, Falschzeugen, Gegenklagen, Winkeladvokaten u.s.w. vor den konkurrierenden Verbrechern des Aristokratenclans zu schützen. Wenn das nichts mehr nützt, bleibt ihnen nur die bedingungslose Kapitulation, Akzeptanz der verhängten Bußen ..oder die Flucht ins rettende Ausland.. 8)

    Die Flucht ins rettende Ausland kann natürlich auch der letzte Ausweg für aristokratische Verbrecher sein, wenn sie sich vor den oft tödlich endenden Nachstellungen potentieller Nachfolgeverbrecher oder vor einer Volksrevolution in Sicherheit bringen wollen. Man nennt das dann aber nicht Flucht, sondern spricht von einem Gang ins Exil.. 🙂

  32. Avatar berndgrimm sagt:

    ben: 1. die Steinschleuder Bauern – sind auch nicht die ROTEN, um die es geht, sondern die korrupte Bande um Thaksin… und der hatte noch nie was gegen ein paar Bomben – hat ja sogar mit Hun Senn zusammen gespannt, um die Demokratie wieder ein zu führen – Du Deppen Thaksin Jodler..

    Die grösste Strafe für Deppen wie ihn wäre wenn er wirklich mal unter
    Thaksins Teilzeitterroristen leben müsste.
    Aber da Experten wie er ja nirgendwo hingehen um sich ihre
    Demagogie nicht durch die Realität zerstören zu lassen können wir das knicken.

    Sollte es in Thailand irgendwann einmal wirklich soetwas wie Demokratie geben,
    so haben Thaksin und seine Democrazy Kämpfer garnix dafür getan.
    Demokratie setzt Verantwortung voraus.

    Wer nur immer vor der Verantwortung davonläuft und jede Lüge auftischt
    um sich selbst vom Täter zum Opfer zu konvertieren, entwertet sich selbst.

  33. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Selbst wenn STIN, Hass-Grimm, Junta-Ben und Herr Hanseat glauben, das können doch nur die Rot-Mützen gewesen sein, verkennen diese 4 geistigen Schattenparker, dass genau solche Anschläge die Demokratiebewegung in aller größte Schwierigkeiten bringt.

    Damit würden die Rot-Mützen alles zerstören, wofür sie jahrelang gerungen haben.

    Wieso? Haben sie doch schon!
    Die Bombenanschläge waren genauso wie die nach der Beendigung
    von Thaksins Volksrevolutionsoper mit angeschlossenem Bauernkrieg 2010!

    Der einzige Unterschied ist dass damals mehr Leute starben,
    allerdings meist die eigenen Leute beim Bombenbasteln (Nonthaburi 5 Tote)!

    Und die Tatsache dass diesmal niemand starb war glücklicher Zufall.
    Es hätte auch anders ausgehen können.

    Wir werden ja sehen was noch passiert!

    Und noch etwas:

    Bisher sind leider keine von Thaksins Teilzeitterroristen
    für ihre Taten zur Verantwortung gezogen worden!

    Im Knast sassen bisher nur Thaksins Bauernopfer
    aber keiner der Verantwortlichen!

    Die paar Tage die Jatuporn und Nattawut im
    Khlong Prem Hilton bei Freunden verbrachten
    dienten nur der Propaganda um ihr Opfergeheule
    etwas glaubhafter zu machen.

    Und ausserdem erklär du mir doch mal wofür
    Thaksins Teilzeitterroristen eigentlich “gekämpft” haben?

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  34. Avatar ben sagt:

    Chiang Rai Fun:

    …. Denn diesen Kampf, dass wissen die Steinschleuder-Reisbauern, werden sie ganz sicher verlieren….

    …verkennen diese 4 geistigen Schattenparker, dass genau solche Anschläge die Demokratiebewegung in aller größteSchwierigkeiten bringt… Damit würden die Rot-Mützen alles zerstören, wofür sie jahrelang gerungen haben…

    …Ihr Hass auf alles Soziale, auf alles Demokratische, auf alles Gerechte und alles Ehrenhafte für die verarmte und ausgebeutete Bevölkerung hat sie verblendet…

    sehr gehrter, LIEBSTER, beleidigter Ober Depp,
    Deine Texte werden immer doofer…

    1. die Steinschleuder Bauern – sind auch nicht die ROTEN, um die es geht, sondern die korrupte Bande um Thaksin… und der hatte noch nie was gegen ein paar Bomben – hat ja sogar mit Hun Senn zusammen gespannt, um die Demokratie wieder ein zu führen – Du Deppen Thaksin Jodler..

    2. für was haben die ROTEN gerungen?? – für Demokratie oder für 15 000.- THB / pro Tonne Reis.. oder wars umgekehrt – zuerst das Reisgeld versprochen erhalten und dann entsprechend gewählt – am Schluss das Geld nicht erhalten (natürlich wegen Suthep)….

    3. Du Oberverdreher / Lügner etc. finde mal Texte, wo wir 4 etwas gegen Demokratie / Gerechtigkeit etc. gepostet haben… sollest Dich vielleicht mal ein bisschen zurück halten und bei der Realität bleiben, damit Du nachher nicht wieder beleidigt wirst!

  35. Avatar ben sagt:

    berndgrimm:

    ….Aber man muss den Thaksinjodlern verminderte Zurechnungsfähigkeit bescheinigen. Schliesslich laufen sie nur deshalb hier Amok weil ihnen selbst wie auch Thaksin und seiner Propagandamaschine jegliche Argumente ausgegangen sind….

    genau so ist es leider… – aber jetzt fühlen sich die 2 Ober Demokraten und selbsternannten Menschen Rechtler sicher wieder beleidigt..!

    1. haben sie meist angefangen mit abschätzigen Bemerkungen – verfälschen der Aussagen -nie auf konkrete Fragen antworten, sondern sofort wieder ein neues Märchen in Umlauf bringen (oder das alte, immer wieder gleiche, in 100. Version) – dass auch nach 100 Postings kein einziges Gegen Argument kommt, sondern nur irgend welche Dichtungen ist das Schlimmste -> schönstes Beispiel sind die 1000 Farangs, die über die 3-4 verrückten hier lachen – das ist für unsere LIEBSTEN ROT Käppli offenbar schon ein Beweis, dass die Mehrheit der Thais so denken..

      ben(Quote)  (Reply)

  36. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    gg1655: Ich vermute man braucht diese Anschläge um drastische Sicherheitsgesetze zu rechtfertigen.
    Da kann man die selbe Begründung (bewußt ausgesuchte Anschlagsorte mit keinen Toten) hernehmen wie STIN es anders rum macht.
    Man hat nicht all zuviel Schaden aber eine gute Rechtfertigung für Artikel 44.
    Haben nicht Anschläge auch als Begründung für den Putsch herhalten müssen?

    __________________________________________.

    Sie haben mit aller Logik und Ratio die möglichen Hintergründe analysiert!

    Wer als gebildeter und intelligentern Mensch 2 +2 zusammenzählen kann, wird auf diese Erkenntnis kommen. Mit Sicherheit!

    Darum halten sich die Rot-Mützen seit dem Junta-Putsch der Diktatur auch zurück, um Eskalationen mit dem Militär zu vermeiden. Denn diesen Kampf, dass wissen die Steinschleuder-Reisbauern, werden sie ganz sicher verlieren.

    Selbst wenn STIN, Hass-Grimm, Junta-Ben und Herr Hanseat glauben, das können doch nur die Rot-Mützen gewesen sein, verkennen diese 4 geistigen Schattenparker, dass genau solche Anschläge die Demokratiebewegung in aller größte Schwierigkeiten bringt.

    Damit würden die Rot-Mützen alles zerstören, wofür sie jahrelang gerungen haben.

    Unglücklicherweise begreifen die 4 Leutchen von ST.at das nicht, weil es sie auch gar nicht interessiert. Ihr Hass auf alles Soziale, auf alles Demokratische, auf alles Gerechte und alles Ehrenhafte für die verarmte und ausgebeutete Bevölkerung hat sie verblendet.

    Ihr böses Feindbild steht fest und ihre guten Freunde sind Diktatoren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      an hat nicht all zuviel Schaden aber eine gute Rechtfertigung für Artikel 44.

      nein, das wäre nachvollziehbar, wenn die Einrichtung des Art. 44 von der momentanen Situation abhängen würde. Tut es aber nicht, da der Art. 44 schon in Kraft ist. Also absolut sinnlos, danach erst die Bombenattentate zu machen.

      Darum halten sich die Rot-Mützen seit dem Junta-Putsch der Diktatur auch zurück, um Eskalationen mit dem Militär zu vermeiden. Denn diesen Kampf, dass wissen die Steinschleuder-Reisbauern, werden sie ganz sicher verlieren.

      ja, die gemässigten Rothemden, aber nicht Ko Tee – der schon einen grossen Kampf gegen die Armee angekündigt hat, sogar schriftlich. Die Rothemden haben in etwas 3000 radikale und bewaffnete Mitglieder. Die könnten nun vom Untergrund aus, Chaos im Lande schaffen, damit man dann behaupten kann, Prayuth schaffe es nicht, die nationale Sicherheit aufrechtzuerhalten. Prayuth wird ja von Tag zu Tag beliebter, das wird sicher einer aus Dubai versuchen zu verhindern. Nicht das die Thais noch Prayuth in freien Wahlen zum PM wählen – das wäre für Thaksin sicher ein Super Gau.

