Japan soll Eisenbahnprojekt übernehmen

Nachdem bisher China als haushoher Favorit für die Errichtung sämtlicher Strecken galt, hat Thailand nun mit Japan ein „Memorandum of Understanding“ (MoU) über den Bau zweier wichtiger Strecken unterschrieben.

Verkehrsminister ACM Prajin Juntong gab in einer Presseerklärung bekannt, dass bei einem Treffen mit seinem japanischen Amtskollegen eine Absichtserklärung für den Bau von zwei Routen unterzeichnet worden sei, an denen Japan besonders interessiert sei.

Folgende Routen sollen Japan übernehmen:

1. Eine 574 Kilometer lange Route von der westlichen Provinz Kanchanaburi über Bangkok bis in den AranyaprathetDistrikt der östlichen Provinz Sa Kaeo.

2. Eine 670 Kilometer lange Strecke von Bangkok nach Chiang Mai.

Laut ACM Prajin hat die Sa Kaeo –> Kanchanaburi Route für Japan oberste Priorität, weil sie die Möglichkeit biete, in Thailand gefertigte Produkte japanischer Firmen auf dem Schienenweg fast direkt bis zum dem entstehenden Tiefseehafen Dawei in Myanmar zu transportieren.

Das Verkehrsministerium hat Japan bei der Erstellung einer Machbarkeitsstudie der beiden Strecken um Hilfe gebeten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Japan soll Eisenbahnprojekt übernehmen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    egon weiss:
    http://passauwatchingthailand.com/2015/07/20/mit-dem-ice-durch-thailand-die-neue-ausrichtung-des-infrastrukturprojekts-unter-der-militaerregierung/
    Es ist erstaunlich, dass sich bisher weder PDRC-Anhänger noch andere frühere Kritiker des Infrastrukturprojekts unter Yingluck dazu äußerten, dass der Bau von Hochgeschwindigkeitszügen vom NCPO wieder aufgenommen wird. Dies verstärkt den Eindruck, der bereits bei PWTs Betrachtung des Gerichtsverfahrens entstanden war: Die Kritik scheint nicht gegen die Sache selbst sondern gegen die Person Yingluck gerichtet gewesen zu sein. Zumal die neuen Pläne deutlich teurer ausfallen und technisch minderwertigeres Know-How beinhalten.

    Lieber Egon , wie ist eigentlich deine Meinung zum Geschreibsel des
    ST.de Nachfolgers PWT?
    Alles Prima?

    Also ich würde die nur dann ernstnehmen wenn man mir dort genauso
    die Möglichkeit geben würde zu kommentieren wie sie hier
    jeder Thaksinjodler bekommt!

    Auch wenn inzwischen viele von denen sich selbst
    mangels Argumenten wegzensiert haben!

    Da ich ein entschiedener Gegner der Thaksin Pläne zum
    Eisenbahnbau unter der Yingluck Regierung war,
    fühle ich mich angesprochen und würde gern antworten
    aber da bei PWT keine Meinungsfreiheit herrscht
    sondern nur billige Thaksin Propaganda , muss ich es
    eben hier tun:

    Thailand braucht eine moderne Eisenbahn aber keinen
    Idioten Shinkansen.
    Wenn die Chinesen einen Shinkansen bis nach Singapur
    bauen wollen dann sollen sie ihn selbst finanzieren.

    Die Strecke nach Map Ta Put wird eben KEINE
    Hochgeschwindigkeitsstrecke sondern nur eine
    Normalspurstrecke mit Höchstgeschwindigkeiten
    von 180km/h.
    Dadurch werden die Betriebskosten viel billiger
    und diese Eisenbahn kann ohne Subventionen
    billiger fahren als Busse!
    Noch wichtiger ist aber der Gütertransport.
    Die Bahn kann viel mehr Güter billiger tranportieren
    als LKWs.
    Dass sich auch Prayuth sich einen Idioten Shinkansen
    hat aufschwatzen lassen liegt daran dass er Thai ist!
    Zwar einen Happen intelligenter als Thaksins Lakaien
    aber eben trotzdem Thai. Und deshalb lernbehindert!

    Natürlich wäre mir auch lieber es gäbe hier
    einen Ausländer an der Spitze. Z.B. den Engländer Marc!

    Was die Transparenz angeht so ist die Planung der
    Militärdiktatur nicht nur von Anfang an transparenter
    gewesen als in Thaksins Abkassiershow
    sondern eine gewählte Nachfolgeregierung wäre auch
    in der Lage etwaige Änderungen vorzunehmen.

