Wirtschaftswachstum in Thailand liegt bei 3,7%

Das Finanzministerium hat seine Wachstumsprognose in diesem Jahr nun erneut abgesenkt und die Bank of Thailand hat den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte verringert,
um den Export zu steigern.

Das Finanzministerium geht nun von einem Wirtschaftswachstum von etwa 3,7 Prozent aus. Zuvor hatte das Ministerium 3,9 Prozent prognostiziert. Grund für die Korrektur waren die Schätzungen bei den Exporten. Das Ministerium schätzt, dass es bei den Exporten nur noch ein Wachstum von 0,2 Prozent geben wird, nachdem es im Januar noch hieß, die Exporte würden in diesem Jahr um 1,4 Prozent wachsen.

Die Wachstumszahlen in der Tourismusindustrie würden die Wirtschaftsaussichten aber nicht ganz so düster aussehen lassen. Im März kamen im Jahresvergleich 25,5 Prozent mehr Touristen nach Thailand und in den ersten18 Apriltagen waren es 21,6 Prozent mehr Besucher als zwischen dem 1. und 18. April 2014.

Es wird geschätzt, dass in diesem Jahr 29,4 Millionen Touristen nach Thailand kommen, das wären 18,6 Prozentmehr als letztes Jahr.

Die thailändische Zentralbank verringerte den Leitzins überraschend von 1,75 Prozent auf jetzt 1,50 Prozent.Geschätzt wird, dass der Wechselkurs zum Dollar in diesem Jahr durchschnittlich 33,10 betragen wird, das sind 1,9 Prozent weniger als letztes Jahr, aber eine Steigerung von 7,6 Prozent im Vergleich zu den 15 größten Handelspartnern Thailands.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Wirtschaftswachstum in Thailand liegt bei 3,7%

  1. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Da braucht es keine Ueberstunden! Durch Aenderung der Arbeitsablauefe und anderes mehr , kann man da die Leistung verdoppeln!

    haben sie wohl gemacht, da stiegen die Beamten dann auf „Dienst nach Vorschrift“ um. Hat also nix gebracht. Die halten sich einfach nicht an
    die vorgegebenen Arbeitsabläufe.

    Die BAMF ist zwar “etwas” groesser, aber die wuerde ich auch in die richtige Richtung bringen!

    das hört sich gut an, aber geht nur solange gut, solange das Personal mitspielt. Prayuth hat auch gute Ideen, nur folgt ihm von
    der Polizei kaum einer. Da hilft nur die Peitsche, das geht aber in D nicht. Die BAMF hat keinen Art. 44 – wäre aber manchmal gut,
    so einen zu haben.

    Ich glaube du hättest bei der BAMF in 14 Tagen Hausverbot :-))))))))))))))))))

    In einer aehnlichen Situation waren die Mitarbeiter und SGL am Anfang gegen mich und die Fuehrung und seit 2 Jahren laufende AG hinter mir. Als ich dann die Reorganisation vorlegte war es genau umgekehrt! 🙂
    Ohne die BAMF zu kennen, da sitzen einige mit grosser Klappe, die Arbeitsentwoehnt sind, die sind schwer zu resozialisieren. Die etwa 20% RAUS, dann leistet der Rest (80%) schon etwa 120%. Mit denen kann man auch umorganisieren, die bringen meist sogar eigene Ideen, die jahrelang unterdrueckt wurden! Wenn es fertig ist, sind es dann bis zu 200% Leistung. Es hat dann auch oft Vorgesetzte mit den uebelsten Fuehrungs”methoden”!
    Takkis UBoote sind ueberall! DAS ist Prayuts Hauptproblem. Die haben oben ueber dem Seerohr, ein Ausflugsboot aus Pappe und Standleitungen nach Dubai!

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: genauso ist es. Da können Theoretiker berechnen was sie wollen, wenn die Personalvertretung dann sagt, wir machen keine Überstunden, kann der seine
    Berechnungen alle im Papierkorb entsorgen.

    Da braucht es keine Ueberstunden! Durch Aenderung der Arbeitsablauefe und anderes mehr , kann man da die Leistung verdoppeln!