  37. Avatar berndgrimm sagt:

    Hanseat:
    „Jede einzelne Zeile von den 4 Junta-Fanatikern ist erdachter und verlogener Schwachsinn mit Lachnummer-Charakter!!!“

    Moin Chiang Rai Fun,

    bislang nahm ich an, dass du dich „mal“ im Ton vergreifst, was ja durchaus vorkommen kann.
    Nun muss ich erschreckend feststellen, dass du, weil in der Thaksin-Ecke stehend, keine Argumente mehr hast und mit der Ankündigung, dir oppositionelle Forumsmitglieder würden auch behaupten, die Roten hätten Atombomben, um deren Glaubwürdigkeit durch Polemik zu untergraben.

    Wie ich schon einmal feststellen musste, was du hier von dir gibst hat mit roten Argumenten gar nichts am Hut, es sind tatsächlich nur literarischer Dünnsch..ss.
    Bring doch einmal „Butter bei die Fische“, wenn du der Meinung sein solltest, dass hier nur Erdachtes und verlogener Schwachsinn von dir nicht genehmen Kollegen verbreitet werden.
    Kurz noch zu den Junta-Fanatikern. Ich bin davon überzeugt, im Namen aller 4 von dir so benannten zu sagen, dass keiner von denen ein Junta-Fanatiker ist. Nur, ein Thaksin-Fanatiker möchte auch keiner deiner Gescholtenen sein. Wer nur die Möglichkeit hat, zwischen Pest und Cholera zu wählen, hat es einfach nicht so leicht, wie du.
    Dein Thaksin kann tun und machen, was er will. Ganz Thailand politisch und wirtschaftlich gegen die Wand fahren, davon bist du dann auch noch begeistert.

    Ok, ist, wie du bestimmt wieder als verlogen abkanzeln wirst, unwahr. Das in die Hose gegangene Amnestie-Gesetz, was Thaksisten ja brauchten, um ihren geliebten Führer wieder beim Airport-Küssen empfangen zu können, zur weiteren Spaltung der Gesellschaft beitrug wirst du auch nur als verlogenen Schwachsinn bezeichnen.

    Auch das total in die Hose gegangene Reisprogramm hat es denn ja auch nicht gegeben, die dadurch erzielte Schwächungder Wirtschaft ist ja auch nur eine gelbe Lüge.

    Sehr richtig!
    Aber man muss den Thaksinjodlern verminderte Zurechnungsfähigkeit
    bescheinigen.
    Schliesslich laufen sie nur deshalb hier Amok weil ihnen selbst wie
    auch Thaksin und seiner Propagandamaschine jegliche Argumente
    ausgegangen sind.
    Und wer von Thailand keine Ahnung hat und auch überhaupt kein
    Interesse an einer einigermassen zivilisierten und “demokratischen”
    Entwicklung dieses schönen Landes hat,
    kann eben nicht anders!
    Und wenn er dann auch noch nicht mal den Absprung schafft
    wie Chiang Rai Naz der muss sich eben anderweitig Luft verschaffen!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  38. Avatar berndgrimm sagt:

    egon weiss: und berndgrimm schreibt meistens den gleichen beitrag in den beiden blogs

    Bravo! Da ist ein Thaksinjodler der wenigstens auch mal nittaya.at liest!
    Ihr dürft auch gerne dort schreiben!
    Schliesslich gibt es dort viel mehr Themen als hier.

  39. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Es mögen gewöhnliche Menschen im Land stinkreich geworden sein, ob durch rechtschaffenen Fleiß oder durch Verbrechen, aber zur aristokratischen Amart gehören sie nicht!

    Dann erklär uns doch mal den Unterschied zwischen einem aristokratischen Verbrecher
    und einem nicht aristokratischen Verbrecher?
    Ist die die Herkunft oder die schwere der Taten entscheidend?

  40. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Das sind dann aber ziemlich viele Ecken, wenn da mal eine “minor Member”-Prinzessin in die reiche Familie eingeheiratet hat. Solche Prinzessinnen “erzeugt” beispielsweise auch gern der KP..

    Deshalb passen der und Thaksin ja auch so gut zusammen!
    Ein Dreamteam der besonderen Art sozusagen.

  41. Avatar berndgrimm sagt:

    Chiang Rai Fun: Jede einzelne Zeile von den 4 Junta-Fanatikern ist erdachter und verlogener Schwachsinn mit Lachnummer-Charakter!!!

    Zumindest kann Chiang Rai Naz seine eigenen posts richtig einordnen.
    Tja wer den Thaksin Filter eingebaut hat sieht eben nur Rot.
    Wobei ich anmerken muss dass Thaksin selbst die Farbe Rot geklaut hat!
    Keiner wäre froher als ich wenn es wirkliche Rote in Thailand geben würde.
    Und wenn sich die wenigen echten Roten (Weng und seine Leute)
    nicht so billig verkauft hätten!
    Zu Thaksins feudaler Herkunft steht sogar im Wiki:

    Thaksin\’s great-grandfather, Seng Sae Khu, was an immigrant from Meizhou, Guangdong, China, who arrived in Siam in the 1860s and settled in Chiang Mai in 1908. His eldest son, Chiang Sae Khu, was born in Chanthaburi in 1890 and married a Thai woman named Saeng Somna. Chiang\’s eldest son, Sak, adopted the Thai surname Shinawatra (“routinely appropriate action”) in 1938 because of the country\’s anti-Chinese movement, and the rest of the family also adopted it.[4]

    Seng Sae Khu had made his fortune through tax farming. Chiang Sae Khu/Shinawatra later founded Shinawatra Silks and then moved into finance, construction, and property development. Thaksin\’s father, Lert, was born in Chiang Mai in 1919 and married Yindee Ramingwong. Yindee\’s father, Wang Chuan Cheng, was a Hakka immigrant[5][6] who married Princess Jantip na Chiangmai, a minor member of the Lanna (Chiang Mai) royalty. In 1968, Lert Shinawatra entered politics and became an MP for Chiang Mai and deputy leader of the now-defunct Liberal Party. Lert Shinawatra quit politics in 1976. He opened a coffee shop, grew oranges and flowers in Chiang Mai\’s San Kamphaeng district, and opened two movie theatres, a gas station, and a car and motorcycle dealership. By the time Thaksin was born, the Shinawatra family was one of the richest and most influential families in Chiang Mai.[4]

    Dies wiederspricht seiner eigenen Propaganda dass er aus einer armen
    Beamtenfamilie stammt!
    Er selber hat immer damit geprahlt dass er um viele Ecken mit den Chakris
    verwandt ist.
    Und warum hat er wohl den KP gekauft?

    • Avatar Rolf46 sagt:

      berndgrimm: Er selber hat immer damit geprahlt dass er um viele Ecken mit den Chakris
      verwandt ist.

      Das sind dann aber ziemlich viele Ecken, wenn da mal eine “minor Member”-Prinzessin in die reiche Familie eingeheiratet hat. Solche Prinzessinnen “erzeugt” beispielsweise auch gern der KP.. 😉

  42. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    46: STIN: ..der gesamte Thaksin-Clan ist blaublütig.

    ___________________________________________.

    Herr Rolf,

    Sie schrieben an Herrn STIN:

    Wo ist denn die verwandtschaftliche Verbindung des Thaksin-Clans zu den “blaublütigen” thailändischen Königen ? ?

    _______________________________________.
    Herr Rolf,

    Sie wissen doch, dass sich der Herr STIN mit seinen 3 Freunden von der geistigen Schwachstelle den ganzen zusammengeschusterten Kram aus den Fingern saugen.

    Die würden auch behaupten, die Rot-Mützen im Isaan besitzen eine Atombombe, wenn es nur der Stimmungsmache gegen die Reisbauern dient.

    Allerdings ist das nicht so tragisch, weil kaum ein Ausländer den Schwachsinn glaubt, den die 4 Seppels veröffentlichen.

    Jede einzelne Zeile von den 4 Junta-Fanatikern ist erdachter und verlogener Schwachsinn mit Lachnummer-Charakter!!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      sie sollten schon genauere Angaben machen, was aus den Fingern gesogen wurde – das Thaksin blaublütig ist, steht doch im gesamten Netz. Öffentlich gemacht hat das wohl thaivisa.com. Das kann man doch nachgoogeln.

      Da sieht man aber, das sie keinerlei Kenntisse über die Geschichte Thailands und auch über den Thaksin-Clan haben. Sie sind so vom Hass auf Thailand zerfressen, das für sie nur mehr das negative über Thailand wichtig zu sein scheint. Sie bezeichnen sich als Menschrechts-Aktivist o.ä. – was haben sie dann in Thailand verloren. Wenn ich ein Negerhasser wäre, zieh ich doch auch nicht nach Afrika 🙂

      Sie sind hier mit Sicherheit im falschen Land. Übrigens sind wir nur hier 3-4 mit unserer Einstellung. Es gibt aber Hunderte in Thailand, die so denken wie wir – auch 2 Mods von nittaya.de, Mods vom Isaan-Forum usw.

      Übrigens schreib ich meist dazu, wenn es nur meine Meinung ist – Fakten sind aber Fakten.