    Wenn Thaksins Lakaien nix prüfen wollen/können
    sondern nur doppelte Standards blöken
    so ist dies ausschliesslich Lärmbelästigung,
    wie leider häufig in ihrem Thailand!

  2. Avatar Hanseat sagt:

    emi_rambus sagte am 2. Mai 2015 um 4:39 pm u. a.:
    „..Was hat denn ueberhaupt die Finanzierung mit der Ausfuehrung des Bauauftrages zu tun?
    Die Frage der Finanzierung steht erst an, wenn die Rechnungen auf dem Tisch liegen..“

    Moin emi_rambus,

    normalerweise hat vor der Vergabe einer Leistung, hier Bauauftrag, die Finanzierung zu stehen. Da es ein öffentlicher Auftrag ist, hat das Finanzministerium die Mittel im Nationalhaushalt dem Parlament vorzulegen und abzusegnen.
    Somit sehe ich deine Aussage, dass die Finanzierung erst dann ansteht, wenn die Rechnungen auf dem Tisch liegen als nicht ganz korrekt an.
    Nach dem Motto: Abrechnung nach Kriegsende!
    Nebenbei, eine Machbarkeitsstudie ist kein Bauauftrag, das sollte man nicht durcheinander bringen. In der Machbarkeitsstudie kann vom Auftraggeber gefordert sein, für die Strecke A nach B eine ökologisch vertretbare Streckenführung zu suchen. Oder in einem anderen Fall, die billigste und schnellste Ausführung. Auch könnte eine Überlegung sein, die Strecke eben der Erde oder auf Stelzen (wie Airportlink) durchzuführen. Normalerweise werden verschiedene Machbarkeitsstudien an unterschiedliche Fachfirmen vergeben. Hier im Falle werden es bestimmt keine Beamten der Japanischen Administration sein, die diese Studie durchführen sollen. Noch kurz zu meiner Meinung, Japan oder China?
    Nun, Japan hat seine Schnellzüge selber entwickelt, erprobt und gebaut. Bei China sehe ich in den Schnellbahnen gewisse DNA Made bei Siemens.

      • STIN STIN sagt:

        man kann das nicht so direkt mit dem Vorhaben YInglucks vergleichen. Der General meinte nach seiner Machtübernahme, das es keinen Billionen-Kredit dazu geben wird, sondern das die Kosten aus dem laufenden Haushalt beglichen werden.

        Bei Yingluck bin ich mir sicher, wären die Gelder vom Billionen-Kredit nicht in die Highspeed-Strecke geflossen, sondern die hätte mit diesem Geld erst die Reisfarmer befriedigt und wenn es dann zur gleichen Korruption, wie bei dem Reisprojekt gekommen wäre, wäre vom Billionen-Kredit vermutlich nicht mehr viel übriggeblieben und man hätte dann entweder an der Streckenlänge oder an der Qualität sparen müssen.
        Vom Reisprojekt gingen wohl 60 Milliarden nach Hongkong, wer weiss – wieviel dann vom Millionen-Kredit nach HGK geflossen wären. Wie konnte sonst Thaksin sein Vermögen in einem Jahr nach Antritt Yinglucks um 1,3 Milliarden vergrössern (lt. Forbes)?

  3. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Die geplanten Bahnstrecken, schwirren ja schon recht lange im Internet rum.

    Was im Internet “rum schwirrt”, hat wirklich nichts mit Investitionsplanung zu tun.

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: dann nimmt man halt
    den billigeren Anbieter, der ev. auch sogar noch bessere Qualität liefert.
    Ich denke schon, das TH weiss, was sie wollen.

    Upps, wenn Thailand keine Experten hat, wie wissen die, was bessere Qualitaet ist und das sogar noch vor der Machbarkeitsstudie.
    Thailand taete wirklich besser daran, kurzfristig Spezialisten auszubilden, oder Fachwissen einzukaufen.

    • STIN STIN sagt:

      Was im Internet “rum schwirrt”, hat wirklich nichts mit Investitionsplanung zu tun.

      müsste es aber eigentlich, wenn die Chinesen schon in der Lage waren, für diese geplanten Strecken ein konkretes Angebot vorzulegen.

      Upps, wenn Thailand keine Experten hat, wie wissen die, was bessere Qualitaet ist und das sogar noch vor der Machbarkeitsstudie.

      ich denke, das weiss ein 10j. – das die Qualität bei den Chinesen zwar merklich besser geworden ist, aber die Japaner da schon noch vorne liegen.
      Noch bessere Qualität könnte wohl Deutschland bieten. So doof sind die Thais nun auch wieder nicht.