    Ein Schriftgelehrter nennt Organisatoren “Theoretiker”! 🙄
    Als DiplomVerwaltungswirt habe ich einige Jahre Praxis und koennte auch bei der BAMF arbeiten, habe eine Umschulung fuer Burokaufmann, Volkshochschule, Doppelte Buchfuehrung, Betriebsabrechnung, …, war zwei Jahre KpTrFhr, ….
    Ich gebe zu, wir hatten damals die Moeglichkeit zwischen Betriebswirt und Refa. Da ich vor etwa 35 Jahren weder wusste, was REVA ist, noch wusste , wie man es schreibt, hatte ich mich wie eigentlich alle fuer BWL entschieden. Es kam zum Losentscheid und hatte Pech, was sich aber im Nachhinein als grosses Glueck herausstellte. Nach kurzer Zeit hatte ich damals dir gegenueber wieder einen grossen Vorteil, ich wusste naemlich , was man mit REFA fuer Berge versetzen kann, und ich konnte es auch! Grundsaetzlich kann ich dir also deine Unwissenheit nachvollziehen, du weisst aber immerhin wie man REFA schreibt, das wusste ich damals nicht! Du bist halt echt der absolute “Prakticker”! 😆
    Eine Organisations-Untersuchung ist rausgeworfenes Geld, wenn man nicht die Umsetzung/Einfuehrung mit vergibt.
    Ich hatte mal eine neue Stelle uebernommen, nach einem Viertel Jahr versuchte ich meinem Chef und dessen Stellvertreter einige Ablaufaenderungen “zu unterbreiten”. Unmoeglich!! Ich machte “Zeichnungen”, Tabellen, …., man hoerte mir etwas laenger zu, …. nix zu machen. Irgendwann hatte ich eine Ruecksprache mit dem Chef alleine. Er zog unten links die Schublade auf, wuehlte etwas und zog eine dickere Broschuere heraus. Er meinte ich solle mir das mal ansehen! Als ich spaeter in meinem Buero war, brach ich nach 5 Minuten in schallendes Gelaechter aus. Das war der Abschlussbericht einer Organisationsuntersuchung und die hatten fast alles wie ich auch vorgeschlagen!
    Etwa 1 Woche spaeter war eine Besprechung, die beiden Chefs, Sachgebietsleiter, Personalvertretung, …. und ich.
    Der Chef sagte 3 Saetze und der Vierte war: “Ich muss zu einer Besprechung, Herr emi_ramus uebernehmen sie! ”
    :Amazed:
    Natuerlich war ich vorbereitet, aber das kam schon etwas ueberraschend! Diese Schlacht konnte ich nicht gewinnen! Ich hatte aber grosses “Kriegsglueck”, der Stellvertreter ging etwa 1/2 spaeter nach 50 Dienstjahren (er hatte mit 13 Jahren als Lehrling angefangen und so zu sagen, von der Pike an gedient) in Ruhestand. In “Einzelarbeit” zog ich einen nach dem anderen ins Boot und es entstanden auch richtige Freundschaften.
    Am schwierigsten ist es, jemanden Verantwortung WEGZUNEHMEN, will man aber jemanden mehr Verantwortung uebertragen, gibt es auch hohe Anfangs-Widerstaende, die sind aber durch Aufklaerung leicht zu ueberwinden!
    Der Personalrat war dann auch kein Problem mehr!
    Die BAMF ist zwar “etwas” groesser, aber die wuerde ich auch in die richtige Richtung bringen! 😉

    • STIN STIN sagt:

      Da braucht es keine Ueberstunden! Durch Aenderung der Arbeitsablauefe und anderes mehr , kann man da die Leistung verdoppeln!

      haben sie wohl gemacht, da stiegen die Beamten dann auf “Dienst nach Vorschrift” um. Hat also nix gebracht. Die halten sich einfach nicht an
      die vorgegebenen Arbeitsabläufe.

      Die BAMF ist zwar “etwas” groesser, aber die wuerde ich auch in die richtige Richtung bringen!

      das hört sich gut an, aber geht nur solange gut, solange das Personal mitspielt. Prayuth hat auch gute Ideen, nur folgt ihm von
      der Polizei kaum einer. Da hilft nur die Peitsche, das geht aber in D nicht. Die BAMF hat keinen Art. 44 – wäre aber manchmal gut,
      so einen zu haben.

      Ich glaube du hättest bei der BAMF in 14 Tagen Hausverbot :-))))))))))))))))))

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Jetzt uebertreibst du aber etwas, das machen doch sowieso die Wanderarbeiter!

    wir unterhielten uns über Erdöl. Aber auch andere Rohstoffe können die Thais nicht fördern. Die Burmesen Jade übrigens auch nicht.
    Das machen die Chinesen, die haben so gut wie alles an Jade-Förderungen unter Kontrolle. Als Arbeiter gibt es natürlich schon auch Burmesen.

    Und was machen dann die Chinesen noch?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Du bringst nicht nur die Zukunft dieses Landes durcheinander, jetzt auch noch die Vergangenheit!

    ich orientiere mich an Fakten, nicht an REFA-Berechnungen, die sowieso nie eintreffen, siehe BAMF. Trotz REFA immer noch Chaos.

    Was zwar nicht, was das mit REFA zu tun hat, …. Die Chinesen, die in Bergwerken gearbeitet haben, kamen erst vor etwa 150 Jahren!
    Die Thais hatten aber schon vorher Gold und Waffen.
    Bei der BAMF ist REFA? Die machen Dienst nach Vorschrift, was soll da “Organisiert” werden, wenn der Chef nichts durchsetzt!

    Verstehe aber grundsaetzlich eure Behauptung nicht! Im Januar waren es >50.000 Antraege und im Februar >66.000 Antraege!
    https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/statistik-anlage-teil-4-aktuelle-zahlen-zu-asyl.pdf?__blob=publicationFile

    • STIN STIN sagt:

      Und was machen dann die Chinesen noch?

      die fahren durch die Welt und kaufen alles auf. Die Starwood-Hotelkette haben sie aber nicht bekommen, da war Marriot schneller 🙂
      Aber sonst kaufen die wohl alles, was nicht niet und nagelfest ist. In Burma gehören denen wohl so gut wie alle Jade Minen.
      Gutes Geschäft für die, jetzt wo Jade von Burma weltweit verkauft werden darf.