      • Avatar egon weiss sagt:

        stin
        der eine mod im nittaya.at bist du alias bukeo.
        der andere duerfte berndgrimm oder die zwei die auch noch ab und zu schreiben. du und berndgrimm seit ja die zwei allein unterhalter im nittaya.at
        und berndgrimm schreibt meistens den gleichen beitrag in den beiden blogs

    • Avatar Hanseat sagt:

      „Jede einzelne Zeile von den 4 Junta-Fanatikern ist erdachter und verlogener Schwachsinn mit Lachnummer-Charakter!!!“

      Moin Chiang Rai Fun,

      bislang nahm ich an, dass du dich „mal“ im Ton vergreifst, was ja durchaus vorkommen kann.
      Nun muss ich erschreckend feststellen, dass du, weil in der Thaksin-Ecke stehend, keine Argumente mehr hast und mit der Ankündigung, dir oppositionelle Forumsmitglieder würden auch behaupten, die Roten hätten Atombomben, um deren Glaubwürdigkeit durch Polemik zu untergraben.

      Wie ich schon einmal feststellen musste, was du hier von dir gibst hat mit roten Argumenten gar nichts am Hut, es sind tatsächlich nur literarischer Dünnsch..ss.
      Bring doch einmal „Butter bei die Fische“, wenn du der Meinung sein solltest, dass hier nur Erdachtes und verlogener Schwachsinn von dir nicht genehmen Kollegen verbreitet werden.
      Kurz noch zu den Junta-Fanatikern. Ich bin davon überzeugt, im Namen aller 4 von dir so benannten zu sagen, dass keiner von denen ein Junta-Fanatiker ist. Nur, ein Thaksin-Fanatiker möchte auch keiner deiner Gescholtenen sein. Wer nur die Möglichkeit hat, zwischen Pest und Cholera zu wählen, hat es einfach nicht so leicht, wie du.
      Dein Thaksin kann tun und machen, was er will. Ganz Thailand politisch und wirtschaftlich gegen die Wand fahren, davon bist du dann auch noch begeistert.

      Ok, ist, wie du bestimmt wieder als verlogen abkanzeln wirst, unwahr. Das in die Hose gegangene Amnestie-Gesetz, was Thaksisten ja brauchten, um ihren geliebten Führer wieder beim Airport-Küssen empfangen zu können, zur weiteren Spaltung der Gesellschaft beitrug wirst du auch nur als verlogenen Schwachsinn bezeichnen.

      Auch das total in die Hose gegangene Reisprogramm hat es denn ja auch nicht gegeben, die dadurch erzielte Schwächung der Wirtschaft ist ja auch nur eine gelbe Lüge.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        Hanseat: Dein Thaksin kann tun und machen, was er will. Ganz Thailand politisch und wirtschaftlich gegen die Wand fahren, davon bist du dann auch noch begeistert.

        Moin Hanseat,

        dass Thaksin Thailand politisch und wirtschaftlich gegen die Wand gefahren hat, stimmt aber überhaupt nicht.
        Er ist damals von seiner Konkurrenz, der alten Elite und den mit ihr Verbündeten weggeputscht worden, weil er gerade wegen seiner wirtschaftlichen Erfolge (..angeblich führte er doch Thailand wie ein Unternehmer..) und der daraus (inklusive “populistisch” genannter Almosenverteilung an die Armen) erwachsenen Popularität beim Volk zur “Gefahr” für die alt-elitäre Geldsack-Elite geworden war.

        Thaksins Beliebtheit bei der absoluten Volksmehrheit führte dann sogar dazu, dass bei den nach dem Putsch und Abhisits Putschfolge-Zwischenspiel wieder “großzügig” erlaubten Wahlen stets diejenigen Politiker gewählt wurden, welche dem Thaksin-Lager angehörten.

        Nur kannst du deren “Regieren” nicht mehr mit der eigentlichen Thaksin-Regierung vergleichen, denn die Nachfolge-Regierungen wurden von der Putschisten-Allianz bekämpft , behindert und blockiert, wozu praktisch jedes Mittel recht war. Überall nur Gegner.. Der Palast, die meisten Militärbosse, die aristokratische Richterschaft.. u.s.w.
        Wie soll eine Regierung denn ohne zuvor erfolgreich durchgezogene Revolution gegen so einen geballten Haufen Intriganten anstinken und sich durchsetzen können ? :mrgreen:

        Yingluck ist denen anfangs doch schon förmlich in den Hintern gekrochen, um wenigstens den Eindruck zu erwecken, dass sie als Regierungschefin nichts tun würde, was den wahren Herrschern Thailands nicht in den Kram passen könnte.
        Hurenhafte Unterwürfigkeit also, um geduldet zu werden.
        Hat aber auch nichts genutzt, denn man duldete sie nur anfangs, weil bei einem sofortigen Wegputschen nach großartig gewonnenen Wahlen die Weltöffentlichkeit einen zu schlechten Eindruck von den wahren Machtverhältnissen in Thailand bekommen hätten.
        Deshalb musste sie eben etwas langsamer “demontiert” werden.

        Alles von langer Hand generalstabsmäßig inklusive Propaganda-Maschinerie geplant (sh. dazu Sutheps “Geständnis” ) und dann planmäßig mit den uns bekannten Akteuren durchgezogen.

        Dem Volk traut Prayuth und seine Verbündeten natürlich immer noch nicht über den Weg und deshalb erfolgte erst einmal die Total-Entmündigung der Wähler und die eigene Machtergreifung. Die Diktatur wird erst wieder durch Wahlen mit einer Demokratie-Fassade geschmückt bzw. getarnt, wenn die Gesetze bereits so perfekt manipuliert sind, dass durch “Ernannte” auch noch die Ergebnisse jeder Wahl verfälscht werden können, wenn sich das trotz handverlesener wählbarer Politiker später doch mal als “notwendig” erweisen sollte.

          Rolf46(Quote)  (Reply)

        • Avatar Hanseat sagt:

          Er ist damals von seiner Konkurrenz, der alten Elite und den mit ihr Verbündeten weggeputscht worden, weil er gerade wegen seiner wirtschaftlichen Erfolge (..angeblich führte er doch Thailand wie ein Unternehmer..) und der daraus (inklusive “populistisch” genannter Almosenverteilung an die Armen) erwachsenen Popularität beim Volk zur “Gefahr” für die alt-elitäre Geldsack-Elite geworden war.

          Moin Rolf,
          „..inklusive “populistisch” genannter Almosenverteilung an die Armen..“, ok, fangen wir damit mal an.
          Kannst du mir eine „nachhaltige“ Errungenschaft für die Armen durch Thaksin benennen? Nun komme mir nicht mit den Krediten, die die Leutchen vom Bobbele aus dem Steuertopf bekamen. Die Dummen im Thaksin-Land gingen ja davon aus, dass es ein persönliches Geschenk des großen Führers gewesen wäre. Eiskalt erwischte es aber dieser Thaksin-Glaubensgruppe, dass nach fünf Jahren die von ihnen im Geiste unterdrückte Rückzahlung fällig wurde. Glück im Unglück hatte aber trotzdem dein Dubaier, die Rückzahlung an die Staatskasse fiel in die Amtszeit des bösen Abhisit. Schon war seitens dieser Thaksin-Glaubensgruppe der wahre Feind der Armen gefunden. So einfach ist es, etwas in die falsche aber gewünschte Richtung zu drehen.

          „..angeblich führte er doch Thailand wie ein Unternehmer..“, das sehe ich auch so, nur ich ziehe andere Erkenntnisse daraus. Ein Unternehmen besteht doch aus dem Geldgeber und den Produktionskräften. Ein Unternehmer sieht doch zu, dass er für sich soviel wie möglich aus seinem Unternehmen herausholt. Ein Thaksin hat es ja auch so gesehen. Nur, lieber Freund, wo blieben dann die Produktionskräfte? Er, der Thaksin oder hier im Bild der Unternehmer hatte sich sehr gütig beim Verkauf von Aktien eines vormals der Öffentlichen Hand gehörenden Firma gehalten. Keine Spur von Steuern bezahlt. Was für Almosen haben denn die, um im Bilde zu bleiben, deine Produktionskräfte von diesem Thaksin-Unternehmer-Geschäft abbekommen?
          Ok wie im richtigen Leben nichts oder nur Spurenelemente davon.

          Firmen der Öffentlichen Hand zu Privatisieren und dabei Volksaktien heraus zu geben, ist ja nicht verwerflich. Nur, hier beim Thaksin fehlte mal wieder die „Nachhaltigkeit“. Mit dem Wissen, dass die „Dummen“ nun Volksaktionäre ihre verbilligte Volksaktie so schnell wie möglich wieder an den Mann bringen würden, sammelten die „Herren Unternehmer“ diese nun Aktien ein und bestimmen über ehemalige Staatsbetriebe. Vermögen in Volkeshand kann doch nur dann Erfolg haben, wenn man nachhaltig dieses auch seitens des Erfinders begleitet. Ok, war wohl auch nicht zum Wohlen des „kleinen Mannes“ gedacht.

          Gut, die Möglichkeit mit einer monatlichen Zahlung von 30 Baht, kostenfrei im städtischen Hospital die Grundversorgung zu bekommen, war ein guter Anfang. Aber, lieber Freund, nach 6 Jahren Amtszeit hätte uns Bobbele ruhig dieses Baby von ihm einmal aus der Widervorlage rufen sollen. Die finanzielle Unterversorgung war so verheerend, dass es viele Tote wegen verschleppter Termine gab. Da kommt dann wieder mein Fingerzeig der fehlenden „Nachhaltigkeit“.

