Umfrage: Thais sind mehrheitlich zufrieden mit der Militärregierung

Laut den aktuellen Umfrageergebnissen des renommierten Meinungsforschungsinstituts Suan Dusit Poll, ist der Großteil der thailändischen Bevölkerung mehr zufrieden als enttäuscht über die Ergebnisse der Regierungsarbeit nach sechs Monaten Amtszeit. Allerdings gab es trotz eines guten Gesamtergebnisses nicht in allen Bereichen gute Noten; in mehreren Punkten schnitt die Regierung sogar sehr schlecht ab.

Das Institut hatte zwischen dem 17. und 19. April landesweit 1.572 Menschen aus verschiedenen sozialen Schichten und Berufen befragt, was sie von den Ergebnissen der Arbeit der Regierung nach sechs Monaten Amtszeit halten.

87,98% der Befragten sind zufrieden, dass die Regierung Frieden ins Land brachte und die politischen Kundgebungen der verfeindeten Gruppen ein Ende haben. 80,53% befürworten das harte Vorgehen gegen jegliche Art von Korruption. 73,09% stimmen den bisherigen Änderungen in sozialen Bereichen zu.

Allerdings sind 88,74% unzufrieden über das Versagen der Regierung beim Versuch, die höherenLebenshaltungskosten und die Produktpreise zu kontrollieren. 84,16% stimmen der Beschränkung der öffentlichenMeinung nicht zu. 79,69% sind unglücklich über zu viele Vorschriften und Regulierungen.

Auf die Frage, ob sie nun alles in allem als Fazit mit der Arbeit der Regierung nach sechs Monaten Amtszeit eher zufrieden oder eher enttäuscht seien, antworteten 57,35% sie seien eher zufrieden als enttäuscht, 28,78% sie seienzu gleichen Maßen zufrieden und enttäuscht und 13,87% sie seien eher enttäuscht als zufrieden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Umfrage: Thais sind mehrheitlich zufrieden mit der Militärregierung

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    STIN: Prayuth hat doch schon bei Gas und vielen wichtige Lebensmittel die Preise eingefroren. Alle Preise kann er nicht einfrieren oder verbilligen.
    Dann hören die Verkäufer auf zu arbeiten, wenn sie keinen Gewinn mehr haben. Das verstehen die Thais leider tw. nicht.

    Die Farangs leider auch nicht!
    In meinen Augen ist das Mafia=Marktverfaelschung.
    Fuer mich gibt es, nach Ruecksprache mit meiner Frau, und eigenen Beobachtungen, nur eine Erklaerung:
    Die Markthaendler (MH) muessen-Schweine-, Rind-, Huehner-Fleisch bei Zwischenhaendlern (ZH) kaufen und bekommen den End-Verkauf-Preis (EVP) vorgegeben. Ich denke auch die ZHs kaufen alles von den Erzeugern auf. Ueberangebote werden bei “Supermaerkten) wie Lotus Tesco als Angebote verkauft, damit der Preis auf den lokalen Maerkten hoch bleibt.
    Bei Eier ist auch etwas faul, aber irgendwie anders.
    Ich bin mir sicher, die ZH nehmen das nicht verkaufte Fleisch zurueck! Anders wuerde das NICHT funktionieren.
    Das ueberlagerte Fleisch wird entweder auf Billigmaerkten der Wanderarbeiter verkauft, weiterverarbeitet in Dosen oder Plastik-Tueten, “vorgebraten” als Fleischspiesse, … oder als Katzen-u. Hundefuetter “verwurstelt”.
    (Thailand hatte 2012 fuer nur 310 mio $ Fleischprodukte exportiert, aber immerhin fuer 830 Mio$ Katzen- und Hundefutter!)
    Man kann heute noch bei Produkten wie Gemuese, Obst, Fische, …. handeln, so wie man das frueher auch bei Fleisch konnte.
    Bei Fleisch geht seit etwa kurz nach Beginn der Takki-Aera, nichts mehr. Wenn das Fleisch nach 2-3 Stunden (ungekuehlt) grau wird, bewegt sich nichts, wenn es 1-2 Stunden spaeter schon schwarze Raender bekommt, gibt es immer noch kein Nachlass.
    Die MHs sagen (jetzt), die Regierung gibt den Preis vor. Das ist richtig, aber nur die Obergrenze. Die Preistreiberei passiert auch heute immer noch vorher!
    Da muss man soetwas wie die Wirtschaftsabteilung der DSI ansetzen (wenn es so etwas gibt und die sich frei bewegen darf).
    Es muss aufgedeckt werden, wo das Gammelfleisch-das normalerweise dafuer sorgen wuerde, dass der Preis nach unten faellt- hingeht.
    Ich denke, wenn die “ChinesischeSchnellbahn” fertig ist, geht auch bei Gemuese, Obst, Seefruechten nichts mehr mit handeln.
    Thailand hat 2012 fuer 21 MRD$ Nahrungsmittel exportiert.
    Rechnet man das um, sind das 10.000 TB /Thai-Person und Jahr.
    Anders ausgedrueckt 50.000 TB fuer eine Durchschnittsfamilie. Welche Durchschnittsfamilie hat denn soviel Geld?
    Also koennte man daraus schliessen, es wird mehr als das Doppelte an Nahrungsmittel, die in Thailand verbraucht werden, dem Markt entzogen und exportiert.
    Grob hochgerechnet, wird das dann nach Fertigstellung der zweispurigen Schnellbahn etwa das Vierfache sein.
    Da in etwa werden sich dann auch die „Marktpreise“ in Thailand einpendeln.