      Was zwar nicht, was das mit REFA zu tun hat

      die werden doch auch so Leute wie du haben, die alles genauestens berechnen. Scheint aber nicht zu funktionieren. Die rechnen zwar auch den
      ganzen Tag rum, legen dann irgendwelche Berechnungen vor, wann die alles abgearbeitet haben, nur folgt denen keiner. Die bösen Beamten halten sich
      einfach nicht an die berechneten Arbeitsabläufe. 🙂

      Die Thais hatten aber schon vorher Gold und Waffen.

      nur die Chinesen waren schlauer – die sind klug. Die Thais sind heute noch auf dem Stand wie tw. vor 150 Jahren. Irgendwann sind die
      stehen geblieben und haben sich nicht weiter entwickelt.

      Bei der BAMF ist REFA? Die machen Dienst nach Vorschrift, was soll da “Organisiert” werden, wenn der Chef nichts durchsetzt!

      genauso ist es. Da können Theoretiker berechnen was sie wollen, wenn die Personalvertretung dann sagt, wir machen keine Überstunden, kann der seine
      Berechnungen alle im Papierkorb entsorgen.

      Verstehe aber grundsaetzlich eure Behauptung nicht! Im Januar waren es >50.000 Antraege und im Februar >66.000 Antraege!

      richtig, dann versteh ich nicht, warum nun Weise von der BAMF letztens meinte, es würde immer mehr Arbeit werden, aber heuer schafft er es.
      Wetten nicht….

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: ROHSTOFFE!!

    was helfen TH die Rohstoffe im Boden, wenn sie diese nicht fördern können.

    Jetzt uebertreibst du aber etwas, das machen doch sowieso die Wanderarbeiter! Du meinst also, man haette in den letzten Jahrhunderten schon immer Gold, Diamanten, …. importiert? Den Stahl fuer Waffen und Ackergeraete auch?!
    Du bringst nicht nur die Zukunft dieses Landes durcheinander, jetzt auch noch die Vergangenheit! 🙄

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt uebertreibst du aber etwas, das machen doch sowieso die Wanderarbeiter!

      wir unterhielten uns über Erdöl. Aber auch andere Rohstoffe können die Thais nicht fördern. Die Burmesen Jade übrigens auch nicht.
      Das machen die Chinesen, die haben so gut wie alles an Jade-Förderungen unter Kontrolle. Als Arbeiter gibt es natürlich schon auch Burmesen.

      Aber TH benötigt Ingenieure für Erdölförderung, die haben sie nicht. Also kommen dann Unternehmen wie BP usw. – bauen das ganze auf, finanzieren
      es und dann stellen sie lokale Arbeiter ein und lernen diese an. Das schon – aber sie benötigen ausl. Profis für den Aufbau.
      Iran kann das auch nicht selbst. Da kommen nun die Amis, Briten usw.

      Du bringst nicht nur die Zukunft dieses Landes durcheinander, jetzt auch noch die Vergangenheit!

      ich orientiere mich an Fakten, nicht an REFA-Berechnungen, die sowieso nie eintreffen, siehe BAMF. Trotz REFA immer noch Chaos.

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ich bleibe dabei, Entwicklungslaender leben bereits davon, dass sie selbst Rohstoffe exportieren.

    welches Entwicklungsland z.B. – ich kenne nur E.-Länder, die Shell usw. holen und dann halt mitkassieren.

    ROHSTOFFE!! 🙄

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Die laecherlichen Schuerfrechte, bringen einen nassen Furz! Schwellenlaender muessen anfangen zu produzieren, sonst schaffen sie es nie!

    dann würde ich eher dahin tendieren: die schaffen das nie. Sogar Dubai benötigt die Österreicher als Bohr-Ausrüster. Die können das 🙂

    ROHSTOFFE!! 🙄
    wie oft denn noch?

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Wuerde TH die Rohstoffe SELBST ausschoepfen und dann EXPORTIEREN , kaeme der Verkaufserloes als Handelsueberschuss ins Land (+Steuern) , wodurch sich der TB auch wieder erholen wuerde.

    wenn sie es könnten. Tw. kann das nicht mal Russland. Die sind auf Bohr-Equipments aus dem Westen darauf angewiesen. Das fällt aber nun unter
    den Sanktionen und kann nicht eingeführt werden. Sogar die haben Probleme und du traust es den Thais zu, das sie das alles alleine können.
    Das kann fast niemand weltweit. Die benötigen Firmen wie BP, Shell usw. – die machen das weltweit. Um Buddhas Willen – Thailand und
    selbst Erdöl bohren – hahahahahahahahaha
    Kann ja nicht mal Deutschland – in der Nordsee ist wohl BP aus England tätig.

    Man haette ja auch die Erkundungsbohrungen, Erschließung und Betreibung ausschreiben koennen! Die Thais sind doch sonst Gluecksspieler!
    Ausserdem, warum denn diese Eile? Das Oel wuerde auch in 10 Jahren noch gut aufgehoben sein. Es soll Laender geben, die kaufen Oel und pumpen es wieder in die Oelfelder fuer schlechtere Zeiten.
    An wen verkaufen den BP und Shell? Und von wem importiert TH dann das Oel?