          Auch das Kautschukgeschäft, das durch Thaksin in seiner Zeit angeschoben wurde, war nicht durchdacht. Wenn wir mal verdrängen, dass die von der Thaksin-Regierung gelieferten Gummi-Bäumchen von schlechter Qualität waren aber den Preis bester Baumschulware hatten, die Bäumchen wurden ja nicht in die Luft sondern auf vormals bestes Reisland gepflanzt. Mittels Reis der besten Güte konnte der Bauer jedes Jahr bis zu zwei Ernten verkaufen. Nach dem Pflanzen der Gummibäumchen benötigten diese Bäumchen eine Schonzeit von bis zu zehn Jahren, um in der Rinde eingeritzt zu werden und dem Bauer die Gummimilch zu liefern. Garantierte Höchstpreise durch die Regierung begründete dann mal wieder einen der glorreichen Demokratiesiege dieser an Nachhaltigkeit nicht interessierten Regierung. Ebenso wie beim Kautschuk, beim Palmöl und beim Reis, immer die gleichen Pleiten. Und da kommst du und erzählst uns etwas von einem erfolgreichen Unternehmer (staatlich gesehen)? Privat gesehen, will ich ihm den erfolgreichen Unternehmer nicht abstreiten. Nur, liebe Freunde, nur durch seine Regierungsmachtbefugnisse war es ihm möglich, in kurzer Zeit soviel Geld zu generieren.

          Um noch einmal kurz auf die immer wieder von mir genannte „Nachhaltigkeit“ zurück zu kommen, möchte ich doch die Art und Weise, wie der Monarch, als er noch in voller Kraft und Blüte war, es handhabte, seinen Kindern vor Ort persönliche Hilfestellungen zukommen zu lassen und diese dann beginnenden Projekte dann auch nachhaltig begleiten lies. So bekam dieser von den Rothemden so verschmähte Monarch vom Volk den Titel „der Große“. Auch die Projekte der Königin oder Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn sind nachhaltig angelegt. Nicht nur den Bergbauern den Kaffee als Einkommen populistisch unter zu jubeln, nein, auch die weitere Verarbeitung und den Verkauf in den Phu Fa Läden ist gesichert. So etwas nennt man „Nachhaltigkeit“.

          • Avatar Rolf46 sagt:

            Hanseat: Kannst du mir eine „nachhaltige“ Errungenschaft für die Armen durch Thaksin benennen?

            Moin Hanseat,

            ..Nachhaltigkeit ist ein vielseitig eingesetztes Schlagwort. Was Thaksin für die Armen getan hat, musste auch nicht unbedingt “nachhaltig” sein. Schön wäre es vielleicht gewesen, aber es war kein “muß”.

            Hauptsache, er hatte im Gegensatz zu seinen Vorgängern überhaupt mal etwas für die sich zuvor immer viel zu wenig beachteten ärmeren Bevölkerungsschichten gemacht.

            Ob seine sämtliche Maßnahmen nun dauerhafte, nachhaltige Erfolge nach sich ziehen würde, ..darüber hätte man Thaksin , wenn seine Konkurrenz ihn nach seiner erfolgreichen Wiederwahl nicht weggeputscht hätte, schon noch rechtzeitig informiert , so dass er ggf. entsprechend “gegensteuern” oder sich im Hinblick auf kommende Wahlen noch bessere Anschlußwohltaten für seine spezielle Wählerschaft ausdenken konnte.

            Im Lexikon kannst du über Nachhaltigkeit z.B. lesen:
            Na̱ch·hal·tig·keit
            Substantiv [die]
            Schlagwort im Rahmen von Konzepten, mit denen die Überwindung gesellschaftlicher Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten sowie eine stärkere Teilhabe aller Beteiligten an gesellschaftlichen Prozessen angestrebt wird.

            Da hast du schon die wichtigste Nachhaltigkeit, welche Thaksin seiner dankbaren Wählerschaft zukommen ließ. Sie durften sich bei ihm erstmalig als Menschen fühlen , welche von der “hohen Politik” endlich einmal für wertvoll und wichtig (..vor allem auch als Wähler.. 😉 ) genug erachtet wurden, daß man ihnen sogar viele (von den Altelite-Geizkragen als “populistisch” beschimpfte..) Wahlgeschenke versprochen hat, die nach der Wahl anscheinend auch weitgehend gehalten worden sind. Sonst hätte es mit der Wiederwahl auch nicht so gut geklappt.

            Weiter besteht die Nachhaltigkeit darin, dass die nunmehr dank Thaksin auf den Konsumgeschmack gebrachte ärmere Bevölkerungsschicht sich nach Thaksins Vertreibung nun auch vom Diktator Prayuth nicht mehr mit schönen Worten allein abspeisen lässt.
            Er sieht sich inzwischen nämlich schon gezwungen, in Thaksins große und nicht mehr zu verwischende Fußstapfen zu treten und ebenfalls die einst als populistisch verschrienen “Spendierhosen” zu Gunsten der Stammwählerschaft Thaksins anzuziehen, um die jeweils am lautesten nach Subventionen schreienden Gruppen mit kräftigen Geldspritzen zu beruhigen..

            Wenn das keine Nachhaltigkeit der von Thaksin einst angekurbelten populistischen Umverteilungspolitik ist, was dann ? :mrgreen:

              Rolf46(Quote)  (Reply)

        • STIN STIN sagt:

          dass Thaksin Thailand politisch und wirtschaftlich gegen die Wand gefahren hat, stimmt aber überhaupt nicht.
          Er ist damals von seiner Konkurrenz, der alten Elite und den mit ihr Verbündeten weggeputscht worden, weil er gerade wegen seiner wirtschaftlichen Erfolge

          nein, Thaksin hat Thailand nicht in der Wirtschaft an die Wand gefahren, her hat seine Wähler an die Wand gefahren, indem er sie mit Krediten finanziell in den Ruin trieb. Viele verloren schon ihre Häuser, viele brachten sich selbst um oder vegetieren so dahin, wie meine Schwiegerfamilie.

          Auch ist es nicht richtig, das die alte Elite ihm seinen Erfolg missgönnte – erst als er PM wurde und sich selbst erstmal bediente (Lizenzen usw.) – da wurden sie sauer. Die gesamte Elite musste für Auslandsverkäufe Steuern zahlen, nicht aber Thaksin – der änderte sich das Gesetz vorher passend und verkaufte seine ShinCorp steuerfrei nach Singapur. Das dann die alte Elite sauer wurde, sollte keinen wundern.

  43. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Privat in kurzer Zeit Milliardär zu werden und somit einer Neureichen-Amart anzugehören setzt auf jeden Fall das Vorhandensein einer gehörigen Portion krimineller Energie und die konsequente Nutzung “korruptionskultureller ” Vermögensoptimierungs-Maßnahmen voraus.

    Da hat SchinkenstrassenRolfi den grossen Volksbefreier Thaksin Shinawatra
    (eigentlich ja Sae Khu) sehr zutreffend charakterisiert.
    Thaksin ist sicherlich nicht der einzige Betrüger in Thailand aber sicherlich
    der grösste.
    Dies und die Tatsache dass er alle Wahlen an denen er sich beteiligte
    auch gewann machen aus Unrecht kein Recht.
    Und aus einem Grossbetrüger und Grosskriminellen noch keinen
    akzeptablen demokratischen Führer.
    In allen wirklichen Demokratien wäre er zu keiner Wahl zugelassen worden.
    Selbst in Italien nicht.
    Gegenüber ihm ist Berlusconi nur ein kleiner Bunga Bunga Ganove.

    • STIN STIN sagt:

      Rolf46: Privat in kurzer Zeit Milliardär zu werden und somit einer Neureichen-Amart anzugehören setzt auf jeden Fall das Vorhandensein einer gehörigen Portion krimineller Energie und die konsequente Nutzung “korruptionskultureller ” Vermögensoptimierungs-Maßnahmen voraus.

      ja, der hat in ca 2-3 Jahren fast die Hälfte des Privatvermögens des Königs geschafft. Zumindest was das offizielle Vermögen betrifft. Unter seiner Tarnfirma Ample Rich auf Cayman Island dürften wohl noch mehrere Milliarden US$ schlummern, wenn man dem Ex-Botschafter der USA in Bangkok glauben kann.

      Ich kenne keinen, mit einer derart hohen, kriminellen Energie.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        STIN: Unter seiner Tarnfirma Ample Rich auf Cayman Island dürften wohl noch mehrere Milliarden US$ schlummern, wenn man dem Ex-Botschafter der USA in Bangkok glauben kann.

        Mehrere Milliarden US-Dollar ? Das kann man nicht so ohne weiteres glauben, denn der Verkauf von Shincorp brachte Thaksin “nur” 2,3 Milliarden Dollar. Kurz nach seinem Sturz hatte man schon sehr hohe Summen von Thaksins Vermögen kassiert, so dass auf jeden Fall die zuvor beim Verkauf der Gesellschaft “eingesparten” Steuern längst wieder in Thailands Staatskasse gelandet sind.