      emi_rambus(Quote)  (Reply)

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Allerdings sind 88,74% unzufrieden über das Versagen der Regierung beim Versuch, die höherenLebenshaltungskosten und die Produktpreise zu kontrollieren.

    Dies ist in der Tat ein grosses Problem hier.
    Es gibt keine Konkurrenz und die Preise sind skandalös.

    Als Farang kann man hier aber sehr viel Geld sparen
    indem man Konsumverzicht praktiziert und von den
    Fehlern des Thai Management profitiert indem man
    Wein,Käse,Import Schinken etc.
    erst in einem der vielen Räumungsverkäufe wegen
    Mismanagement mit 30-70% Rabatt kauft.

    Die einzige Abhilfe wären ausländische Billigketten
    wie Aldi,Lidl oder Walmart.
    Aber die wollen selber nicht kommen und auch
    Prayuth ist nur einBüttel von Big C.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    exil: Und von Vorschriften halten die Thais auch nicht viel und in den meisten Fällen halten sie sich so und so nicht an diese.

    Dies ist das eigentliche Problem in Thailand und für mich der entscheidende Punkt
    weshalb auch diese Militärdiktatur nicht siegen wird:

    Die Mehrheit der Thai meint dass Gesetze und Verordnungen nur für
    Ausländer gelten sollten aber niemals für sie selbst.
    Wenn diese Militärdiktatur versucht die Gesetze (nicht nur ihre eigenen)
    mit Gewalt durchzusetzen so werden die Thais ausweichen
    und heulend ihre “Menschenrechte” einfordern.

    Was soll die Diskussion über diese Militärverfassung?
    Thailand hat bisher 10 oder 11 verschiedene Verfassungen gehabt
    die alle irgendwo abgeschrieben waren und deshalb auch ganz
    brauchbar waren.
    Aber kein Schwein hat sich daran gehalten, am wenigsten die Leute
    welche sie eingeführt haben.
    Das Gleiche gilt für die Gesetze und Verordnungen hier,
    alles wunderbar modern und stimmig,
    leider vergass man auch für eine Anwendung dieser Gesetze
    zu sorgen.
    Sie werden je nach Gusto gegen Ausländer oder persönliche Feinde
    angewendet.
    Thailand braucht keine Umerziehungslager sondern Erziehungslager.

    Eine Militärdiktatur wäre da schon das Richtige
    und am Besten auch noch ein Polizeistaat!

    Nur, mit welchem Militär und mit welcher Polizei?

  4. Avatar exil sagt:

    <em>Allerdings sind 88,74% unzufrieden über das Versagen der Regierung beim Versuch, die höherenLebenshaltungskosten und die Produktpreise zu kontrollieren. 84,16% stimmen der Beschränkung der öffentlichenMeinung nicht zu. 79,69% sind unglücklich über zu viele Vorschriften und Regulierungen.

    War nicht anders zu erwarten, die Thais wollen alles Geschenkt oder Subventioniert haben.

    Und von Vorschriften halten die Thais auch nicht viel und in den meisten Fällen halten sie sich so und so nicht an diese.

    Das mit der öffentlichen Meinung ist einfach eine Folge des Kriegsrechts und einer Militärdiktatur. Außerdem sollte man in Thailand seine Meinung besser für sich behalten, denn die Wahrheit vertragen die Thais nicht recht.

    • STIN STIN sagt:

      Und von Vorschriften halten die Thais auch nicht viel und in den meisten Fällen halten sie sich so und so nicht an diese.

      ja, aber damit kommen sie beim Militär manchmal an den Falschen. Ein Hotelbesitzer dachte auch, es passiere ihm nichts, wenn er auf sein Hotel
      noch 4 Stockwerke draufsetzt. Nun kam das Militär vorgestern und hat ihm den Eingangsbereich des Hotels zertrümmert 🙂
      Sie geben ihm noch etwas Zeit, wenn er wieder nicht reagiert – machen die wohl das ganze Hotel platt.

      Allerdings sind 88,74% unzufrieden über das Versagen der Regierung beim Versuch, die höherenLebenshaltungskosten und die Produktpreise zu kontrollieren

      Prayuth hat doch schon bei Gas und vielen wichtige Lebensmittel die Preise eingefroren. Alle Preise kann er nicht einfrieren oder verbilligen.
      Dann hören die Verkäufer auf zu arbeiten, wenn sie keinen Gewinn mehr haben. Das verstehen die Thais leider tw. nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)