    <a href="http://www.schoenes-thailand.at">STIN</a>: Ja, es geht hier mit dem Teufel zu – Thais können halt nix, ist so und wird sich nicht so schnell ändern. Weil die auch keinen Bock dazu haben.
    Wenn es brennt, holt man Ausländer – aber erst dann, wenn das Feuer schon am Dach lodert.

    Es ging bei meinem Kommentar nicht nur um Oel und Gas!
    Ich bleibe dabei, Entwicklungslaender leben bereits davon, dass sie selbst Rohstoffe exportieren. Die laecherlichen Schuerfrechte, bringen einen nassen Furz! Schwellenlaender muessen anfangen zu produzieren, sonst schaffen sie es nie!
    Natuerlich werden auch so einige ungewoehnlich reich, aber es geht ein sehr grosses Volksvermoegen verloren!
    Irgendwann geht auch das zur Neige!

    • STIN STIN sagt:

      An wen verkaufen den BP und Shell? Und von wem importiert TH dann das Oel?

      tw. von Russland.

      Ich bleibe dabei, Entwicklungslaender leben bereits davon, dass sie selbst Rohstoffe exportieren.

      welches Entwicklungsland z.B. – ich kenne nur E.-Länder, die Shell usw. holen und dann halt mitkassieren.
      Welches Entwicklungsland hat denn schon das Know How, für HighTech-Bohrungen.

      Die Können das – sind weltweit nicht allzuviele.

      ExxonMobil
      Royal Dutch Shell
      BP
      Chevron
      Total
      ConocoPhillips
      Eni

      Da ist nicht mal Deutschland dabei, die können das auch nicht. Dann soll TH das können. Die müssen halt einen dieser Firmen holen,
      oder Ausschreibung machen. Gottseidank können das die Chinesen auch nicht, sonst wären schon wieder diese am Zug. Muss nicht sein. Haben sich zwar seinerzeit in eine kleine norwegische Bohrfirma eingekauft, aber die ist sehr klein, keine Ahnung ob die nicht überfordert wären.

    • STIN STIN sagt:

      Die laecherlichen Schuerfrechte, bringen einen nassen Furz! Schwellenlaender muessen anfangen zu produzieren, sonst schaffen sie es nie!

      dann würde ich eher dahin tendieren: die schaffen das nie. Sogar Dubai benötigt die Österreicher als Bohr-Ausrüster. Die können das 🙂

  7. Avatar berndgrimm sagt:

    ben: Manchmal sind die ewig langen Diskussionen ja schon fast lächerlich…
    Man erinnert sich an BP Unfall und Transocean… und das sind die ganz Grossen in der Branche – und da soll Thailand selbst nach Öl bohren – möglichst in Natur Reservaten…?….5555

    Dies wird leider getan! Seit 2 Monaten gibt es eine Explorations Plattform
    vor Koh Sichang!
    Ich kann mich erinnern dass vor fast 30 Jahren auch eine solche Explorations
    Plattform in Sichtweite vor Bang Saen aufgebaut war.
    Zum Wirtschaftswachstum:
    Thailand hat mit Ausnahme von 1998 immer Wirtschaftswachstum gehabt!
    Sonst wär Thailand nicht auf dem heutigen Niveau!
    Allerdings waren die Wachstumszahlen nie so hoch wie sie von den jeweiligen
    Regierungen angegeben wurde!
    Nach dem Crash von 1998 war auch die einzige Zeit wo in Thailand realistisch
    über die Grenzen des Wachstums nachgedacht wurde.
    Danach kam Thaksin und hat die Realität verschoben!

      berndgrimm(Quote)  (Reply)

  8. Avatar ben sagt:

    STIN :

    …wie soll es TH können, wenn es nicht mal Staaten in der EU können. Soweit ich informiert bin, machen das in der EU mit der BP und Frankreich mit „ELF“…

    Manchmal sind die ewig langen Diskussionen ja schon fast lächerlich…
    Man erinnert sich an BP Unfall und Transocean… und das sind die ganz Grossen in der Branche – und da soll Thailand selbst nach Öl bohren – möglichst in Natur Reservaten…?….5555

  9. Avatar emi_rambus sagt:

    In TH werden auch die Rohstoffe von den Auslaendern ausgebeutet!
    ErdOel, Gas, Eisen==>Stahl, Bauxit==> Aliminium, …. , GOLD(?).
    Diese Unternehmen zahlen eine nur sehr geringe Gebuehr und nur etwas Steuern.

    Wuerde TH die Rohstoffe SELBST ausschoepfen und dann EXPORTIEREN , kaeme der Verkaufserloes als Handelsueberschuss ins Land (+Steuern) , wodurch sich der TB auch wieder erholen wuerde.
    So (IST) wird das Vermoegen (auch Bodenschaetze) Thailands aufgebraucht ohne Gegenwert-Verrechnung! Das zieht dann den Kurs um so mehr nach unten!
    Das sollte doch mit dem Teufel zugehen, wenn TH das nicht alles selbst koennte!!