        • STIN STIN sagt:

          Nach der Beschlagnahmung seiner Milliarden, hatte Thaksin lediglich noch 400 Millionen US$. Trotzdem finanzierte er die Rothemden, was ihm
          hunderte Millionen US$ gekostet hat. Dann kommt Yingluck ins Amt und auf einmal hat er wieder 1.7 Milliarden US$. Hat sie ihm das beschlagnahmte Vermögen wieder zurücküberwiesen? Die Summe kommt hin und beim Reisprojekt wurden lt. Medien scheinbar 60 Milliarden Baht nach HGK überwiesen. Auch diese Summe stimmt in etwa mit dem Zuwachs des Thaksin-Vermögens überein. Sind zwar nur Spekulationen, aber wo sollte Thaksin ansonsten so schnell 1,3 Milliarden US$
          hergeholt haben. Von grossen Geschäften liest man auch nichts.

  44. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: Chuan war auch nach meiner Ansicht der beste Politiker, den Thailand in letzter Zeit hatte. Der ließ sich sogar vom Militär nicht allzu sehr bevormunden und korrupt war er angeblich auch nicht.

    Aber so einer passt dann doch überhaupt nicht als Regierungschef in ein typisches Korruptionskulturland ? ? 🙄 Korruptionsanfälligkeit ist ja nicht nur ein Laster der bereits reichen Leute. Auch die einfachen Leute vom Lande in ihren ärmlichen Hütten werden davon geträumt haben, auch mal korrumpiert zu werden und ordentlich davon zu profitieren. Das hätte Chuan wissen und auch entsprechend beachten müssen..

    So war es dann natürlich kein Wunder, dass der auf diesem Gebiet viel erfahrenere Thaksin ihn schon beim ersten Versuch “in die Wüste” schicken konnte.. Schließlich steht einem Volk auch immer die Regierung zu, welche es auch verdient hat. Das thailändische Wahlvolk hat deshalb den viel zu guten und überhaupt nicht zur Thai-Korruptionskultur passenden Chuan also förmlich hinweggefegt:

    Chuans Amtszeit endete am 17. Februar 2001. Die Demokraten gewannen bei der Wahl nur noch halb so viele Sitze wie die neue Thai-Rak-Thai-Partei von Thaksin Shinawatra und mussten in die Opposition gehen. 2003 trat er auch als Parteichef zurück.

    Jetzt stellt sich aber unter Berücksichtigung der schon bekannten demonstrativen Abwahl Chuans die Frage, ob eine “ganz besondere” thailändische Militärjunta, wenn sie im krassen Gegensatz zu den “normalen” Militärjuntas in aller Welt ..rein zufällig.. nicht korrupt , selbstbereichernd und machtgeil sein sollte, überhaupt zum Volk eines Korruptionskulturlandes passt, welches von der “ehrbaren” Junta mittels Ermächtigungsgesetz und nicht vom Volk legitimierter Verfassungsmanipulation an der Ausübung demokratischer Wahl- und sonstiger Rechte gehindert wird.. ?

    Da hat Schinkenstrassen Rolfi ausVersehen mal den richtigen Text kopiert.
    Dem kann ich nicht widersprechen?
    Doch, natürlich kann ich!

    Leider hat der Jung(?) Demagoge etwas zu dick aufgetragen.
    Nein, nicht jeder Thai Reiche ist korrupt und schon garnicht
    jeder Thai Arme.
    Es gibt in diesem Lande durchaus viele rechtschaffene Leute.
    Die keine kriminellen Neigungen haben und wirklich versuchen
    mittels ehrlicher Arbeit oder ehrlicher Geschäftstätigkeit
    ihr Leben zu gestalten und zu finanzieren.
    Diese Leute sind auch nicht überschuldet weil sie über
    ihre Verhältnisse leben.
    Diese Leute sind nicht nur in der Minderheit sondern auch
    die absoluten Loser in dieser Gesellschaft des sinnlosen Konsums
    auf Kosten anderer.

    Für diese Leute ist in der Tat diese Militärdiktatur die letzte Rettung.

    Für Thaksin sind solche Leute nützliche Idioten die aber dem
    angestrebten Binnenwachstum entgegenstehen.

    Verschuldung,Korruption,Betrug und Kriminalität bringen
    Geld in den Wirtschaftskreislauf welches meist schnell
    ausgegeben wird.
    Dies war der Treibstoff für seine Binnenkonjunktur!

  45. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    STIN: eben, der gesamte Thaksin-Clan ist blaublütig.

    _________________________________________,
    Tatsächlich, Herr STIN?

    Das würde bedeuten, dass der Thaksin-Clan mit der Monarchie in biologischer Verwandtschaft steht. Folglich ist unser Thaksin ein echter Aristokrat!

    Wären Sie bitte so nett und würden diese Aussage glaubwürdig begründen?

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      wie schon an anderer Stelle erwähnt, ist Thaksin ein Nachfahre eines Lanna-Königs. Seine Grossmutter ist Prinzessin Jantip na Chiang Mai. Soweit ich mal gelesen habe, stammt er von der Tipchang-Dynastie ab. Es gibt heute noch Fürsten aus dieser Dynastie, die alle den Adels-Namen, na Chiang Mai tragen.
      Thaksin könnte den auch tragen, macht er wohl bewusst nicht – sieht nicht gut aus, wenn er sich als “Prai” ausgibt und dann einen Adels-Namen trägt. 🙂

  46. Avatar Rolf46 sagt:

    Chiang Rai Fun: Es mögen gewöhnliche Menschen im Land stinkreich geworden sein, ob durch rechtschaffenen Fleiß oder durch Verbrechen, aber zur aristokratischen Amart gehören sie nicht!

    Das ist richtig. Die einzige Gemeinsamkeit besteht im vorhandenen Geldsackstatus und der Tatsache, dass sowohl die Aristokraten als auch die nicht blaublütigen Superreichen sich das ihnen heute zur Verfügung stehende Vermögen nur deshalb aneignen konnten, weil sie es dem für sie arbeitenden Volk abgezockt bzw. vorenthalten haben.

    Bei den Ländereien sieht es so aus, dass die oft riesengroßen Besitzungen der Aristokraten meist noch Relikte früher stattgefundener räuberischer Eroberungsfeldzüge sind, wobei aber das dabei zwangsweise zur Hilfe (..als Soldaten) herangezogene arme Volk auch nicht auf seine Kosten gekommen ist und nur das bekam, was Fürsten als Brosamen von ihren reich gedeckten Tischen fallen ließen.

    Privat in kurzer Zeit Milliardär zu werden und somit einer Neureichen-Amart anzugehören setzt auf jeden Fall das Vorhandensein einer gehörigen Portion krimineller Energie und die konsequente Nutzung “korruptionskultureller ” Vermögensoptimierungs-Maßnahmen voraus.

    Der im Korruptionskulturland Thailand beim ersten Auftreten eines wahren Könners auf diesem Gebiet ebenfalls kläglich gescheiterte Chuan hatte es deshalb auch in finanzieller Hinsicht zu nichts gebracht. Dafür ist ihm jetzt aber das Lob aller ebenfalls nicht auf den “grünen Zweig” gekommenen Demokratie-Nostalgiker und der bisher nicht von Korruption profitieren könnender Außenseiter sicher.. 😉

  47. Avatar Rolf46 sagt:

    STIN: Dagegen lief es mit der Demokratie unter Chuan und der Amart sehr gut. Internationale Medien bezeichneten Thailand damals schon als “Musterdemokratie Südostasiens”.

    Chuan war auch nach meiner Ansicht der beste Politiker, den Thailand in letzter Zeit hatte. Der ließ sich sogar vom Militär nicht allzu sehr bevormunden und korrupt war er angeblich auch nicht.

    Aber so einer passt dann doch überhaupt nicht als Regierungschef in ein typisches Korruptionskulturland ? ? 🙄 Korruptionsanfälligkeit ist ja nicht nur ein Laster der bereits reichen Leute. Auch die einfachen Leute vom Lande in ihren ärmlichen Hütten werden davon geträumt haben, auch mal korrumpiert zu werden und ordentlich davon zu profitieren. Das hätte Chuan wissen und auch entsprechend beachten müssen..

    So war es dann natürlich kein Wunder, dass der auf diesem Gebiet viel erfahrenere Thaksin ihn schon beim ersten Versuch “in die Wüste” schicken konnte.. Schließlich steht einem Volk auch immer die Regierung zu, welche es auch verdient hat. Das thailändische Wahlvolk hat deshalb den viel zu guten und überhaupt nicht zur Thai-Korruptionskultur passenden Chuan also förmlich hinweggefegt:

    Chuans Amtszeit endete am 17. Februar 2001. Die Demokraten gewannen bei der Wahl nur noch halb so viele Sitze wie die neue Thai-Rak-Thai-Partei von Thaksin Shinawatra und mussten in die Opposition gehen. 2003 trat er auch als Parteichef zurück.

    Jetzt stellt sich aber unter Berücksichtigung der schon bekannten demonstrativen Abwahl Chuans die Frage, ob eine “ganz besondere” thailändische Militärjunta, wenn sie im krassen Gegensatz zu den “normalen” Militärjuntas in aller Welt ..rein zufällig.. nicht korrupt , selbstbereichernd und machtgeil sein sollte, überhaupt zum Volk eines Korruptionskulturlandes passt, welches von der “ehrbaren” Junta mittels Ermächtigungsgesetz und nicht vom Volk legitimierter Verfassungsmanipulation an der Ausübung demokratischer Wahl- und sonstiger Rechte gehindert wird.. ?