      Thailand taete wirklich besser daran, kurzfristig Spezialisten auszubilden, oder Fachwissen einzukaufen.

      wenn die Thais dann gut ausgebildet sind, gehen sie nach Singapur 🙂

  4. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: was hat deine Schwester mit einem Politiker in TH zu tun, der keine Angst vor dem Militär hatte?

    Wieso jetzt Politiker?
    Es ging doch um die DNA-Untersuchung!

  5. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: indem man vorher auch die Machbarkeitsstudie von verschiedenen Anbietern einholt und dann vergleicht. Ich gehe mal davon aus, das TH gar keine
    richtigen Experten für so eine Studie haben. Wann wurde die letze Eisenban gebaut – 100 Jahre oder mehr?
    Wer soll sich heute denn in Eisenbau auskennen?

    Da stellst aber jetzt Thailand ein grosses Armutszeugnis aus!
    Hat in eure Familie mal einer aus der Linie Münchhausen eingeheiratet oder seit ihr mit den Grimm\’s verwandt?

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: China war ganz einfach zu teuer. Also entschieden sich die Thais für Japan.

    Nur, wie koennn die sich fuer etwas entscheiden, wenn sie, wie du schreibst, gar nicht wissen koennen, was sie eigentlich wollen?

    • STIN STIN sagt:

      Da stellst aber jetzt Thailand ein grosses Armutszeugnis aus!

      ja, das mach ich, wenn es sein muss. Thailand hat nicht allzuviele Experten. Ist jemand ein Wirtschaftsexperte, wie Supachai, dann geht er ins Ausland und wird WHO-Direktor.

      Nur, wie koennn die sich fuer etwas entscheiden, wenn sie, wie du schreibst, gar nicht wissen koennen, was sie eigentlich wollen?

      ganz einfach, wenn die Kosten etwa von beiden Ländern gleich sind, nur die Zinsen vom Kredit bei China um 1% höher liegen, dann nimmt man halt
      den billigeren Anbieter, der ev. auch sogar noch bessere Qualität liefert.
      Ich denke schon, das TH weiss, was sie wollen. Die geplanten Bahnstrecken, schwirren ja schon recht lange im Internet rum.

  6. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Optimal wäre ein Schweizer Forensiker.

    Wieso einen Schweizer? Wollen die nicht Thailand ein gebrauchtes, deutsches Uboot verkaufen inklusive Finanzierung?

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Kennst du einen?

    Soweit ich mich erinnere hat meine Schwester am Anfang ihrer Laufbahn auch mal so was gemacht. Aber die bastelt gerade an ihrer Karriere und hat fuer so einen Kleinkram echt keine Zeit.

    • STIN STIN sagt:

      Wieso einen Schweizer? Wollen die nicht Thailand ein gebrauchtes, deutsches Uboot verkaufen inklusive Finanzierung?

      nur ein Beispiel, weil das Land als neutral gilt, könnte natürlich auch ein Schwede oder Österreicher sein.

      Soweit ich mich erinnere hat meine Schwester am Anfang ihrer Laufbahn auch mal so was gemacht. Aber die bastelt gerade an ihrer Karriere und hat fuer so einen Kleinkram echt keine Zeit.

      was hat deine Schwester mit einem Politiker in TH zu tun, der keine Angst vor dem Militär hatte?

  7. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: Ausschreibungen gibt es wohl in der Form nicht, wie sie Deutschland kennt. Man holt sich Angebote ein und vergleicht sie dann.

    Wie kann man sich den Angebote einholen, wenn man selbst noch nicht mal eine Machbarkeitsstudie hat?
    Wenn man da einen richtigen Wettbewerb durchfuehrt, der auch Preisabsprachen verhindert, werden Milliarden fuer das Land eingespart!

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: China war bei
    der Finanzierung zu teuer. Japan scheinbar um 1% billiger – also wird man daher ev. Japan nehmen.