    • STIN STIN sagt:

      Wuerde TH die Rohstoffe SELBST ausschoepfen und dann EXPORTIEREN , kaeme der Verkaufserloes als Handelsueberschuss ins Land (+Steuern) , wodurch sich der TB auch wieder erholen wuerde.

      wenn sie es könnten. Tw. kann das nicht mal Russland. Die sind auf Bohr-Equipments aus dem Westen darauf angewiesen. Das fällt aber nun unter
      den Sanktionen und kann nicht eingeführt werden. Sogar die haben Probleme und du traust es den Thais zu, das sie das alles alleine können.
      Das kann fast niemand weltweit. Die benötigen Firmen wie BP, Shell usw. – die machen das weltweit. Um Buddhas Willen – Thailand und
      selbst Erdöl bohren – hahahahahahahahaha
      Kann ja nicht mal Deutschland – in der Nordsee ist wohl BP aus England tätig.

      Das sollte doch mit dem Teufel zugehen, wenn TH das nicht alles selbst koennte!!

      wie soll es TH können, wenn es nicht mal Staaten in der EU können. Soweit ich informiert bin, machen das in der EU mit der
      BP und Frankreich mit “ELF”. Die Österreicher können das wohl. Die ÖMV ist weltweit recht gut im Geschäft. Thailand hat auch keine ausgebildeten
      Ölbohr-Arbeiter. Aber das könnte man anlernen, aber das geht nur über BP, Shell, ELF, ÖMV usw.

      Ja, es geht hier mit dem Teufel zu – Thais können halt nix, ist so und wird sich nicht so schnell ändern. Weil die auch keinen Bock dazu haben.
      Wenn es brennt, holt man Ausländer – aber erst dann, wenn das Feuer schon am Dach lodert.

  10. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    …hast du ev. uebersehen, dass die eingestellte statistk nicht von mir erarbeitet wurde…

    nehme ich doch wohl an, dass unser LIEBSTER Egon keine Statistik hin kriegen würde… aber der Bereich der Grafik ist typisch für unseren Thaksin Jodler – zudem sind es mehrere zusammen gepflasterte Grafiken von verschiedenen Quellen… aber kein Problem – Hauptsache sie belegen, was unser LIEBSTER Egon so gerne hätte… 555…

  11. Avatar emi_rambus sagt:

    egon weiss: moeglich dass du recht hast mit der erholung.
    aber ein wastum von 3.7% zu behaupten, ist ganz einfach die unwahrheit und schoen rederei

    Ein zu starkes/schnelles Wachstum ist fuer die Buerger ueberhaupt nicht gut, die haben nichts davon. Direkt verlieren sie sogar durch die Teuerung!

  12. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    …aber ein wastum von 3.7% zu behaupten, ist ganz einfach die unwahrheit …

    Hier habe ich Dir auch noch einen Thaksin Jodler Bericht, damit Du Dich nicht überarbeitest übers Wochenende… 555 :

    http://www.economist.com/blogs/banyan/2014/10/thailands-economy

    sie behaupten, dass der Schaden des Putsches, dem Vermögen des Monarchen entspreche… – super!

  13. Avatar ben sagt:

    egon weiss:

    Falling behind….

    typische ROT Käppli Grafik… – nimmt 1 Jahr…..

    Hier gibt’s langfristge Entwicklung ohne Thaksin Jodler Beeinflussung..:
    http://www.tradingeconomics.com/thailand/gdp-growth

    dann sehen die Grafiken ein bisschen anders aus, wenn man 2010-2015 betrachtet – und wenn dann noch alle Infrastruktur Projekte anlaufen, die YL wegen Zeitmangel nicht in Angriff nehmen konnte, wird die Zukunft wohl nicht so schlecht aussehen…

      ben(Quote)  (Reply)

    • Avatar egon weiss sagt:

      ben
      hast du ev. uebersehen, dass die eingestellte statistk nicht von mir erarbeitet wurde, sondern von dem so unbedeuten the wall street journal.

      • STIN STIN sagt:

        man sollte bei publizierten Wirtschaftsdaten vorsichtig sein. Je nach Berechnungsart, ergeben sich immense DIfferenzen. So ist China lt. Berechnung der IWF/Weltbank die grösste Wirtschaftsmacht der Welt und hat die USA im letzten Jahr deutlich abgehängt. Mit einer anderen Berechnungsart, ist die USA jedoch noch führend, da dürfte China dann erst 2020 vorbeiziehen. So auch in Thailand, die Regierung spricht von Zunahmen beim Tourismus, ev. zählen sie alle Transitreisenden, die BKK als Umsteige-Airport benutzen, auch dazu. Diese “Touristen” bringen natürlich nichts, aber die Aussage – das z.B. 28 Millionen Ausländer Thailand besucht haben, ist in diesem Fall auch keine Lüge. 🙂

        Oder die Regierung eifert Yingluck nach, die ja Lügen bei Veröffentlichungen von Wirtschaftdaten, als “weisse Lügen” bezeichnet hat.