      Rolf46(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Aber so einer passt dann doch überhaupt nicht als Regierungschef in ein typisches Korruptionskulturland ? ? 🙄

      doch, Chuan war auch im Norden und Isaan sehr beliebt, zumindest solange – bis die Rothemden ihre Volksverhetzung begannen. Die Thais mögen keine Korruption im grossen Stil – ein bisschen bei der Verkehrspolizei oder im Amt, aber keine Korruption im Stil von Pongpat.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        STIN: Die Thais mögen keine Korruption im grossen Stil – ein bisschen bei der Verkehrspolizei oder im Amt, aber keine Korruption im Stil von Pongpat.

        Das würde also meine Ansicht bestätigen.., nämlich dass (fast)ALLE Korruptionskulturland-Bewohner die Korruption “mögen”, wie du es ausdrückst.

        Nur kommen die Kleinen dabei erfolgs- und ertragsmäßig nicht so enorm zum Zuge wie die Großen..
        Die Kleinen bestechen auch oder lassen sich bestechen.. aber eben nur geringfügig ..im Amt oder bei der Verkehrspolizei .. 😉

        • STIN STIN sagt:

          ca 63% der Thais haben keine Probleme mit Korruption. Das bedeutet auch, das diese 63% auf Demokratie keinen grossen Wert legen – beides geht ja nicht.
          Daher nehme ich den Thais eben nicht ab, das die für Demokratie kämpfen. Die kämpfen um Subventionen, Kredite, Geschenke usw. – egal wer die austeilt.
          Daher befürchte ich, das es nun mit Bombenanschlägen los gehen könnte, da dem Dubaianer vermutlich Prayuth langsam zu beliebt wird, da dieser auch beginnt auszuteilen, auch wenn nicht in der Grössenordnung wie von Yingluck.

          Man lässt ein paar Bomben in Touristenzentren hochgehen, sieht zu – das es nicht zuviele Tote gibt bzw. gar keine – wenn dann die Touristen wegbleiben, wird man Prayuth dafür verantwortlich machen. Hätten die Moslems auf Koh Samui eine Bombe gelegt, wäre die Mitten in der Menschenmenge explodiert, da die keine Skrupel kennen. Die werfen Bomben auch in Schulen, wo Kinder unterrichtet werden. Die Bomben in Bangkok und auf Koh Samui wurden aber so plaziert, das es zu keinen grossen Personenschäden kommt. Ebenso die Bombe in Bangkok, Bang Na. Auch “nur” 3 Verletzte. Das sind keine Moslems und auch keine Mafiosis. Ich vermute Ko Tee, da dieser das angekündigt hat.

          • Avatar gg1655 sagt:

            Ich vermute man braucht diese Anschläge um drastische Sicherheitsgesetze zu rechtfertigen.
            Da kann man die selbe Begründung (bewußt ausgesuchte Anschlagsorte mit keinen Toten) hernehmen wie STIN es anders rum macht.
            Man hat nicht all zuviel Schaden aber eine gute Rechtfertigung für Artikel 44.
            Haben nicht Anschläge auch als Begründung für den Putsch herhalten müssen?
            Wem haben wohl die Anschläge auf die Sudeldeppschen Wanderungen geholfen? Wer ist jetzt Alleinherscher in Thailand? Hatten irgendwelche Rothemden auch nur den geringsten Nutzen durch diese Anschläge? Italien in den 70er und 80ern läßt grüßen.

              gg1655(Quote)  (Reply)

  48. Avatar exil sagt:

    Für mich ist entscheidend das die Überheblichen Thais die immer denken sie stünden über dem Gesetz eine aufs Dach bekommen.

    Die gibt es eben in jeder Gemeinde Thailands und werden als BIG PEOPLE bezeichnet.

    Gleichzeitig hoffe ich auch das es so einigen Beamten an den Kragen geht, die ja auch denken sie seien unantastbar.

    Viele Dinge, die der Diktator unternimmt gefallen mir sehr gut, ich hoffe das, dass Ganze nicht nur ein Strohfeuer ist.

    • STIN STIN sagt:

      richtig, jetzt geht es denen an den Krage, die dachten – sie wären geschützt, sei es Pongpat, sei es die Landbesitzer von 1000e Rais usw, die nun alle Gebäude abreissen müssen. Gut so…..

  49. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    Hanseat: Moin Stin,
    wenn ich das richtig verstanden habe, wovon ich doch ausgehe, bezeichnet man die Amarts als die „Aristokratie“ in diesem schönen Lande.

    _____________________________________.
    Herr Hanseat,

    ich kann Ihnen in Ihrer Erkenntnis nur beipflichten!

    Eigentlich ist es ganz einfach:

    Zur Zugehörigkeit der Amart ist nur der Mensch legitimiert, in dessen Adern nachweislich blaues, aristokratisches Blut fließt!

    Es mögen gewöhnliche Menschen im Land stinkreich geworden sein, ob durch rechtschaffenen Fleiß oder durch Verbrechen, aber zur aristokratischen Amart gehören sie nicht!

    Dass auch die Isaan-Menschen, die von den „Edelmenschen“ als Gras-Büffel bezeichnet werden, zur Amart gehören, ist absoluter Blödsinn!

    Mit so einem Schwachsinn wird nur versucht, hinterhältige Stimmung gegen diese Isaan-Menschen zu betreiben!

    Mit dem Tenor:

    „Schaut her, die Isaan-Amart ist genau so ein Ver….. wie die echte, aristokratische Amart!“

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

      Chiang Rai Fun(Quote)  (Reply)

    • Avatar Hanseat sagt:

      „Dass auch die Isaan-Menschen, die von den „Edelmenschen“ als Gras-Büffel bezeichnet werden, zur Amart gehören, ist absoluter Blödsinn!“

      Moin Chiang Rai Fun,
      das heißt also im Umkehrsinn richtig, dass Reisbauern aus Zentral-Thailand auch nie zur Amart gehören können! Trotzdem gibt es in der von mir genannten Gegend von Thailand Amarts. Nun hört es sich bei dir so an, dass es bei den Isaan-Menschen keine Amarts geben würden? Nicht die Wasserbüffel oder Graswurzelmenschen, wie uns entlaufender Freund Walter Roth diese Leutchen gern zu nennen pflegte, sind die Amarts, in ihrem Dunstkreis gibt es sie aber. Ich verwechsele diese Amarts nicht mit den reich gewordenen Thais. Gehe einmal in die Geschichtsbücher, Isaan und das Laana-Land waren doch keine Republiken? Dort herrschten Adelige, also Amarts. Deren Nachkommen sind doch nicht an der Grippe gestorben, sie haben sich auch vermehrt wie die anderen Thais auch. Wenn dem dann so sei, ist es doch nicht auszuschließen, dass es unter dem Adel auch abtrünnige gibt, die der roten Seite näher stehen als der gelben Seite.
      Da uns egon das entweder ausschließt oder es nicht unter seinen Hut bekommt, habe ich nun das von ihm verliehene Ehrenmal eines „Dummen“ erhalten. Ok, damit muss man leben.

    • STIN STIN sagt:

      Zur Zugehörigkeit der Amart ist nur der Mensch legitimiert, in dessen Adern nachweislich blaues, aristokratisches Blut fließt!

      eben, der gesamte Thaksin-Clan ist blaublütig.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        STIN: ..der gesamte Thaksin-Clan ist blaublütig.

        Wo ist denn die verwandtschaftliche Verbindung des Thaksin-Clans zu den “blaublütigen” thailändischen Königen ? ?

        Der letzte “blaublütig” zu nennende (..weil König ) mit Namen Taksin (..ohne Th.. ! ) wurde doch angeblich schon 1782 auf Anordnung seines Nachfolgers Rama I totgeschlagen..

        “Taksin der Große” , wie er sich damals nennen ließ, war damit beseitigt und sein früherer Militärführer setzte sich dann unverzüglich als Gründer der Chakri-Dynastie (= Rama I ) auf den frei gewordenen Königs-Posten.

        • STIN STIN sagt:

          Wo ist denn die verwandtschaftliche Verbindung des Thaksin-Clans zu den “blaublütigen” thailändischen Königen ?

          die Grossmutter Thaksins ist Prinzessin Jantip na Chiang Mai – Nachfahre des letzten Lanna Königs. Chiang Mai war ja ein Königreich. Das hat er wohl absichtlich nie erwähnt, damit ihm die Rothemden abnehmen, das er ein Prai wäre. Das Lanna Königreich wurde erst 1899 von Thailand annektiert. Die Thaksinfamilie stammt also aus einer königlichen Dynastie. Es gibt heute noch Fürsten in Chiang Mai mit Titel, jedoch haben die natürlich keine politische Macht mehr, sind aber als Fürsten bzw. Nachfahren natürlich als blaublütig zu betrachten, wie halt auch unser Ernst August.

    • STIN STIN sagt:

      Dass auch die Isaan-Menschen, die von den „Edelmenschen“ als Gras-Büffel bezeichnet werden, zur Amart gehören, ist absoluter Blödsinn!

      wenn sie zur alten ELite gehören, sind es Amarts – egal wo sie wohnen. Isaan dürfte aber weniger Mitglieder der alten Elite haben, als der Norden. Hier gehören die Fürsten, Nachkommen der Lanna-Könige alle zur Amart und auch zur alten Elite. Da spielt es keine Rolle, wenn sich die dann der neuen Elite unter Thaksin angeschlossen bzw. übergelaufen sind. Es spielt auch keine Rolle, aus welcher Dynastie diese Amarts kommen, Thaksin entstammt aus einer Dynastie, die viele Lanna-Könige hervorbrachte. Er ist mit Sicherheit einer der oberen Amarts. Aristorkat (Gruppe von fähigen Individuen und auch noch dazu noch Abkömmling einer Fürsten-Dynastie.