    Wo hast du jetzt die Info her?
    Bei den anderen Teilstrecken, die gebaut werden sollen, war es dann anders rum?
    Das stinkt aber gehoerig nach Preisabsprachen.
    Was hat denn ueberhaupt die Finanzierung mit der Ausfuehrung des Bauauftrages zu tun?
    Die Frage der Finanzierung steht erst an, wenn die Rechnungen auf dem Tisch liegen.
    Die Finanzierung macht die “Kasse”. Solange die andere fluessige Mittel hat, werden keine Kredite aufgenommen.
    Wenn es in Thailand anders ist, waere das dann eine Erklaerung, warum Einbrecher “Geldlager” nicht abtransportieren koennen.
    Ich habe hier ein Haus mit 3 Schlafzimmern. Diese 2 Komma-Noch-was Trillionen Schulden, wuerden etwa 16 Haeuer dieser Art bis unter die Dachkante fuellen (1.000 Bath-Scheine).

    • STIN STIN sagt:

      Wie kann man sich den Angebote einholen, wenn man selbst noch nicht mal eine Machbarkeitsstudie hat?

      indem man vorher auch die Machbarkeitsstudie von verschiedenen Anbietern einholt und dann vergleicht. Ich gehe mal davon aus, das TH gar keine
      richtigen Experten für so eine Studie haben. Wann wurde die letze Eisenban gebaut – 100 Jahre oder mehr?
      Wer soll sich heute denn in Eisenbau auskennen?

      Wo hast du jetzt die Info her?

      Stand vor ca. 6-8 Wochen in allen Medien.

      Was hat denn ueberhaupt die Finanzierung mit der Ausfuehrung des Bauauftrages zu tun?

      China war ganz einfach zu teuer. Also entschieden sich die Thais für Japan. Eigentlich ein normaler Vorgang.

  8. Avatar emi_rambus sagt:

    <a href="http://https://www.facebook.com/schoenes.thailand">STIN</a>: wie kannst du da Thaksin-getreue und nicht Thaksin-Getreue Beamte auseinanderhalten? Ich würde momentan den eigenen Beamten in den Ministerien auch
    nicht trauen.

    Auf einmal! Und was ist bei den DNA-Untersuchungen?

    • STIN STIN sagt:

      genau das gleiche. Optimal wäre ein Schweizer Forensiker. Nur wenn das nicht möglich ist, dann doch Frau. Dr. Pornthip oder auch gerne einen anderen Forensiker, der schon bewiesen hat, das er sich weder von Polizei und Armee den Mund verbieten lässt. Kennst du einen?

  9. Avatar emi_rambus sagt:

    Das Verkehrsministerium hat Japan bei der Erstellung einer Machbarkeitsstudie der beiden Strecken um Hilfe gebeten.

    So etwas habe ich noch nie gehoert! Eine andere Regierung “bitten” eine Machbarkeitsstudie zu erstellen.
    Wofuer hat Thailand eigentlich Ministerein und die dazugehoerige Verwaltung.
    Ich werde auch nie verstehen, wie man so etwas “per Handschlag vergeben” kann. Bei einer Ausschreibung mit Wettbewerb sollte man 40-70% einsparen koennen.
    Fuer mich bleibt die Frage, gibt es keine Ausschreibung mangels gesetzlicher Regelung oder ist die Verwaltung nicht in der Lage so etwas durchzufuehren?

    • STIN STIN sagt:

      So etwas habe ich noch nie gehoert! Eine andere Regierung “bitten” eine Machbarkeitsstudie zu erstellen.
      Wofuer hat Thailand eigentlich Ministerein und die dazugehoerige Verwaltung.

      wie kannst du da Thaksin-getreue und nicht Thaksin-Getreue Beamte auseinanderhalten? Ich würde momentan den eigenen Beamten in den Ministerien auch
      nicht trauen.

      Ich werde auch nie verstehen, wie man so etwas “per Handschlag vergeben” kann. Bei einer Ausschreibung mit Wettbewerb sollte man 40-70% einsparen koennen.

      Ausschreibungen gibt es wohl in der Form nicht, wie sie Deutschland kennt. Man holt sich Angebote ein und vergleicht sie dann. China war bei
      der Finanzierung zu teuer. Japan scheinbar um 1% billiger – also wird man daher ev. Japan nehmen.

  10. Avatar berndgrimm sagt:

    Folgende Routen sollen Japan übernehmen:

    1. Eine 574 Kilometer lange Route von der westlichen Provinz Kanchanaburi über Bangkok bis in den AranyaprathetDistrikt der östlichen Provinz Sa Kaeo.

    2. Eine 670 Kilometer lange Strecke von Bangkok nach Chiang Mai.

    Richtig!
    Und wenn die Japaner auch das Projektmanagement uebernehmen dann
    wird die Bahn auch noch fertig bevor sie ueberfluessig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)