        Von mir aus kann aber Thailand wirtschaftlich etwas rückwärts gehen – wichtig ist vor allem, das Prayuth mal den Saustall bei den Beamten, Menschenrechtshändlern, Mafia usw. aufräumt. Danach kann er sich dann um die Wirtschaft in TH kümmern. Dann werden auch die Investoren glücklich wiederkommen, wenn es feste Regeln in TH gibt.

  14. Avatar berndgrimm sagt:

    Rolf46: die Löhne in Thailand stiegen stark, speziell der Mindestlohn..sogar in Isaandörfern geht jetzt schon an die 500 Baht

    Jetzt ist unser Chef Thaksinjodler ploetzlich gegen hoehere Mindestloehne?
    Nur weil er fuer Putzfrau und Gaertner im Issaan jetzt mehr bezahlen muss?
    Ich habe mich ja schon oft genug ueber die Faulheit in Thailand ausgelassen.
    Und auch ueber die Tatsache dass hier viele Leute viel zuviel verdienen
    weil sie keine bezahlenswerte Leistung bringen.

    Die Billigloehner: Gaertner,Putzfrauen, Hilfsarbeiter etc gehoeren nicht
    dazu.
    Dies sind die wenigen die in diesem schoenen Lande ihr Geld wert sind!
    Dort kommt auch die meiste Ausbeutung, besonders durch sog.
    Arbeitsvermittler vor.
    Der Mindestlohn kann m.E. durchaus noch weiter steigen solange er
    nicht durch Mitkassierer abgeschoepft wird.
    Selbst wenn der Tageslohn 500THB waere (ist er aber nicht, wir zahlen 360THB)
    waeren dies weniger als 15 Euro pro Tag welches weniger als 2Euro pro Stunde sind!
    Soviel ist jede Arbeitsleistung Wert wenn sie richtig gemanagt wird.

    Nein! Das Problem in Thailand sind die vielen wertlosen Mitkassierer die
    als “Management” oder “Supervisor” bezeichnet werden obwohl sie
    garkeine eigene Leistung bringen.
    Dafuer arbeiten sich Andere den Ar… ab die meist sogar noch weniger
    bzahlt bekommen als die Herumsitzer!

  15. Avatar Rolf46 sagt:

    Investing.com – Offizielle Quellen zeigten Donnerstag, dass Die Industrieproduktion in Thailand letzten Monat unerwartet fiel.

    In einem Bericht informierte Office of Industrial Economics Thailand, dass Industrieproduktion in Thailand von 3,55% im Vormonat, zu saisonal angepassten -1,80%, fiel.

    Wieso eigentlich “unerwartet” ? Hätten die mich gefragt, wäre die Erkenntnis nicht so unerwartet gekommen. Außerdem hätte ich ihnen noch meine weitere Prognose nicht verheimlicht. Es wird noch weiter bergab gehen, weil in letzter Zeit gleich ein “Mehrfachschlag” gegen Thailand stattgefunden hat.

    Der Baht wurde gegenüber dem Euro fast um 20 % stärker, was die Exporte in die EU-Länder extrem verteuert, die Löhne in Thailand stiegen stark, speziell der Mindestlohn..sogar in Isaandörfern geht jetzt schon an die 500 Baht, und die jährliche Inflationsrate ist höher als in den Vorjahren. Wer will denn da noch investieren ?
    Beim Tourismus bleiben z.B. nicht nur die Weichwährungs-Europäer, sondern auch noch die Russen weg wegen des schwachen Rubels ; ..und die EU-Bürger, die trotzdem noch kommen, buchen nicht mehr bei der zu teuren Thai-Airways.., sondern fliegen mit den viel günstigeren Arabern.. 🙄

    Alles zusammengenommen ergibt dann einen gewaltigen Wirtschafts-Bremsklotz, dessen Wirkung durch gezielt “positive Berichterstattung” und geschönte Statistiken auch nicht abzumildern ist.

    • STIN STIN sagt:

      Der Baht wurde gegenüber dem Euro fast um 20 % stärker, was die Exporte in die EU-Länder extrem verteuert,

      der Baht wurde schon etwas geschwächt, ausserdem steigt der EUR unerwartet. Dann läuft auch der Export wieder an.

      Alles zusammengenommen ergibt dann einen gewaltigen Wirtschafts-Bremsklotz, dessen Wirkung durch gezielt “positive Berichterstattung” und geschönte Statistiken auch nicht abzumildern ist.

      wäre aber auch ohne Putsch so gekommen. Die Flugverbote der Thai Airways, die Drohung der EU, Meeresfrüchte-Importe zu stoppen, die Drohungen wegen
      des Menschenhandels aus der USA, der schwache EUR usw. – sind kein Produkt von Prayuth. Im Gegenteil, durch die Verfassung 44 konnte er nun schneller
      dagegen angehen, als wenn Yingluck erst das ganze durch das Parlament hätte bringen müssen. Kaum war die Drohung der EU wegen dem illegalen Fischen ausgesprochen, wurde gestern schon eine Kommission vorgestellt, die nun diese Praxis bekämpfen soll.

  16. Avatar Rolf46 sagt:

    Investing.com – Offizielle Quellen zeigten Donnerstag, dass Die Industrieproduktion in Thailand letzten Monat unerwartet fiel.