      Übergelaufene Amarts bleiben trotzdem immer Amarts.
      Ähnlich wie bei Seh Daeng – auch wenn dieser als Maj.Gen. zu den Rothemden überlief, blieb er trotzdem Mitglied der Royal Thai Army.

  50. Avatar Hanseat sagt:

    Moin Stin,
    wenn ich das richtig verstanden habe, wovon ich doch ausgehe, bezeichnet man die Amarts als die „Aristokratie“ in diesem schönen Lande.
    Wenn es nun hier zum Streit kommt, ob es „rote“ und oder „gelbe“ Amarts gibt sollten wir nicht die Bezeichnung Eliten da mit hinein mischen.
    Laut uns egon bin ich zwar dumm, aber wer will mir denn ausschließen, dass es neben dem königlichen (gelben) Amarts nicht auch Aristokraten gibt, die mehr sich der roten Linie hin sich zugehörig fühlen?
    Ich benutze dann lieber die Bezeichnungen der „alten“ und der „neuen“ Eliten. Dass es im Königreich durchaus so reiche Geschäftsleute gibt, bei denen die (gelbe) Amarts vor Neid erblassen, sollten wir nicht außer Acht lassen. Da bekommt selbst uns Bobbele nasse Augen vor Neid.

    • STIN STIN sagt:

      einige Thai-Politologen meinen ja, dass das Königshaus eigentlich nicht zur Amart gehört, sondern die Leute drumherum. Ich denke, der Begriff verschwimmt etwas, seit es 2 Eliten gibt.

    • Avatar egon weiss sagt:

      hanseat
      ich habe nicht gesagt dass du dumm bist.
      ich habe gesagt, wenn du einenen verteidigst, der jeden tag jeden anders denkenden mit beleidigungen und als dumm hinstellt, du dich auf die gleiche stufe stellst.

    • Avatar Rolf46 sagt:

      Hanseat: Laut uns egon bin ich zwar dumm, aber wer will mir denn ausschließen, dass es neben dem königlichen (gelben) Amarts nicht auch Aristokraten gibt, die mehr sich der roten Linie hin sich zugehörig fühlen?

      “Zugehörig fühlen” ist gut .. :mrgreen: Wenn du mich fragst, ist es so, dass es auch viele arme Aristokraten geben wird, die sich aus diesem Grund zu ihrem großen Bedauern eher der roten Linie zugehörig fühlen müssen.. 😉

      So ist das auch bei uns in Deutschland, wo schon lange der Geldadel das Sagen hat (..neue Elite 😉 ) und nicht die vielen verarmten “echten” Blaublüter, welche schon rot/rot/grün wählen , in der Hoffnung im demokratischen Sozialstaat auch weiterhin ausreichend versorgt und abgesichert aufgehoben zu sein.

        Rolf46(Quote)  (Reply)

  51. Avatar Hanseat sagt:

    Nach Songkran plant Alro, gemeinsam mit Soldaten der 2. Region Army bebautes Gelände im Nationalpark Khao Yai zu überprüfen. Die staatliche Agentur vermutet, dass über vier Millionen Rai geschützter Flächen von einflussreichen Geschäftsleuten erworben wurden.

    Moin an die Runde,
    in dem o.g. zwei Sätzen ist nichts von roten oder gelben Amarts oder Geschäftsleuten die Rede.
    Vier Millionen Rai auf dem Nationalpark Khao Yai sind einfach zweckentfremdet worden.
    Normalerweise wäre es die Aufgabe der dortigen Behörden gewesen, diese ungesetzliche Landentnahme aus einem Nationalpark zu verhindern oder zu ahnden. Normalerweise!
    Nun kommt ein undemokratisch an die Macht geputschter böser General und lässt dieses Problem untersuchen. Und siehe da, aus allen Löchern hört man die Aufschreie über die undemokratischen Vorgehendweise dieses bösen Generals. Ok, dass die Betroffenen Pfeffersäcke (so benennen wir Hamburger zu Reichtum gekommene Geschäftsleute) Mord Todschlag schreien, ist für einen Hanseaten schon verständlich, aber liebe Freunde des Khun Thaksin, warum schreit ihr denn mit? Habt ihr auch lukrative Anteile an den vier Millionen Rai gezeichnet, die euch eventuell abhanden kommen könnten?

  52. Avatar ben sagt:

    Hanseat:

    ……Nur, um in Thema zu bleiben. Wieso kannst du ausschließen, dass es rote Amarts gibt?
    …..Vielleicht solltest du deinen Wutausbruch gegen ben: „..du bist einfach zu dumm, um zu verstehen, dass es nur eine amart gibt und die ist hald nuneinmal gelb…“ noch einmal auf Richtigkeit abklopfen?

    Das Schlimmste ist: ich habe fest gestellt, dass Egon wissenschaftlich belegt hätte, dass es keine ROT Amart gäbe und habe das STIN so geschrieben… keine Behauptung meinerseits zum Thema…. – Also unser Doof-Quassel versteht offensichtlich nicht einmal, was er liest!

  53. Avatar berndgrimm sagt:

    Nach Songkran plant Alro, gemeinsam mit Soldaten der 2. Region Army bebautes Gelände im Nationalpark Khao Yai zu überprüfen. Die staatliche Agentur vermutet, dass über vier Millionen Rai geschützter Flächen von einflussreichen Geschäftsleuten erworben wurden.

    Khao Yai (Bonanza) ist weitgehend Rot.
    Auch in Bangkok gibt es Gegenden wo hauptsächlich Rote Amart wohnt.
    Nördlich von Ladprao bis Nawamin und Ram Inthra (wo auch Yingluck
    und Potjaman ihre Anwesen haben) Puthamonton Sai3/4 wo Chalerm
    residiert und Paknam wo die Samut Prakan Hardcores gezüchtet werden.

  54. Avatar berndgrimm sagt:

    STIN: Ich halte die alte Elite für wesentlich demokratiefreudiger, als Thaksins neue Elite. Man kennt ja noch seinen Slogan: Democracy is not my goal.
    Dagegen lief es mit der Demokratie unter Chuan und der Amart sehr gut. Internationale Medien bezeichneten Thailand damals schon als “Musterdemokratie Südostasiens”. Das hat Thaksin kaputt gemacht, ebenso wie den 1. Platz beim Reishandel.

    Na ja , deshalb versuchen die Thaksinjodler doch so verzweifelt hier
    hier ihre Lügenmärchen anzubringen.
    Weder mit der heutigen Realität noch mit der Geschichtsrealität
    können die irgendetwas anfangen!
    Ich wohne ja in einer Roten Gemeinde und viele der Eigentümer
    hier sind Neureiche die sich 2011 nach Yinglucks grossen “Wahlsieg”
    bei unserer offiziellen Einweihungsfeier im besoffenen Kopf
    als Thaksin Anhänger geoutet haben.
    Die fahren seit Prayuths Regierungsübernahme auf sehr schmaler
    Spur und die grössten Fressen von denen schicken nur noch
    ihre Lohnsklaven um in den Wohnungen nach dem Rechten zu sehen.
    Genau diese Leute gibt es natürlich jede Menge im Thakkiland.
    Und nunmehr gehts bergab mit der Herrlichkeit.
    So ein Pech aber auch!

  55. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    …..du drehst und verdrehst alles solange zusammen bis es dir in deinen kram passt….

    LIEBSTER Egon,
    warum heisst Du wohl Pirouetten Egon? – Deine Märchen und Verdrehungen sind so was von senil… Zudem habe ich gemeint, dass Du Dich abgemeldet hast, hier???

  56. Avatar Chiang Rai Fun sagt:

    egon weiss: ben
    du bist einfach zu dumm, um zu verstehen, dass es nur eine amart gibt und die ist hald nuneinmal gelb.

    ______________________________________.

    Herr Egon,

    ich habe vorgestern in Erfahrung bringen können, dass es im Isaan eine „Reisbauern-Arbeiter-Amart“ geben soll. Die Reis-Pflücker verdienen damit soviel Geld, dass sie nur mit einem BENZ 500 spazieren fahren, im Reisfeld nur ARMAI-Anzüge tragen und mindestens 18 Villen besitzen.

    Aber das wichtigste ist, dass diese Reisernte-Arbeiter verwandtschaftliche Verhältnisse bzw. freundliche Kontakte bis in den Palast haben. Darum nenn man sie auch Amart!

    Das ist auch der Grund, warum die Issan-Rot-Mützen so höchst anständig von der Junta und vom tollen Gotteshaus des Landes behandelt werden.

    Und wenn von denen im März/April 2010 91 Menschen in Bangkok ermordet wurden, so haben die sich mit Zwillen und Silvesterknaller gegenseitig selber ausgerottet.

    Ja,…ja, und das ist die ganze Wahrheit und nichts als die bekloppte Wahrheit!

    Mit freundlichen Grüßen

    Peter

    • STIN STIN sagt:

      es gibt keine Reisbauern-Amart. Das wissen sie aber sicher. Aber es gibt im Isaan/Norden viele Amarts, die als politische Eliten, Geschäftsleute und Adelige ihr Vermögen vermehren, indem sie Rosenholz illegal verkaufen, Millionen Rais Regierungsland in Beschlag nehmen usw.

      Nicht mal westliche Medien behaupten, das die Amart nur aus Gelbhemden bestehen würde, ebenso ist es falsch, nur Gelbhemden als Royalisten zu sehen.
      Meine gesamte Familie hier in Chiang Mai sind Royalisten, gehen freiwillig zu jeder Feier, die für König und Königin abgehalten werden – sind aber alles ansonsten Rothemden. Die Trennung erfolgt lediglich von Thaksin-Getreuen, die ja in ihrem Thailand-Bild, Thaksin als ihren Heiland betrachten.

      Amart und Prais gibt es über das ganze Land verstreut. Übrigens bestand die gesamte PT-Regierung aus Amarts, lt. Medien hatte Yingluck das reichste Kabinett aller Zeiten. Dagegen sind die momentanen Kabinettsmitglieder schon fast arm.

    • Avatar Hanseat sagt:

      „…Ich habe vorgestern in Erfahrung bringen können, dass es im Isaan eine „Reisbauern-Arbeiter-Amart“ geben soll. Die Reis-Pflücker verdienen damit soviel Geld, dass sie nur mit einem BENZ 500 spazieren fahren, im Reisfeld nur ARMAI-Anzüge tragen und mindestens 18 Villen besitzen…“

      Moin Chiang Rai Fun ,
      das habe ich doch schon lange gesagt und wurde immer wieder von deinen roten Freunden nur belächelt!
      Was denkst du wohl, wohin die Riesensummen des Reistopfes der YL-Regierung entschwunden sind? Die Reisbauern-Prai fahren natürlich günstigen Falls mit einem alten Pickup, die Reisbauern-Amarts dagegen haben dank deiner einzigen Demokratin in diesem schönen Lande sich neue Wand-Safes kaufen müssen, da bei den 1.000 Baht-Scheinen die alten bereits gefüllt waren.
      Außerdem habe ich gar nicht gedacht, dass du außer deinen Gülle-Artikeln auch mal was mit Hand und Fuß fabriziert bekommst!

  57. Avatar ben sagt:

    STIN:

    ….Warum sollte die Isaaner Amart verschont bleiben….

    aber, aber, Du nichts wissender STIN,
    unser LIEBSTER Egon hat doch erklärt (wissenschaftlich erhärtet), dass die Amart nur um’s Königshaus und aus Gelben bestehen kann.. 555

    Jetzt wollen die Amerikaner den Thais noch durch die Blume mitteilen, was sie von der Junta halten – mit dem neuen Botschafter:

    http://www.bangkokpost.com/news/general/527979/us-nominates-former-n-korea-envoy-as-thailand-ambassador

    Washington – President Barack Obama has nominated a former US envoy for North Korea policy, Glyn Davies, as ambassador to Thailand…

      ben(Quote)  (Reply)

    • STIN STIN sagt:

      Das ist absoluter Blödsinn, das nur Gelbhemden zur Amart gehören. Auch Thaksin ist ein Amart, ebenso alle mehr oder weniger Adligen aus Chiang Mai.
      Thaksin stammt vom Lanna-Königshaus ab, warum sollte er kein Amart sein?

      • Avatar egon weiss sagt:

        sti
        du weisst doch genau wen man meint, wenn man in thailand und im ausland meint, wenn man die bezeichnung amart verwendet.
        man meint die gelben reichen saecke, die hervorragende kontakte zum kronrat und dem palast haben.

        • STIN STIN sagt:

          nein, das stimmt aber nicht – obwohl es umgangssprachlich wohl so ist. Es gibt auch Isaaner-Geschäftsleute die gute Kontakte zum Königshaus haben.
          Auch Rothemden hier aus Chiang Mai haben tw. sehr gute Kontakte zum Königshaus. Der KP ist selbst auf Seite der Rothemden, also das nun komplett zu trennen, ist falsch. Thaksins Clan ist definitiv zu den Amarts zu rechnen. War vorher auch sogar ein Teil der alten Elite. Bis er sich mit dieser überwarf und seine eigene, neue Elite gründete, um sich dann zu bereichern.

          Ich halte die alte Elite für wesentlich demokratiefreudiger, als Thaksins neue Elite. Man kennt ja noch seinen Slogan: Democracy is not my goal.
          Dagegen lief es mit der Demokratie unter Chuan und der Amart sehr gut. Internationale Medien bezeichneten Thailand damals schon als “Musterdemokratie Südostasiens”. Das hat Thaksin kaputt gemacht, ebenso wie den 1. Platz beim Reishandel.

          Thaksin als Demokraten zu bezeichnen, wagen sich nicht mal die Medien. Er kann lediglich sehr gut lügen und die Mehrheit der Rothemden einfangen, das ist alles.

          Man könnte höchstens das ganze noch dadurch trennen, das man sagt: alte traditionelle Amart und neue Amart. Dann käme das besser hin. Thaksin als Prai (einfachen, armen Thailänder) zu bezeichnen, halte ich für absolut naiv.

          • Avatar egon weiss sagt:

            stin
            du drehst und verdrehst alles solange zusammen bis es dir in deinen kram passt.
            sage mir wo hat ausser euch beiden irgenwo jemand von thaksin gesprochen, ausser euch beiden.
            der hanseat wuerde jetzt sagen aber butter bei die fisch

            • STIN STIN sagt:

              wir diskutierten über die Amarts und da kommt autom. Thaksins ins Spiel, da dieser seinerzeit behauptete, er wäre ein Prai.
              Da grinsten sogar die Rothemden hier.

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      du bist einfach zu dumm, um zu verstehen, dass es nur eine amart gibt und die ist hald nuneinmal gelb.
      die bez. amart fuer die roten ist eine erfindung von dir und wird nun auch von stin benutzt..
      weder die bp noch die nation noch sonst irgend jemand hat die roten geldsaecke je als amart bezeichnet.

      • Avatar Hanseat sagt:

        Amart (Aristokraten) gegenüber prai (normale Menschen)

        Moin egon,
        hab mal ein bisschen gegoggelt und die o.a. Begriffsdefinition
        gefunden.
        Nur, lieber Freund, einem hier schreibenden Kollegen gleich die Dummheit zu bescheinigen, ist auf jedem Fall nicht die feine Art. Sehe ich als „Hanseat“ halt mal so!

        Nur, um in Thema zu bleiben. Wieso kannst du ausschließen, dass es rote Amarts gibt?
        Du bist halt fest davon überzeugt, dass es keine Aristokraten in den Reihen der Roten gibt?
        Wenn doch, dann gibt es auch rote Amarts.
        Vielleicht solltest du deinen Wutausbruch gegen ben: „..du bist einfach zu dumm, um zu verstehen, dass es nur eine amart gibt und die ist hald nuneinmal gelb…“ noch einmal auf Richtigkeit abklopfen?

        • Avatar egon weiss sagt:

          hanseat
          ich und ein paar andere haben von uns, haben schon genug beleidigungen von deinem ben angehoehrt.
          mit deiner kritik an mir wegen meiner meinung , er sei zu dumm, begiebst du dich auf die gleiche primitive stufe wie ben mit seinen taeglichen beleidigungen gegen anders denkende.
          auch stin hat mir zugestanden ,dass umgangs sprachlich mit amart in thailand die gelbe amart gemeint ist.

          • STIN STIN sagt:

            als Amart bezeichnet man die alte und vorher einzige Elite in Thailand. Als Thaksin antanzte, schloss er sich dieser Elite/Amart an, wurde also selbst ein Amart. Danach kam es zum Bruch und die alte Elite stellte sich gegen Thaksin und seinen Getreuen. Einige aus der alte Elite wechselten dann in die neue Elite über. Die wurden dadurch aber nicht automatisch zu Prais. Also kann man dann sagen, es gibt gelbe Amart und rote Amart, wobei bei der roten Amart auch der KP dabei ist. Den werden ihr doch nicht als Prai bezeichnen – könnte ja schon fast LM 112 relevant sein. 🙂

          • Avatar Hanseat sagt:

            „..begiebst du dich auf die gleiche primitive stufe wie ben mit seinen taeglichen beleidigungen gegen anders denkende..“

            Moin egon,
            begibst du dich da nicht auf ein gefährliches Glatteis?
            Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.
            Von nun an befinde ich mich, so deine Aussage, auf der gleichen primitiven Stufe wie…?
            Nur, du vergisst, ein Hanseat, also ein Bürger aus der Freien und Hansestadt Hamburg, kann von einem in die Tage gekommenen Eidgenossen nicht auf die Schüppe (Schaufel) genommen werden. Mit deiner versuchten Beleidigung gegen mich musst du leben.

  58. Avatar berndgrimm sagt:

    STIN: Warum sollte die Isaaner Amart verschont bleiben.

    Weil dort Alles Democrazy ist!
    Die kümmern sich eben um ihre armen Schlucker,
    oder zumindest um deren geschenktes Land!
    Wie sonst soll man dort reich werden?

  59. STIN STIN sagt:

    ich schrieb gestern noch, das scheinbar nur im Süden illegale Grundstücke kontrolliert und beschlagnahmt werden und Prayuth wohl die Rothemden-Gebiete scheinbar vergessen hat. Das hat er wohl gelesen 🙂

    Nun wird also auch im Isaan durchgegriffen und 50.000 Rai überprüft, danach noch weitere 4 Millionen Rai.
    Warum sollte die Isaaner Amart verschont bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)