    In einem Bericht informierte Office of Industrial Economics Thailand, dass Industrieproduktion in Thailand von 3,55% im Vormonat, zu saisonal angepassten -1,80%, fiel.

    Wieso eigentlich “unerwartet” ? Hätten die mich gefragt, wäre die Erkenntnis nicht so unerwartet gekommen. Außerdem hätte ich ihnen noch meine weitere Prognose nicht verheimlicht. Es wird noch weiter bergab gehen, weil in letzter Zeit gleich ein “Mehrfachschlag” gegen Thailand stattgefunden hat.

    Der Baht wurde gegenüber dem Euro fast um 20 % stärker, was die Exporte in die EU-Länder extrem verteuert, die Löhne in Thailand stiegen stark, speziell der Mindestlohn..sogar in Isaandörfern geht jetzt schon an die 500 Baht, und die jährliche Inflationsrate ist höher als in den Vorjahren. Beim Tourismus bleiben die Russen weg wegen des schwachen Rubels und die EU-Bürger, die noch kommen, buchen nicht mehr bei der zu teuren Thai-Airways.., sondern fliegen mit den viel günstigeren Arabern..

    Alles zusammengenommen ergibt dann einen gewaltigen Wirtschafts-Bremsklotz, dessen Wirkung durch gezielt “positive Berichterstattung” und geschönte Statistiken auch nicht abzumildern ist.

  17. Avatar ben sagt:

    http://altthainews.blogspot.com.au/2013/12/us-funded-pro-democracy-propagandists.html

    sehr interessant… -aber für unsere LIEBSTEN Pirouetten Thaksin Jodler, natürlich nichts als gefälschte Propaganda….. 555

      ben(Quote)  (Reply)

  18. Avatar Rolf46 sagt:

    Thailändische Wirtschaftsmotoren laufen nicht mehr

    Bangkok – Die Wirtschaftsaussichten für Thailand sind so schlecht wie seit 40 Jahren nicht mehr, weil offensichtlich alle Wirtschaftsmotoren nicht mehr funktionieren, sagte der Direktor des Zentrums für Konjunktur- und Unternehmensprognose der Universität der thailändischen Handelskammer, Thanawat Polvichai.

    Der Rückgang des Wirtschaftswachstums, das Schrumpfen der Exporte und des Konsums, die niedrigen Preise für Landwirtschaftsprodukte und die nur zögerlichen Investitionen durch den Staat führten gemeinsam dazu, dass der Privatsektor wenig Vertrauen in den Zustand der Konjunktur habe.

    http://www.wochenblitz.com/nachrichten/bangkok/62867-thailaendische-wirtschaftsmotoren-laufen-nicht-mehr.html#contenttxt

    • STIN STIN sagt:

      die sollten sich ev. mal einigen, was nun wirklich los ist. Eine andere Stelle erklärte gerade, dass das Ziel von 3,9% beim Wirtschaftswachstum nicht erreicht werden konnte, sondern nur 3,7% und das die Exporte rückläufig wären. Daher senkte man den Leitzins um 0,25%.

      Also sieht es eigentlich nicht so schlecht aus, wie manche es gerne sehen würden. Auch die Besucherzahlen stiegen im Vergleich zum Vorjahr.

      Ob man hier nicht nur Panik erzeugen will?

  19. Avatar berndgrimm sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>,

    Die Wachstumsprognose stimmte bisher bei keiner Regierung.
    Das Wirtschaftswachstum ist auch garnicht von der jeweiligen
    Regierung abhaengig weil jede Regierung hier “wirtschaftsfreundlich” ist.

    Ich habe mit den Japanern in unserer Anlage gesprochen die
    in den japanischen Industrieparks in Amata Nakhon und Rayong arbeiten.
    Die haben mir alle gesagt dass ihre Firmen das Engagement in Thailand
    ausbauen.
    Nicht nur in der Autoindustrie sondern auch im Baumaschinensektor
    der Pharma Industrie und in der Lebensmittelindustrie.
    Was waere Thailand ohne japanische Firmen?

    • STIN STIN sagt:

      VW soll ja auch in Thailand ein Werk eröffnen. Wirtschaftlich geht Thailand, sofern kein Bürgerkrieg ausbricht, sicher nicht so leicht unter.
      Gejammert wird meist ja nur deshalb, um die jeweilige Regierung zu diskreditieren.

      • Avatar Rolf46 sagt:

        “STIN: VW soll ja auch in Thailand ein Werk eröffnen. Wirtschaftlich geht Thailand, sofern kein Bürgerkrieg ausbricht, sicher nicht so leicht unter.

        Du solltest die Konzerne und ihre Investitions-Motive kennen.
        Die kommen, wenn steuerbefreiter Profit für einige Jahre gewährt wird und gehen wieder, wenn sie anschließend “normal” zur (Steuer-)Kasse gebeten werden sollen. (Bestes Beispiel ist Nokia) Die hauen wieder ab und lassen die teuersten Gebäude einfach zurück, weil sie die an einem anderen Standort oder Heimatstandort wieder als “Verlust” von der Steuer absetzen können.

        Ohne solche Lockvogel-Zugeständnisse kommt niemand mehr nach Thailand. Auch VW nicht. Bei denen sieht es wie folgt aus, wenn sie in Thailand investieren:

        Das Investitionsprojekt fällt unter das so genannte Eco 2 Schema der thailändischen Regierung. Demnach genießt der Hersteller sechs Jahre Steuerfreiheit und darf Teile und Maschinen zollfrei importieren, wenn er mindestens 6,5 Milliarden Bath (175 Millionen Euro) investiert und mindestens 100.000 Autos im Jahr baut. Der Pkw darf allerdings höchstens 4,3 Liter je 100 Kilometer verbrauchen und muss die Abgasnorm Euro V erfüllen.

        Das würde bedeuten: Nur Kleinwagenbau in Thailand.. Damit wird aber nirgendwo das “große” Geld gemacht. Auch nicht von VW in Deutschland. Die werden nicht einmal mehr genug von dem neuen Golf 7 los und machen laufend Zugeständnisse im Preis : Sondermodell XYZ, Preisvorteil bis zu 4000 Euro oder “Abwrackprämie wieder da. 2500 Euro Preisvorteil bei Inzahlungnahme einer alten VW-Klamotte. Darf auch Schrottwert haben.

        Wartet also erst einmal ab, ob oder wann der erste Spatenstich zur Errichtung eines Werkes tatsächlich erfolgt. Planungen dazu gab es schon viele Jahre, aber es wurde immer wieder verschoben bzw. auf Eis gelegt. Der Vorstand hat auch bis heute noch nichts entschieden.

          Rolf46(Quote)  (Reply)

          Rolf46(Quote)  (Reply)

        • STIN STIN sagt:

          Die kommen, wenn steuerbefreiter Profit für einige Jahre gewährt wird und gehen wieder, wenn sie anschließend “normal” zur (Steuer-)Kasse gebeten werden sollen.

          ich denke nicht, das VW nach 6 Jahren wieder geht. Immerhin sollen 100.000 Autos dort produziert werden. Sie sind in China soweit ich weiss, schon seit 1988 und auch nicht weitergezogen. ASEAN ist ebenfalls ein interessanter Standort, warum sollten sie dann von hier wieder wegziehen – nur wegen neuer
          Steuererleichterungen? Dann kann denen passieren, wenn sie zigtausend Arbeitsplätze auflösen, das VW in Thailand erledigt ist. Das machen die nicht. Nokia ist wieder ein ganz anderes Thema – die wissen selbst nicht so genau, wo sie hingehören. Jetzt wollen sie wieder neu beginnen, obwohl der Handymarkt schon in fester Hand von Samsung und Apple ist.

          Aber auch gut möglich, das VW woanders baut, wegen der momentanen Militärdiktatur in Thailand, aber allzuviel Auswahl hätten sie dann auch nicht. Höchstens Indonesien, Malaysia oder Philippinnen, alles andere ist ja ebenfalls mehr oder weniger Diktatur.

  20. STIN STIN sagt:

    so schlecht sieht es also gar nicht aus. Von 3,7 % Wirtschaftswachstum träumen viele EU-Staaten. Muss nun halt nur noch geklärt werden, ob diese Zahlen nicht auch – wie bei Yingluck – als “weisse Lüge” zu betrachten sind, oder ob sie der Wahrheit entsprechen. 🙂

    • Avatar Rolf46 sagt:

      STIN:
      so schlecht sieht es also gar nicht aus. Von 3,7 % Wirtschaftswachstum träumen viele EU-Staaten. Muss nun halt nur noch geklärt werden, ob diese Zahlen nicht auch – wie bei Yingluck – als “weisse Lüge” zu betrachten sind, oder ob sie der Wahrheit entsprechen.

      Interessanter als die Wirtschaftsprognosen ist die tatsächlich erfolgte Senkung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Der nächste Schritt wird demnächst erfolgen müssen.. weitere 0,25 Leitzinssenkung..
      So läuft das immer, wenn es nicht gut steht um die Wirtschaft, speziell um die Exportwirtschaft. Angestrebte Folge solcher Leitzinssenkungen ist die Abschwächung des Außenwertes der Währung. Das wiederum macht die Export-Produkte billiger und somit konkurrenzfähiger, was Thailand besonders nötig hat.

      Als angenehmer Nebeneffekt drohen ..äh.. winken uns wahrscheinlich zukünftig wieder bessere Wechselkurse für unsere bereits mit 0,00x% Leitzins mit voller Absicht ins Weichwährungs-Koma gebrachten TEuros..
      Seitdem ist der wirtschaftliche Aufschwung bei uns nicht aufzuhalten, jedenfalls für die Konzerne und Großaktionäre. Unsere Billiglöhner machen zwar keine Profite, belasten aber durch ihre meist prekären Jobs nicht andauernd die Arbeitslosenstatistik.. Alles bestens also und ein leuchtendes Vorbild für Thailand. 😉

        Rolf46(Quote)  (Reply)

      • STIN STIN sagt:

        So läuft das immer, wenn es nicht gut steht um die Wirtschaft, speziell um die Exportwirtschaft.

        richtig. Für uns Expats in TH können sie also den Leitzins noch gerne weiter senken. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)